Zum Inhalt springen

Luftverschmutzung minimieren – 10 Tipps, die jeder für saubere Luft umsetzen kann

Luftverschmutzung minimieren: Was dagegen tun?

Was kann jeder von uns gegen Luftverschmutzung tun? Wenn du gerade eine Antwort auf diese Frage suchst, bist du hier genau richtig! Wir alle sind gemeinsam verantwortlich für das Umweltproblems der Luftverschmutzung, das zudem den Klimawandel beschleunigt.

Munter blasen wir Feinstaub, Kohlenstoffdioxid, Schwefeldioxide und Stickoxide in die Luft, die wir zwangsläufig einatmen. Egal, ob die Motivation der Umweltschutz oder die langfristige Gesundheit ist – jeder von uns kann auch ein Teil der Lösung des ständigen, ungewollten, täglichen „Passivrauchens“ sein.

In diesem Artikel möchte ich dir deshalb jetzt zeigen, was du zukünftig gegen die Luftverschmutzung tun kannst. Nutze die Tipps, um einen echten Unterschied für eine saubere Umwelt zu machen. Auf geht's!

Vorteile: Warum sollten wir Luftverschmutzung bekämpfen und die Luftqualität verbessern?

Vorteile: Warum sollten wir Luftverschmutzung bekämpfen und die Luftqualität verbessern?

Für eine gesunde Portion Motivation möchte ich dir hier noch kurz die wichtigsten Motive und Gründe dafür nennen, aktiv für eine bessere Luft zu sorgen:

  • Gesund bleiben: Die Luftverschmutzung allein verkürzt die globale Lebenserwartung eines Menschen deutlich. Vor allem, weil das Risiko für Krankheiten wie Lungenkrebs, Herzerkrankungen oder Asthma steigt. Eine luftfreundliche Lebensweise kann dieser Gefahr entgegenwirken.
  • Umwelt schützen: Ob CO2, Feinstaub oder Methan – unzählige Stoffe in der Luft sind klimawirksam und belasten Ökosysteme, Tiere und Pflanzen. Eine hohe Luftqualität hilft hingegen dabei, den Klimawandel und das Artensterben zu stoppen.
  • Lebensqualität in der Stadt erhöhen: Die wenigsten von uns wohnen wohl gerne in einem Umfeld mit schlechter Luft. Durch aktive Gegenmaßnahmen erhöht sich hingegen die Attraktivität von Stadtteilen und öffentlichen Plätzen, Parks und Straßen.

10 Tipps: Was kann ich gegen die Luftverschmutzung tun?

Vor allem in Ballungszentren nimmt die Zahl der Menschen, die an Atemwegserkrankungen leiden, dramatisch zu. Schätzungen der EEA zufolge starben im Jahr 2021 allein in Europa mindestens 253.000 Menschen aufgrund von Feinstaubkonzentrationen über dem WHO-Richtwert.

Auch wenn uns das Umweltproblem der Luftverschmutzung eher schleichend und fast unbemerkt schadet, wollen wir es natürlich lösen! Die Frage kann also nur lauten: Was kann jeder einzelne von uns gegen die Luftverschmutzung unternehmen?

Hier sind die versprochenen Tipps und Antworten, die du nutzen kannst, um selbst vom Problem zur Lösung zu werden!

1. Reduziere (deine) Autofahrten

Luftverschmutzung - Was dagegen tun?

Fangen wir mit dem Offensichtlichsten an. Personenkraftwagen verursachen 60,6 Prozent der gesamten CO2-Emissionen des Straßenverkehrs in Europa.1 Jeder der regelmäßig Auto (genauer genommen Benziner oder Diesel) fährt, trägt unweigerlich zu diesem beunruhigenden Wert bei.

Wer seine persönliche Luftverschmutzung minimieren will, steigt also auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel, wie die Bahn, den öffentlichen Nahverkehr und das Fahrrad um, wann immer es möglich ist. Viele Menschen schaffen es sogar, gänzlich ohne Auto zu leben.

Und wenn sich eine Autofahrt nicht vermeiden lässt, dann gibt es Mittel und Wege, nachhaltig mit dem Auto zu fahren. Beispielsweise, indem du eine Fahrgemeinschaft mit Arbeitskolleg:innen bildest und so auch die Autofahrten anderer Menschen reduzierst. Aber auch, indem du das Gewicht im Auto verringerst oder es bei Stillstand ausstellst.

Eine sinnvolle Alternative ist auch der Umstieg aufs Elektroauto, dass von Herstellung bis Entsorgung, bereits heute umweltfreundlich ist – und durch den zunehmenden Anteil erneuerbarer Energien am Strommix auch noch immer umweltfreundlicher wird.

Gut zu wissen: Übrigens gilt auch Mikroplastik vom Reifenabrieb per Definition als Feinstaub. Wie du Mikroplastik im Alltlag vermeiden kannst, zeige ich dir im verlinkten Blogartikel.

2. Produziere weniger Müll und trenne ihn richtig

Etwa 40 Prozent aller globalen Abfälle werden in Müllverbrennungsanlagen oder in offenen Feuern verbrannt. Dadurch werden unter anderem Feinstaub, Quecksilber und gesundheitsschädliche Kohlenwasserstoffe freigesetzt.2

Die Reduzierung deines persönlichen Abfallsaufkommens und die ordnungsgemäße Mülltrennung, tragen also logischerweise dazu bei, die Luftverschmutzung zu reduzieren, da weniger Schadstoffe in die Luft gelangen. Was du tun kannst? Zum Beispiel Plastikmüll vermeiden, indem du auf wiederverwendbare Mehrweg-Alternativen (z.B. Glasstrohhalme, gibt's hier*) setzt und möglichst verpackungsfrei einkaufst.

Tipp: Lass dich dazu gerne im Artikel über den Zero Waste Lebensstil und das plastikfreie Leben inspirieren.

3. Erzeuge Energie und Wärme nachhaltig

Etwa 84 Prozent der deutschen ⁠Treibhausgas⁠-Emissionen sind energiebedingt und auf die Umwandlung von Energieträgern in Strom und Wärme zurückzuführen.3 Kernenergie und Braunkohlekraftwerke sind dahingehend besonders emissionsintensiv. Emissionsärmer hingegen sind immerhin noch Brennstoffe wie Erdgas.

Doch die derzeit nachhaltigste Lösung ist definitiv die Stromerzeugung durch erneuerbare Energien und die Wärmeerzeugung mit Erdwärme. Ein Wechsel zu einem grünen Stromanbieter* und die Umstellung deiner hauseigenen Heizung auf Erdwärme, lohnen sich da definitiv.

Gut zu wissen: Auch Lichtverschmutzung durch den übermäßigen Einsatz künstlicher Lichtquellen ist übrigens ein massives Umweltproblem, dass mit einem hohen Energieverbrauch zusammenhängt. Was genau dahintersteckt, erläutere ich dir im verlinkten Beitrag.

4. Spare Strom und Wärme

Was bringt die umweltfreundliche Strom- und Wärmeerzeugung, wenn man viel zu viel davon verschwendet? Deshalb ist ein weiterer wichtiger Tipp im Kampf gegen die Luftverschmutzung, ganz bewusst Wärmeenergie und Strom zu sparen.

Deinen Stromverbrauch kannst du beispielsweise schon minimieren, indem du warme Mahlzeiten nicht im, sondern außerhalb des Kühlschranks abkühlen lässt. Und Wärmeenergie sparst du, indem du in moderne Fenstersysteme oder eine stärkere Wärmedämmung deines Hauses investierst.

5. Mache Urlaub in Europa

Ein Flug in den Urlaub nach Teneriffa schadet dem Weltklima ähnlich stark, wie ein ganzes Jahr Autofahren.4 Doch nicht nur der Treibhausgasaustoß in hohen Höhen, sondern auch die Lärm-Emissionen sind ein Problem. Was kann also jeder von uns dagegen tun?

Weniger und auch bewusster fliegen zum Beispiel! Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat uns gelehrt, dass man viele Geschäftstermine sehr gut digital meistern und auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern wunderbar Urlaub machen kann. Ganz ohne Flugzeug. Und gleichzeitig spart man sich durch dieses nachhaltige Verhalten auch noch bares Geld für die teuren Flugtickets.

Gut zu wissen: Kreuzfahrtschiffe stoßen Abgase wie Feinstaub, Ruß, Stickoxide und Schwefeloxide aus. Die Schifffahrt ist laut NABU sogar der Hauptverursacher von Luftverschmutzung in Europa. Deshalb solltest du selbstverständlich auch auf Kreuzfahrten verzichten, wenn du etwas gegen das Umweltproblem tun willst.

6. Feiere Silvester ohne Raketen und Böller

Luftverschmutzung bekämpfen - Was kann ich tun?

Die Feinstaubbelastung in Deutschland ist an Neujahr so hoch, wie zu keinem anderen Zeitpunkt des Jahres. Raketen und Böller blasen aber nicht nur lautstark Schadstoffe in die Luft, sie enden auch als Abfall in der Natur. Man könnte der Umwelt also kaum mehr schaden.

Wenn du etwas gegen die Luftverschmutzung tun willst, dann solltest du den nächsten Jahreswechsel lieber bewusst nachhaltig gestalten. Zum Beispiel mit einem veganen Silvesteressen und dem anschließenden Besuch einer öffentlichen Lichtershow.

7. Reduziere deinen Fleischkonsum

Apropos vegan! Mit einem Anteil von etwa 45 Prozent gilt die Landwirtschaft, vor allem die Massentierhaltung, als Hauptverursacher für die in Deutschland herrschende Feinstaubbelastung.5 Etwa 15 Prozent aller weltweit von Menschen verursachten Treibhausgase, sind auf die Viehwirtschaft zurückzuführen. Das ist so viel, wie von allen Schiffen, Flugzeugen, LKWs und Autos zusammen ausgestoßen wird.6

Neben dem Tierleid ist das einer der wesentlichen Gründe, warum ich vegan lebe und einfach gänzlich auf tierische Lebensmittel und Konsumgüter verzichte.

Du glaubst, dass es dir extrem schwer fallen würde, zukünftig kein Fleisch und auch keine anderen, tierischen Produkte, wie Eier oder Kuhmilch, mehr zu konsumieren?

Dann sind hier einige weiterführende Artikel, die dir deine Entscheidung wesentlich leichter machen dürften:

Doku-Tipp: Zunächst war ich Vegetarier aus Umweltgründen. Seitdem ich den Film Dominion (Doku über Massentierhaltung) gesehen habe, bin ich jedoch Veganer für die Tiere. Ich habe das Leid der Tiere gesehen und verinnerlicht. Es passt nicht zu meinen moralischen Werten. Und deshalb fällt es mir seitdem wirklich extrem leicht, auf tierische Produkte zu verzichten.

8. Höre mit dem Rauchen auf

Die Luftverschmutzung in Städten soll etwa drei Lebensjahre kosten. Durch das Rauchen kommen wohl noch einmal etwas mehr als 2 Jahre dazu.7 Raucher:innen sorgen zudem für eine erhöhte Feinstaubbelastung in ihrem Umfeld – und belasten damit nicht nur ihre eigene Gesundheit, sondern auch die ihrer Freunde, Familienmitglieder und Kolleg:innen, die allesamt passiv mitrauchen. Ist es das wert?

Wenn du schon rauchst, dann rauche wenigstens allein draußen an der „frischen Luft“. Aus gesundheitlichen und ökologischen Gründen solltest du aber besser direkt mit dem Rauchen aufhören.

Tipp: Zigarettenstummel schaden der Umwelt ungemein. Um etwas dagegen zu unternehmen, solltest du einen solchen Taschenaschenbecher* verwenden, wenn ein Rauch-Stopp für dich nicht in Frage kommt.

9. Starte und unterstütze Online-Petitionen

Du willst etwas gegen die Luftverschmutzung tun? Dann kannst du auch Online-Petitionen starten oder unterstützen, die sich einem damit zusammenhängenden Missstand widmen.

Starte oder teile beispielsweise eine digitale Unterschriftenaktion für Tempolimits, Fahrverbote oder eine autofreie Innenstadt. Wenn du andere Menschen davon überzeugen kannst, sich der Petition anzuschließen, kannst du echt viel bewegen und den Druck auf die Politik erhöhen.

10. Vermeide luftverschmutzte Umgebungen

Du weißt jetzt, wie du Luftverschmutzung minimieren kannst. Doch was kann man eigentlich tun, um die verschmutzte Luft nicht ständig einzuatmen? Ich habe mich dazu von dem oben eingebetteten Video inspirieren lassen, das ich dir einfach mal weiterempfehle.

Um größere Schadstoffbelastungen in der Luft zu umgehen, kannst du beispielsweise die folgenden Tipps beherzigen:

  • Nebenstraßen benutzen (vor allem wenn du mit Kindern unterwegs bist)
  • Berufsverkehrszeit für eigene Aktivitäten meiden (z.B. wenn du Joggen gehst)
  • Vermehrt in begrünten Parks aufhalten (im urbanen Raum)
  • Außen auf dem Bürgersteig gehen

Fallen dir weitere Tipps ein, um Luftverschmutzung zu minimieren bzw. zu vermeiden? Dann schreibe mir wie immer gern einen Kommentar unter diesen Beitrag.

Wir alle können aktiv etwas gegen die Luftverschmutzung tun!

Weniger Autofahren, weniger Fliegen, weniger Fleisch essen – das klingt ziemlich stark nach Verzicht. Aber keine Sorge! All diese Dinge lassen sich auch auf eine simple Art und Weise ersetzen. Schlussendlich öffnen sich dadurch auch wieder neue Türen – zum Beispiel in die extrem vielfältige, klimafreundliche, vegane Küche.

„Pläne die Luft und das Wasser, die Wildnis und Natur zu beschützen, sind auch Pläne, den Menschen zu beschützen.“

Stewart Udall, amerikanischer Politiker (mehr unter Umweltschutz Zitate)

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Beitrag jede Menge Tipps an die Hand geben konnte, um deinen persönlichen Anteil an der Luftverschmutzung (in den Städten) gezielt zu reduzieren. Teile den Beitrag gerne mit den Menschen, die diese Tipps ebenfalls kennen sollten.

Hast du Fragen, Anregungen oder fallen dir weitere Ideen für eine höhere Luftqualität ein? Dann schreibe mir einfach einen Kommentar unter diesen Artikel.

Bleib‘ sauber,

Plastikfrei leben - Weniger Plastikmüll in der Umwelt

PS: Schau dich gerne weiter im Umweltschutz Blog um! Dort erfährst du beispielsweise auch, was du gegen die Überfischung der Meere tun kannst.

Quellenangaben:

  1. Europäisches Parlament: CO2-Emissionen von Pkw – Zahlen und Fakten (Stand: 15.02.2023), abrufbar unter https://www.europarl.europa.eu/topics/de/article/20190313STO31218/co2-emissionen-von-pkw-zahlen-und-fakten-infografik. [29.02.2024]. ↩︎
  2. Konradin Medien GmbH; natur.de: Luftverschmutzung durch Müllverbrennung schlimmer als gedacht (Stand: 28.08.2014), abrufbar unter https://www.wissenschaft.de/erde-umwelt/luftverschmutzung-durch-muellverbrennung-schlimmer-als-gedacht. [29.02.2024]. ↩︎
  3. Umweltbundesamt: Energiebedingte Emissionen von Klimagasen und Luftschadstoffen (Stand: 19.01.2024), abrufbar unter https://www.umweltbundesamt.de/daten/energie/energiebedingte-emissionen. [29.02.2024]. ↩︎
  4. Germanwatch e.V.: Fliegen ist die klimaschädlichste Art, sich fortzubewegen, abrufbar unter https://www.germanwatch.org/sites/default/files/publication/3156.pdf. [29.02.2024]. ↩︎
  5. Bundesärztekammer: Massentierhaltung Hauptverursacher für Feinstaub (Stand: 17.01.2019), abrufbar unter https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/100445/Massentierhaltung-Hauptverursacher-fuer-Feinstaub. [29.02.2024]. ↩︎
  6. Umweltbundesamt: Fragen und Antworten zu Tierhaltung und Ernährung (Stand: 28.06.2023), abrufbar unter https://www.umweltbundesamt.de/themen/landwirtschaft/landwirtschaft-umweltfreundlich-gestalten/fragen-antworten-zu-tierhaltung-ernaehrung. [29.02.2024]. ↩︎
  7. J. Lelieveld, A. Pozzer, U. Pöschl u.a. (2020): Loss of life expectancy from air pollution compared to other risk factors: a worldwide perspective, abrufbar unter https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32123898. [29.02.2024]. ↩︎
Kaffekasse Verbesserungsvorschläge Newsletter

* Links mit Sternchen sind sogenannte Affiliate-Links: Wenn du darauf klickst und etwas kaufst, unterstützt du automatisch und aktiv meine Arbeit mit CareElite.de, da ich einen kleinen Anteil vom Verkaufserlös erhalte – und am Produkt-Preis ändert sich dabei selbstverständlich nichts. Vielen Dank für deinen Support und beste Grüße, Christoph!

Christoph Schulz

Christoph Schulz

Ich bin Christoph, Umweltwissenschaftler und Autor - und setze mich hier bei CareElite gegen den Plastikmüll in der Umwelt, den Klimawandel und alle anderen großen Umweltprobleme unserer Zeit ein. Gemeinsam mit weiteren, umweltbewussten Bloggern will ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes, nachhaltiges Leben sowie deine persönliche Weiterentwicklung an die Hand geben.

Ein Gedanke zu „Luftverschmutzung minimieren – 10 Tipps, die jeder für saubere Luft umsetzen kann“

  1. Wir haben im Keller sehr viel Feinstaub in der Werkstatt, den ich herausfiltern möchte. Sehr hilfreich war hier zu lesen, dass ein hoher Strom und Wärmeverbrauch zu einer erhöhten Luftverschmutzung führen können. Hoffentlich finde ich einen Feinstaubfilter, der meine verschmutze Luft reinigen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert