Zero Waste Einsteiger Tipps für Anfänger

Zero Waste für Einsteiger & Anfänger

Christoph CareElite Blog Leave a Comment

Wie kann man als Zero Waste Anfänger bzw. Einsteiger leicht in den Lebensstil starten? Diese Frage stellen sich besonders viele Menschen, die von unserem Müllproblem in der Umwelt gehört haben, aber noch nicht wissen wie Sie selbst im Alltag ein Teil der Lösung werden können. Zeit, dir ein paar Tipps zur Müllvermeidung zu geben.

Ob du dich selbst dort wiedererkennst oder einfach einem Freund den Zero Waste Einstieg erleichtern möchtest – in diesem Artikel möchte ich dir Tipps & Tricks für einen leichten Einstieg in den umweltbewussten und smarten Lebensstil an die Hand geben.

Hinweis: Einen ausführlichen und tiefergehenden Artikel über den Lebensstil findest du dann unter Zero Waste Lebensstil.

Grundausstattung für Zero Waste Anfänger

Zero Waste Einsteiger Tipps für Anfänger

Zwei Dinge sind ganz entscheidend, um einen guten Start in dein müllvermeidendes Leben hinzulegen: dein persönliches Mindset und eine gewisse Zero Waste Grundausstattung. Letztere möchte dir zunächst in diesem ersten Absatz näher bringen. Ich zeige dir welche fünf Gegenstände dir aus welchen Gründen helfen und wo du sie bekommen kannst.

1. Trinkflasche

Am Einfachsten beginnst du wirklich mit einer eigenen Trinkflasche und damit, dass du Wasser aus Plastikflaschen gegen Wasser aus der Leitung eintauscht. Letzteres ist vor allem in Deutschland glücklicherweise trinkbar. Wenn du dem nicht traust, lohnt sich die Anschaffung eines Wasserfilters. Auch unterwegs kannst du dir die Flasche mit der App Refill in teilnehmenden Betrieben wieder (kostenlos) auffüllen lassen.

Diese Trinkflaschen sind nicht nur für Anfänger sehr zu empfehlen:

Tipp: Durch das Trinken von Leitungswasser aus deiner eigenen Trinkflasche schonst du deinen Geldbeutel, da das Wasser etwa 400 Mal günstiger ist als Plastikflaschen-Wasser. Zudem vermeidest du das Trinken von Wasser aus durch Großkonzerne privatisierten Quellen. Nur einer der vielen Gründe dafür, dass z.B. Nestlé in der Kritik steht.

2. Jutebeutel / Rucksack

Dieser Zero Waste Tipp für Einsteiger ist ein echter nachhaltiger Lifehack von meiner Oma. Nehme dir einfach einen Jutebeutel mit zum Einkaufen. Den bekommst du für 1€ an jeder Supermarktkasse und er hält bei guter Pflege ein Leben lang. Auch ein Rucksack tut’s! Indem du deine Einkäufe darin transportierst, vermeidest du die Plastiktüte und überflüssigen Verpackungsmüll.

Tipp: Schaue mal im Artikel über die überflüssigsten Plastikverpackungen vorbei. Du wirst überrascht sein, auf welche unsinnigen Ideen Hersteller und Verkäufer kommen.

3. Lunchbox

Eine Lunchbox ist ideal für Einsteiger in den Zero Waste Lebensstil. Denn damit kannst du zum Beispiel Wurst & Käse an immer mehr Frischetheken unverpackt einkaufen und z.B. auch dein am Vortrag selbst gekochtes Essen für nächsten Arbeitstag mitnehmen. Das sind sinnvolle erste Schritte in den Zero Waste Lebensstil.

Diese Edelstahl Lunchboxen sind sehr zu empfehlen:

Tipp: Du musst nicht extra deine alten Tupper-Dosen wegwerfen, nur weil sie aus Plastik sind. Nutze Sie einfach noch solange, bis sie irgendwann hinüber sind. Dann kannst du sie durch plastikfreie Boxen ersetzen.

4. Obst- & Gemüsebeutel

Sicher kennst du auch die kostenlosen Plastiktüten für Obst- und Gemüse im klassischen Supermarkt, oder? Die bringen uns zum nächsten Zero Waste Tipp für Einsteiger: den Obst- und Gemüsebeuteln. Das sind einfach Baumwolle-Netze, die du z.B. brauchst, um plastikfrei einzukaufen. Sie sind ideal für kleinere Lebensmittel, wie zum Beispiel Pilze, Tomaten oder auch Kartoffeln. Größere Früchte wie Äpfel oder Bananen kannst du auch einfach ohne Netz kaufen.

Tipp: Kennst du schon Food Sharing? Damit kannst du Lebensmittel aus Bäckereien oder Supermärkten retten, die sonst weggeschmissen worden wären. Einfach mitmachen und die Lebensmittelverschwendung reduzieren. Ein weiterer wichtiger Tipp für Zero Waste Einsteiger.

5. Einmachgläser

Einmachgläser kennen wir ja auch noch von Oma & Opa. Heute zieren Sie wieder viele Küchen, da sie ein echtes Hilfsmittel für Zero Waste Anfänger aber natürlich auch Fortgeschrittene sind. Du kannst damit z.B. im Unverpackt Laden oder auf dem Wochenmarkt einkaufen gehen und Lebensmittel darin in der Küche lagern.

Tipp: Es gibt sogar ein Solar-Einmachglas, dass sich in der Sonne auflädt und im Dunkeln leuchtet. Ein cooles Accessoire für den Balkon und gleichzeitig ein tolles Projekt zur Unterstützung der Menschen in Südafrika. Wenn du mehr wissen willst, schau‘ Mal im Interview mit dem Sonnenglas Gründer vorbei.

Zero Waste Mindset für Einsteiger

Zero Waste Einsteiger Tipps für Anfänger

Der Einstieg in etwas Neues ist immer auch eine Sache des Willens. Da sich in deinem Kopf entscheidet, wie schnell du die Zero Waste Anfänger-Tipps adaptierst, möchte ich dir hier noch einige Einstellungs-Ratschläge und Grundregeln mit auf den Weg geben.

It’s only one straw – said 8 billion people. (Es ist doch nur ein einziger Strohhalm – sagten 8 Mrd. Menschen)

Allgemeines Zero Waste Zitat

Du wirst häufiger Sprüche wie „Ach, der eine Plastik-Strohhalm“ oder „Du allein veränderst eh nichts“ zu hören bekommen. Nutze solche Momente als Chance, auch andere zum Zero Waste Einstieg zu überzeugen. Denn wenn jeder Mensch so denken würde, wie der Sprücheklopfer, dann hätten wir ganze 8 Mrd. Strohhalme an Müll produziert. Und allein ist man auch nicht – denn tief im Herzen möchte jeder die Umwelt schützen. Manchmal braucht es lediglich ein paar Denkanstöße.

5 gute Gründe für Zero Waste

Für ein guten Zero Waste Start solltest du auch immer Wissen, warum du überhaupt mit diesem Lebensstil anfängst. Diese Gründe sprechen ganz klar dafür:

  • Eigenen Müll reduzieren: Es ist Teil einer klugen und umweltbewussten Lebensweise, wenn man durch sein Verhalten möglichst wenig Müll zurücklässt. Die Müllreduzierung spart Kosten und Ressourcen bei der Entsorgung.
  • Umwelt schützen: Jedes Jahr tötet unser Müll in der Umwelt allein 100.000 Meeressäuger und 1.000.000 marine Vögel. Durch den Start in den Zero Waste Alltag rettest du also vielen Tieren das Leben. Die großen Plastikmüllstrudel im Meer werden größer und größer und verteilen Krankheitserreger in der ganzen Welt. Wir müssen lernen, respektvoll mit den Ressourcen umzugehen, die uns unser Planet zur Verfügung stellt.
  • Plastikmüll: Kunststoff ist ewig, da es nicht biologisch abbaubar ist. Jedes noch so kleine Stückchen Mikroplastik, das jemals produziert wurde, ist noch irgendwo auf dieser Welt. Fische fressen es und so landet es auch wieder bei uns auf dem Teller. Mehr darüber im Artikel über Plastik in der Nahrungskette.
  • Müllexporte stoppen: Als Zero Waste Anfänger wirst du Teil der Problemlösung. Denn bisher schicken wir Deutschen einen großen Teil unseres Mülls ins Ausland. Aus den Augen aus dem Sinn. Doch leider haben wir keine Kontrolle darüber, was dort mit dem Müll passiert.
  • Vorbild sein: Wer ohne Sorgen Massen an Müll produziert, obwohl es vermeidbar ist, ist kein Vorbild. Als Zero Waste Einsteiger gehst du voran und zeigst, wie man es besser macht.

Diese Gründe haben mich vor einigen Jahren dazu bewogen, mit Zero Waste anzufangen.

Die Zero Waste Grundregeln

Nutze diese kurz erklärten Tipps zur Grundeinstellung, wenn du zukünftig deinen Müll deutlich reduzieren möchtest:

  • Ablehnen: Lehne z.B. Gratis-Kugelschreiber oder Flyer in der Fußgängerzone ab, um Müll zu vermeiden. Mehr darüber im Artikel Nein sagen im Zero Waste Sinne.
  • Reduzieren: Viele Dinge in deinem Leben brauchst du gar nicht. Schaue einfach mal in deinen Kleiderschrank oder deine Schubladen. Ein minimalistischer Lebensstil spart Geld und macht glücklich.
  • Wiederverwenden: Ein Jutebeutel lässt sich ewig wiederverwenden, eine Plastiktüte nicht. Nutze solche Tipps und vermehrt Dinge zu nutzen, die sich für weniger Müll wiederverwenden lassen.
  • Recyceln: Du kannst nicht immer die Entstehung von Müll vermeiden. Wenn, dann solltest du ihn wenigstens korrekt entsorgen. Mehr darüber erfährst du im Artikel über die richtige Mülltrennung.
  • Kompostieren: Du solltest dir einen Kompost im Garten anlegen und Biomüll kompostieren. Falls du keinen Garten hast, empfehle ich dir eine Wurmkiste für den Balkon oder die Wohnung. Mehr darüber im Interview mit Wurmkiste.at aus Österreich.
  • Ausleihen: Neugekauftes ist meistens in Plastik verpackt und liegt manchmal nach einer Woche wieder in der berühmten Schublade. Leihe dir daher Dinge wie ein Longboard, eine Bohrmaschine oder einen Winkelschleifer einfach bei Nachbarn oder auf Leih-Portalen aus.
  • Reparieren: Deine Schuhsohle löst sich so langsam? Kein Problem, dafür gibts den Schuhmacher! Reparieren spart Geld und natürliche Ressourcen. Die Kultur der Reparatur ist ein schönes Buch zur Erklärung.
  • Ersetzen: Plastik-Strohhalme braucht die Welt nicht. Auch als Einsteiger kannst du sie z.B. durch Bambusstrohhalme oder Glasstrohhalme ersetzen.
  • Selber machen: Zahnpasta, Spülmittel, ja sogar Möbel kannst du selber machen. Schaue dir zum Beispiel Mal unseren selbst gebauten Esstisch aus alten Eichenbohlen an. Mehr im DIY Blog.
  • Zugehen: Fördere deinen Gemeinschaftssinn und teile überschüssige Lebensmittel oder Gegenstände wie eben Bohrmaschinen mit deinen Nachbarn. Du wirst dann auch irgendwann davon profitieren.
  • Umgestalten: Gehe aktiv auf Hersteller zu, die mit Produkten viel Müll produzieren. Erkläre z.B., dass es auch ohne Plastikfolie geht. Im Artikel Produkte umgestalten und Hersteller zurechtweisen erfährst du mehr darüber.

Du musst als Zero Waste Einsteiger nicht alle dieser Regeln sofort verinnerlichen. Doch sie sollten dir eine große Hilfe sein und langfristig Teil deiner Grundeinstellung werden.

5 praktische Tipps für Zero Waste Anfänger

Zero Waste Einsteiger Tipps für Anfänger

Hier habe ich jetzt noch ein paar Anfänger Tipps für Dinge, die du im Grunde direkt ersetzen kannst.

Das sind nur ein paar Ideen für Dinge, die du als Zero Waste Beginner relativ schnell ersetzen kannst. Mehr Inspiration findest du im Plastikfrei Shop hier bei CareElite.

Grundsätzlich empfehle ich dir auch noch, Dokumente digital abzuspeichern. Auf diese Weise kannst du jede Menge Papiermüll einsparen.

Das plastikfreie Leben ist ein wichtiger Teil von Zero Waste. Wenn du auch darüber mehr erfahren willst, dann kannst du gerne mein Buch Plastikfrei für Einsteiger besorgen, bei dem ich auch noch tiefer in die Materie einsteige.

Einfach anfangen mit Zero Waste

Ich hoffe, dass dir dieser Artikel als Zero Waste Einsteiger ein bisschen weiter geholfen hat. Wie du siehst, ist es gar nicht so kompliziert in den müllvermeidenden Lebensstil zu starten. Gleichzeitig erzielst du aber einen großen Effekt für unsere Gesellschaft und ganz besonders für unsere Umwelt.

Wenn du dein Wissen noch erweitern willst, kannst du gerne den Online-Kurs 30 Days To Zero Waste buchen, der sich ideal für Einsteiger eignet. Die Einnahmen nutze ich für CleanUp-Material für Aufräumaktionen an den Stränden dieser Welt und für die generelle Aufklärungsarbeit hier bei CareElite.

Hast du Fragen, Tipps oder Probleme damit mit Zero Waste zu starten? Dann hinterlasse mir doch gern einen Kommentar.

Bleib‘ sauber,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS.: Im Zero Waste & Plastikfrei Blog findest du viele weitere Tipps & Tricks, die sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene Müllvermeider geeignet sind. Schaue zum Beispiel in den Artikel über das Zero Waste Reisen vorbei. Viel Spaß!

Zero Waste Einsteiger & Anfänger
Zero Waste für Einsteiger & Anfänger
5 (100%) 16 Stimmen

Ich bin Christoph und unterstütze und organisiere Plastikmüll CleanUps auf der ganzen Welt, um den Plastikmüll aus der Natur zu entfernen. Bei CareElite gebe ich dir zusammen mit anderen umweltbewussten Bloggern Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes Leben ohne Müll, mit fantastischen Natur- und Wildlife-Erlebnissen.Wenn du möchtest, dass wir weiter mit voller Kraft an CareElite arbeiten, kannst du uns gern ein paar Taler für die technische Verbesserung der Webseite, CleanUp-Material und neue aufklärende Blogbeiträge in unsere Kaffeekasse werfen. So oder so - danke, dass du da bist! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.