Papierverbrauch reduzieren und Papier sparen im Alltag

18 Tipps zum Papier sparen

Christoph CareElite Blog, Plastikfrei leben, Umweltschutz 4 Comments

Wie kann man eigentlich seinen Papiermüll reduzieren? Diese Frage möchte ich dir heute beantworten. Denn Papier wird aus Holz hergestellt, einer wertvollen natürlichen Ressource. Da wir Menschen in den nächsten Jahrzehnten immer bewusster und plastikfreier konsumieren werden, wird mehr Papier benötigt. Der höheren Nachfrage nach Holz können wir entgegenwirken, indem wir Papier sparen. Heute gebe ich dir deshalb 18 Tipps, um deinen Papiermüll zu reduzieren. Auf geht’s!

Papier sparen mit diesen 18 Tipps

Lass‘ uns gar nicht lange um den heißen Brei herumreden. Nutze diese Tipps direkt im Alltag, um deinen Papiermüll ohne großen Aufwand deutlich zu reduzieren:

Kartonverpackungen wiederverwenden

In der heutigen Zeit wird sehr viel online bestellt. Durch Kartons und Füllmaterial aus Papier entsteht ein hoher Papierverbrauch. Indem du diese Kartons für deinen nächsten Postversand wieder verwendest, gibst du dem Karton ein zweites Leben und musst ihn nicht direkt in den Papiermüll (blaue Tonne) werfen. So kannst du deinen Papierverbrauch deutlich reduzieren -> Siehe dazu auch den Artikel Wiederverwenden und Müll sparen.

Altes Zeitungspapier upcyceln

Mülltüten aus Zeitungspapier falten

Schenke deiner alten Zeitung ein zweites Leben, indem du einen Müllbeutel aus Zeitungspapier faltest. Durch das Wiederverwenden des Zeitungspapiers kannst du auch Plastikmüll vermeiden, da du im Regelfall einen Plastikbeutel für den Müll nutzt. Zeitungspapier kannst du alternativ z.B. auch zum Einwickeln von Lebensmitteln für unterwegs wiederverwenden, so wie das, seit dem Verbot von Einwegplastik, auch in Indien gemacht wird.

„Bitte keine Werbung einwerfen“

Wie viel unnötiger Papiermüll und auch Plastikmüll in meinen Briefkasten geflattert ist, bevor ich den Aufkleber „Bitte keine Werbung einwerfen“ auf die Klappe geklebt hatte… Und mit jedem Mal wurde der Groll auf die werbenden Unternehmen größer. Durch diesen simplen Aufkleber vermeidet man den ungewünschten Werbemüll im Briefkasten und kann seinen Papiermüll reduzieren. Falls du noch keinen Aufkleber mit „Keine Werbung einwerfen“ auf deinem Briefkasten hast, kannst du dir bei Wiado kostenlos Papieraufkleber zusenden lassen und sie auf deinen Briefkasten kleben.

Nein sagen zu Prospekten

Wenn das nächste Mal jemand in der Fußgängerzone hektisch mit Flyern wedelnd auf dich zukommt, lehnst du einfach freundlich ab. Denn diese Flyer werden häufig aus Höflichkeit angenommen und landen dann eine Sekunde später im nächsten Mülleimer oder auf der Straße. Lerne deshalb, nein zu sagen. Denn dadurch kannst du deinen persönlichen Papierverbrauch reduzieren und viel Papier sparen. Siehe dazu auch den Artikel Nein sagen und Müll vermeiden.

Zeitschriften online lesen

Auf dem eReader kannst du Zeitschriften auch wunderbar hervorragend online lesen und kannst so eine Menge Papier sparen. Zeitschriften werden zum selben Preis zum Beispiel bei Readly angeboten. Unter Zero Waste Apps bekommst du noch einige weitere hilfreichem Tipps um deinen Papierverbrauch zu reduzieren.

Auf Geschenkpapier verzichten

Geschenkpapier erhöht die Spannung und die Überraschung beim Verschenken – Schon klar. Aber im Grunde ist Geschenkpapier nicht nötig. Du kannst Geschenke auch wunderbar in Stoffe einwickeln oder im wiederverwendbaren Einmachglas verschenken. Im Artikel über Geschenke plastikfrei verpacken bekommst du noch weitere Inspiration.

Zeitungen & Nachrichten online konsumieren

Papierverbrauch reduzieren und Papier sparen Zeitungen online lesen

Nachrichten aus der Welt kann man heute auf so viele unterschiedliche Arten sehen, hören oder lesen. Die Zeitung in Papierform ist daher nicht unbedingt notwendig. Um deinen Papierverbrauch zu reduzieren, kannst du die Nachrichten einfach auf der hauseigenen Webseite oder App der Zeitungen oder zum Beispiel auch bei Facebook im Newsfeed konsumieren.

Rechnungen digital aufbewahren

Du kannst super viel Papier sparen, indem du deine Rechnungen digital in einem Ordnersystem abspeicherst. Dadurch brauchst du kein Lager an großen physischen Ordnern zu Hause und kannst die Suchfunktion deines PC’s nutzen, um innerhalb von Sekunden ein bestimmten Dokument zu finden. Folgende Speicherorte bieten sich an, um deine Rechnungen und andere Dokumente aufzubewahren:

  • Notebook / PC selbst
  • Externe Festplatte (bekommst du hier*)
  • Dropbox
  • iCloud

So hast du deine Rechnungen und Dokumente sicher und übersichtlich gespeichert und kannst deinen Papierverbrauch reduzieren.

Kontoauszug auf digital umstellen

Ich habe noch ein paar alte Kontoauszugsmappen von früher bei mir zu Hause. Wie überflüssig ist der Kontoauszug aus Papier denn bitte? Finanzämter und Steuerberater akzeptieren mittlerweile auch die normale PDF Umsatzansicht aus dem Online-Banking. Um deinen Papierverbrauch reduzieren zu können, kannst du deiner Bank einfach Bescheid geben, dass sie bitte deine Kontoauszüge für alle deine Konten von Papier auf Digital umstellen sollen. Das ist ein Klick. Und schon, hast du wieder etwas Papier gespart.

2 Seiten auf einem Blatt ausdrucken

Wenn möglich, dann drucke deine Dokumente auf Vorder- und Rückseite aus. Das kannst du je nach Druckermodell ganz einfach am Drucker selbst oder in den Druckeinstellungen an deinem PC einstellen. Das macht vielleicht nicht bei allen Dokumenten Sinn, aber bei den Meisten. So kannst du dann fast 50% deines Papiers sparen.

Papier scannen statt kopieren

Kopien erzeugen eine Menge Papiermüll. Wenn du deinen persönlichen Papierverbrauch reduzieren möchtest, solltest du Dokumente stattdessen lieber einscannen und in digitaler Form abspeichern oder per E-Mail an den gewünschten Empfänger senden. Besorge dir deshalb immer einen Drucker, der auch Dokumente scannen kann. So kannst du langfristig viel Papier sparen. Und auch deine Druckerpatrone freut sich!

Bücher und Zeitschriften tauschen

Papierverbrauch reduzieren - Bücher tauschen und leihen

Gerade bei Büchern klappt das tauschen wunderbar. In vielen Städten gibt es sogar Büchertauschboxen, in denen du deine eigenen bereits gelesenen Bücher abgeben und dir neue Bücher ausleihen kannst. Alternativ kannst du Bücher auch einfach an eine Bibliothek oder bei Ebay Kleinanzeigen verschenken. In jedem Fall kannst du damit Papier sparen und sicherst natürliche Ressourcen wie Holz. Außerdem ist das Tauschen günstig und auch inspirierend, da du viele neue Autoren kennenlernst.

Papiermüll reduzieren durch Leinenservietten

Warum Stoffservietten nachhaltiger sind als Papierservietten? Weil Servietten aus Stoff nur einmal hergestellt werden müssen und natürlich waschbar und wiederverwendbar sind. Solche Servietten werden außerdem aus nachhaltigem Leinenstoff produziert. Wenn du Papier sparen willst, sind wiederverwendbare Servietten ideal. Ganz nebenbei sehen sie auch einfach echt klasse auf jeder Geburtstagsparty aus. -> Hier bekommst du weitere Tipps für eine plastikfreie Party.

Hinweis: Das gleiche gilt auch für Küchenpapier, das du wunderbar durch einen wiederverwendbaren Stofflappen ersetzen kannst.

Papier sparen mit Stofftaschentüchern

Was für Servietten und Küchenpapier gilt, ist bei Taschentüchern nicht anders. Mein Opa hatte schon immer Stofftaschentücher und wir haben uns im Laufe der Zeit einfach an die Papiertaschentücher aus der Plastikverpackung gewöhnt. Doch nach wie vor gibt es eben solche Stofftaschentücher, die dir dabei helfen, deinen Papiermüll zu reduzieren. Das verschwendet keine natürlichen Ressourcen, da es waschbar und wiederverwendbar ist. Tipp: Bitte verwende Stofftaschentücher nur einmal, wie gewöhnliche Taschentücher und wasche sie anschließend. Denn es sind natürlich Bakterien im Stofftaschentuch, wie beim normalen Taschentuch auch. Good to know: Wusstest du, dass benutzte Papiertaschentücher auf den Restmüll gehören und nicht in die blaue Papiertonne? Im Artikel Müll richtig trennen lernst du alles über die ideale, ressourcenschonende Mülltrennung.

Auf Robinson Liste eintragen

Kennst du schon die Robinson Liste? Klingt mysteriös, ist aber nichts anderes als eine Liste mit Personen, die vor unaufgeforderter Werbung geschützt werden möchten. Dort kannst du dich einfach eintragen. Der Eintrag schützt dich sowohl vor ungewünschten E-Mails, Briefen und auch Anrufen. Das funktioniert tatsächlich sehr gut, denn die meisten Unternehmen halten sich daran.

Gebrauchtes Papier als Notizzettel nutzen

Ab und zu druckt man Dokumente aus und merkt, dass es gar nicht nötig war. Vielleicht war auch ein Fehler im Text oder du hast einfach einen gewöhnlichen Brief bekommen, den du unter „Papierverschwendung“ abstempeln würdest. In allen Fällen hast du Papier vor dir, dass du wunderbar als Notizzettel am Schreibtisch wiederverwenden kannst. Gerade die Rückseite von Briefen oder anderen Dokumenten dient immer wunderbar als Notizzettel. Wenn du deinen Papierverbrauch reduzieren willst, ist dieser Tipp enorm wichtig.

Essen in mitgebrachte Behälter statt Papiertüte

Was anfänglich zur Vermeidung von Plastikmüll gedacht war, gilt nun natürlich auch zur Reduzierung von Papiermüll. Auch wenn die Plastiktüte nach und nach durch Papiertüten ersetzt wird, sind im Grunde beide Tüten überflüssig. Du kannst also Plastik und Papier sparen, indem du dein Essen in mitgebrachte Behälter füllen lässt, anstatt sie dir in Plastik und Papier verpackt geben zu lassen. Schau‘ dir dazu auch gern den Artikel darüber an, wie du Lebensmittelverschwendung reduzieren kannst. Was für’s Essen gilt, gilt auch für deine gewöhnlichen Einkäufe. Nehme einen Jutebeutel oder einen Rucksack mit und schon kannst du viele Dinge lose und plastikfrei einkaufen. Funktioniert einwandfrei und hilft, deinen Plastikmüll und Papiermüll zu reduzieren.

Recyclingpapier nutzen

Besorge dir für deine Drucke Recycling-Papier. Da kannst du sicher sein, dass die Ressource Holz bereits mindestens einmal wiederverwendet wurde. Das ist selbstverständlich nachhaltiger und umweltfreundlicher als der Kauf von neu-produziertem Papier. Druckerpapier bekommst du übrigens auch in der Papierverpackung, auch wenn es bei vielen Anbietern noch in Plastik eingepackt ist. Hier bekommst du ein gutes Recycling-Papier* und unterstützt damit auch mich und den WWF bei der Arbeit für den Umweltschutz.

Papier sparen und Papierverbrauch reduzieren - So geht's!

Papierverbrauch reduzieren – Kein Problem!

Wie viele andere Probleme, ist auch der hohe Papierverbrauch aus Gewohnheiten entstanden. Um Ressourcen zu schonen, müssen wir nun dagegen arbeiten. Mit den Tipps zur Papiervermeidung sollte das im Grunde nicht mehr so schwer sein. Ganz im Sinne des Zero Waste Lebensstils solltest du zum Beispiel Dinge wiederverwenden, upcyceln und langlebige Produkte wie Stofftaschentücher nutzen. All‘ diese Tipps reduzieren deinen Papierverbrauch und machen deinen Alltag nachhaltiger. Hast du weitere Tipps, Fragen oder eigene Erfahrungen zum Thema Papier sparen, die du teilen möchtest? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar unter diesem Artikel.

Bleib‘ sauber,

Mülltrennung - Wie man Müll richtig trennen kann

 

 

PS.: Schau‘ dir auch gern die besten Zero Waste Apps an. Sie helfen dir Papiermüll, Plastikmüll und generell Müll jeder Art zu vermeiden. Einige hast du bestimmt schon auf dem Smartphone! 🙂

Papier sparen und Papiermüll reduzieren - So geht's!

Ich bin Christoph und unterstütze und organisiere Plastikmüll CleanUps auf der ganzen Welt, um den Plastikmüll aus der Natur zu entfernen. Auf CareElite.de gebe ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes Leben ohne Müll, mit fantastischen Natur- und Wildlife-Erlebnissen. Mit jedem Einkauf, jedem Like und regelmäßigen Besuchen auf dem CareElite Blog unterstützt du mich unglaublich in meiner Arbeit für den Erhalt unserer Natur! Danke, dass du da bist! :)

Comments 4

  1. Lieber Christoph

    Danke für dein Engagement, Tipps & Tricks!

    Ich bin seit einiger Zeit dabei, Zero Waste in mein Leben zu integrieren. Eigentlich sind das schon viele Jahre. „Damals“ sprach einfach niemand von Zero Waste, sondern von Umweltbewusstsein, Sparsamkeit, Respekt, Bescheidenheit und ähnliche Werte und Lebenshaltungen.
    **
    Die CleanUps sind zwar keine echte Lösung für die Plastikflut, aber immerhin gelingt es mir bei diesen Aktionen immer wieder mit Menschen, die sich sonst keine oder nur sehr wenige Gedanken über diese Themen machen, ernsthaft ins Gespräche zu kommen. Ich denke, dass in diesem Jahr einige Schritte getan wurden, um die Probleme an den Wurzeln anzugehen: Wir müssen dringend weniger produzieren und weniger gebrauchen – so haben wir weniger Abfall.
    Hier ist wieder die Zero Waste Philosophie wegweisend.
    **
    Eine Frage stellt sich mir immer sofort, wenn ich als Alternativen, wie z. B. in deinem Blog zu weniger Papierverbrauch, den Einsatz digitaler Hilfsmittel entdecke.
    Ja klar, weniger Papier zu verwenden ist ein wichtiges Ziel. Aber wir müssen unbedingt bedenken, dass mit dem Einsatz z. B. von digitalem Speichern etc. enorm viele Ressourcen verbraucht werden. Das beginnt bei der Herstellung der Hardware mit der umweltbelastenden Gewinnung von Metallen und anderen Rohstoffen, grösstenteils unmenschlichen Arbeitsbedingungen, Transporte rund um den Globus usw. Die Softwareentwicklung benötigt eine grosse Hardwareinfrastruktur – auch hier usw. Das alles benötigt ungeheure Mengen von Energie! Und wir haben innert kurzer Zeit den Elektroschrott, der, wie wir wissen, oftmals auf riesigen Deponien entsorgt wird – meist auch wieder in Ländern mit grosser Armut und entsprechend unstabilen Regierungen. Digitales Speichern benötigt also gigantische Mengen an Ressourcen!
    Ich begrüsse deshalb die digitalen Alternativen zum Papier und anderem nur unter dem Aspekt, auch hier ein sehr bewusster Umgang notwendig ist.
    Ich stelle fest, dass nur ganz selten über diese Problematik gesprochen und geschrieben wird. Es macht für mich oft den Eindruck, als das kaum hinterfragt werde und die digitalen Lösungen einfach als die besseren angenommen werden. Nur leider fallen die alternativen digitalen Lösungen bei genauerem Betrachten durch.
    Alles Gute und weiterhin viel Freude und Bewegung mit Zero Waste!
    Stefan

    1. Post
      Author

      Hi Stefan! Danke für deinen ausführlichen Kommentar – ich sehe das wie du. Wenn wir komplett auf Papier verzichten, steigt auf der anderen Seite unser persönlicher Energieverbrauch. Wir müssen also eine gesunde Balance aus beidem finden, um wirklich umweltfreundlich zu sein.

      Oft sind Ausdrucke allerdings komplett sinnfrei – somit hätte man ja sowohl Energie als auch Papier verbraucht. Mitdenken macht dann in jedem Fall Sinn. 🙂

      Beste Grüße
      Christoph

  2. Vielen lieben Dank für den Link zu Robinson! Ich wusste gar nicht, dass das exisitiert! Ich habe mich und alle um mich herum gleich mal eingetragen! Ich bin gespannt 🙂
    Zu den Taschentüchern und Servietten: Wir haben ganz viele, alte Stofftücher gefunden und benutzen diese für Beides! Bei 60°C waschen wir alles (mit Handtüchern, Küchentüchern).
    Viele Grüße, Izabella

    1. Post
      Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.