Anfängerfehler von Veganern bei der Umstellung

15 Anfängerfehler von Veganern, die du beim Umstieg vermeiden solltest

Was sind typische Anfängerfehler von Veganern? Wenn du die Antwort auf diese Frage suchst, bist du hier absolut an der richtigen Adresse! Ob ethischer, ökologischer oder gesundheitlicher Natur: es gibt eine Vielzahl von guten Gründen für die vegane Lebensweise. Doch der Umstieg funktioniert bei den wenigsten völlig reibungsfrei. Selbstverständlich ist das nicht schlimm – dennoch können wir von den Erfahrungen und Erkenntnissen anderer Veganer lernen.

In diesem Artikel möchte ich dir deshalb 15 typische Fehler von Vegan-Einsteigern vorstellen. Nutze sie einfach, um einen sanfteren Umstieg vom Fleischesser oder Vegetarier zum Veganer aufs Parkett zu zaubern. Viel Spaß!

Hier ist vorab schon einmal eine kleine Übersicht über den Beitrag:

  1. Zu glauben, man wäre jetzt ein Gesundheitsguru
  2. Einfach nur Fleisch, Eier und Milchprodukte wegzulassen
  3. Die Vielfalt der internationalen Küche völlig zu vergessen
  4. Meal-Preps für kompliziert zu halten
  5. Die Umstellung ohne Plan anzugehen
  6. Zu wenig Kalorien zu sich zu nehmen
  7. Veganismus für eine gewöhnliche Ernährungsform zu halten
  8. Dem Heißhunger nach Fleisch und Milchprodukten nachzugeben
  9. Faul und desinteressiert zu sein
  10. Vermehrt vegane Fertigprodukte zu konsumieren
  11. Zu wenig regionale und saisonale Lebensmittel zu kaufen
  12. Ohne Nährstoff-Kenntnisse zu starten
  13. Zu glauben, man müsse alles perfekt machen
  14. Den Umstieg ohne Unterstützung meistern zu wollen
  15. Andere Menschen zu missionieren

1. Zu glauben, man wäre jetzt ein Gesundheitsguru

Wer sich ernsthaft mit veganer Ernährung auseinandersetzt, lernt ziemlich viel über Nährstoffe und eine ausgewogene, gesunde Lebensweise. Das muss man aber nicht jedem auf die Nase drücken. Vegan bedeutet auch nicht automatisch gesund! Chips und Cola sind schließlich auch vegan aber weit entfernt davon, gesund zu sein.

Man muss aber auch nicht komplett auf Zucker und verarbeitete Produkte verzichten – und man kann auch weiterhin Lieblingsgerichte wie Pizza Pasta, Burger oder Lebensmittel wie Milch und Käse konsumieren – nur eben auf eine vegane, nachhaltige und gesündere Art und Weise. Hab also einfach Spaß und lerne Schritt für Schritt dazu.

2. Einfach nur Fleisch, Eier und Milchprodukte wegzulassen

Vegan zu leben ist eigentlich kein Verzicht. Doch wenn man einfach nur tierische Produkte weglässt, ohne Alternativen zu suchen oder neue Lebensmittel und Mahlzeiten zu entdecken, kann es schnell so wirken. Umso schneller ist man dann auch frustriert, gibt auf und erleidet vielleicht sogar ein Mangelzustand. Lasse dich also auf die Vielfalt der veganen Küche ein, dann ist der Umstieg definitiv eine Bereicherung für dein Leben.

3. Die Vielfalt der internationalen, veganen Küche zu vergessen

Vegan Anfängerfehler vermeiden, internationale Küche nutzen

Die ersten zwei bis drei Wochen der Umstellung sind in der Regel die größte Hürde – denn so lange dauert es, bis eine Gewohnheit abgelegt und eine neue etabliert ist. In diesem Zeitraum haben viele Vegan-Einsteiger Probleme damit, sich neue Gerichte zu überlegen. Oft ist die Versuchung dann groß, einfach wieder in alte Gewohnheiten zu verfallen. Doch vegane Gerichte gibt es wie Sand am Meer. Nutze einfach die folgenden von Natur aus vegan-vegetarischen Landesküchen, um deiner Kreativität auf den Sprung zu helfen:

  • Chinesisch
  • Thailändisch
  • Japanisch
  • Italienisch
  • Israelisch
  • Indisch
  • Arabisch

Tipp: Erfahre in einem weiteren Beitrag auch noch, wie du in wirklich jedem Restaurant eine vegane Mahlzeit findest.

4. Meal-Preps für viel zu kompliziert zu halten

Ein typischer Anfängerfehler von Veganern ist auch, gar nicht erst mit den Meal-Preps anzufangen. Doch ganz ehrlich: seit ich mein Mittagessen für die Woche einfach und entspannt in etwa einer Stunde am Sonntag vorkoche und es in Edelstahl Lunchboxen lagere, ist mein Leben um so vieles leichter geworden. Ich muss mich nicht jeden Tag fragen, was ich esse – und ich habe Mittags die Zeit, um mich zu entspannen. Diese kurze Zeit der Planung und Vorbereitung ist wirklich Goldwert.

5. Die Umstellung ohne Plan anzugehen

Mal eben spontan loszulegen… das klappt in den seltensten Fällen – ob du mit dem Rauchen aufhören oder dich vegan ernähren willst. Leider ist diese ruckartige, impulsive Herangehensweise meist nur kurzfristig erfolgreich und deshalb ein typischer Anfängerfehler von Veganern.

Es ist viel einfacher am Ball zu bleiben, wenn du einen (genauen oder auch groben) Plan hast. Wann gehe ich einkaufen, was kaufe ich, welche Meal-Preps bereite ich vor, welche Gerichte koche ich und welche Snacks usw. habe ich parat, wenn meine Gelüste sich mal wieder melden? Beantworte dir die Fragen und sei vorbereitet – dann ist die Veränderung total einfach und schnell Routine.

6. zu wenig Kalorien zu sich zu nehmen

Viele ehemalige Einsteiger sagen, dass sie immer viel zu hungrig und deshalb irgendwann nicht mehr vegan waren. Der Fehler liegt darin, einfach nur tierische Produkte wegzulassen und dem eigenen Körper keinen Ersatz mit der gleichen Menge an Kalorien zu liefern. Linsen haben beispielsweise weniger Kalorien als Käse oder Fleisch. Die Mengen solltest du dementsprechend etwas erhöhen. Außerdem sorgen gesunde Fette dafür, dass du länger satt bist. Wenn der kleine Hunger kommt, kannst du dir (gerade in der Umstellungsphase) beispielsweise auch Apfel mit Erdnussbutter oder Karotten mit Hummus gönnen.

7. Veganismus für eine gewöhnliche Ernährungsform zu halten

Vegan Fehler: zu glauben, es sei eine Ernährungsform

Es gibt einen Unterschied zwischen Veganismus und pflanzlicher Ernährung. Letztere ist eine Ernährungsform. Veganismus hingegen, ist eine Lebenseinstellung. Man verzichtet für das Wohl der Tiere auf den Konsum tierischer Angebote (Nahrungsmittel, Unterhaltung, Kleidung, Tierversuche etc.) – und verfolgt also vor allem ethische Motive gegen die Ausbeutung von Tieren. Hinzu kommen ökologische und gesundheitliche Gründe.

Mache den Veganismus zu einem Teil deiner Persönlichkeit! Wenn du einen starken, persönlichen Grund dafür hast vegan zu sein, wird aus der anfänglichen Umstellung deiner Ernährungsweise schnell ein dauerhafter Lifestyle.

Tipp: Unter „Warum vegan leben?“ stelle ich dir meine wichtigsten Motive für den tierfreundlichen, umweltfreundlichen und gesunden Lebensstil vor.

8. Dem Heisshunger nach Fleisch und Milchprodukten nachzugeben

Ein typischer Anfängerfehler von Veganern ist es auch, der alten Gewohnheit zu erliegen und dem Heißhunger nachzugeben. Die Gelüste sind zu Beginn der Umstellung natürlich noch da, das solltest du im Hinterkopf haben. Es braucht einige Zeit, bis sie vollständig verschwinden. Vielleicht hast du dich gefragt, warum Veganer oft Fleischersatzprodukte konsumieren? Ich esse sie zwar fast gar nicht mehr, aber bei der Umstellung zum Veganer haben sie mir definitiv sehr geholfen, da sie wie Fleisch aussehen und schmecken.

9. Zu faul und desinteressiert zu sein

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenn der „Schmerz“ nicht groß genug ist, gibt man schnell auf. Es ist ungeheuer wichtig, dass dir jederzeit bewusst ist, warum du dich vegan ernähren bzw. warum du vegan leben willst. Keine Tierquälerei, keine Abholzung der Regenwälder, keine Antibiotika im Essen… es gibt hunderte Motive! Mit faul und desinteressiert meine ich aber auch, dass man mangels Information und Freude schnell die Lust verliert, sich eine vegane Mahlzeit zu überlegen und zu kochen. Dann gehe einfach öfter Mal ins Restaurant und lasse dich da inspirieren und bekochen. Schnell lernst du neue Gerichte und die Vielfalt und Spannung in der klimafreundlichen, pflanzlichen Küche kennen.

Wichtig: Nutze unbedingt meine Tipps zu veganem Ei-Ersatz und pflanzlichem Milchersatz, um dir den Umstieg noch leichter zu machen!

10. Zu viele vegane Fertigprodukte zu konsumieren

Wie gesagt: die veganen Ersatzprodukte für Fleisch, Käse & Co. sind extrem hilfreich beim Umstieg auf die vegane Ernährungsweise – doch auf die Dauer gehen sie echt ans Geld. Dementsprechend schnell kann der Eindruck entstehen, dass Veganismus teuer ist. Die Folge? Der Fehler vieler Neu-Veganer, aufzugeben.

Tatsächlich sind die günstigsten Lebensmittel im Supermarkt vegan: Reis, Linsen, Erbsen, Nudeln… du musst nur die Lust steigern, selbst aktiv zu werden und zu kochen!

11. Zu wenige Regionale und Saisonale Lebensmittel zu kaufen

Wer viele Fertigprodukte konsumiert, nimmt automatisch wenige regionale und saisonale Erzeugnisse zu sich. Dementsprechend größer sind die ökologischen Folgen der eigenen Ernährungsweise für den Planeten. Es ist auch deshalb ein Fehler von neuen Veganern, da Lebensmittel aus der Region, die gerade ihre Saison haben, auch deutlich besser schmecken. Sie sind in der Regel nährstoffreicher, frischer und nachhaltiger und machen deine veganen Gerichte zu einem echten Geschmackserlebnis.

Weiterführende Artikel:

12. Ganz Ohne Nährstoff-Kenntnisse zu starten

Es ist möglich, seinen Nährstoffbedarf in allen Phasen des Lebens mit einer pflanzlichen Ernährungsweise zu decken.₁ Der Verzicht auf tierische Produkte kann sich aber schnell zu einer einseitigen Ernährung entwickeln, wenn man die Umstellung nicht plant und sich entsprechend informiert. Wie gesagt: Vegane Lebensmittel sind nicht automatisch gesünder und auch nicht automatisch gesund! Die folgenden Nährstoffe gelten laut DGE₂ als kritische Nährstoffe bei veganer Ernährung, denen ein besonderes Augenmerk gelten sollte:

Mache nicht den Anfängerfehler von Veganern, die Bedeutung von Nährstoffen für deine Gesundheit zu unterschätzen. Mit einem regelmäßigen Bluttest bei deinem Hausarzt gehst du auf Nummer sicher und kannst die Umstellung zum Veganer gezielt meistern.

13. Zu glauben, man müsste alles perfekt machen

Beim Veganismus geht es nicht darum, alles perfekt zu machen. Es geht darum, Tierleid durch die eigene Lebensweise nach und nach zu minimieren. Dass man etwas nicht perfekt macht, ist kein Grund dafür, sich nicht stetig weiterzuentwickeln.

Und aus Fehlern kann man bekanntlich lernen! Ich selbst habe dutzende von ihnen bei der Umstellung zum Veganer gemacht – und einige davon stelle ich dir ja hier vor. 😉

14. Die Umstellung ohne Unterstützung zu meistern

Gemeinsam vegan werden statt alleine

Viele Menschen fühlen sich allein von der Anwesenheit eines Veganers angegriffen und gestört. Zum Beispiel weil sie glauben, dass man sich als Veganer für etwas besseres hält. Auch wenn das natürlich nicht so ist, sind die Hürden dementsprechend groß, die einem andere in den Weg legen. Dem ein oder anderen Neu-Veganer könnte es dann schwer fallen, am Ball zu bleiben. Der Weg des geringsten Widerstandes und so…

Deshalb ist es ratsam, die Umstellung gemeinsam mit einem Freund/einer Freundin oder einem Familienmitglied zu meistern. Auch Facebook Gruppen mit Gleichgesinnten können ein hilfreicher Begleiter sein!

15. Andere Menschen zu missionieren

Es tut unglaublich gut, nicht mehr für Tierquälerei zu bezahlen. Man denkt: „Hey, warum machen das nicht alle so?“ – dementsprechend will man möglichst viele Menschen mitreißen – ganz besonders als Vegan-Einsteiger. Doch das kommt nicht immer gut an zählt daher meiner Meinung nach zu den typischen Anfängerfehlern von Veganern. Oft entfernen sich Fleischesser dann noch weiter vom Veganismus, weil sie sich missioniert fühlen. Beachte also immer, dass auch du einige Zeit gebraucht hast, bis du die wahren Motive erkannt und dich final für eine vegane Lebensweise entschieden hast.

Lerne aus den Anfängerfehler von Veganern und mache es direkt besser

Fehler zu machen und aus ihnen zu lernen, ist großartig und Teil der persönlichen Weiterentwicklung. Ich hoffe, dass auch du aus meinen Fehlern bei der veganen Lebensweise lernen und dir die Umstellung vereinfachen konntest.

Hast du Fragen oder Anregungen? Oder fallen dir weitere typische Anfängerfehler von Veganern ein? Dann schreibe mir wie immer gern einen Kommentar!

Bleib‘ tierfreundlich,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS.: Wusstest du, dass man als Veganer auch Menschenrechte fördert? Im verlinkten Beitrag erkläre ich dir jetzt, warum das so ist!

Quellenangaben:
₁ American Dietetic Association; W. J. Craig; A. R. Mangels: Position of the American Dietetic Association: vegetarian diets (Stand: Juli 2009), https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19562864. [20.07.2021].

₂ Ausgewählte Fragen und Antworten zur Position der DGE zu veganer Ernährung (September 2020), abrufbar unter https://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/faqs/vegane-ernaehrung/#c2895. [20.07.2021].

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge Newsletter

* Links mit Sternchen sind sogenannte Affiliate-Links: Wenn du darauf klickst und etwas kaufst, unterstützt du aktiv meine Arbeit mit CareElite.de, da ich einen kleinen Anteil vom Verkaufserlös erhalte. Vielen Dank für deinen Support und beste Grüße, Christoph!

nv-author-image

Christoph Schulz

Ich bin Christoph, Umweltwissenschaftler und Autor - und setze mich hier bei CareElite gegen den Plastikmüll in der Umwelt, den Klimawandel und alle anderen großen Umweltprobleme unserer Zeit ein. Gemeinsam mit weiteren, umweltbewussten Bloggern will ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes, nachhaltiges Leben sowie deine persönliche Weiterentwicklung an die Hand geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.