Tierschutz im Alltag - So hilfst du Tieren

Tierschutz im Alltag – 18 Ideen, wie du Tieren helfen kannst

Christoph Schulz Blog, Tierschutz, Umweltschutz Leave a Comment

Willst du Tieren helfen und dich im Alltag für den Schutz von Tieren stark machen? Das ist einfach klasse! Ob Blinden- und Lawinenhunde, Pferde- und Delfintherapie oder die entspannenden Samtpfoten einer Katze: Tiere helfen uns Menschen. Und jeden Tag haben wir die Chance, ihnen etwas zurückzugeben. Tierquälerei ist leider ein massives Problem in unserer Gesellschaft und hat viele Ursachen. Gruppendruck, Hass oder Geldgier. Tiere werden für unsere Kleidung, unser Essen, unsere Unterhaltung oder für Laborversuche ausgebeutet.

Mit diesem Artikel möchte ich dir deshalb 18 Ideen vorstellen, wie du Tierschutz im Alltag betreiben und aktiv oder passiv Tieren helfen kannst.

Tipp: Im Tierschutz Blog bekommst du laufend neue Inspiration, um Tieren im Alltag noch mehr zu helfen.

Tieren helfen – 18 Wege für Tierschutz im Alltag

Tieren helfen im Alltag - Schweine Massentierhaltung
Ein typisches Bild von Schweinen in der Massentierhaltung / Bildquelle: PETA Deutschland e.V.

Es tut mir sehr Leid, dass ich gleich mit so einem Bild anfange. Doch es ist bei weitem nicht das Schlimmste Foto, das mir zur Verfügung steht. Wenn man aber die Möglichkeit hat, diese Bilder im Sinne der Aufklärung zu zeigen, sollte man es tun. Vielleicht motivieren sie dich ja jetzt erst recht, Tieren in deinem Alltag helfen zu wollen. Ansonsten scroll schnell etwas weiter nach unten, denn jetzt geht es mit den Tierschutz-Tipps für den Alltag los.

1. Ernähre dich pflanzlich

Unsere Ernährungsgewohnheiten sind Schuld an dem Bild, das du eben gesehen hast. Massentierhaltung und der erhöhte Fleischkonsum an sich tragen leider auch massiv zu den Umweltproblemen unserer Zeit bei. Ob Klimawandel, Wasserknappheit oder Abholzung von Wäldern.

Indem du auf Fleisch verzichtest oder dich gänzlich vegan ernährst, kannst du vor allem Kühen, Schweinen, Schafen, Hühnern aber auch vielen anderen Nutztieren helfen und sie vor psychischem und seelischem Leid bewahren.

Hier sind einige Beiträge, die dir einen guten Start ermöglichen:

2. Verzichte auf Kleidung mit Pelz, Daunen und Federn

Echtpelz und Kunstpelz sind kaum auseinanderzuhalten. Zudem werden viele Kleidungsstücke aus Daunen (Untergefieder von Enten und Gänsen) oder Federn gefertigt. Das alles sorgt für Tierleid.

Wenn du Tieren helfen willst, kann konsumierst du nachhaltige Mode und gehst pfleglich mit deiner Kleidung um, damit sie möglichst lange hält.

Tipp: Mehr Input darüber bekommst du auch im Artikel über die entschleunigte Slow Fashion.

3. Prüfe deine Kosmetikprodukte

In vielen Kosmetikprodukten verstecken sich nicht nur Mikroplastik, sondern auch tierische Bestandteile, wie Fischschuppen, Milch oder Eier. Auch Palmöl ist in vielen Produkten enthalten und kostet damit zum Beispiel dem Orang-Utan den eigenen Lebensraum. Zudem werden viele Produkte qualvoll an Tieren getestet, bevor sie auf den Markt gehen.

Achte auf Inhaltsstoffe und Siegel auf der Rückseite von Kosmetika – das PETA-Logo auf der Verpackung ist beispielsweise ein Hinweis darauf, dass du mit deinem Einkauf kein Tierleid unterstützt.

4. Arbeite ehrenamtlich im Tierheim

In den deutschen Tierheimen geht es drunter und drüber – Unterstützung wird im Grunde überall gebraucht. Wenn du Tieren helfen willst, kannst du dich bei einem Tierheim in deiner Nähe ehrenamtlich engagieren. Sei es, indem du die Käfige reinigst oder Hunden, Katzen und anderen Tieren einfach nur deine Aufmerksamkeit schenkst. Gassigänger und Katzenstreichler werden immer gesucht!

Tipp: Vielleicht findest du ja sogar einen dauerhaften Job im Tierschutz im nachhaltigen Jobportal. Schau mal rein!

5. Adoptiere Tiere

Hunde - Tiere retten im Alltag
Bevor du dir ein Haustier aus einer Zucht kaufst, kannst du es auch auch aus dem Tierheim aufnehmen / Bildquelle: PETA Deutschland e.V.

Wer schon einmal in einem Tierheim war, weiß, wie sehr sich die Tiere nach einem neuen zu Hause sehnen. Wenn auch du dich nach einem Haustier sehnst, dann schau doch einfach einmal ins nächste Tierheim, anstatt dich bei einer Zucht umzusehen. Es gibt kein besseres Gefühl, als ein verschüchtertes, trauriges Tier plötzlich wieder putzmunter und glücklich zu sehen.

6. Melde und rette verletzte oder verwaiste Tiere

Wenn du direkte oder indirekte Tierquälerei beobachtest, dann solltest du deine Beobachtungen an das zuständige Veterinäramt oder einer Tierschutzorganisation melden. Solltest du ein verletztes, wildes Tier sehen (zum Beispiel nach einem Wildunfall), dann melde es umgehen der Polizei oder direkt dem zuständigen Wildhüter.

7. Mache aus deinem Garten ein lebensfrohes Paradies

Ein Gartenteich, ein Bienenhotel, einige Laub- und Totholzhaufen, jede Menge Wildblumen – das sind die Zutaten für ein Mekka der Artenvielfalt auf deinem eigenen Grundstück. Biete Insekten, Fröschen, Vögeln und vielen anderen heimischen Tieren Unterkunft und Nahrung. So hilft du Tieren und profitierst ganz nebenbei täglich von beruhigendem Vogelgezwitscher.

Mehr darüber erfährst du in den Beiträgen Garten nachhaltig gestalten und Bienenweide Garten.

Tipp: Vielleicht interessiert dich auch das Umweltproblem des Artensterbens. Denn das ist eine Folge des menschlichen Raubbaus an der Natur.

8. Unterstütze Tierschutzorganisationen mit einer Spende

Gemeinnützige Organisationen wie Tierschutzvereine erhalten leider kaum massiven, staatlichen Förderungen. Deshalb sind sie auf jeden Taler angewiesen, um ihr Engagement finanzieren zu können. Schon mit einer kleinen Spende kannst du Tieren helfen.

Eine schöne Übersicht und die passenden Erklärungen findest du im Beitrag über die besten Tierschutzorganisationen.

9. Übernehme eine Tierpatenschaft

Selbst, wenn du nicht die Zeit und das Geld hast, um ein Haustier zu halten, kannst du Tieren beispielsweise mit einer einfachen Tierpatenschaft helfen. Dabei unterstützt du beispielsweise ein Tierheim bei der Pflege und Versorgung eines bestimmten Tieres.

Hinweis: Weißt du schon, was ein Flugpate ist? Du kannst das sein. Nämlich, indem du bei einem Rückflug nach einem Auslandsurlaub eine kurze Patenschaft für ein Tier übernimmst, dass aus schlechten Verhältnissen gerettet und nach Ankunft an einen Tierschutzverein übergeben wird.

Buchtipp Nachhaltig leben für Einsteiger

10. Beobachte Wildtiere, anstatt sie zu stören

Tieren helfen und nicht in die Natur eingreifen

Nur weil ein kleines Fuchsbaby einsam im hohen Gras sitzt, heißt das nicht, dass es Hilfe braucht. Solange das Tier nicht verwaist oder verletzt ist, kannst du davon ausgehen, dass es dort auf seine Mutter wartet. Greife also nicht unnötig in die Natur ein, sondern beobachte lieber aus sicherer Entfernung das Geschehen.

11. Glaube Jägern nicht pauschal alles

Nicht alle Jäger sind gleich – und nicht alle kennen sich so gut mit den Geschehnissen in der Natur aus, wie sie glauben. Hier sind deshalb ein paar typische und schnell dahingesagte Argumente von Jägern, die jedoch einfach nicht stimmen:

  • „Tiere leiden nicht, wenn sie erschossen werden“: Das kann man nicht pauschal behaupten. Manche Tiere flüchten angeschossen und erleiden in den darauffolgenden Stunden oder Tagen einen qualvollen Tod.
  • „Die Jagd ist essentiell zur Kontrolle von Krankheiten“: Da die Jagd Familienverbände zerstört, kommt es vermehrt zu Wanderung und damit auch zur schnelleren Krankheitsübertragung von Tieren. Sie ist also eher Förderungs- als Kontrollinstrument.
  • „Ohne die Jagd würde die Zahl der Wildtiere ausarten“: Tatsächlich würde die Anzahl von Wildtieren sogar weniger ohne Jäger. Durch die regelmäßige Jagd vermehren sich Wildtiere sogar schneller, da die Lebenserwartung sinkt.

Ist das Jagen von Tieren überhaupt noch zeitgemäß? Es kann definitiv Sinn machen, einfach einmal zu hinterfragen, welchen Zweck die Jagd heutzutage überhaupt noch erfüllt.

12. Gehe auf Tierschutz-Demonstrationen

Demonstrationen sind ein gutes Mittel, um sich im Kampf für den Schutz von Tieren einzusetzen. Unterstütze beispielsweise das „Bündnis – Berlin gegen Tierversuche“ oder mache beim „Animal Rights March“ mit und gebe den Tieren eine Stimme.

Genauso gut kannst du auch einfach selbst ein Event organisieren, um Tieren zu helfen. Das kann ein veganer Verkaufsstand beim Dorffest aber auch ein Konzert oder ein Kinoabend mit veganen Dokus sein.

13. Bringe Tiere durch den Winter

Vögel wie Blaumeisen oder Rotkehlchen brauchen in frostigen Zeiten zum Beispiel unsere Hilfe, da nicht genügend Nahrung auffindbar ist. Schaffe deshalb eine Futter- und Trinkwasserstelle, die du regelmäßig auffüllst. So einfach kannst du aktiv Tieren helfen.

14. Informiere dich, bevor du dich falsch verhältst

Tierschutz im Alltag heißt auch, sich bei Unsicherheiten zu informieren, bevor du versehentlich falsch handelst. Ein gesundes Rehkitz, dass sich im Gras versteckt, solltest du in Ruhe lassen, da die Mutter vermutlich bald wieder da ist. Enten solltest du nicht füttern, da sie durch aufgequollenes Brot einen Erstickungstod erleiden könnten. Und Igeln darfst du keine Milch hinstellen, weil sie eine Laktoseintoleranz, die zu Durchfall bis hin zum Tod führen kann.

Wenn du dich vorab sicherheitshalber informierst, kannst du also Tieren helfen und ihnen unter Umständen auch das Leben retten.

15. Starte und unterzeichne Petitionen

Wer etwas verändern und viele Menschen mitreißen will, sollte eine Online-Petition starten. So eine Unterschriftenaktion funktioniert besonders gut, wenn man sich für die Tierwelt einsetzt. Engagiere dich beispielsweise gegen die Misshandlung von Tieren für unterhaltende Aufführungen in Zoos. Oder setze dich dafür ein, dass Schweine in der Massentierhaltung größere Kastenstände bekommen.

16. Verzichte bei Reisen auf tierische Aktivitäten und Mitbringsel

Oft werden Tiere als Touristen-Attraktion missbraucht. Affen-Dompteure, Elefanten-Reiten oder Schlangenbeschwörer zum Beispiel. Helfe den Tieren, indem du so etwas gar nicht erst unterstützt und gegebenenfalls an zuständige Organisationen meldest.

Auch bei den Souvenirs musst du unbedingt genauer hinschauen. Vielerorts werden Ketten aus Elfenbein oder Taschen aus Krokodilsleder verkauft. Das ist meist illegal und die Einfuhr solcher Dinge kann dich ins Gefängnis bringen. Mehr darüber erfährst im Beitrag über nachhaltige Souvenirs.

17. Sammle Müll aus der Natur

Hast du schon einmal darüber nachgedacht im Urlaub Müll zu sammeln? Oder einfach nur beim Spaziergang im Wald ein paar Dinge aufzuheben, die da nicht hingehören? Auch damit kannst du vielen Tieren helfen. Du bewahrst zum Beispiel, dass sich Vögel aus Plastikfäden ein Nest bauen uns sich damit erdrosseln. Oder das Schildkröten Plastiktüten fressen und daran zu Grunde gehen. Plastikmüll in der Umwelt ist ein massives Problem – doch jede kleine Tat, die dem entgegenwirkt ist großartig und lässt sich ganz einfach und fast nebenbei umsetzen.

Tipp: Ich habe eine weltweite Facebook Gruppe für CleanUps gegründet, bei der Menschen auf der ganzen Welt Müll aus der Umwelt holen und die Aktionen mit anderen teilen. Komm‘ gerne dazu! Hier kannst du dir die Organisatoren ansehen und gerne auch im Urlaub unterstützen.

18. Weise Hersteller auf Verbesserungspotentiale hin

Wenn du Produkte mit tierischen Bestandteilen oder Tierversuchshintergrund entdeckst, dann gehe nicht einfach weiter. Jeder von uns hat die Chance, aktiv dabei zu helfen, Produkte umzugestalten. In so einem Fall kannst du dann einfach eine freundliche E-Mail an den Hersteller schreiben, in der du vermittelst, dass du das Produkte ohne tierische Beteiligung gekauft hättest. Auch ein Anruf kann helfen. Je häufiger Menschen einen Hersteller darauf hinweisen, desto eher verändert er etwas.

Tipp: Bezüglich der Plastikvermeidung funktioniert das übrigens zum Beispiel super mit der Replace Plastic App. Damit scannst du einen Barcode von Produkten, die unnötig in Plastik verpackt sind oder Mikroplastik enthalten. Wenn genügend Scans zusammengekommen sind, wird der Hersteller vom Verein „Küste gegen Plastik e.V.“ informiert, der diese App ins Leben gerufen hat.

Tieren zu helfen ist menschlich

Hunde - Tieren helfen im Alltag

Du kannst Tieren wirklich in den unterschiedlichsten Formen helfen. Verzichte auf Unterhaltungsshows mit Tieren, essen weniger oder kein Fleisch mehr, kaufe dir keine Kleidung aus Tiermaterial und kümmere dich um Tiere, die Hilfe brauchen. Tierschutz im Alltag ist die menschlichste Seite, die man zeigen kann. Denn Tiere sind auch nur emotionale Lebewesen, wie wir.

Hast du Fragen oder Anregungen zum Tierschutz im Alltag? Dann schreibe mir einfach einen Kommentar.

Bleib‘ tierfreundlich,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS.: Ich habe dir eine Liste mit Tierschutz Zitaten zusammengestellt, die dich sicher noch weiter motivieren werden. Schau doch Mal rein.

Quellenangaben:
₁ PETA Deutschland e.V.: Die 10 größten Irrtümer über die Jagd (Stand Mai 2019), abrufbar unter https://www.peta.de/jagdirrtuemer. [24.03.2020].

Ich bin Christoph und unterstütze und organisiere Plastikmüll CleanUps auf der ganzen Welt, um den Plastikmüll aus der Natur zu entfernen. Bei CareElite gebe ich dir zusammen mit anderen umweltbewussten Bloggern Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes und vor allem nachhaltiges Leben, mit fantastischen Natur- und Wildlife-Erlebnissen.Wenn du möchtest, dass wir weiter mit voller Kraft an CareElite arbeiten, kannst du uns gern ein paar Taler für die technische Verbesserung der Webseite, CleanUp-Material und neue aufklärende Blogbeiträge in unsere Kaffeekasse werfen. So oder so - danke, dass du da bist!

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.