Pelzindustrie - Wie Tiere für Pelz leiden müssen

Pelz – Die Wahrheit über die Pelzindustrie und ihre Tiere

Christoph Schulz Blog, Konsum, Mode, Tierschutz Leave a Comment

Warum kaufen wir Produkte mit Pelz – und wie kann man Pelztiere retten? Fragen über Fragen. Mützen, Mäntel, Schals gespickt mit dem Fell anderer Lebewesen – wer schön sein will, lässt leiden, könnte man meinen. Früher hatte ich selbst Mal eine Jacke mit Pelz – ich wusste einfach nicht, welches Leid dahintersteckt. Mit dem Wissen, kam dann die Veränderung. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass irgendjemand Kleidungsstücke oder andere Produkte mit Pelz bevorzugen würden, wenn ihm oder ihr die Hintergründe der Pelzindustrie bekannt sind.

In diesem Beitrag möchte ich dir eben genau diese vermitteln und auch die Frage diskutieren, ob Pelzprodukte im Jahr 2020 noch zeitgemäß und sinnvoll sind. Auf geht's!

  1. Definition
  2. Pelztiere
  3. Statistiken
  4. Pro & Contra
  5. Pelztiere retten
  6. Schlusswort

Was ist Pelz überhaupt?

Pelz ist die abgezogene Haut von Tieren mit meist dicht stehenden Haaren, die im Regelfall zu Kleidungsstücken, ihrem Besatz oder zu Accessoires verarbeitet wird. Manche Tiere werden zu ihrer Herstellung gezielt gejagt, gefangen und gezüchtet, andere gelten als Schädlinge. Oft fallen Fälle auch als Nebenprodukt an – zum Beispiel in der fleischproduzierenden Massentierhaltung. Felle und Pelzwaren zählten schon zu den frühesten Handelswaren – bis in das 17. Jahrhundert durften sie in Europa auch nur von bestimmten Personengruppen und Ständen getragen werden.₁

Die Europäische Union regelt die Auflagen für die Haltung und die Zucht von Pelztieren – ein generelles Verbot für den Pelzhandel gibt es nicht. Unterschieden werden zum Beispiel Heimtierfell, Nutztierfell und Wildtierfell. Der Handel mit Heimtierfellen, wie von Katzen oder Hunden, ist in der EU verboten. Doch Nutztier- und Wildtierfelle sind im Regelfall ein legales und sehr beliebtes Handelsobjekt. Manche Länder, wie Österreich, Norwegen oder die Niederlange, haben deshalb die europäischen Vorgaben erweitert und Pelztierfarmen auf nationaler Ebene verboten. In Deutschland sind Pelzfarmen unter Einhaltung der Haltungsvorgaben jedoch weiterhin erlaubt.

Welche Tiere werden für Pelz getötet?

Nerze - Ausbeutung von Pelztieren
Nerze werden für Pelz gezüchtet und gequält / © PETA Deutschland e.V.

Die Definition ist also klar. Aber welche Tiere werden denn eigentlich für Pelz gequält oder getötet. Oder anders gefragt: welche Tiere müssen ihr Leben verlieren, damit wir Pelz gewinnen? Hier sind einige Beispiele:

  • Nerze
  • Marder
  • Füchse
  • Hunde
  • Katzen
  • Schafe
  • Ziegen
  • Hamster
  • Kaninchen
  • Luchse
  • Wiesel
  • Eichhörnchen
  • Biber
  • Nutria
  • Waschbären
  • Kojoten
  • Dachse
  • Robben
  • Chinchillas

Die Liste ist aber Schier endlos. Schau mal in meinen Beitrag über Dokumentationen über die Massentierhaltung. Eine Empfehlung daraus ist der Film Dominion, der dir auch tiefere Einblicke in die Pelzindustrie vermitteln wird.

Statistiken zu Pelztieren und zur Pelzindustrie

Damit wir uns die Ausmaße der Pelzindustrie besser vorstellen können und eine gezielte Motivation bekommen, etwas daran zu ändern, gibt's hier noch eine Handvoll Zahlen und Fakten für dich:

  • Für einen Pelzmantel müssen bis zu 229 Tiere sterben.₂ (100 cm Länge = 80 Eichhörnchen, 64 Chinchillas, 20-28 Nerze, 38 Kaninchen, 8-10 Füchse und 9 Luchse.)
  • 12.700.000 Füchse wurden weltweit im Jahr 2017 zu Pelz verarbeitet. Im gleichen Zeitraum wurden auch 63.100.000 Nerze für Pelzprodukte getötet.
  • 46,9 Prozent der Pelze aus der deutschen Pelzbranche stammen aus Zucht und Farmhaltung. 37,6 Prozent sind ein Produkt aus der Fleischindustrie und 15,3 entstammen der Schädlingsbekämpfung. Nur 0,2 Prozent der Felle sind auf die Jagd zurückzuführen.
  • Im Jahr 2016 wurde importierte Deutschland Pelzkleidung im Wert von 17.764.447 US-Dollar aus China und rohe Pelzfelle im Wert von 7.800.620 US-Dollar aus Russland.₃ In diesen Ländern gibt es keine oder nur sehr schwache Bestimmungen für die Haltung und Tötung von Pelztieren.
  • 65 Millionen Pelztiere sterben jährlich für die Pelzindustrie.₄

Vorteile und Nachteile von Pelz

Ich habe ja versprochen, dass ich diskutieren werde, ob die Pelzprodukte noch zeitgemäß sind. In diesem Absatz möchte ich dir deshalb die Vor- und Nachteile von Pelz vorstellen

Hinweis: Natürlich fällt es mir aus ethischen Gründen schwer, überhaupt Vorteile zu finden. Dennoch versuche ich es, um eine faire Grundlage für meine finale Meinung zu bekommen.

Vorteile

  • Optik: Ja, Pelz an der Kapuze sieht schon schick aus und macht etwas her.
  • Wärme: Früher wurde Pelz vor allem wegen seiner wärmenden Eigenschaft getragen. Heute ist das allerdings nicht mehr zwingend notwendig.
  • Abfallprodukt: Wenn Pelz ein Abfallprodukt aus der Fleischindustrie ist, könnte man es gutheißen. Bei den meisten Pelzen handelt es sich jedoch leider nicht um ein Abfallprodukt.
  • Langlebigkeit: Pelzprodukte können weitervererbt werden und sind bei guter Pflege ewig wiederverwendbar. Niemand bräuchte also zwei oder drei Pelzmäntel.

Nachteile

  • Zucht nur für Pelz: Pelztiere werden in engen Käfigen gequält und deutlich vor ihrer natürlichen Lebenserwartung getötet, damit wir Menschen uns mit ihren Fellen schmücken können.
  • Gewichtszunahme: Pelztiere werden oft auf das doppelte Gewicht ihrer wild lebenden Artgenossen gezüchtet und brechen darunter zusammen.
  • Sinnlosigkeit: Für unsere Kleidungsstücke stehen uns heute so viele andere biologischen Materialien zur Verfügung. Wirf gern einen Blick in den Beitrag über nachhaltige Mode.
  • Importe: Für Pelzfarmen in Deutschland gibt es definierte Auflagen – dennoch sind Pelzprodukte bei uns nicht verboten und werden in den meisten Fällen aus dem Ausland importiert. Zum Beispiel aus China oder Russland, wo es mildere bzw. gar keine Auflagen für Haltung und Tötung der Pelztiere gibt.

Tipp: Pelz zu tragen, ist meiner Meinung nach nicht mehr zeitgemäß. Im Beitrag über Dinge, die heute überflüssig sind, lernst du noch weitere, nicht mehr sinnvolle Gegenstände und Verhaltensweisen kennen.

Wie du Pelztiere retten kannst

Hier möchte ich dir noch einmal genau auflisten, wie du die nicht mehr zeitgemäße Pelzindustrie täglich bekämpfen und Pelztieren ihr Leben retten kannst:

  • Verzichte auf den Kauf und das Tragen von Pelz: Das Problem mit den Pelzen ist relativ einfach gelöst, indem du keine Pelzprodukte mehr kaufst und trägst. Trage auch keine Erbstücke mit Pelz, damit du nicht wie ein wandelndes Werbeschild für Pelzprodukte umherläufst.
  • Unterstützte Petitionen und Organisationen: Unterstütze und starte Online-Petitionen im Einsatz gegen die Pelzindustrie. Durch Unterschriftenlisten wurden schon viele Missstände beseitigt. Gerade das Thema Pelz kann unglaublich viele Menschen mitreißen. Auch Tierschutzorganisationen können natürlich jederzeit Unterstützung gebrauchen.
  • Teile dein Wissen: Informiere dich weiter und erzähle Family & Friends von diesen Problemen, wenn es sich anbietet. So erzeugst du ein stärkeres Bewusstsein für die Herkunft von Tierpelzen in unserer Gesellschaft.
  • Unterscheide Echt- und Kunstpelz: Wenn du dennoch Pelzprodukte kaufen möchtest, dann bevorzuge Kunstpelz. Echtpelz erkennst du zum Beispiel an der Unterwolle unten am Haaransatz, wo die Haare auf echtem Leder haften.

Hast du weitere Ideen, um der Pelzindustrie ein Ende zu setzen? Dann schreibe mir gern einen Kommentar!

Pelz ist nicht mehr zeitgemäß!

Spätestens nach dieser kleinen aber sehr informativen Dokumentation bist du sicher auch der Meinung, dass wir Menschen Pelz bzw. die Leichenteile von Tieren nicht als Schmuck tragen müssen, oder? Jeder weiß, das Pelz ein tierisches Produkt ist. Wir müssen uns jedoch bewusst werden, dass hinter jedem Pelzprodukt mindestens eins, wenn nicht hunderte gequälte und getötete Tiere stecken. Kein einziges Tier wird dabei artgerecht gehalten – und kein einziges Tier stirbt dabei schmerzfrei.

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Artikel die Augen für die Hintergründe der Pelzindustrie öffnen konnte. Hinterlasse mir gerne einen Kommentar mit deinen Gedanken und Fragen.

Bleib‘ tierfreundlich,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS.: Auch Leder ist kein reines Nebenprodukt der Fleischindustrie. Im Beitrag Ist Leder nachhaltig? erfährst du mehr darüber. Schau dir auch gern meinen Artikel über die besten veganen YouTuber an.

Quellenangaben:
₁ Wikimedia Foundation Inc.: Pelz, abrufbar unter https://de.wikipedia.org/wiki/Pelz. [20.05.2020].

₂ Vegan ist ungesund: Pelz ist Mode!, YouTube, 09.01.2018, Web, 18.05.2020 um 15:16 Uhr, in: https://youtu.be/Q6X4A7hUpy8.

₃ L. Malberger, D. Lüdemann (2018): Deutschland, Land der Pelzkragen (Stand: 02.03.2018), abrufbar unter https://t1p.de/ht8k. [20.05.2020].

₄ F. Schreckenbach: Warum Pelze zurück sind oder nie weg waren: Die Pelz-Welt in Zahlen (Infografik, 2013), abrufbar unter https://t1p.de/6u50. [20.05.2020].

Ich bin Christoph und unterstütze und organisiere Plastikmüll CleanUps auf der ganzen Welt, um den Plastikmüll aus der Natur zu entfernen. Bei CareElite gebe ich dir zusammen mit anderen umweltbewussten Bloggern Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes und vor allem nachhaltiges Leben, mit fantastischen Natur- und Wildlife-Erlebnissen.Wenn du möchtest, dass wir weiter mit voller Kraft an CareElite arbeiten, kannst du uns gern ein paar Taler für die technische Verbesserung der Webseite, CleanUp-Material und neue aufklärende Blogbeiträge in unsere Kaffeekasse werfen. So oder so - danke, dass du da bist!

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.