Nachhaltige Mode - Fair Trade Kleidung erkennen und kaufen

Nachhaltige Mode & Fair Trade Kleidung

Christoph CareElite Blog, Plastikfrei leben, Recycling & Upcycling, Umweltschutz Leave a Comment

Nachhaltige Mode, Fair Trade Kleidung und Ökomode erobern Stück für Stück den Modemarkt. Doch was steckt hinter der nachhaltigen Kleidung? In diesem Artikel werde ich dir diese Frage beantworten und dir u.a. Stoffe, Vor- und Nachteile und Zertifikate der Fair Trade Mode erklären, sowie dir zeigen, wo und von welchen Marken du nachhaltige Mode kaufen kannst und warum sich auch das Tauschen von Kleidung lohnt. Auf geht’s!

Hier noch ein kurzes Inhaltsverzeichnis für den Artikel:

  1. Definition
  2. Material & Stoffe
  3. Gründe für den Umstieg
  4. Vorteile & Nachteile
  5. Unterschiedliche Bezeichnungen
  6. Siegel & Zertifikate
  7. Nachhaltige Mode kaufen
  8. Tauschen statt Kaufen
  9. Verschenken & Verkaufen
  10. Zukunft

Was ist nachhaltige Mode?

Wer nachhaltige Mode kaufen will, achtet darauf, dass sie fair, sozial-verträglich und nachhaltig hergestellt wird, sodass weder der Umwelt, noch dem Menschen geschadet wird. Das Motto ist kurz gesagt „Bio und fair, statt Kunststoff und Kinderarbeit“. Die nachhaltige Mode lässt sich, wie z.B. das Leben ohne Plastik, zu der neuen natürlich-bewussten Gesellschaft zuordnen, die sich mehr und mehr entwickelt. Ökologische Mode wird in mehrere Nachhaltigkeits-Kriterien eingeteilt, die ich dir folgend in ein paar Sätzen erklären möchte:

1. Mode aus Bio-Rohstoffen

In Kleidung aus biologischem Material findest du garantiert keine Plastikfasern, denn Bio-Baumwolle, Naturleinen oder grundsätzlich biologische Naturfasern, sind selbstverständlich frei von Schadstoffen. Immer mehr Hersteller setzen auf das biologisch und nachhaltig angebaute Material für Kleidungsstücke. Wie du gleich noch einmal in den Vorteilen der nachhaltigen Mode sehen wirst, ist diese natürliche Form der Kleidung auch langlebiger als Mode aus Kunststoff.

2. Ressourcenschonende Herstellung der Kleidung

So wie die Langlebigkeit der Biomode die natürlichen Ressourcen schont, sollte auch die gesamte Herstellung der Kleidung möglichst ressourcenschonend ablaufen. Veraltete Methoden zur Verarbeitung der Mode haben meist einen sehr hohen Energie und Wasserverbrauch, während neue Techniken eine sehr ressourcenschonende Herstellung ermöglichen. Für die CareElite Holzzahnbürsten verwende ich z.B. natürliches Bambusholz. Bambus ist, wie z.B. Kork, Hanf oder Leinen, ein sehr nachhaltiges Material und eignet sich auch für die Herstellung von ökologischer Kleidung. Nachhaltig ist das Material, weil es sehr schnell nachwächst. Bambusholz z.B. wächst bis zu einem Meter am Tag.

3. Recycelte oder upgecycelte Mode

Die recycelte oder upgecycelte Mode ist nachhaltig, weil dafür altes, bereits verwendetes Material wiederverwendet wird. Zum Beispiel hat Adidas den Laufschuh „Adidas x Parley“ aus Plastikmüll aus dem Meer recycelt. Der Schuh sieht also nicht nur cool aus, sondern verwertet auch den Plastikmüll aus der Umwelt. Zum dem Thema Mode aus Plastikmüll habe ich noch einen gesonderten Artikel verfasst. Neben der Kleidung aus recyceltem Material macht aber besonders die Upcycling Kleidung auf sich aufmerksam. Ob Taschen aus LKW-Planen, Mützen aus Jutesäcken oder Federmappen aus Comicheft-Seiten. Bei upgecycelten Produkten bzw. bei upgecycelter Mode handelt es sich außerdem in der Regel um Unikate, was diese Form der nachhaltigen Mode besonders interessant macht.

4. Lokal produzierte Kleidung

Wenn eine Modemarke ihre Kleidung beispielsweise in Bangladesch produzieren lässt, dann kann man davon ausgehen, dass sie für einen Hungerlohn zusammengenäht wurde und das die Mode weite Transportwege hinter sich hat. Das ist alles andere als nachhaltige Mode. Deshalb ist es schön, wenn die Produktion inklusive der gesamten Lieferkette komplett an einem Ort, z.B. in Deutschland stattfindet. Hier liegt der Produktion ein hartes Arbeitsrecht zu Grunde und die Transportwege in der Lieferkette sind kurz.

5. Faire & Soziale Mode

Es gibt zwei Kennzeichnungen nachhaltiger Mode, die die Einhaltung der ökologischen Standards und zu Grunde liegenden Arbeitsbedingungen bestätigen. Die GOTS-Zertifizierung (Global Organic Textile Standard) ist ein weltweiter Standard für Textilien bzw. Kleidungsstücke aus biologisch erzeugten Naturfasern. GOTS-zertifizierte Kleidung bestätigt, dass die sozialen und umweltbezogenen Mindeststandards in der gesamten Liefer- und Produktionskette eingehalten wurden. Außerdem gibt es für nachhaltige Kleidung ein Fairtrade-Siegel, das sich besonders auf den sozialen Aspekt der Produktion bezieht. Bei Fair Trade Kleidung kannst du zum Beispiel ausschließen, dass es für die Herstellung der Kleidung zu Kinderarbeit kam oder dass die Produktionsmitarbeiter ein unwürdiges Gehalt bekommen haben.

Wann ist also Mode nachhaltig?

Mode kann zu 100% als nachhaltig bezeichnet werden, wenn sie all diese Kriterien erfüllt. Manche Modelabel betreiben Greenwashing, da werden die genannten Bedingungen z.B. mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht erfüllt. Doch diese Bedingungen machen die Mode nachhaltig und zwingen die großen Modekonzerne dazu, der immer mehr und mehr zunehmenden Nachfrage nach ökologischer Mode nachzugeben.

Material & Stoffe von Fair Trade Kleidung

Stoffe für Nachhaltige Mode und Fairtrade Kleidung Material

Baumwolle und andere Rohstoffe für Textilien werden immer knapper und natürliche, pflanzliche Alternativen müssen her. Die stehen bereits in den Startlöchern. Beim Kauf deiner Kleidung solltest du deshalb auf das verwendete Material achten. Vielleicht willst du ja auch selbst ein ökologisches Kleidungsstück produzieren. In beiden Fällen kannst du prüfen, ob du eines der folgenden, nachhaltigen Materialien oder einen der folgenden nachhaltigen Herstellungsprozesse verwenden möchtest:

Nachhaltiges Material für nachhaltige Mode:

  • Bio-Baumwolle wird abwechselnd mit anderen Pflanzen ohne chemische Pestizide angebaut
  • Biowolle ist Wolle aus artgerechter, biologischer Schafhaltung
  • Hanf besteht aus einzelnen Hanffasern, die zu Kleidung verarbeitet werden
  • Leinen wird aus natürlichem, ressourcenschonendem Flachs-Anbau gewonnen
  • Bio-Seide wird aus dem Kokon der Seidenspinner-Raupe hergestellt
  • Milchseide / Milchfaser ist ein glatter Stoff, gewonnen aus Milch-Proteinpulver
  • Modal ist eine natürliche, elastische Viskosefaser
  • Lyocell ist ein natürlicher Stoff aus Eukalyptus- und Buchenholz
  • Wildseide / Peace-Silk wird aus Raupenkokons hergestellt (Puppe bereits geschlüpft)
  • Bananenfasern / Musafasern werden aus dem Stamm der Bananenstaude hergestellt
  • Soja(seide) besteht aus Sojabohnen-Proteinen (Nebenprodukt der Tofu Herstellung)
  • Bambus-Viskose ist eine Textilfaser aus nachhaltigem Bambusholz
  • Lenpur-Viskose besteht aus Rückschnitten von Ästen und Zweigen
  • Seacell® Textilien bestehen aus Meeres-Algen, die sehr schnell nachwachsen
  • Tyvek® ist eine Polyethylen-Faser die bis zu 5 Mal zu neuer Kleidung weiterverarbeitet wird

Nachhaltiger Herstellungsprozess für nachhaltige Mode:

  • Recycling von bereits verwendetem Kunststoff zu neuen Produkten (z.B. zu Adidas Laufschuh)
  • Upcycling von alten Dingen zu neuen Produkten (z.B. Tragetasche aus LKW-Planen)
  • Cradle-to-Cradle (von der Wiege in die Wiege) ist ein biologischer Produkt-Kreislauf ohne Abfälle

Das Material sollte grundsätzlich sortenrein trennbar und auch zu 100% recyclingfähig sein, wenn man es als nachhaltige Textilien bzw. nachhaltige Mode bezeichnen möchte. In den nächsten Jahren werden sicherlich viele weitere natürliche Stoffe für Textilien entstehen. Wenn dir hier ein Textil-Stoff oder eine nachhaltige Verarbeitungsform in der Auflistung fehlt, schreibe mir doch gern einen Kommentar unter diesen Artikel.

Die Gründe für nachhaltige Mode

Gerade in Deutschland ist Kleidung zu einer Art Wegwerfmode verkommen. Menschen werden schon Mal schief angeschaut, wenn sie ein altes Outfit erneut tragen. Außerdem enthält ein Großteil der Kleidung der großen Modeunternehmen Giftstoffe, die schädlich für unsere Gesundheit und die Umwelt sind. Folgend möchte ich dir eine Übersicht der Gründe für den Umstieg zu fairer, nachhaltiger Mode mit auf den Weg geben:

  • Kleidung liegt direkt auf unserer Haut und sollte deshalb keine Giftstoffe enthalten
  • Faire Mode wird unter fairen, sozialen Bedingungen als z.B. ohne Kinderarbeit produziert
  • Nachhaltige Mode besteht aus unbegrenzten Rohstoffen anstatt z.B. aus Erdöl (Plastik)
  • Mode aus natürlichen Stoffen wie z.B. Hanf zersetzen sich innerhalb kurzer Zeit in der Umwelt
  • Kleidung aus Kunststoffen wie Plastik bleibt hingegen für Jahrhunderte in der Natur
  • Nicht nachhaltige Kleidung enthält Giftstoffe wie Phthalate, NP oder NPe, die das Hormonsystem stören
  • Nachhaltige Kleidung ist langlebiger als unnatürliche Billigkleidung
  • ….

Diese Liste der Gründe für nachhaltige Mode könnte ich unendlich weiter führen. Fällt dir auch noch etwas ein? Dann schreibe das gern in deinen Kommentar unter diesen Beitrag.

Vorteile & Nachteile nachhaltiger Mode

Ich möchte dir hier noch einmal einen schönen Überblick über die Vorteile und selbstverständlich auch die Nachteile ökologischer, nachhaltiger Mode geben. Anschließend werde ich dir noch jeweils ein paar Worte zu den Vorteilen und Nachteilen sagen.

VorteileNachteile
Keine Ausbeutung/Kinderarbeit in der ProduktionsketteHöherer Preis
Gesunde Arbeitsbedingungen in der ProduktionNachhaltigkeit aktuell noch schwer nachvollziehbar
Langlebig und angenehm zu tragenQualitäts-Siegel sind noch verwirrend
Ressourcenschonend und umweltfreundlichDer Look ist oft ungewohnt
Schadet unserer Gesundheit nichtWenige Läden haben aktuell Bereiche mit nachhaltiger Kleidung

Zu den Vorteilen nachhaltiger Mode

Hier, wie versprochen, einige Worte zu den genannten Vorteilen nachhaltiger Mode:

Keine Ausbeutung

Bei ausgezeichneter, nachhaltiger Kleidung kannst du dir sicher sein, das die Herstellung fair und ohne Kinderarbeit stattgefunden hat. Bei vielen großen Modemarken kommt es immer noch zu Kinderarbeit und das darf nicht unterstützt werden. Ein großer Vorteil nachhaltiger Mode.

Gesunde Arbeitsbedingungen

Wenig zu trinken, staubige Fabrikhallen in denen Arbeiter nur schwer atmen können und giftigen Stoffen ausgesetzt ist. Indem du nachhaltige Mode kaufst, umgehst du diese Zustände für die Herstellung deiner Kleidung.

Langlebig und angenehm zu tragen

Ökologische Kleidung hat eine höhere Qualität, ist in der Regel strapazierfähiger und dadurch auch langlebiger. Es lohnt sich also, ein paar Cent mehr auszugeben. Außerdem ist nachhaltige Mode angenehmer zu tragen und nimmt nicht so schnell Gerüche auf, wie z.B. Mode aus Kunststoff.

Umweltfreundliche, ressourcenschonende Herstellung

Für mich ist dieser Vorteil der nachhaltigen Mode besonders wichtig. Indem du auf natürliche Kleidung setzt, umgehst du die Nutzung begrenzter Rohstoffe wie zum Beispiel Rohbenzin (bzw. Erdöl) für die Herstellung deiner Kleidung. Stattdessen werden natürlich-nachwachsende Rohstoffe wie zum Beispiel Hanf, Flachs oder Bambus verwendet, die sich außerdem in der Umwelt schnell zersetzen würden. Plastischer Kunststoff hingegen bleibt für immer und zersetzt sich nur langsam zu Mikroplastik.

Nicht gesundheitsschädlich

Im Gegensatz zu den Giftstoffen in herkömmlicher Kleidung aus Kunststoffen ist nachhaltige Mode nicht gesundheitsschädlich, weil die Kleidung schadstofffrei ist. Viele Pullover, Shirts und andere Kleidungsstücke aus Kunststoff enthalten Schadstoffe, die unseren Hormonhaushalt negativ beeinflussen und so Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben.

Zu den Nachteilen ökologischer Kleidung

Folgend auch einige Worte zu den Nachteilen der nachhaltigen Mode:

Höherer Preis

Wenn ein Kleidungsstück nachhaltig sein soll, muss es natürlich auch aufwendiger produziert werden. Dafür verzichtest du auf die Verwendung von begrenzten Ressourcen, Kinderarbeit und unterirdischen Billiglöhnen in der Herstellung. Doch die Investition in nachhaltige Mode lohnt sich wie gesagt, da die Kleidungsstücke in der Regel weitaus langlebiger sind und nicht so schnell ausbleichen, wie künstliche Mode.

Nachhaltigkeit schwer nachvollziehbar

Als Käufer muss man sich auf Zertifizierungen und Siegel verlassen, da man keine Einsicht in die gesamte Lieferkette hat. Wie nachhaltig die Produktion der ökologischen Mode zwischen den einzelnen Prüfungen war, lässt sich schwer messen. Beispielsweise kann es ja zu unerwartet höherem Transportaufwand kommen oder es war sehr viel Plastik für den Transport notwendig.

Qualität-Siegel aktuell noch verwirrend

GOTS, Fair Trade, Ökomode… Es gibt mittlerweile sehr viele Umwelt-Siegel für nachhaltige Kleidung. Da den Überblick zu behalten ist deshalb auch nicht mehr so einfach und manche Siegel weisen Sicherheitslücken auf. Außerdem tummeln sich im Internet viele selbst-erstellte Siegel, die einen offiziellen Eindruck machen, allerdings keine Bestätigung für einen nachhaltigen Herstellungsprozess oder soziale und faire Arbeitsbedingungen sind.

Ungewohnter Look

Für viele ist die Optik der ökologischen Kleidung mit Sicherheit erst einmal merkwürdig. Es braucht oft ein bisschen Eingewöhnungszeit, da die Naturmode in der Regel nicht so glänzt und auch nicht so glatt ist, wie herkömmliche Billigmode aus Kunststoffen.

Knappe Ausstattung in Geschäften

Der Modemarkt ist unfassbar groß und der Trend zur nachhaltigen Mode reiht sich nur langsam in die Massen an Billigkleidung aus Herstellungsprozessen ein, die alles andere als sozial, fair und umweltfreundlich sind. Aus diesem Grund haben Modegeschäfte nachhaltige Mode aktuell nur begrenzt oder noch gar nicht im Sortiment.

Unterschiedliche Bezeichnungen nachhaltiger Mode

Durch viele verschiedene Bezeichnungen der nachhaltigen Mode, ist es schwer, den Überblick zu behalten. Doch genau diesen Überblick der unterschiedlichen Bezeichnungen möchte ich dir nun geben:

Slow Fashion

Modekenner teilen Kleidung gern in Slow Fashion und Fast Fashion ein. Während der Begriff Fast Fashion nur kurzlebige Modetrends bezeichnet, die nach kurzer Tragezeit wieder im Schrank verschwinden und dafür Unmengen natürlicher Ressourcen verschwenden, ist Slow Fashion das genaue Gegenteil. Slow Fashion beschreibt nachhaltige Mode, die langlebig und trendunabhängig ist und sich mittlerweile zu einer Art Lebensstil entwickelt hat. Die sogenannte Slow Fashion möchte umweltfreundliche, langlebige Kleidung zu fairen und sozialen Arbeitsbedingungen mit möglichst geringem Aufwand in Produktion und Transport erschaffen.

Fair Trade Kleidung

Fair Trade ist ein internationales Handelsabkommen, das Produkte auf soziale, ökologische und ökonomische Kriterien prüft und sie ggfs. mit einem entsprechenden Fair Trade Siegel ausstattet. Es schafft Standards, die Handelsbedingungen verbessern und so auch die Rechte benachteiligter Wirtschaftsteilnehmer sichern. Wenn du Fair Trade Kleidung kaufst, kannst du davon ausgehen, dass sie unter guten Arbeits- und Umweltbedingungen, sowie zu fairen Konditionen in der gesamten Lieferkette produziert wurde.

Ökomode

Sogenannte Ökomode ist ein weitreichender Begriff für nachhaltige, umweltschonende Kleidung die besonders ressourcenschonend ist und bei der Herstellung viel Wasser und den Einsatz chemischer Mittel einspart. Bei Ökomode kannst du davon ausgehen, dass sie angenehm zu tragen und sehr hautverträglich ist.

Second Hand Mode

Nachhaltige Mode muss nicht zwingend aus natürlichem Material kommen. Wenn du zum Beispiel zu Second Hand Mode greifst, sparst du Geld und senkst ebenfalls den Rohstoffverbrauch. Die Second Hand Mode ist nichts anderes, als erneut gekaufte Mode von jemandem, der sie bereits getragen hat. Da Mode Geschmacksache ist, gefällt einem anderen vielleicht die Mode, die du schon aussortiert hast. Das schont die Umwelt und den Geldbeutel.

Recycling- und Upcycling Mode

Recycling Mode besteht aus Material, das wiederverwendet wird. Zum Beispiel die Adidas Laufschuhe aus recyceltem Meeresmüll. So ein soziales und nachhaltiges Produkt hat den schönen Nebeneffekt, das der Plastikmüll in der Umwelt beseitigt wird und mehr Aufmerksamkeit in den Medien bekommt. Upcycling Mode wird zum Beispiel aus alten LKW-Planen, Plastikflaschen oder alten Comicbüchern hergestellt. Die entstehende Mode ist im Regelfall ein Unikat und sieht überraschend cool aus.

Zertifikate und Siegel für nachhaltige Mode

Da man als Konsument Kleidung in der Regel nicht auf einen Blick als nachhaltig oder nicht nachhaltig einstufen kann, sind viele Kennzeichnungen eingeführt worden. Mit den folgenden Umweltsiegeln werden schadstofffreie, nachhaltige Mode und Fair Trade Kleidung gekennzeichnet:

Fair Trade Siegel

Fair Trade Siegel nachhaltige Mode KleidungDas Fair Trade Siegel bestätigt die Nachhaltigkeit von Kleidung ganz besonders bezogen auf die Ethik in der Produktion. Wenn du ein Kleidungsstück kaufst, das mit dem Fair Trade Siegel gekennzeichnet ist, kannst du davon ausgehen, dass es unter den Standards für faire Arbeitsbedingungen (angemessene Bezahlung, keine gesundheitsgefährdenden Fabrikhallen, keine Kinderarbeit) produziert wurde. Außerdem ist die Herstellung ausgezeichneter Fair Trade Kleidung frei von jeglicher Chemie abgelaufen. In Bezug auf die Bewertung der Umweltfreundlichkeit sollte aber dennoch immer ein weiteres Siegel hinzugezogen werden, da beispielsweise die Fair Trade Baumwolle nicht zu 100% aus einem rein biologischen Anbau stammen könnte.

Ökotex Siegel

Ökotex Logo - Nachhaltige Mode, Fair Trade Kleidung

Ökotex soll dem Verbraucher zeigen, dass ein Kleidungsstück aus ethischer und ökologischer Sicht unbedenklich ist. Leider hat das Ökotex Siegel einige Schwächen. Zum Beispiel sind durch das Ökotex-Siegel nur krebserregende und allergisierende Farbstoffe komplett ausgeschlossen, andere bedenkliche Stoffe unterliegen lediglich Grenzwerten. Bei sozialen Aspekten, wie fairen Löhnen oder angemessenen Arbeitsbedingungen weist das Siegel für nachhaltige Mode ebenfalls Lücken auf. Was fehlt, ist meiner Meinung eine klare, konsequente Linie in der Bewertung.

IVN-Best

IVN Best Siegel - Nachhaltige Mode und Fair Trade Kleidung

Das IVN-Best Siegel wird für Naturtextilien und Naturleder unter wirklich sehr strengen Auflagen über die gesamte Lieferkette hinweg vergeben. Soziale Standards müssen eingehalten werden, es muss 100% biologisches Material sein und gesundheitsgefährdende und umweltschädliche Stoffe dürfen auch nicht für die Herstellung verwendet werden. Es bleibt bei dem IVN-Siegel nicht bei der einen Kontrolle. Einmal im Jahr werden die Anbieter erneut kontrolliert und müssen die Auflagen weiterhin erfüllen. Für mich persönlich ist das Siegel das wichtigste Siegel zur sicheren Auszeichnung nachhaltiger Kleidung.

GOTS-Zertifizierung

GOTS Siegel nachhaltige Mode und Fair Trade Kleidung

Das GOTS-Zertifikat (Global Organic Textile Standard) bescheinigt Textilien wie Kleidungsstücken, dass sie aus biologisch erzeugten Naturfasern hergestellt wurden. Dabei muss die Kleidung umwelttechnischen und sozialen Anforderungen entlang der gesamten Lieferkette entsprechen. GOTS verfolgt das Ziel, die Herstellung von nachhaltigen Kleidungsstücken von der Gewinnung des Rohstoffs über die faire und soziale Herstellung bis zur einheitlichen Kennzeichnung für den Endverbraucher sicherzustellen und zu bewerten.

 Bluesign® Siegel

Bluesign Siegel - Nachhaltige Mode und Fair Trade Kleidung

Das Bluesign Siegel für nachhaltige Mode wurde bereits im Jahr 2000 von Schweizer Textilexperten ins Leben gerufen, um den Einfluss der Textilindustrie auf die Umwelt zu minimieren. Du siehst das Bluesign Siegel bei den Kleidungsstücken, die im Laufe der Lieferkette zu mindestens 90% in zertifizierten Fabriken verarbeitet wurden. Dabei wird auf eine möglichst schadstoffarme Produktion geachtet, indem klare Richtlinien für die Verwendung von giftigen Chemikalien festgelegt werden. Bei der Beurteilung der Kleidungsstücke werden sowohl Umweltaspekte und soziale Aspekte berücksichtigt.

Faire, nachhaltige Mode kaufen

In diesem Absatz möchte ich dir zeigen, wo und wie du Fair Trade Kleidung bzw. nachhaltige Mode kaufen kannst. Ich zeige dir die besten Online-Shops für nachhaltige Kleidung und die beliebtesten Modemarken.

Nachhaltige Mode Online Shops

Es gibt bereits eine ganze Menge Online Shops, bei denen du ausgewählte, nachhaltige Mode kaufen kannst. Hier ist eine kleine Übersicht für dich:

Greenality – In diesem Online bekommst du ausschließlich nachhaltige Mode. Organische Mode und Fair Trade Kleidung gibt es sowohl für Männer, Frauen und auch Kinder. Die Styles sind wirklich cool und von herkömmlicher Mode aus Kunststoffen optisch kaum zu unterscheiden.

Avocadostore – Der Online Shop bezeichnet sich selbst als Marktplatz für Eco Fashion und Green Lifestyle. Das passt sehr gut, denn du bekommst im Shop sowohl nachhaltige Mode für Männer, Frauen und Kinder, als auch plastikfreie Produkte aus dem Bereich Lifestyle.

Glore – In diesem weltweiten Online Shop für nachhaltige Mode bekommst du ebenfalls coole Kleidungsstücke für Männer, Frauen und Kinder und außerdem auch Mode aus Spezialgebieten wie zum Beispiel Yoga. Der Shop ist mit den oben genannten Qualitätssiegeln ausgestattet.

Das sind einfach Mal drei wirklich gute Online Shops für nachhaltige Mode, die sich auch schon bewiesen haben. Schreibe gern einen Kommentar, wenn du auch noch andere Online Shops kennst und ausprobiert hast, bei denen du Fair Trade Kleidung bekommen kannst.

Mode Labels für nachhaltige Kleidung

Bleed – Diese deutsche Modemarke für nachhaltige Mode hat mich schwer begeistert. Hier bekommst du Fair Trade Kleidung aus Bio-Baumwolle, Hanf, Kork, Leinen und einigen weiteren natürlichen Stoffen. Die Bleed Mode wird sehr schön präsentiert und ausführlich beschrieben.

People Tree – Das Modelabel aus London ist schon seit vielen Jahren ganz weit vorn, wenn es um nachhaltige Mode geht. Von nachhaltigen Sommerkleidern bis zur Fair Trade Kleidung für Babys und Kinder ist alles dabei.

Woody – Das österreichische Modelabel Woody hat sich auf die Herstellung nachhaltiger Schuhe spezialisiert. Dabei verwenden sie für ihre Schuhe eine stabile und schöne Holzfußsohle. Sowohl für Männer als auch Frauen sind hier coole nachhaltige Schuhe dabei.

Diese Listen der Online Shops und Marken die für nachhaltige Mode stehen, können wir gerne immer weiter fortsetzen. Wie gesagt, schreibe einfach einen Kommentar, wenn dir eine weitere passende Webseite einfällt.

Nachhaltige Kleidung tauschen statt kaufen

Besonders nachhaltig ist es auch nicht, wenn deine gekauften nachhaltigen Shirts, Pullover und Hosen nach einer Saison wieder im Schrank verschwinden, während andere die Kleidungsstücke gut gebrauchen könnten. Achte deshalb darauf, ob du das gewünschte Kleidungsstück nun wirklich benötigst, oder ob es auch ein gebrauchtest, aber auch nicht weniger schlechtes Kleidungsstück tut. Ganz im Sinne des Minimalismus solltest du auch beim Modeeinkauf minimalistisch denken und so Ressourcen und auch deinen Geldbeutel schonen. Um Kleidung tauschen statt kaufen zu können, bieten sich die folgenden Plattformen an:

  • Kleiderkreisel.de – Hier kannst du alle deine überflüssigen Kleidungsstücke verschenken oder verkaufen und umgekehrt. Da es sich größtenteils um Second Hand Mode handelt, sind die Preise erschwinglich. Kleiderkreisel ist ein riesiger Marktplatz für gebrauchte Mode.
  • Ubup.com – Ubup ist Deutschlands größter Online-Shop für Second Hand Mode. Der Shop ist im Gegensatz zu Kleiderkreisel gestaltet wie ein gewöhnlicher Online Shop mit einem Warenkorb. Ubud wertet gebrauchte Mode auf und bietet sie zu günstigen Preisen zum Wiederverkauf an. Im Jahr 2015 wurden nach eigenen Angaben auf diese Weise 750.000 Second Hand Kleidungsstücke über die Webseite verkauft.
  • dietauschboerse.de – Die Tauschbörse ist eine deutsche Plattform, auf der du neben Kleidung, auch viele andere Dinge aus über 600 Kategorien tauschen kannst. Ideal und ganz im Sinne des Zero Waste Lebensstils kannst du hier für dich überflüssige Dinge gegen für dich interessante Dinge tauschen. Das ist nachhaltig, weil keine neuen, natürlichen Ressourcen nötig sind.
  • eBay-Kleinanzeigen.de – Auch auf eBay Kleinanzeigen wird eine Menge Kleidung zum Verkauf angeboten. Neue Mode, aber größtenteils Second Hand Mode. Wie bei den anderen Plattformen, kannst du auch hier Kleidung kaufen, verkaufen und tauschen. Die App von eBay Kleinanzeigen ist übrigens eine der beliebtesten Zero Waste Apps.

Das sind nur einige Beispiele für Plattformen, auf denen du ganz einfach gebrauchte Kleidung kaufen, verkaufen, verschenken und tauschen und auch so einen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit leisten kannst.

Wohin mit den Altkleidern?

Über die Jahre sammelt sich einiges an Kleidung an, die wir gar nicht mehr anziehen. Diese in den Tiefen deiner Schränke oder sogar im Keller zu lassen, ist alles andere als nachhaltig. Deshalb solltest du sie an Menschen geben, die die Kleidung wirklich gebrauchen können. Möchtest du deine alte Kleidung lieber verschenken oder verkaufen und noch ein paar Euro dafür bekommen? Für beide Varianten habe ich hier ein paar Anlaufstellen für dich:

Altkleidung verkaufen

Wenn du noch ein paar Euro für die Kleidung haben möchtest, die du dir irgendwann ja einmal teuer angeschafft hast, empfehle ich dir zu einem Second-Hand-Laden in deiner Nähe zu gehen. In der Regel findest du dort Abnehmer. Alternativ kannst du deine Altkleider auch online z.B. bei Kleiderkreisel oder eBay Kleinanzeigen verkaufen. Der Aufwand alle Kleidungstücke online einzupflegen, ist allerdings nicht unerheblich.

Kleidung spenden und verschenken

Richtig cool ist es, deine ungenutzte Kleidung an Bedürftige zu spenden bzw. zu verschenken. Anlaufstellen sind soziale Einrichtungen in deiner Nähe, wo deine gebrauchte Kleidung auch noch einmal geprüft und anschließend vor Ort verkauft wird. Auch Flüchtlingsheime sind eine gute Anlaufstelle, doch oft ist der Bedarf an Haushaltsutensilien und anderen Dingen größer, als der Bedarf an Kleidungsstücken.

Hinweis: Auch wenn es sich wie eine gute Tat anfühlt, ist das Verschiffen deiner Kleidung nach z.B. Afrika sehr gefährlich für die bestehenden Kleidungsmärkte vor Ort. Das ist ein Grund dafür, dass mehrere Länder den Import von Second-Hand Kleidung verboten haben. 

Die Zukunft der nachhaltigen Mode

Jahrelang gab es keine Alternativen zu den großen Modemarken, die ihre Kleidungsstücke alles andere als umweltfreundlich, fair und sozial produzieren. Mit dem Trend zur nachhaltigen Mode gibt der Konsument selbst die Richtung vor, in die sich der Modemarkt in den nächsten Jahren entwickeln wird. Die nachhaltige Mode ist ein Teil einer großen Bewegung, Teil einer Gesellschaft mit neuem Bewusstsein für die Natur und für mehr Menschlichkeit. Das erhöht den Druck auf die Hersteller von Billigkleidung. Modemarken, die sich dieser Entwicklung nicht anpassen, werden im Laufe der Zeit untergehen.

Biologische, ökologische Fair Trade Kleidung wird den Modemarkt kräftig aufmischen. Das ist meine Meinung. Wie schätzt du die Zukunft des Modemarktes ein und hast du weitere Erfahrungen oder Fragen zum Thema nachhaltige Mode, die du teilen magst? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar unter diesem Beitrag.

Beste Grüße,

Plastikfrei leben - Weniger Plastikmüll in der Umwelt

 

 

PS.: Deine Mode bekommst du jetzt schon einmal nachhaltig! 🙂 Wie sieht es mit deinem Plastikmüll im Alltag aus? Im Artikel Leben ohne Plastik gebe ich dir eine Menge Tipps zur Müllvermeidung. Viel Spaß!

Nachhaltige Mode Fairtrade Kleidung erkennen

Ich bin Christoph und unterstütze und organisiere Plastikmüll CleanUps auf der ganzen Welt, um den Plastikmüll aus der Natur zu entfernen. Auf CareElite.de gebe ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes Leben ohne Müll, mit fantastischen Natur- und Wildlife-Erlebnissen. Mit jedem Einkauf, jedem Like und regelmäßigen Besuchen auf dem CareElite Blog unterstützt du mich unglaublich in meiner Arbeit für den Erhalt unserer Natur! Danke, dass du da bist! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.