Bienenweide Garten bienenfreundlich anlegen - Pflanzen für Bienen

Bienenweide – Garten bienenfreundlich gestalten

Christoph CareElite Blog, Klimawandel, Umweltschutz, Wildlife 4 Comments

Du möchtest auch gerne die Bienen retten und eine Bienenweide bzw. einen Garten für Bienen anlegen? Die städtischen Grünflächen sind meist nur optisch schick gemacht, nehmen aber wenig Rücksicht auf die Tierwelt. Die Folge ist, dass wir heute vom großen Bienensterben sprechen. Umso wichtiger, dass du den Bienen mit deinem Garten einen idealen Lebensraum bietest. Aus diesem Grund wirst du jetzt in diesem Artikel lernen, wie du deinen Garten bienenfreundlich gestalten kannst.

Hier noch ein kurzes Inhaltsverzeichnis für den Artikel:

  1. Gründe
  2. Rasenfläche
  3. Pflanzen
  4. Nisthilfe
  5. Baumaterial
  6. Zusammenfassung

Warum einen Bienenweide Garten anlegen?

Bienenwiese Garten bienenfreundlich gestalten - Pflanzen

Bienen brauchen einen blütenreichen, vielfältigen Garten als ideale Umgebung

Wer einen Garten sein Eigen nennt, der darf sich glücklich schätzen, denn ein Garten eröffnet viele Möglichkeiten, nachhaltig zu leben – und das ganz direkt, ohne Plastikmüll und Umweltbelastung. Gemüse lässt sich selber ziehen, Obst lässt sich anbauen und es lassen sich auch Kräuter anpflanzen. Das erspart den Weg zum Supermarkt und vermeidet Müll. Ein Garten, sei er noch so klein, kann ein in sich geschlossenes kleines System sein. Ganz besonders bietet sich der eigene Garten daher zum Erhalt der Bienen an. Der Kreislauf von Entstehen und Vergehen ist im Garten buchstäblich hautnah erlebbar. Der Klimawandel, Insektizide, monotone Agrarlandschaften und die Überzüchtung von Bienen sind Gründe dafür, dass wir aktuell vom großen Bienensterben sprechen. Und ohne die Bienen, würden auch wir große Probleme bekommen. Denn ungefähr 3000 Nutzpflanzen sind allein in Deutschland von der Bestäubung durch die Bienen abhängig. Unsere Nahrung würde knapper werden. Ein Grund mehr dafür, den eigenen Garten bienenfreundlich zu gestalten und etwas für den Umweltschutz zu tun.

Blühender Rasen im Garten für Bienen

Ein Garten besteht aus unterschiedlichen Bereichen. Du kannst dort Nutzpflanzen ziehen, bunt blühende Blumen anpflanzen und auch einen Kompost anlegen. Auch auf eine Rasenfläche musst du bei einem Garten für Bienen nicht verzichten. Diese sieht in einem nachhaltigen Garten allerdings ein wenig anders aus. Sie ist, genauso wie die heimischen Gehölze und Stauden, ein kleines Biotop für sich und bietet Bienen und Insekten eine willkommene Insel, um sich auszuruhen und Nahrung aufzunehmen. Auch du kannst eine Gartenfläche in einen bienen- und insektenfreundlichen Garten verwandeln. Die nachfolgenden Tipps zeigen, wie du deinen Garten zum Lieblingsplatz für Bienen, Insekten und Schmetterlinge machst. Übrigens: Manche Tipps eignen sich auch für Balkon und Terrasse.

Rasen zur Bienenweide machen

Um ohne großen Aufwand aus einer pikfeinen Rasenfläche eine Bienenweide zu machen und den Rasen bienenfreundlich zu gestalten, gibt es grundsätzlich zwei Wege:

  1. Nichts tun – Eine handelsübliche Rasenmischung besteht im Prinzip aus einigen wenigen ausgewählten Kräutern und Gräsern. Durch den Schnitt wird die Ausbildung von Blütenständen unterdrückt. Hörst du auf zu schneiden, wachsen die Gräser und entwickeln ihre Blüten. Diese mögen optisch nicht so attraktiv sein, sind aber für Insekten eine Nahrungsquelle.
  2. Heimische Kräuter einsäen – Falls dein Rasen vermoost ist oder keine nennenswerten Blütenstände hervorbringt, kannst du der Natur ein wenig nachhelfen. Dazu eigenen sich viele heimische Kräuter, wie Thymian, Oregano oder Koriander. Du sammelst die Samen zum Beispiel am Wegesrand auf oder stattest dem örtlichen Blumenhandel einen Besuch ab. Das Saatgut bekommst du aber auch z.B. hier online*.

Damit eine Rasenfläche heimischen Kräutern als Standort dienen kann, muss der Boden mager sein. Mager heißt, dass der Anteil von Sand hoch ist, denn Sand hält keine Nährstoffe fest. Wenn du einen Naturrasen ganz neu anlegen willst, dann kannst du optimale Startbedingungen schaffen. In Fachkreisen ist vom Magerrasen die Rede. Mager heißt aber nicht Armut, im Gegenteil. Die Artenvielfalt ist das besondere Kennzeichen des Magerrasens. Er bietet unter anderem Wiesen-Salbei, Knabenkraut und der violetten Schwarzwurzel einen Lebensraum. Mit den vielen neuen Pflanzenarten halten auch die Insekten Einzug: Sandbiene, Zipfelfalter und Ölkäfer fühlen sich in einem Magerrasen wohl.

Rasenpflege im bienenfreundlichen Garten

Damit die Artenvielfalt langfristig erhalten bleibt, ist Rasenmähen tabu. Dennoch solltest du die Pflege nicht vernachlässigen und dafür sorgen, dass die Beete und Strauchpflanzungen nicht verkrauten. Dazu sind Akku-Rasentrimmer gut geeignet. Ein handlicher Rasentrimmer ist für kleine bis mittlere Flächen perfekt. Vor allem kannst du damit gezielt die Randbereiche kürzen und so die Ausbreitung der Gräser in die Beete verhindern. Zum anderen ist es mit einem praktischen Akku-Rasentrimmer einfach, den Aufwuchs unter Sträuchern niedrig zu halten, um den Gehölzen Luft und Licht zu verschaffen, die sie für gesundes Wachstum benötigen. Areale mit vielfältigen Kräutern und Wildstauden sind überlebenswichtig für Bienen, Schmetterlinge und Insekten.

Die besten Pflanzen für Bienen im Garten

Besonders in der Zeit von März bis September muss der bienenfreundliche Garten richtig blühen. Erst dann kannst du deinen Garten Bienenweide nennen. Bienen benötigen dafür eine große Vielfalt an Blüten heimischer Pflanzenarten. Grundsätzlich empfehlen sich für Bienen Pflanzen wie heimische Blütengehölze, Kreuzblütler, Wildstauen, Blumenwiesen und natürlich auch die klassischen Küchenkräuter. Welche Pflanzen für Bienen besonders geeignet sind, möchte ich dir nun etwas detaillierter zeigen.

Blütensträucher als Bienenweide

Bienenwiese Garten bienenfreundlich gestalten mit Vergissmeinnicht

Eine Biene auf der Blüte der Pflanze Vergissmeinnicht – Die Pflanze ist ideal für Bienen

Wesentliche Akteure im Garten sind die Sträucher. In einem bienen- und insektenfreundlichen Garten sind heimische Blütensträucher unverzichtbar. Wenn du nicht weißt, welches Blütengehölz passt, dann hilft ein Besuch in der örtlichen Baumschule. Die Profis wissen genau, was du suchst, wenn du nach einem Bienennährgehölz fragst. In Fachkreisen ist das ein feststehender Begriff. Hier kommen ein paar der bekanntesten Bienennährgehölze, die du ins Freiland und zum Teil auch – zumindest vorübergehend – in einem Kübel auf dem Balkon platzieren kannst:

NameBlütenfarbeBlütezeitGeeignet für Kübel
GarteneibischWeiß, Rosa, BlauJuni - SeptemberJa, wird maximal 2 m hoch
Kartoffelrose/HagebutteWeiß, RosaMai – SeptemberBedingt, wird sehr struppig
MaiblumenstrauchReinweißMai – JuniJa, maximal 1 m, schnittverträglich

Der Maiblumenstrauch gehört, wie die anderen beiden auch, zu den echten Leckerbissen für Bienen. Zudem sieht der Maiblumenstrauch mit seinen reinweißen Blütenrispen sehr attraktiv aus und ist eine Zierde für Balkon, Terrasse und natürlich den Garten. So machst du deinen Garten mehr und mehr zur Bienenweide.

Das praktische an bienenfreundlichen Blütensträuchern ist, dass sie wenig Pflege brauchen. Du pflanzt sie ein und schneidest sie selten. Der Vorteil ist, dass sie mit unterschiedlichen Standortbedingungen zurechtkommen und winterhart sind. Du solltest auf jeden Fall beim Gärtner nachfragen, wenn du unsicher bist, was Pflanzung und Pflege angeht.

Stauden für Bienen: der Blütenrausch im Blumenbeet

Nicht zuletzt kannst du mit Stauden ganz viel Platz für Bienen, Schmetterlinge und Insekten in deinem Garten oder auf deinem Balkon schaffen. Stauden sind klein, gut zu pflegen und sie bieten fast rund ums Jahr Nahrung für Bienen. Das Staudenbeet ist so etwas wie das El Dorado für Insekten und Schmetterlinge, denn hier befinden sich auf engstem Raum hunderte Blüten und Blätter, Fruchtstände, Kraut und Wurzeln. Beim renommierten NABU ist im Beitrag „Ein Garten für Schmetterlinge“ zu lesen, welche Stauden zu den Must-Haves gehören:

  • Kartäusernelke
  • Taubenskabiose
  • Tüpfeljohanniskraut
  • Wilder Majoran

Hier noch einige weitere Wildstauden, die dir dabei helfen, deinen Garten bienenfreundlich gestalten zu können: Heilziest, Taubnesseln, Ochsenauge, Schwarznessel oder Blutweiderich. Diese Pflanzen sind ideal für Bienen und damit auch für deinen Bienenweide Garten.

Klingt nach einem schönen, bunten Durcheinander auf Terrasse, Balkon und im Garten! Eigentlich ist es dann fast schon zu schade, den wunderbaren Garten zum Urlaub machen zu verlassen, denn wenn das kleine Ökosystem ausgewogen funktioniert, gesund grünt und blüht, ist sein Anblick die beste Erholung.

Garten bienenfreundlich gestalten mit heimischen Kräutern

Im Artikel Pflanzen & Kräuter selbst anpflanzen habe ich dir schon einmal wertvolle Pflanzen für deine Gesundheit gezeigt. Doch gerade die bei uns heimischen Kräuter sind nicht nur gut für dich, sondern auch für die Bienen. Deshalb solltest du Kräuter auch gern in deinem Garten anpflanzen, um deinen Garten bienenfreundlich gestalten zu können. Folgende Kräuter sind eine hervorragende Nahrungsquelle für Bienen und sollten in deinem Bienenweide Garten nicht fehlen:

  • Oregano
  • Thymian
  • Koriander
  • Salbei
  • Zitronenmelisse
  • Rosmarin
  • Minze
  • Majoran

Das sind bei weitem nicht alle Kräuter für Bienen, die du in deinem Garten anpflanzen kannst. Alle diese Pflanzen haben natürliche Blüten, die als Nahrungsquelle für Bienen dienen. Wenn du Bienen anlocken und ihnen eine Nahrungsquelle verschaffen willst, solltest du die Kräuter also nicht direkt ernten, sondern sie eine Zeit lang blühen lassen.

Nisthilfe für Bienen im Garten

Bienenwiese Garten bienenfreundlich gestalten mit Vergissmeinnicht

Beispielsweise morsches Holz, offene Sandflächen oder Schneckenhäuser dienen als Nisthilfe für Bienen

Wie sieht die ideale Nisthilfe für Bienen aus? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir zunächst klären, wo sich Bienen besonders wohlfühlen und gerne einnisten. Ideale Bedingungen für den Bienen Nistplatz schaffen wir, indem wir folgende Dinge in unseren Garten haben:

  • Morsches Holz
  • Sandige, offene Bodenflächen
  • Trockenmauern und Steilwände
  • Leere Schneckenhäuser
  • Gesteinsbrocken & Kiesel
  • Warme Hohlkörper
  • Abgestorbene Bäume
  • Markhaltige Stängel (z.B. Königskerze)

Grundsätzlich bevorzugen Insekten wie Bienen trockene und sonnige Plätze im Garten für ihren Nistplatz. Indem du diese Bedingungen schaffst, bietest du den Bienen einen idealen Lebensraum in deinem Bienenweide Garten.

Welches Baumaterial Bienen für ihr Nest nutzen

Unterschiedliche Bienenarten nutzen auch unterschiedliches Material für Ihre Nester. Grundsätzlich eignet sich aber das folgende Baumaterial für Bienen ideal:

  • Kleine Steinchen
  • Lehm
  • Sand
  • Erde
  • Harz
  • Pflanzenteile
  • Kleine Hackschnitzel (Holz)

Die klassische Honigbiene und auch die Hummel bauen ihre Nester aus Wachs, dass sie aus ihren Wachsdrüsen am Hinterleib pressen. Bienen wie die Wollbiene, die Mauerbiene oder die Blattschneiderbiene nutzen besonders gerne Lehm, Sand, Erde, Pflanzenteile wie Blätter und auch Steichchen als Baumaterial für ihr Nest. Holzpartikel und das Mark von Pflanzenstängeln werden besonders bei Keulhornbienen und Holzbienen als Baumaterial bevorzugt.

Bienenweide Garten? Das ist einfach!

Du hast heute gelernt, wie du deinen Garten bienenfreundlich gestalten und den Bienen eine ideale Basis zur Fortpflanzung bieten kannst. Von den Gründen für einen bienenfreundlichen Garten, über  die optimale Rasenfläche und die idealen Pflanzen für Bienen, bis hin zu den Nisthilfen und dem notwendigen Baumaterial. Ich hoffe, du kannst die Tipps nutzen, um deinen Garten bienenfreundlich zu gestalten. Hast du Fragen, Tipps oder Anregungen? Dann schreibe mir gern einen Kommentar unter diesen Artikel.

Beste Grüße,

Plastikfrei leben - Weniger Plastikmüll in der Umwelt

 

 

PS.: Jetzt weißt du, wie du deinen Garten bienenfreundlich gestalten kannst 🙂 Im Umweltschutz Blog von CareElite findest du noch viele weitere Tipps und Ideen, mit denen du etwas Gutes für die Umwelt tun kannst.

Bienenweide Garten bienenfreundlich gestalten

 

Ich bin Christoph und unterstütze und organisiere Plastikmüll CleanUps auf der ganzen Welt, um den Plastikmüll aus der Natur zu entfernen. Auf CareElite.de gebe ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes Leben ohne Müll, mit fantastischen Natur- und Wildlife-Erlebnissen. Mit jedem Einkauf, jedem Like und regelmäßigen Besuchen auf dem CareElite Blog unterstützt du mich unglaublich in meiner Arbeit für den Erhalt unserer Natur! Danke, dass du da bist! :)

Comments 4

  1. Hallo Christoph, danke für den informativen Artikel! Es ist wirklich wichtig, dass die Gärten Bienen, anderen Insekten, Schmetterlingen und Vögeln Lebensraum und Nahrung bieten! Denn mittlerweile wird das Nahrungsangebot durch versiegelte Flächen und Chemie auf dem Acker immer weniger… Mit den Gärten können wir einen Gegenpol dazu setzen! Deswegen habe ich auch die Linkparty Naturnahe Gartengestaltung ins Leben gerufen. Da geht es genau um diese Themen! Vielleicht hast du ja Lust, deinen Beitrag am Freitag zu verlinken? So könnten wir umso mehr Menschen darauf aufmerksam machen.

    Liebe Grüße,
    Amely

    1. Post
      Author

      Hi Amely! Danke für deinen lieben Kommentar, ich sehe das genau wie du 🙂

      Sehr gerne, ich melde mich.

      Viele Grüße,
      Christoph

  2. Hallo Christoph,

    wer keinen Garten hat, kann am Balkon tätig werden. Demnächst startet ein sogenannter Online-Kongress dazu, von einer Berlinerin ins Leben gerufen. Täglich sind 3 Interviews mit Experten für 24h kostenlos freigeschaltet. http://bio-balkon-kongress.com/ Der Fokus liegt hier auf dem Essbaren, aber vor dem Essen kommt bekanntlich die Blüte und die nützt den Insekten!

    In der Stadt ist es wirklich grausam, Grünflächen werden so oft gemäht, dass gar nichts hochkommen kann, und damit gibt es auch immer weniger Nahrungsquellen. Und privat regieren die Steingärten. Zeit, das zu ändern!

    1. Post
      Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.