Müll sammeln im Urlaub - 10 gute Gründe

10 Gründe für’s Müll sammeln im Urlaub

Christoph CareElite Blog, Nachhaltig leben, Naturreise, Plastikfrei leben, Umweltschutz Leave a Comment

Freiwillig Müll sammeln im Urlaub? Das klingt sicher erst einmal etwas ungewöhnlich. Denn die meisten von uns lassen sich sicherlich auf einer Strandliege mit einem guten Buch in der Hand die Sonne auf den Pelz scheinen. Da spricht auch absolut nichts dagegen. Doch wer Mal Lust hat etwas neues auszuprobieren, kann auf Reisen ganz nebenbei durch eine kleine Müllsammelaktion eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit bekämpfen.

In diesem Artikel möchte ich dir deshalb 10 gute Gründe dafür nennen, in deinem nächsten Urlaub Müll zu sammeln.

Warum ist Müll sammeln im Urlaub überhaupt notwendig?

Jeden Tag räumen tausende Menschen mit einem unglaublichen, leidenschaftlichen Engagement den ebenfalls ausschließlich menschengemachten Müll aus unserer Natur. Der Müll ist nämlich jedes Jahr für den Tod einer Millionen Seevögel und über 135.000 Meeressäugern1)NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V.:  Plastikmüll und seine Folgen. https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/meere/muellkippe-meer/muellkippemeer.html. [27.08.2019]. verantwortlich. Denn ein wesentlicher Nachteil von Plastik ist, dass das Material nicht biologisch abbaubar ist. Die Tiere fressen unseren Müll und verwenden qualvoll daran. Im Laufe der Jahrzehnte und Jahrhunderte zersetzen sich Plastikteile zu kleinem Mikroplastik. Fische fressen diesen Minikunststoff, das Plastik landet in der Nahrungskette und schlussendlich wieder bei uns auf dem Teller.

Natürlich kann man einfach sagen, dass uns der Müll in anderen Ländern gar nichts angeht. Doch tatsächlich wurden im Jahr 2015 etwa 13,65% unseres Plastikmülls aus Deutschland per Schiff in Länder wie China, Indien oder Malaysia verschifft.2)Maak, S.; Bündnis 90/Die Grünen: Deutschland ist nicht Recyclingweltmeister (Stand: 18.01.2019). https://www.gruene-bundestag.de/themen/umwelt/deutschland-ist-nicht-recyclingweltmeister. [27.08.2019]. Länder, die sowieso schon ein Müllproblem haben. Das Müll sammeln an ausländischen Stränden ist also auf seine eigene Art eine kleine Wiedergutmachung.

10 gute Gründe für das Müll sammeln im Urlaub

Müll sammeln im Urlaub ist cool
Das bin ich bei einer Müllsammelaktion in Kapstadt am World CleanUp Day 2019

Müll sammeln im Auslandsurlaub ist richtig cool. Folgend möchte ich dir zeigen, warum das so ist. Hier sind meine persönlichen Gründe dafür, auf Reisen im Urlaub einfach Mal ein bisschen Müll zu sammeln.

1. Mit dem Müll auch gleichzeitig Karmapunkte sammeln

Schon durch kleine Müllsammelaktionen kannst du dir wertvolle Karmapunkte für die Zukunft schnappen. Denn du tust damit etwas Gutes – und etwas, dass nicht jeder tun würde. Ob als Organisator oder Teilnehmer eines bestehenden CleanUps – durch das Müll sammeln im Urlaub wirst du am Abend definitiv mit einem richtig guten Gefühl ins Bett gehen.

2. Der Strand erstrahlt plötzlich in neuem Glanz

Es ist einfach ein großartiges Gefühl, den Strand nach einem CleanUp zu sehen. So sauber. Fast wie ein kleines Paradies, dass bisher aufgrund des Mülls immer gemieden wurde. Nach dem Müll sammeln kann man den Tag dann dort ganz entspannt ausklingen lassen und das wundervolle Gefühl genießen, etwas für diesen schönen Ausblick getan zu haben. Das ist auch ein Grund dafür, weshalb sich Vorher-Nachher-Bilder von Aufräumaktionen so wunderbar im Internet teilen lassen, um noch mehr Menschen aufzuklären.

Tipp: Komm‘ einfach in unsere weltweite CleanUp Gruppe auf Facebook. Dort kannst du sowohl Termine teilen und finden, als auch Bilder deiner Aktionen zur Verfügung stellen.

3. Erst Gutes tun, dann entspannen

Wenn du auf Reisen etwas Müll sammelst, schränkt das den Hauptgrund deines Urlaubs überhaupt nicht ein. Denn die Aktion ist sowohl schnell organisiert, gestarte und auch vorüber. Wenn du dein Beach CleanUp selbst initiierst, dann solltest du den Müll noch von einer Recycling-Organisation abholen lassen oder ihn bei einem freundlichen Restaurantbetreiber in der Nähe abgeben.

Nach dem Müll sammeln kannst du dich dann ganz entspannt und stolz auf deine Strandliege legen. Du hast es dir verdient.

4. Müll sammeln abseits der überlaufenen Touristen-Attraktionen

Ich persönlich bin längst kein Fan mehr davon, mit riesigen Touristengruppen den schönsten Sehenswürdigkeiten eines Landes hinterherzulaufen. Das ist weder erholsam, noch besonders spaßig. Auch bei einer Müllsammelaktion ist man nicht allein, aber dennoch unter Gleichgesinnten, die unsere Natur definitiv schätzen. Indem du im Urlaub Müll sammeln gehst, entfliehst du dem Mainstream und kannst einfach Mal etwas tun, das nicht jeder tun würde.

5. Beim Müll sammeln einzigartige Menschen kennenlernen

Trash Walk am Bambu Indah Resort
So sieht es beim Trash Walk im Bambu Indah Resort bei Ubud (Bali) aus

Ich bin immer wieder beeindruckt, wie viele wundervolle Menschen mit den gleichen Werten man beim Müll sammeln am Strand kennenlernt. Es ist auch nicht überraschend, dass es Gleichgesinnte sind – schließlich wollen Sie auch dem Plastikmüll in der Umwelt entgegenwirken.

Zu vielen Teilnehmern habe ich heute noch regen Kontakt. Bei einem CleanUp im Urlaub können also auch langfristige Freundschaften entstehen. Vor allem aber kommt man auf diese Weise sehr gut mit den Menschen vor Ort in Kontakt.

Tipp: Falls es dich irgendwann einmal nach Bali verschlägt, kannst du dort zum Beispiel John Hardy, den Gründer der Green School, bei seinen täglichen Trash Walks unterstützten. Dort bekommst du ein Speer in die Hand und kannst auf die Jagd nach dem Plastikmüll gehen. (so wie auf dem Bild)

6. Müll sammeln und Menschen vor Ort aufklären

Viele sagen, dass das Müll sammeln im Urlaub nur ein Tropfen auf den heißen Stein sei und man eh nichts damit ändern würde. Ich sehe das ein bisschen anders. Natürlich ist ein Strand schon in kurzer Zeit nicht mehr so sauber, wie du ihn zurückgelassen hast. Doch alle Teilnehmer und Beobachter werden durch deine Aktion aufgeklärt – und sie werden meiner Erfahrung nach auch zukünftig ihre eigenen CleanUps vor Ort starten. Die Bilder deiner Aktion kannst du zudem im Internet teilen. Gute Taten werden immer gerne geteilt und können in kürzester Zeit Millionen von Menschen erreichen.

7. Mit dem Kanu, beim Tauchen oder zu Fuß am Strand

Das schöne am Müll sammeln im Urlaub ist auch, dass du es auf unterschiedliche Weisen machen kannst. Ob zu Fuß am Strand, mit dem Kanu eines Bootsverleihs oder in Taucherausrüstung unter Wasser. Der Plastikmüll ist im Grunde überall und das wissen auch Surf- und Tauchschulen sowie Bootsverleihe vor Ort an deinem Reiseziel. Frage dort auch einfach einmal nach, ob in den nächsten Tagen eventuell Aktionen geplant sind.

8. Positives Feedback für deine Aktion ernten

Ein paar Schulterklopfer können sicherlich nicht schaden. In jedem Fall wirst du vor Ort ausschließlich Zuspruch für dein Handeln bekommen. Egal ob du selbst die Initiative ergreifst oder dich bei einer bestehenden Müllsammelaktion anschließt. Der ein oder andere wird sich denken, dass so etwas doch gar nicht nötig ist. Doch so oder so gibt es einem das befriedigende Gefühl, etwas Gutes getan zu haben.

9. Vermüllte Strände gibt’s wie Sand am Meer

Heutzutage ist es meiner Erfahrung nach schwieriger, einen wirklich sauberen Strand zu finden, als auf einen Strand voller Plastikmüll zu stoßen. Besonders Länder in Südostasien haben ein echtes Plastikproblem. Mangelnde Entsorgungsmöglichkeiten, Unwissenheit und Bequemlichkeit sind dort die Hauptursachen für das Müllproblem. Aber im Grunde kannst du wirklich in jedem Land Müll sammeln gehen. Ein Grund mehr dafür, in deinem Urlaub ein CleanUp zu starten.

10. Ein CleanUp ist schnell organisiert

Im Grunde brauchst du nur ein paar Handschuhe und einen Jutesack oder einen Plastikbeutel. Dann kannst du auch schon mit dem Müll sammeln in deinem Urlaub starten. Im separaten Artikel namens Organisiere dein eigenes Beach CleanUp erfährst du, wie noch einmal detailliert, wie du vorgehen kannst.

Es geht aber auch ohne Eigeninitiative! Nutze die folgende Karte mit den Organisatoren aus unserer weltweiten Beach CleanUp Group auf Facebook, um großartige Menschen an deinem Reiseziel zu unterstützen. Unter weltweite Beach CleanUps kannst du auch neue Organisatoren eintragen, die du kennengelernt hast.

Müll sammeln im Urlaub ist cool!

Sicherlich gibt es immer mal wieder den einen oder anderen verwunderten Blick, wenn Touristen plötzlich die Strände im Ausland aufräumen. Doch grundsätzlich hat sich das Müll sammeln zu einem echten Trend entwickelt. Denn solche Aktionen verbreiten Hoffnung und stolz – und klären gleichzeitig die Menschen in anderen Ländern über die Problematik mit dem Plastikmüll auf.

Bis schließlich gar kein Müll mehr in die Umwelt gelangt, müssen wir durch unseren Zero Waste Lebensstil noch ein bisschen mehr Aufklärungsarbeit leisten.

Hast du Fragen, Tipps oder eigene Erfahrungen mit dem Müll sammeln im Urlaub gemacht, die du teilen möchtest? Dann hinterlasse gern einen Kommentar.

Viel Spaß bei deiner Aufräumaktion und einen schönen Urlaub,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS.: Schau dich gerne ein bisschen im Plastikfrei Blog um und lasse dich dort zu einem möglichst plastikfreies Leben inspirieren. Gerne kannst du dir auch mein Buch Plastikfrei für Einsteiger besorgen, dass dir noch ausführlichere Einblicke geben wird.

Ich bin Christoph und unterstütze und organisiere Plastikmüll CleanUps auf der ganzen Welt, um den Plastikmüll aus der Natur zu entfernen. Bei CareElite gebe ich dir zusammen mit anderen umweltbewussten Bloggern Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes und vor allem nachhaltiges Leben, mit fantastischen Natur- und Wildlife-Erlebnissen.Wenn du möchtest, dass wir weiter mit voller Kraft an CareElite arbeiten, kannst du uns gern ein paar Taler für die technische Verbesserung der Webseite, CleanUp-Material und neue aufklärende Blogbeiträge in unsere Kaffeekasse werfen. So oder so - danke, dass du da bist! :-)

Einzelnachweise   [ + ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.