Zero Waste Camping - Plastikfrei campen ist einfach

Plastikfrei Campen – 12 Tipps für Zero Waste Camping

Willst du wissen, wie du zukünftig plastikfrei campen kannst? Dann bist du hier genau richtig. Eine Auszeit im Grünen – unberührte Natur, Ruhe und gleichzeitig ein paar spannende Abenteuer erleben. Beim Camping kannst du nicht nur richtig schön Kraft tanken und die Schönheit der Natur genießen, sondern auch (im Vergleich zu einem Fernstreckenflug oder einer Kreuzfahrt) einen klimafreundlichen, nachhaltigen Urlaub erleben. Trotzdem fällt es uns gerade bei dieser Urlaubsart schwer, uns so richtig umweltfreundlich zu verhalten. Einweggeschirr, Plastikverpackungen beim Essen und Trinken sowie viele Plastiktuben in der Kulturtasche verursachen viel Müll, der oft als Plastikmüll in der Umwelt endet.

Mit den folgenden 12 Tipps für Zero Waste Camping zeige ich dir, wie du es auch beim Campen schaffst, überflüssigen Müll zu vermeiden.

Tipp: Wenn eine müllvermeidende Einstellung eher Neuland für dich ist, kannst du auch gerne vorerst noch einen Blick in die Grundregeln des Zero Waste Lebensstils werfen.

Die besten Tipps für Zero Waste Camping

Neben ein paar Karmapunkten kann man beim bewusst plastikfreien Campen auch jede Menge neue Erfahrung für einen umweltfreundlichen Lebensstil sammeln. Hier findest du jetzt, wie versprochen, die besten Tipps und Ratschläge dafür. Auf geht's!

 1. Nimm eine eigene Trinkflasche mit

Wer viel draußen ist, sollte auch darauf achten, genug zu trinken. Um Einwegplastikflaschen zu meiden, lohnt es sich immer, eine eigene Edelstahl Trinkflasche (oder eine Glasflasche) dabei zu haben. Diese kannst du an Campingplätzen, in Restaurants oder auch an öffentlichen Wasserspendern auffüllen. Für längere Reisen (und wenn du genug Platz hast) lohnt sich ein Wassertank.

Aus Erfahrungen weiß ich, dass man beim Campen manchmal um die Plastikflaschen aus dem Supermarkt trotzdem nicht herumkommt. Wenn dem so ist, achte darauf, dass lieber einen großen Kanister, statt viele einzelne Flaschen kaufst und diesen dann korrekt entsorgst.

Solltest du wirklich komplett abgeschottet die Ruhe der Natur genießen wollen, kann ein Wasserfilter oder ein sogenannter Lifestraw praktisch sein. Mit diesen kannst du das Wasser aus Seen oder Flüssen von Keimen, Chlor und organischen Schadstoffe befreien und es somit trinkbar machen.

2. Kaffeebecher/ Thermosflaschen für warme Getränke

Wiederverwendbarer Kaffeebecher für plastikfreies Campien

Auch ein paar wärmende Getränke dürfen bei einem Outdoortrip nicht fehlen. Um deinen Kaffee oder Tee länger warm zu halten, empfehle ich dir Thermosflaschen* (die wiederum auch kaltes Wasser kühl halten). Mit einem Mehrwegbecher kannst du dir unterwegs auch mal einen Kaffee holen, ohne schlechtes Gewissen wegen der vielen Einwegbecher. Auch das gehört zum plastikfreien Campen.

3. Verstaue Essen in Mehrweg-Dosen 

Besonders für Wanderungen ist eine Edelstahl-Brotdose super geeignet, um ein bisschen Proviant mitzunehmen. Noch platzsparender sind beschichtete Brotbeutel oder Wachstücher, in die du z.B. deine Brote einwickeln kannst. In Mehrwegdosen* kannst du auch nach dem abendlichen Kochen ein paar Reste aufbewahren und damit Lebensmittelabfälle verringern.

Tipp: Mehr Tipps dazu findest du im Artikel über die Reduzierung von Lebensmittelverschwendung.

4. Bring eigenes Geschirr und Besteck mit

Zero Waste Camping Set

Mit dem eigenen Geschirr und Besteck sparst du dir unnötige Einwegprodukte. Hier ist besonders leichtes Geschirr (z.B. aus Bambus) und multifunktionales Reisebesteck (z.B. Messer, Gabel und Löffel in Einem) sehr praktisch. Aber natürlich musst du dich nicht erst mit jedem möglichen Outdoorgadets ausstatten, sondern kannst auch dein Besteckset von zu Hause mitnehmen.

5. Nutze Stofftücher

Eine Stoffserviette zum Essen, ein Geschirrhandtuch zum Abtrocknen oder zum schnellen Aufwischen, ein Stofftaschentuch zum Naseputzen – wie du siehst gibt es ganz viele Möglichkeiten die Einwegküchenrolle oder die Taschentuchpackung gegen wiederverwendbare Stoffalternativen auszutauschen. Stofftücher sind die absolute Allzweckwaffe der Müllvermeidung – nicht nur beim Zero Waste Camping.

6. Grundproviant unverpackt mitnehmen

Grundproviant für Zero Waste Camping

Je nachdem wo du dein Campinglager aufschlägst, kann es mit dem plastikfreien Einkaufen etwas schwierig werden. In der Nähe von Campingplätzen gibt es zwar oft kleinere Supermärkte, aber auch aus der Stadt kennt man ja das teilweise sehr beschränkte unverpackte Sortiment. Um einen „plastikreichen Notkauf“ zu vermeiden, kannst du etwas Grundproviant von zu Hause mitbringen – zum Beispiel Brot, Aufstriche im Glas, Gemüse und Obst, Nudeln, Reis und Saucen in Gläsern.

7. Nimm Stoffbeutel zum Einkaufen mit

Wenn du etwas länger unterwegs bist, kannst du natürlich nicht all deinen Proviant mitnehmen. Um dann auch vor Ort beim Gang in den nächsten Supermarkt Plastik einzusparen, kannst du einfach ein paar Stoffbeutel oder Obst- und Gemüsenetze von zu Hause mitnehmen und damit zumindest frische Lebensmittel plastikfrei kaufen.

8. Spüle mit wiederverwendbaren Utensilien

Spülbürsten für Camping ohne Plastik

Auch für das Abwaschen deines Geschirrs lohnt es sich, nachhaltige Alternativen mitzubringen. Ein wiederverwendbarer Spüllappen aus Baumwolle oder eine Holzspülbürste ersetzen nicht nur im eigenen Haushalt die Einwegvarianten, sondern helfen auch unterwegs beim Müllsparen.

9. Fülle Spülmittel und Waschpulver im Vorfeld ab

Um nicht beim nächsten Supermarkt auf kleine Reisetuben an Waschpulver und Reinigungsfläschchen zurückgreifen zu müssen, fülle dir zu Hause von deinen Vorräten jeweils ein bisschen in kleine Gläser oder Dosen ab. 

Du kannst aber auch einfach innerhalb weniger Minuten ein Spülmittel aus Efeu selber machen. Auch Waschpulver ist in Eigenproduktion möglich. Das macht das plastikfreie Campen noch lehrreicher.

10. Nutze festes Shampoo und ein Seifenstück

Auch bei deinen Kosmetikprodukten kannst du eine Menge an Plastikmüll einsparen, wenn du dich für feste Seife und Shampoobars oder Haarseife entschiedest. Diese findest du in Unverpacktläden und mittlerweile auch in jeder Drogerie in einer Pappverpackung. Das Tolle an festen Seifen und Shampoos ist nicht nur das eingesparten Plastik, sondern auch, dass sie besonders kompakt sind, in jede Tasche passen und länger halten als die flüssigen Variante. Für mich ein absolutes Muss beim Zero Waste Camping.

11. Putze deine Zähne mit einer Bambuszahnbürste und Zahnputztabletten

Plastikfrei Campen mit Holzzahnbürsten

Benutze eine Bambuszahnbürste und nimm in einem kleinen Döschen Zahnpulver oder Zahnputztabletten mit. Zahnputztabletten sind besonders praktisch, weil sie nicht nur klein und schnell verstaut sind, sondern auch exakt für deinen Trip portioniert werden können. Plastikmüll kannst du auch einsparen, wenn du eine Zahnpasta im Glas* verwendest. 

12. Deo im Glas

Sprühdeo oder Deocreme kannst du bereits plastikfrei in Glasflaschen und -tiegeln in der Drogerie, oder abgefüllt in Unverpacktläden kaufen. Hier bei CareElite findest du auch eine einfache Anleitung dazu, wie du dein natürliches Deo aus Hausmitteln selber machen kannst. Besonders praktisch ist hierbei auch, dass du nur die Menge herstellen kannst, die du für deinen Camping-Ausflug brauchst und so unnötigen Ballast vermeidest.

Wichtig: Wenn du in der direkten Natur, ohne sanitären Anlagen in der Nähe, bist, achte darauf, dass deine Kosmetika nur natürliche, biologisch abbaubare Inhaltsstoffe enthalten, um keine Chemikalien in der Natur zu hinterlassen. Das betrifft alle Produkte, die du zum Spülen, Waschen und zur Körperreinigung verwendst. Mikroplastik in Kosmetika entlarvst du beispielsweise mit der Smartphone App Codecheck.

Mülltrennung und –entsorgung beim Campen

Müll auf dem Campingplatz vermeiden

Natürlich ist es toll, wenn du es schaffst, deinen Campingtrip komplett „Zero Waste“ überstehst, aber wie immer: stress‘ dich nicht zu sehr und versuche dein Bestes. Wenn doch etwas Müll anfällt, achte auf jeden Fall auf die korrekte Mülltrennung und Entsorgung. Am besten sammelst du ihn und entsorgst ihn bei der nächsten Gelegenheit an einem Rast- oder Campingplatz. Leider sind noch nicht überall Mülltrennungscontainer zu finden. Wenn du den Platz hast, nimm deinen Müll mit nach Hause und trenne ihn dort fachgerecht. Hilfreich sind in jedem Fall 2 mitgebrachte Tüten, um zumindest direkt vor Ort Plastik und Restmüll zu trennen. 

Plastikfrei campen ohne Müll – ist das möglich?

Plastikfrei Campen ohne große Müllberge zu hinterlassen kann auf jeden Fall funktionieren. Wie du gelesen hast, kannst du mit ein bisschen Vorbereitung und ein paar mehr Produkten, die du von Zuhause mitnimmst, eine Menge Plastik einsparen. Durch Zero Waste Camping schonst du Ressourcen, tust etwas Gutes für die wundervolle Natur und kannst mit einem guten Gewissen deinen Trip in Ruhe genießen.

Du hast selbst schon einen plastikfreien Camping Urlaub gemacht und noch weitere Tipps zur Müllvermeidung beim Campen? Teile gerne deine Erfahrungen und Tipps in den Kommentaren.

Bleib‘ nachhaltig,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS.: Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit Avoid Waste* entstanden. Schau gerne Mal im Shop der Marke vorbei, da dort Plastikfreiheit groß geschrieben wird.

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge Newsletter
nv-author-image

Christoph Schulz

Ich bin Christoph, Umweltwissenschaftler und Autor - und setze mich hier bei CareElite gegen den Plastikmüll in der Umwelt, den Klimawandel und alle anderen großen Umweltprobleme unserer Zeit ein. Gemeinsam mit weiteren, umweltbewussten Bloggern will ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes und vor allem nachhaltiges Leben an die Hand geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.