Zum Inhalt springen

Gesund am Arbeitsplatz – 10 Tipps für gesundes Arbeiten im Büro

Gesundheit am Arbeitsplatz Tipps

Ist dir Gesundheit am Arbeitsplatz wichtig? Dann bist du hier genau richtig! Wenn du, wie ich, berufsbedingt täglich viele Stunden vor dem Bildschirm deines Computers sitzt, sind Muskelverspannungen, Nacken- und Rückenschmerzen oder auch Kopfweh hin und wieder ein unangenehmer Begleiter.

Glücklicherweise kann jeder selbst dafür sorgen, dass man dem eigenen Beruf täglich in einer gesundheitsfördernden Arbeitsumgebung nachgeht. Ob für Arbeitnehmer:innen oder Arbeitgeber:innen – ein konzentrierteres, effektiveres und gesünderes Arbeiten lohnt sich am Ende für alle Seiten.

In diesem Artikel erfährst du jetzt deshalb, wie du die Gesundheit am Arbeitsplatz fördern kannst und warum die Einrichtung eines gesunden Büros stets höchste Priorität genießen sollte. Auf geht's!

Vorab findest du hier schon eine kurze Übersicht über die Tipps:

  1. Für regelmäßige Bewegung sorgen
  2. Ausgewogen und gesund ernähren
  3. Ausreichend Wasser trinken
  4. Arbeitsplatz ergonomisch einrichten
  5. Augen schonen am Bildschirm
  6. Für regelmäßige Pausen sorgen
  7. Sinnvoll und stressreduzierend organisieren
  8. Raumklima durch Büropflanzen verbessern
  9. Angenehme Arbeitsatmosphäre schaffen
  10. Zum Feierabend für Abwechslung sorgen

Vorteile: Warum ist es wichtig, gesund am Arbeitsplatz zu sein und zu bleiben?

Vorteile: Warum ist Gesundheit am Arbeitsplatz so wichtig?

Was sind eigentlich die genauen Gründe dafür, dass man sich einen gesunden Arbeitsplatz einrichten sollte? Bevor wir gleich zu den Tipps übergehen, möchte ich dir diese Frage hier noch kurz beantworten und dir die entscheidenden Vorteile auflisten.

Vorteile für Arbeitnehmer:innen

  • Verringerung gesundheitlicher Risikofaktoren (z.B. weniger Stress)
  • Gesteigertes Wohlbefinden
  • Mehr Spaß und Zufriedenheit im Berufsleben
  • Höhere Konzentration und Produktivität

Vorteile für Arbeitgeber:innen

  • Höhere Motivation und besseres Betriebsklima
  • Steigerung der Produktivität und Effizienz
  • Reduzierung von krankheitsbedingten Fehlzeiten
  • Geringere Fluktuationsrate der Mitarbeiter:innen
  • Sensibilisierung der Kolleg:innen für Arbeitsgesundheit
  • Verbessertes Image als Arbeitgeber:in in der Region

Fallen dir weitere Vorteile einer gesunden Arbeitsumgebung ein? Dann teile mir deine Ideen und Erfahrungen gerne in der Kommentarspalte mit.

10 Tipps: Wie bleibe ich am Arbeitsplatz gesund?

Gesund am Arbeitsplatz Tipps

Nun kennst du schon einmal das „Warum“ – dann können wir jetzt zum „Wie“ übergehen. Einige Tipps für einen wirklich gesunden Alltag im Büro, lassen sich glücklicherweise ganz einfach in die Tat umsetzen. Nutze einfach die folgenden zehn Ideen, um deinen Arbeitsalltag wesentlich gesünder zu gestalten.

1. Für regelmäßige Bewegung sorgen

Oft ist es die mangelnde Bewegung, die sitzende Bildschirmarbeiter:innen krank macht. Kein Wunder: wir starren schließlich für viele Stunden auf den Bildschirm, im Grunde ohne Haltungswechsel. Dehn- und Entspannungsübungen, sowie Spaziergänge können da Abhilfe schaffen. Doch das ist noch längst nicht alles.

Warum fährst du beispielsweise nicht mal mit dem Fahrrad zur Arbeit, wenn du die Möglichkeit hast? Der nachhaltige Arbeitsweg wirkt nicht nur der Luftverschmutzung oder dem Klimawandel entgegen, sondern hält dich auch gesund.

Außerdem solltest du die Treppe den Aufzügen und Rolltreppen vorziehen, wenn du schon den ganzen Tag im Bürostuhl sitzt.

Und wenn du eine Frage an eine Kollegin oder einen Kollegen hast? Dann statte ihr oder ihm einfach einen kurzen Besuch im Büro ab. Das geht auch viel schneller, als auf eine Antwort im Mailpostfach zu warten.

Zusatz-Tipp: Letzterer Ratschlag funktioniert natürlich nicht bei der Arbeit zu Hause. Da kannst du dann die Gassirunde mit dem Hund nutzen oder einen Spaziergang in der Mittagspause machen, um für ausreichend Bewegung zu sorgen. Warum das Arbeiten im Homeoffice umweltfreundlicher ist, erfährst du übrigens verlinkten Blogbeitrag.

2. Gesund Essen bei der Arbeit

Gesundheit am Arbeitsplatz fördern durch Ernährung

Ob Currywurst in der Kantine, Döner um die Ecke oder das übriggebliebene Käsebrötchen vom Bäcker –  schlechte Ernährung am Arbeitsplatz macht nicht nur schlapp und unproduktiv, sie wirkt sich langfristig auch auf deine Gesundheit aus.

Bluthochdruck, Arteriosklerose, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar Krebs sind beispielsweise ernährungsbedingte Krankheiten, die in Zusammenhang mit falschen Essgewohnheiten und zu wenig Bewegung stehen.

Die Grundlage für das gesunde und produktive Arbeiten ohne Stress legst du u.a. durch den Konsum von Obst und Gemüse, Haferflocken und frischen, pflanzlichen Mahlzeiten, anstelle von Fleisch, frittierten Pommes oder generell fettreichen Lebensmitteln aus der Unternehmenskantine.

Als gesunder Snack für zwischendurch bieten sich zum Beispiel Nüsse als Alternative für zuckerhaltige Süßigkeiten an.

Tipp: Du kannst dir eine Mahlzeiten für den Arbeitsalltag auch einfach vorkochen. Die gewisse Portion Inspiration erhältst du im Artikel über das vegane Meal Prep.

3. Ausreichend Wasser trinken

Achte unbedingt darauf, beim Arbeiten viel Wasser zu trinken und möglichst auf Kaffee zu verzichten, da er deinem Körper Wasser entzieht. 2 Liter Wasser am Tag sollten es mindestens sein, bei viel Bewegung im Arbeitsalltag oder heißen Temperaturen im Sommer sogar noch mehr. Fruchtsäfte solltest du nur in Maßen genießen, da sie als Nahrung und nicht als Wasserersatz geeignet sind.

Stell dir einfach direkt zu Arbeitsbeginn eine große Karaffe mit Leitungswasser oder eine Kanne Tee bereit, die du bis zur Mittagspause oder zum Feierabend austrinkst. So hast du deinen Wasserhaushalt immer im Blick und sorgst dafür, dass du genügend Flüssigkeit aufnimmst.

Tipp: Vielen Menschen schmeckt das Wasser aus dem Hahn nicht so gut. Wie du Leitungswasser ganz einfach guten Geschmack verleihen kannst, erläutere ich dir in einem separaten Blogartikel.

4. Arbeitsplatz ergonomisch einrichten

Büroangestellte klagen häufig über Rückenschmerzen. Kein Wunder! Denn es liegt nicht in unserer Natur, den ganzen Tag zu sitzen. Ein höhenverstellbarer Schreibtisch* bietet dir zum Beispiel die Möglichkeit, auch regelmäßig im Stehen zu arbeiten und etwas Bewegung in den Büroalltag zu bringen.

In den Arbeitsphasen, in denen du sitzt, sollte ein ergonomischer Bürostuhl deinen Rücken entlasten. Dieser kann optimalerweise perfekt an deine Körpergröße angepasst werden und ermöglicht dir dank der verstellbaren Rückenlehne sowohl aufrechte als auch zurückgelehnte Sitzpositionen.

Wenn wir schon von der Ergonomie am Arbeitsplatz sprechen, dann müssen wir auch über die vertikale Maus sprechen, mit der du bei der Arbeit dein Handgelenk etwas eindrehst, um u.a. lästigen Sehnenscheidenentzündungen und Muskelverspannungen vorzubeugen.

5. Augen schonen am Bildschirm

Wer täglich mehrere Stunden am Bildschirm arbeitet, sollte ihn so positionieren, dass man aufrecht davor sitzen kann, ohne dass Reflexionen entstehen. Dennoch sollte stets ausreichend natürliches Tageslicht in dein Büro oder Arbeitszimmer dringen. Das gilt auch für frische Luft. Regelmäßiges Stoßlüften erhöht deine Konzentration und steigert dein Wohlbefinden.

Achte grundsätzlich darauf, dass dein Monitor nicht zu nah vor dich zu stellen (mindestens 50 Zentimeter Abstand, maximal aber 70 Zentimeter) um deine Augen zu entlasten. Hier sind weitere Tipps, die du beherzigen solltest:

  • Übungen mit den Augen machen
  • Im Dunkeln Nachtmodus aktivieren
  • Brille für digitale Arbeit nutzen
  • ….

Hinweis: Diese und weitere Tipps zum Augen schonen am Computer erläutere ich dir noch einmal ausführlich im verlinkten Blogartikel.

6. Für regelmäßige Pausen sorgen

Man streckt sich am Schreibtisch im Büro

Wer gesund am Arbeitsplatz bleiben will, sollte sich auch Ruhe gönnen können. Schnell den neuen Konzeptentwurf mit den Kolleg:innen beim Mittagessen besprechen? Ein absolutes No-Go! Klar, bei einem gemeinsamen Kaffee lässt sich so ein Arbeitsmeeting viel angenehmer führen. Doch in deinen Pausen ist Erholung vom Arbeitsstress abseits der Geräuschs- und Gesprächslautstärke im Büro angesagt.

Wie wäre es zum Beispiel mit einer Mittagsmeditation oder einem erholsamen Nickerchen? Sei dir in jedem Fall bewusst, dass Pausen wichtig für deine Gesundheit und auch deine Produktivität sind – und nutze sie weise.

7. Sinnvoll und stressreduzierend organisieren

Deine neu gewonnene Entspannung sollte dir Kraft geben, um Struktur in deine tägliche Arbeit zu bringen. To Do Listen helfen dir dabei, deine Aufgaben geordnet und zielführend zu starten und stets den Durchblick zu bewahren. Zudem vermittelt das Abhaken im Notizbuch (das ist meine persönliche Empfehlung*) das wohltuende Gefühl, etwas geschafft zu haben.

So behältst du einen kühlen Kopf und weißt zu jeder Zeit, was gerade wirklich dringend zu erledigen ist. Das senkt dein Stresslevel sowie deinen Blutdruck und lässt dich nachts besser schlafen. Organisation ist eben alles – auch für einen gesunden Büroalltag.

Tipp: Im Artikel darüber, wie du dich im Homeoffice produktiv organisierst, erhältst du weitere Tipps und Inspiration.

8. Raumklima durch Büropflanzen verbessern

Gesundheit am Arbeitsplatz fördern

Wir verbringen durchaus mehr als acht Stunden am Tag im Büro. Mit ein paar Pflanzen (oder auch Bildern) in der Arbeitsumgebung arbeitet es sich doch schon viel angenehmer, als vor triste, grauen Wänden.

Büropflanzen (z.B. Birkenfeige, Bogenhanf, Grünlilie oder Elefantenfuß) wirken sich positiv auf die Psyche aus und steigern Sauerstoffgehalt und Luftfeuchtigkeit im Büro. Letzteres ist wiederum gut für die Augengesundheit am Arbeitsplatz. Doch besonders Allergiker:innen sollten bei der Auswahl aber aufpassen, da manche Pflanzen ihnen Probleme bereiten könnten.  

9. Angenehme Arbeitsatmosphäre schaffen

Nicht nur Pflanzen, Tageslicht und Frischluft können die Arbeitsatmosphäre positiv verändern – auch Hintergrundmusik soll stresslindernd wirken und sogar die Produktivität erhöhen. Im Büro ist alles erlaubt, was glücklich macht – denn glücklich arbeitet es sich nun einmal am besten.

Ob und welche Sounds im Hintergrund laufen, solltest du aber immer mit deinen Kolleg:innen absprechen. Achte auf jeden Fall darauf, dass du niemanden störst – auch, da Lärm krank machen kann! Wenn dein Musikgeschmack nicht jedem gefällt, kannst du alternativ auch immer noch mit Kopfhörern arbeiten.

Empfehlung: Wann macht mich ein Job glücklich? Im verlinkten Artikel habe ich mich intensiv mit dieser Frage auseinandergesetzt. Falls du unzufrieden in deinem Job bist, wirf doch gern mal einen Blick in das nachhaltige Jobportal von CareElite, um einen Beruf mit Mehrwert für dich, die Umwelt und andere zu finden.

10. Zum Feierabend für Abwechslung sorgen

Wenn du nach der Arbeit nicht gerade noch etwas mit deinen Kolleg:innen unternimmst, solltest du nach Feierabend eine klare Grenze ziehen, um deine Work Life Balance zu bewahren. Plane Zeit für dich ein, bewege dich und schalte ab – und zwar mit Dingen, die nichts mit deinem Job zu tun haben. Auch das ist wichtig, für langfristige Gesundheit am Arbeitsplatz.

Gesund am Arbeitsplatz? Gar kein Problem!

Ob Spaß und Zufriedenheit, langfristige Gesundheit oder Konzentration und Produktivität – wer gesund am Arbeitsplatz agiert, genießt schlussendlich sowohl im beruflichen, als auch im privaten Leben viele Vorteile.

Achte bei der Arbeit auf deine Gesundheit, sie ist wichtiger als jede Deadline und jeder Deal. Wie du in diesem Artikel gelernt hast, gibt es unzählige Möglichkeiten, den eigenen Arbeitsalltag im Büro gemütlich und gesund zu gestalten. Jetzt wird es Zeit, sie auch umzusetzen.

Hast du Fragen, Tipps oder eigene Erfahrungen mit der Gesundheit am Arbeitsplatz gemacht, die du teilen möchtest? Dann hinterlasse doch gern einen Kommentar unter diesem Artikel.

Bleib‘ gesund,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS: Im Blog für natürliche Gesundheit erfährst du noch mehr darüber, wie du deine Gesundheit im beruflichen und privaten Alltag förderst. Schau dir zum Beispiel an, wie du dein Schlafzimmer gesund einrichtest, um morgens fit und wach in den Tag zu starten.

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge

* Links mit Sternchen sind sogenannte Affiliate-Links: Wenn du darauf klickst und etwas kaufst, unterstützt du automatisch und aktiv meine Arbeit mit CareElite.de, da ich einen kleinen Anteil vom Verkaufserlös erhalte – und am Produkt-Preis ändert sich dabei selbstverständlich nichts. Vielen Dank für deinen Support und beste Grüße, Christoph!

Christoph Schulz

Christoph Schulz

Ich bin Christoph, Umweltwissenschaftler und Autor - und setze mich hier bei CareElite gegen den Plastikmüll in der Umwelt, den Klimawandel und alle anderen großen Umweltprobleme unserer Zeit ein. Gemeinsam mit weiteren, umweltbewussten Bloggern will ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes, nachhaltiges Leben sowie deine persönliche Weiterentwicklung an die Hand geben.

3 Gedanken zu „Gesund am Arbeitsplatz – 10 Tipps für gesundes Arbeiten im Büro“

  1. Vielen Dank für die wertvollen Tipps zur Erhaltung der eigenen Gesundheit am Arbeitsplatz! Durch die mangelnde Bewegung im Büro und die falsche Essgewohnheiten wird vor allem dem Herzkreislaufsystem geschadet. Deshalb habe ich mir vorgenommen, in der Mittagspause täglich einen kurzen Spaziergang zu machen und auch einen Teil des Wegs von der Arbeit nach Hause zu Fuß zu laufen.

  2. Danke für den Tipp, einen ergonomischen Bürostuhl fürs Büro zu kaufen, um den eigenen Rücken zu entlasten. Mein Onkel arbeitet den ganzen im Büro. Da er manchmal Rückenschmerzen hat, wird er sich höchstwahrscheinlich einen ergonomischen Stuhl fürs Büro kaufen.

  3. Ich möchte ein Büro anmieten. Das habe ich bisher noch nicht gemacht, da ich bisher von Zuhause gearbeitet habe. Ich möchte auch möglichst gesund dort arbeiten. Gut zu wissen, dass die Tastatur 10 Zehnzimeter von den aufgelegten Handgelenken entfernt sein sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert