Gesundheit am Arbeitsplatz Tipps

Gesund am Arbeitsplatz – 7 Tipps für’s gesunde Büro

Christoph CareElite Blog, Körper & Geist, Natürliche Gesundheit Leave a Comment

Ist es dir Gesundheit am Arbeitsplatz auch so wichtig? Dann bist du hier genau richtig. Es spielt eigentlich gar keine Rolle, ob man die gesundheitlichen Aspekte aus der Arbeitnehmer – oder aus der Arbeitgeberperspektive betrachtet – ein konzentrierteres, effektiveres und gesünderes Arbeiten lohnt sich für alle Seiten. Wenn dein Arbeitgeber da noch nicht so mitspielt, dann kannst du ganz einfach ein paar Ideen selbst in die Tat umsetzen.

In diesem Artikel erhältst du deshalb die besten Tipps für einen gesunden Arbeitsplatz und erfährst, warum Gesundheit im Büro nicht als nebensächlich betrachtet werden darf.

Warum ist Gesundheit am Arbeitsplatz wichtig?

Gesundheit am Arbeitsplatz fördern

Erfolgreiche Unternehmer brauchen vor allem eines: glückliche und gesunde Mitarbeiter. Mit betrieblicher Gesundheitsförderung können Firmen das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter steigern und sich damit auch selbst einen Gefallen tun. Schon einfache Maßnahmen wie gesundes Kantinenessen, ein respektvoller Führungsstil und Angebote zur Stressbewältigung können täglich einen großen Beitrag zum Erfolg eines Unternehmens beitragen – und auch zu einem positiven Firmenimage.

Mit Arbeitsbedingungen, die zur idealen Work-Life-Balance beitragen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sicherstellen, ist das Engagement der Mitarbeiter so gut wie sicher. Auch individuelle Förderung und Empowerment steigern die Motivation und fördern langfristig ein gutes Arbeitsklima. So können Arbeitgeber ihre Produktivität um das fünf- bis sechzehnfache (https://karrierebibel.de/gesundheit-am-arbeitsplatz/)) steigern. Nicht zuletzt auch deswegen, weil zufriedene Mitarbeiter deutlich weniger anfällig für Krankheiten (siehe Artikel nie wieder krank werden) sind. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin beziffert die volkswirtschaftlichen Produktionsausfälle durch Krankschreibungen auf ganze 76 Milliarden Euro1) , ein gesundheitsfördernder Arbeitsplatz bietet Unternehmen also enorme Chancen. 

Gleichzeitig solltest du dich aber nicht allein auf deinen Arbeitgeber verlassen. Was du selbst tun kannst, um deinen Arbeitsplatz gesund einzurichten, erfährst du in unseren Tipps.

7 Tipps für mehr Gesundheit am Arbeitsplatz

Gesundheit am Arbeitsplatz fördern

Einige Tipps für einen wirklich gesunden Alltag im Büro, lassen sich ganz einfach in die Tat umsetzen. Nutze deshalb diese sieben Ideen, um deinen Arbeitsalltag maximal gesund zu gestalten.

1. Bewegen im (Arbeits-)Alltag

Oft ist es die mangelnde Bewegung, die uns krank macht. Ärzte raten sogar dazu, 30 Prozent der Arbeitszeit stehend zu verbringen. Gar nicht so einfach – denn über 18 Millionen Menschen sitzen täglich vor ihrem Rechner im Büro, das ist jeder zweite Erwerbstätige. Kleine Verhaltensänderungen können schon viel dazu beitragen, deinen Büroalltag aktiver zu gestalten.

Warum zum Beispiel nicht mal mit dem Fahrrad zur Arbeit? Das hilft nicht nur dabei, den Klimawandel zu stoppen, sondern hält auch gesund. Gleiches gilt für die Nutzung von Aufzügen und Rolltreppen. Sei nicht so bequem und nimm einfach mal die Treppe. Du hast ein Frage an einen Kollegen? Leg den Hörer wieder auf und statte ihm einfach einen kurzen Besuch im Nebenbüro ab. Das geht auch viel schneller, als auf eine Antwort im Mailpostfach zu warten.

Es mögen nur kleine Schritte für dich sein, aber es ist ein großer Sprung für deinen Schrittzähler. Der kann dir nämlich genau zeigen, welche Strecke du am Tag zurückgelegt hast. Die WHO empfiehlt übrigens mindestens 10.000 Schritte pro Tag. Beim iPhone hilft dir Beispielsweise die automatisch installierte Health App bei der Erfolgskontrolle und erinnert dich daran, wenn du mal wieder zu viel gesessen hast.

2. Gesund Essen und Trinken bei der Arbeit

Gesundheit am Arbeitsplatz fördern durch Ernährung

Ob Currywurst in der Kantine, Döner um die Ecke oder das übriggebliebene Käsebrötchen vom Bäcker –  schlechte Ernährung am Arbeitsplatz macht nicht nur schlapp und unproduktiv, sie wirkt sich langfristig auch auf deine Gesundheit aus. Allergien, Arteriosklerose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar Krebs stehen in Zusammenhang mit falschen Essgewohnheiten und zu wenig Bewegung. In den letzten 30 Jahren hat sich allein die Anzahl von Diabeteskranken weltweit mehr als vervierfacht2) , in Deutschland ist knapp jeder Zehnte3) betroffen.

Statt morgens also schnell das Remouladenbrötchen unterwegs zu verdrücken, solltest du besser ausgiebig zu Hause frühstücken. So hast du nicht nur Einfluss darauf, was in deinem Essen steckt, du startest auch gestärkt und entspannt in den Tag. Das ist die Grundlage für das produktive Arbeiten ohne Stress. Auch der knurrende Magen, der uns mittags gerne mal zum Pizzastand treibt, bleibt dann aus. Für dein Mittagessen solltest du in der Kantine zu Gemüse und Fisch greifen anstelle zur Boulette mit Pommes.

Auch ohne Kantine gesund am Arbeitsplatz

An deinem Arbeitsplatz gibt es keine Kantine? Kein Problem! Mittlerweile gibt es auch gesunde Tiefkühlkost oder fertige Mahlzeiten to go, die – wenn auch meist nicht ganz so günstig wie ihre kalorienreichen Pendants – in fast jedem Supermarkt zu finden sind. Vom Falafelwrap bis zum Ziegenkäsesalat ist hier für jeden Geschmack etwas dabei. Auch wenn du darauf achtest was mittags auf den Tisch kommt, vor dem allseits bekannten Nachmittagstief bleibst du trotzdem nicht zwangsläufig verschont. Eine häufige Konsequenz: Heißhungerattacken. Statt den Snackautomat aufzusuchen, sei vorbereitet! Gesunde Snacks wie Nüsse, getrocknete Früchte oder Schokolade mit besonders hohem Kakaoanteil eigenen sich hervorragend um den Jieper auf Süßes ohne schlechtes Gewissen zu besiegen. Auch Äpfel oder Karotten halten sich gerade im Kühlschrank lange und sind als Büro-Proviant sehr empfehlenswert.

Achte zudem darauf, auch beim Arbeiten viel Wasser zu trinken – und zwar nicht nur Kaffee! Mindestens 2 Liter Wasser am Tag sollten es sein, im Sommer gern noch mehr. Aber Vorsicht: Kalorienbomben oder ungesunde Süßstoffgranaten besser nicht! Auch Fruchtsäfte solltest du nur in Maßen genießen; sie sind Nahrung und nicht als Wasserersatz geeignet. Ein guter Tipp: direkt zu Arbeitsbeginn eine große Wasserkaraffe oder eine Kanne Tee vorbereiten und bis zum Feierabend austrinken. So hast du deinen Wasserhaushalt immer im Blick!

3. Arbeitsplatz gesund einrichten

Wenn schon sitzen, dann wenigstens richtig. Büroangestellte klagen häufig über Rückenschmerzen. Kein Wunder, denn den ganzen Tag zu sitzen liegt nicht in unserer Natur. Grund genug etwas am eigenen Sitzverhalten zu ändern – oder einfach im Stehen zu arbeiten. Mit einem höhenverstellbaren Tisch oder einem Stehpult arbeitet es sich nicht nur wunderbar, auch die Beinfreiheit unter dem Tisch ist garantiert. Wenn für dich arbeiten im Stehen nicht funktioniert, kann ein ergonomischer Bürostuhl deinen Rücken entlasten. Sie können optimal an deine Körpergröße angepasst werden und ermöglichen dank verstellbarer Rückenlehne sowohl aufrechte als auch zurückgelehnte Sitzpositionen.

Auch den Computer gesund einrichten

Auch dein Computer, das Herzstück der Büroarbeit, sollte gesundheitsfördernd eingerichtet werden. Stell‘ deinen Bildschirm hierfür so ein, dass du aufrecht davor sitzen kannst, ohne dass Reflexionen entstehen. Achte auch darauf, den Monitor nicht zu nah vor dich zu stellen um deine Augen zu entlasten.

Die Tastatur sollte so positioniert werden, dass mindestens zehn Zentimeter Abstand zu Tastatur bleiben, wenn die Hände auf dem Schreibtisch liegen. Das sorgt für entspannte Handgelenke und beugt dem sogenannten “Mausarm” vor. Zu empfehlen sind auch Hilfsmittel wie eine ergonomische Computermaus, Unterarmstützen und Handballenauflagen. Auch wenn du keine Beschwerden hast – Vorsorge ist besser als Nachsorge!

4. Pausen für gesunden Arbeitsalltag nutzen

Gesundheit am Arbeitsplatz fördern

Schnell den neuen Konzeptentwurf mit den Kollegen beim Mittagessen besprechen? Ein absolutes No-Go! Klar, bei einem gemeinsamen Kaffee lässt sich so ein Arbeitsmeeting viel angenehmer führen, in deinen Pausen ist aber Arbeitsstopp angesagt.

Buchtipp Nachhaltig leben für Einsteiger

Viele Arbeitgeber bieten mittlerweile auch Fitnessangebote von Karate bis Zumba in der Mittagszeit an. Gerade Meditation und Yoga eignen sich besonders gut, um den Arbeitsstress abzuschütteln und mit neuem Elan und einem freien Kopf ans Werk zu gehen. Nutze diese Angebote und schalte einfach mal ab. Auch ein Sprint ins Fitnessstudio oder eine Joggingtour um den Block solltest du dir gönnen. Denk immer daran: deine Pause kannst du nutzen, wie DU es möchtest – sie ist KEINE Arbeitszeit.

5. Ein gesundes Nickerchen machen (Siesta)

In asiatischen und südamerikanischen Ländern Gang und Gäbe, bei uns zu Unrecht noch immer verpönt: der Mittagsschlaf! Dabei hilft ein Powernap wahre Wunder gegen das Nachmittagstief und macht entspannt und produktiv. Also – Kissen raus und wegtreten! Aber Vorsicht: bloß nicht länger als 20 Minuten, sonst wird aus dem effektiven Kurzschlaf ein echter Vitalitätskiller.

Probiere es einfach Mal aus – es ist wirklich ein großartiger Tipp für mehr Gesundheit am Arbeitsplatz!

6. Gute Organisation für mehr Gesundheit

Deine neu gewonnene Entspannung solltest du nutzen, um deine Arbeit gut zu strukturieren. To Do Listen helfen dir dabei, geordnet an deine Aufgaben zu starten und den Durchblick zu bewahren. Zudem wirkt das Abhaken der ToDo’s wirklich erleichternd. Am Ende des Arbeitstages siehst du mit Stolz, was du alles geschafft hast.

So behältst du einen kühlen Kopf und weißt, was gerade wirklich dringend zu erledigen ist. Das senkt deinen Stresslevel und deinen Blutdruck, lässt dich nachts besser schlafen und deine Pausen zum Abschalten nutzen. Organisation ist eben alles – auch für einen gesunden Büroalltag.

7. Büro heimisch einrichten

Gesundheit am Arbeitsplatz fördern

Jeden Tag acht Stunden auf triste, graue Wände starren – wer würde da nicht depressiv werden? Sicher hast du viel Zeit und Liebe in deine eigene Wohnung gesteckt, wieso also nicht auch dein Büro aufpäppeln? Mit ein paar Pflanzen oder Bildern arbeitet es sich doch schon viel besser!

Büropflanzen für ein gesünderes Arbeiten

Zimmerpflanzen wirken sich positiv auf die Psyche aus und steigern Luftfeuchtigkeit und Sauerstoffgehalt im Büro. Nur Obacht für Allergiker: bestimmte Grünpflanzen wie die Birkenfeige, der Ficus Benjamini oder der Gummibaum können ungewünschte Reaktionen auslösen! Auch gewisse Blumen, etwa Tulpen, Chrysanthemen und Primeln, sind als Verursacher allergischer Symptome bekannt.Zudem ist feuchte Blumenerde die optimale Brutstätte für Schimmelpilze. Kümmere dich deshalb sehr aufmerksam um deine Büropflanzen.

Licht und Musik am Arbeitsplatz

Achte zudem darauf, dass du genug Licht ins Büro lässt. So sicherst du deinen Vitamin D-Haushalt und schonst deine Augen. Auch frische Luft ist ein absolutes Muss für Konzentration und Wohlbefinden. Denk daher daran, ab und an Stoß zu lüften.

Musikliebhaber sollten zudem immer ihre Kopfhörer griffbereit haben. Hintergrundmusik ist nämlich nicht nur Stress lindernd, sie steigert laut Studien sogar unsere Produktivität. Von wegen Ablenkung – im Büro ist alles erlaubt, was glücklich macht, denn glücklich arbeitet es sich nun einmal am besten. (siehe auch im Artikel Job der glücklich macht)

Einzige Einschränkung: Achte darauf, dass du deine Kollegen nicht störst, denn auch Lärm kann krank machen!

Gesund am Arbeitsplatz – gar kein Problem!

Achte auf deine Gesundheit, sie ist wichtiger als jede Deadline und jeder Deal. Wie du siehst gibt es viele Möglichkeiten seinen Arbeitsalltag auch im Büro gemütlich und gesund zu gestalten. Jetzt wird es Zeit, sie umzusetzen. Arbeitgeber, die bereits viel Wert auf ihre Mitarbeiter und deren Wohlbefinden legen, findest du im nachhaltigen Jobportal.

Hast du Fragen, Tipps oder eigene Erfahrungen mit der Gesundheit am Arbeitsplatz gemacht, die du teilen möchtest? Dann hinterlasse doch gern einen Kommentar unter diesem Artikel.

Bleib‘ gesund,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben


PS.: Im Natürliche Gesundheit Blog erfährst du noch mehr darüber, wie du deine Gesundheit im Alltag förderst. Wenn du Wissen willst, wie du dein Büro nachhaltiger gestaltest, dann schau‘ doch mal in den Artikel über das Papiersparen im Büro herein.


Dieser Artikel wurde in Kooperation mit unserem Partner GoodJobs verfasst.

Gesund am Arbeitsplatz Gesundheit

Ich bin Christoph und unterstütze und organisiere Plastikmüll CleanUps auf der ganzen Welt, um den Plastikmüll aus der Natur zu entfernen. Bei CareElite gebe ich dir zusammen mit anderen umweltbewussten Bloggern Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes und vor allem nachhaltiges Leben, mit fantastischen Natur- und Wildlife-Erlebnissen.Wenn du möchtest, dass wir weiter mit voller Kraft an CareElite arbeiten, kannst du uns gern ein paar Taler für die technische Verbesserung der Webseite, CleanUp-Material und neue aufklärende Blogbeiträge in unsere Kaffeekasse werfen. So oder so - danke, dass du da bist!

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge Newsletter

Einzelnachweise   [ + ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.