Häufige Fragen (FAQ)

Es gibt Fragen zum Nachhaltigkeits-Projekt, die sehr häufig gestellt werden. Hier findest du die häufigsten Fragen (FAQ) und ihre Antworten in der Übersicht.

Plastikmüll im Meer

Im Meer findet man alle aktuell produzierten Kunststoffarten. Plastik mit einer hohen Dichte sinkt in der Regel direkt an den Meeresboden (z.B. Polyester oder PVC) während Plastikflaschen, Getränkedosen und andere Plastikabfälle mit geringer Dichte zunächst an der Wasseroberfläche treiben.

Grundsätzlich finden wir im Meer Bestandteile aller drei Kunststoffarten:

  • Thermoplaste: Sind superflexibel und können durch erhitzen beliebig oft in beliebige Formen verändert werden.
  • Duroplaste: Können nur einmal erhitzt und verformt werden und sind meist hart und spröde.
  • Elastomere: Das ist Plastik, dass sich von Hand verbiegen lässt und wie der Name vermuten lässt, elastisch ist.
Schätzungen zufolge, treiben etwa 15% des Plastikmülls in unseren Ozeanen an der Meeresoberfläche und weitere 15% liegen an den Küsten verteilt bzw. werden angespült. Etwa 70% des weltweiten Plastikmülls in den Ozeanen ist am Meeresboden oder befindet sich auf dem Weg dorthin in der Wasserschwebe.

Von den jährlich produzierten 370 Mio. Tonnen Plastik gelangen jedes Jahr weitere 8 – 12 Mio. Tonnen Plastikmüll in die Meere.

Plastikmüll vom Land kommt aus Abwässern, illegaler Entsorgung (Industrie, Landwirtschaft, Tourismus etc.) oder auch Säuberungen in Mülldeponien. Durch Flüsse wird der Müll dann ins Meer transportiert. Etwa 80% des Plastikmülls im Meer entsteht indirekt auf diese Weise.

Schiffreinigungen, Abfälle von Schiffen, Öl- und Gasplattformen bringen dann die restlichen 20% des Plastikmülls auf direktem Weg in die Meere.

Etwa 80% des Plastikmülls im Meer stammen aus asiatischen Entwicklungsländern. Mehr dazu in diesem Artikel.

Meeresströmungen bewegen den Plastikmüll weit weg von dem Ort, an dem er ins Meer gekommen ist. Da wo Meeresströmungen aufeinandertreffen, entsteht auf diese Weise ein gigantischer Müllstrudel aus Plastikmüll. Es existieren weltweit fünf riesige Müllstrudel. Der „Great Pacific Garbage Patch“ ist der größte existierende Müllstrudel der Meere und ist etwa so groß, wie Mitteleuropa.
Mikroplastik im Meer (Plastikpartikel < 5mm) untergliedert sich in Primäres und Sekundäres Mikroplastik.

Primäres Mikroplastik: Gelangt bei der industriellen Verarbeitung von Plastikpellets ins Meer. Auf direktem Weg durch das Abwasser der Industrie und die Sandstrahlreinigung von Schiffen. Auf indirektem Weg durch den Abfluss der Haushhalte (Kosmetika und Waschgänge von Kleidung mit Plastikfasern).

Sekundäres Mikroplastik: Größere Plastikteile im Meer (Plastikflaschen, Plastiktüten und Co.) zersetzen sich im Laufe von Jahrzehnten/Jahrhunderten durch Sonne, Wind und Wasser zu Mikroplastik.

Laut NABU landen jährlich etwa 20.000 Tonnen Plastikmüll in der Nordsee und auf 100 m Küste liegen etwa 712 Teile an Plastikmüll. Für die Ostseeküste sind die vorhandenen Statistiken noch nicht ausreichend bestätigt.

Ca. 20.000 Tonnen Müll landen jedes Jahr in der Nordsee. OSPAR-Untersuchungen zeigten, dass auf 100 m Küstenlinie durchschnittlich bis zu 712 Müllteile zu finden sind. Für die Ostsee fehlen bislang umfangreiche Untersuchungen. Erste Untersuchungen des NABU zeigen auf Fehmarn 90 Teile, auf Rügen 41 Teile pro 100m Strandabschnitt.

Plastikmüll im Meer ist neben dem Klimawandel das größte Umweltproblem unserer Zeit. Der Müll hat verheerende Auswirkungen auf Umwelt, Tierwelt und vermutlich auch auf unsere Gesundheit. In diesem Artikel erfährst du alles über die Folgen des Plastikmülls im Meer.
Hier wird zur Zeit noch geforscht. Wenn Mikroplastik von Fischen für Nahrung gehalten und gefressen wird, wird es die Nahrungskette bis zu uns hochgereicht. Es kann nicht gesund sein, Fische zu essen, die Mikroplastik in ihren Zellen haben. Über das Plastik in der Nahrungskette solltest du dir den Artikel Bioakkumulation der Gifte einmal genauer durchlesen.
Jeder muss sein persönliches Konsumverhalten hinterfragen und gegebenenfalls optimieren. Dinge wiederverwenden und bewusst konsumieren. Mehr dazu erfährst du in diesem Artikel.

Außerdem muss der bestehende Plastikmüll in der Umwelt beseitigt werden. Unterstütze Hilfsaktionen und organisiere selbst einfach mal ein CleanUp.

In diesem Artikel erfährst du noch genauer, was du gegen den Plastikmüll im Meer tun kannst.

Entweder startest du einfach und bittest die Menschen in deiner Umgebung um Unterstützung. Noch effektiver ist aber ein von dir festgelegter Termin, zu dem du Menschen mit einigen Tagen Vorlaufzeit einlädst.

Mit diesen Tipps organisierst du dein eigenes großartiges Beach CleanUp.

Nachhaltiges Leben

Es gibt tausende Möglichkeiten, seinen persönlichen Plastikmüll deutlich zu reduzieren, ohne seine Lebensqualität einzuschränken. Lerne in diesem Artikel, plastikfrei & nachhaltig zu konsumieren.
Theoretisch kann man sich heutzutage alles selbst herstellen bzw. sich alles selbst beibringen. Schau in der Blog-Kategorie Do It Yourself (DIY) vorbei und mache z.B. deine Zahnpasta oder dein Waschmittel selbst.
Mittlerweile gibt es einige Online-Shops, die sich auf Nachhaltigkeit und plastikfreie Einkäufe spezialisierst haben. Hier im Plastikfrei Shop findest du schon einen Großteil der Dinge, die dir einen plastikarmen Alltag ermöglichen.
Ob dein Urlaub bzw. deine Reise nachhaltig ist, entscheidest du selbst. In diesem Artikel lernst du alles über nachhaltiges Reisen.
Minimalismus bedeutet grob gesagt, mit nur den Dingen auszukommen, die man wirklich braucht. Minimalismus schafft Übersicht und macht glücklicher. In diesem Artikel lernst du alles über Minimalismus..

Fragen zum Projekt

Werde einfach ein wertvoller Teil der CareElite-Community. Diskutiere, gebe deine Erfahrungen weiter und lerne von anderen. Nachhaltiges Leben kann so einfach sein.

Komme jetzt in unsere Facebook-Gruppe für weltweite Beach CleanUps und teile deine eigenen Aktionen.

Außerdem kannst du dem Projekt auf diesen Kanälen folgen:

Gratis E-Mail-Serie

Facebook-Seite

Instagram

Pinterest

 

Durch Einnahmen aus Verkäufen eigener plastikfreier/plastikarmer Artikel, Werbeanzeigen auf der Webseite, Partnerschaften und einzelnen Spenden in die Kaffeekasse.
Alle Fragen zum Thema Medien, Interviewpartner, Gastauftritte und Zahlen der Webseite werden in diesem Beitrag beantwortet.