Zum Inhalt springen

Nachhaltiger Sonnenschutz – 11 Tipps, um dich zu Hause umweltfreundlich vor der Sonne zu schützen

Nachhaltiger Sonnenschutz – 10 Tipps, um zu Hause umweltfreundlich für Schatten zu sorgen

Wie kann ein nachhaltiger Sonnenschutz aussehen? Wenn du dich vor der Sonne schützen und zu Hause für Schatten sorgen willst, bist du hier genau richtig! Ohne die Wärme und das Licht der Sonne wäre kein Leben auf der Erde möglich. Es wäre dunkel, eiskalt und die Luft zum Atmen immer knapper. Die Pflanzen brauchen die Sonne, um Photosynthese zu betreiben – und bei Mensch und Tier fördert sie Gesundheit, Vitalität und seelisches Wohlbefinden.

Doch ihre UV-Strahlung ist gefährlich, weil sie das Risiko für gesundheitliche Probleme massiv erhöht. Zudem wird die Sonnenstrahlung, angetrieben durch den Klimawandel, zunehmend intensiver.₁ Doch glücklicherweise gibt es Mittel und Wege, um sich im Alltag vor der Sonne zu schützen – auch auf umweltfreundliche Weise.

In diesem Artikel stelle ich dir jetzt die besten Tipps für nachhaltigen Sonnenschutz bei dir zu Hause vor. Du erfährst, wie du den Gefahren und Risiken der UV-Strahlen vorbeugen und wie du für ausreichend Schatten sorgen kannst. Auf geht's!

Vorab findest du hier schon eine kurze Übersicht:

  1. Haut gezielt vor der Sonne schützen
  2. Mit Bäumen, Hecken und Sträuchern für Schatten sorgen
  3. Plissees und Rollos am Fenster anbringen
  4. Sonnenschirme aus recycelten Materialien besorgen
  5. Umweltfreundliche Markisen installieren
  6. Pergola oder Laube mit Kletterpflanzen bewachsen lassen
  7. Sonnensegel aus ökologischen Stoffen installieren
  8. Schattenspendende Vorhänge anbringen
  9. Jalousien und Rollläden installieren
  10. Alte Materialien als Schattenspender wiederverwenden
  11. Pavillon oder Gartenhaus mit Lounge bauen

Vorteile: Warum überhaupt ein nachhaltiger Sonnenschutz?

Bevor wir gleich zu den Tipps übergehen, möchte ich dir hier zunächst noch kurz erläutern, warum du Sonnenschutz und Nachhaltigkeit in Einklang bringen solltest. Die folgenden zwei wesentlichen Gründe sprechen dafür, dich möglichst ökologisch vor der Sonne zu schützen.

Umwelt schützen und Ressourcen schonen

Ein nachhaltiger Schutz vor der Sonne schützt die Umwelt (vor allem Korallenriffe) zum Beispiel vor chemischen Bestandteilen in Sonnencremes, reduziert den CO2-Ausstoß für neue Konsumgüter durch gezielte Ressourcenschonung, minimiert die Schäden an Gebäuden und hilft beispielsweise in puncto „Rasenbewässerung“ auch dabei, Wasser zu sparen.

Gesundheit schützen

Ob nachhaltig oder nicht – der Sonnenschutz ist vor allem deshalb so wichtig, weil die UV-Strahlung u.a. zu Hautalterung, Sonnenbränden, Hautkrebs, Kreislaufproblemen, Katarakten und Augenschäden führen kann. Der speziell nachhaltige Sonnenschutz schont dabei jedoch zusätzlich auch noch die Umwelt.

11 Tipps: Wie kann ich mich zu Hause nachhaltig vor der Sonne schützen?

Zu Hause Schatten spenden und vor Sonne schützen

Genug der Theorie! Nun möchte ich dir zeigen, wie du dich im Alltag aktiv und umweltfreundlich vor der Sonne schützen kannst. Ich habe für dich die wertvollsten Tipps zusammengestellt. Es ist am Ende eine Kombination aus klassischen Sonnenschutz-Tipps und Möglichkeiten, für Schatten zu sorgen, geworden. Denn beides fällt für mich unter den Oberbegriff Sonnenschutz.

Nutze die folgenden Ratschläge, um dich seltener der Sonne auszusetzen, dich vor UV-Strahlen zu schützen und dein Zuhause mit nachhaltigen Schattenlösungen auszustatten.

1. Haut gezielt vor der Sonne schützen

Beginnen wir mit dem offensichtlichsten Sonnenschutz! Durch das Auftragen biologischer, pflanzlicher, mineralischer Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, schützt du sowohl deine Haut, als auch die Umwelt. UV-Filter und chemische Inhaltsstoffe konventioneller Cremes sind nämlich beispielsweise mitverantwortlich für das Korallensterben.

Trage zudem eine Kopfbedeckung, eine Sonnenbrille und Kleidung, die dich beim Aufenthalt in der Sonne vor den UV-Strahlen schützt und nicht zuletzt auch der Faltenbildung vorbeugt. Damit deine Anschaffungen auch nachhaltig sind, solltest du bewusst auf langlebige Mode und Produkte setzen, die fair und aus umweltfreundlichen Materialien angefertigt werden.

Es ist außerdem ratsam, deine Aktivitäten im Freien in die Morgen- oder Abendstunden zu verlegen, um die stärkste Sonneneinstrahlung in der Mittagszeit zu vermeiden. Das ist ein allgemein sehr wertvoller Tipp gegen die Hitze im Sommer.

Tipp: Was du generell gegen das Korallensterben tun kannst, erläutere ich dir im verlinkten Blogartikel.

2. Mit Bäumen, Hecken und Sträuchern für Schatten sorgen

Nun geht es darum, bei dir zu Hause für Schatten zu sorgen, um sowohl dich, als auch Gebäude, vor der Sonne zu schützen! Durch das Pflanzen von Bäumen, Hecken und Sträuchern schaffst du dir einen ganz natürlichen Schatten, unterstützt die lokale Flora und Fauna und fördert das Treiben im nachhaltigen Garten.

Die Pflanzen tragen zur Luftreinigung bei und wirken als CO2-Speicher. Achte aber darauf, einheimische und bevorzugt hitzeresistente Arten zu wählen, um noch mehr für die Artenvielfalt zu tun und auf lange Sicht von den pflanzlichen Schattenspendern zu profitieren.

Hier sind einige möglichst dichte, hitzeresistente Bäume und Sträucher, die als nachhaltiger Sonnenschutz mit Pflanzen funktionieren:

Bäume:

  • Kirschbaum
  • Traubeneiche
  • Apfeldorn
  • Trompetenbaum
  • Blauglockenbaum
  • Edelkastanie

Sträucher:

  • Berberitze
  • Eukalyptus
  • Flieder
  • Franklinie
  • Weißdorn
  • Goldregen

3. Plissees und Rollos am Fenster anbringen

Als innenliegender Sonnenschutz für Fenster funktionieren Sonnenschutzfolien sowie Plissees und Rollos natürlich wunderbar. Plisseestoff ist gefaltet und ist beispielsweise aus recycelten Materialien oder aus Bio-Baumwolle erhältlich. Du kannst dir im Internet einfach dein Plissee nach Maß anfertigen lassen, sodass es sich für jede Fenstergröße und -form eignet. Die Anfertigung ist natürlich auch bei Rollos nach Maß möglich. Der Stoff ist bei Rollos einfach etwas fester und glatter.

Beide Sonnenschutz-Typen lassen sich bequem so hinziehen, dass du auch zu Hause vor UV-Strahlen bewahrt bleibst. Zudem reduzieren sie die Wärmeübertragung und helfen, den Energieverbrauch für die Kühlung deiner eigenen vier Wände zu reduzieren. Achte beim Kauf unbedingt darauf, dass sie Ökotex Standard 100 zertifiziert, UV-beständig, leicht zu reinigen und recyclebar sind.

4. Sonnenschirme aus recycelten Materialien besorgen

Um deinen ökologischen Fußabdruck zu reduzieren, solltest du auch beim Sonnenschirm auf dem Balkon oder auf deiner Terrasse auf nachhaltige Ware setzen. Es gibt beispielsweise Schirme aus recyceltem PET-Material und Naturfasern wie Bambus oder Jute, die ohne Plastikmüll versendet werden.

Achte beim Schirm-Kauf unbedingt darauf, dass die Stoffe und das Metall langlebig, wasserabweisend und UV-beständig sind, um dich dauerhaft und eben umweltfreundlich vor der Sonne zu schützen. Hersteller:innen sollten außerdem Mitglied der Business Social Compliance Initiative (BSCI) sein, die sich für Fairness in der in globalen Lieferkette einsetzt.

5. Umweltfreundliche Markisen installieren

Markisen sind direkt mit einem Gebäude verbunden und Wärme-, Blend-, Objekt- und Sonnenschutz zugleich. Es gibt beispielsweise nachhaltiges Sonnenschutzgewebe aus recycelten PET-Flaschen, das „cradle-to-cradle“-zertifiziert ist und für Markisen, aber auch für Rollos nutzbar ist.

Achte bei der Auswahl der Markise unbedingt darauf, dass sie aus langlebigem, recycelbarem und witterungsbeständigem Material besteht, damit sie dir bei Bedarf noch lange als idealer Sonnenschutz für die Terrasse dient.

6. Pergola oder Laube mit Kletterpflanzen bewachsen lassen

Kletterpflanzen sind ein idealer und umweltfreundlicher Sonnenschutz

Für schattenspendende Terrassendächer gibt es mit einer Pergola oder einer Laube aus heimischen Hölzern aus nachhaltiger Forstwirtschaft und dichten Kletterpflanzen wie Efeu, Weinreben, Kriechspindel oder Clematis, eine nahezu ideale, nachhaltige Schattenlösung.

Die Pflanzen bieten Schutz vor Sonnenstrahlen, kühlen die Luft und fördern die Artenvielfalt. Du kannst sie auch an Zäunen, Spalieren oder Mauern ranken lassen, um weitere Schattenbereiche in deinem Garten zu gewinnen.

Übrigens: Aus den Efeublättern kannst du dir ein natürliches Spülmittel herstellen. Wie das funktioniert, erfährst du im verlinkten Blogbeitrag.

7. Sonnensegel aus ökologischen Stoffen installieren

Auch durch die Installation eines Sonnensegels aus ökologischen Stoffen wie recyceltem Polyester oder Öko-Tex Standard 100-zertifizierter Bio-Baumwolle, kannst du einen echten Unterschied machen. Die Materialien sind langlebig, UV-beständig und umweltfreundlich – und schützen vor Sonnenbrand, sowie anderen gesundheitlichen Gefahren. Außerdem dienen fair produzierte, ökologische Sonnensegel auch noch als nachhaltiger Sichtschutz im Garten, auf dem Balkon oder auf der Terrasse.

8. Schattenspendende Vorhänge anbringen

An der Pergola oder der Terrassenüberdachung lassen sich ganz simple Garten- oder Outdoorvorhänge aus langlebigen Kunststoffen (z.B. Polyester) oder ökologischen Naturstoffen (z.B Bio-Leinen oder Bio-Baumwolle) installieren, die bei Bedarf eine angenehme Atmosphäre schaffen, elegant im Wind wehen und als grüner Sonnenschutz funktionieren.

9. Jalousien und Rollläden installieren

Außen-Jalousien und -Rollläden bieten Schatten, reduzieren die Sonneneinstrahlung und helfen, die Raumtemperatur zu bewahren. Dadurch sind sie bei heißen Außentemperaturen auch in der Lage, den Energieverbrauch für Klimaanlagen zu verringern. Um diesen Sonnenschutz-Tipp auch nachhaltig zu nutzen, solltest du beim Kauf auf Qualität und Witterungsbeständigkeit achten.

Tipp: Auch Schiebe- und Klappläden aus Holz, die außen an der Fassade angebracht sind, bietet eine nachhaltige Möglichkeit des Sonnenschutzes.

10. Alte Materialien wiederverwenden

Durch Upcycling kannst du natürliche Ressourcen schonen, etwaigen Müll reduzieren und wirklich einzigartige Schattenlösungen für deinen Außenbereich schaffen. Schon mit einer kleinen Portion Kreativität lassen sich bestehende Dinge zu einem nachhaltigen Sonnenschutz umfunktionieren. So kannst du zum Beispiel Vorhänge aus alten Textilien kreieren, alte Ziegel zu kleinen Mauern machen oder Holzpaletten und abgebaute Zäune zum Terrassensichtschutz umbauen.

11. Pavillon oder Gartenhaus mit Lounge bauen

Mit einem Pavillon oder einem Gartenhaus mit Lounge aus nachhaltigen Materialien, FSC-zertifiziertem Holz aus ökologischer Forstwirtschaft, steht dir eine weitere Möglichkeit für mehr Schatten zur Verfügung. Dadurch schaffst du dir einen gemütlichen Rückzugsort im Freien – und auch ein Gartenhaus kannst du zusätzlich bewachsen lassen. Mit der richtigen Ausrichtung im Garten sorgst du sogar dafür, dass du zu jeder Tageszeit einen Schattenplatz vorfindest.

Nachhaltiger Sonnenschutz zu Hause, leicht gemacht!

Zu Hause umweltfreundlich vor der Sonne schützen
Zu Hause umweltfreundlich vor der Sonne schützen | Bildquelle © raumtextilienshop.de

Jetzt hast du viele ökologische Sonnenschutz-Alternativen kennengelernt, kannst dein sonniges Gemüt im Schatten ausleben und dabei auch noch gefährliche Sonnenbrände vermeiden. Ob mit dichten, sonnenresistenten Bäumen und Sträuchern im Garten, mit bewachsenen Terrassengerüsten und Upcycling-Ideen, bis hin zu Sonnensegeln, Rollos und Plissees.

Gerade bei Letzteren kann ich dir aus eigener Erfahrung dazu raten, die Beratung durch den Hersteller:innen der Plissee Rollos in Anspruch zu nehmen, um etwaige Fehler oder Fehlkäufe und damit unnötige Ressourcenverschwendung zu vermeiden.

„Wer Bäume setzt, obwohl er weiß, daß er nie in ihrem Schatten sitzen wird, hat zumindest angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.“

Rabindranath Tagore (mehr unter Bäume Zitate)

Abschließend lässt sich festhalten, dass ein verantwortungsvoller und nachhaltiger Umgang mit dem jeweiligen Sonnenschutz für die Gesundheit, die Umwelt und die natürlich Ressourcen unserer Erde von großer Bedeutung ist. Außerdem ist es wohl langfristig der beste Sonnenschutz, zu lernen, klimafreundlich zu leben.

Ich hoffe sehr, dass ich dir mit diesem Blogartikel weiterhelfen konnte. Hast du Fragen, Anregungen oder weitere Tipps für wirkungsvollen, nachhaltigen Sonnenschutz? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.

Bleib‘ nachhaltig und sonnengeschützt,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS: In einem weiteren Blogbeitrag lernst du als Nächstes die besten Ideen für einen nachhaltigen Sommer kennen. Wenn du magst kannst du dich jetzt aber auch über nachhaltiges Eisessen informieren. Viel Spaß!

Quellenangaben:
₁ Wissen.de: Sind die Sonnenstrahlen im Laufe der Jahre gefährlicher geworden?, abrufbar unter https://www.wissen.de/sind-die-sonnenstrahlen-im-laufe-der-jahre-gefaehrlicher-geworden. [06.05.2023].

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge

* Links mit Sternchen sind sogenannte Affiliate-Links: Wenn du darauf klickst und etwas kaufst, unterstützt du automatisch und aktiv meine Arbeit mit CareElite.de, da ich einen kleinen Anteil vom Verkaufserlös erhalte – und am Produkt-Preis ändert sich dabei selbstverständlich nichts. Vielen Dank für deinen Support und beste Grüße, Christoph!

Christoph Schulz

Christoph Schulz

Ich bin Christoph, Umweltwissenschaftler und Autor - und setze mich hier bei CareElite gegen den Plastikmüll in der Umwelt, den Klimawandel und alle anderen großen Umweltprobleme unserer Zeit ein. Gemeinsam mit weiteren, umweltbewussten Bloggern will ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes, nachhaltiges Leben sowie deine persönliche Weiterentwicklung an die Hand geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert