Skip to content
Setting Boundaries – The Best Ways to Learn to Say No And to Draw the Line Politely

Setting boundaries - 10 tips for learning to say "no"

Du willst lernen, gesunde Grenzen zu setzen und für dich selbst einzustehen? Dann bist du hier genau richtig! Persönliche Grenzen definieren wer wir sind und wer wir nicht sind. Sie zu kommunizieren, ist vor allem für unsere emotionale Gesundheit und unsere Beziehungen zu unseren Mitmenschen von großer Bedeutung. Außerdem für unseren Selbstwert, für klare Verhältnisse und Erwartungen – und für den Respekt voreinander.

In unserer schnelllenigen Gesellschaft, die von uns verlangt, immer mehr zu tun, immer mehr zu geben und immer verfügbar zu sein, ist es deshalb umso wichtiger, zu wissen, wie man Grenzen deutlich macht und höflich aber bestimmt „Nein“ sagt.

In diesem Artikel zeige ich dir jetzt wertvolle Tipps, mit denen du lernen kannst, klare Grenzen zu ziehen, dich zu behaupten und dir selbst treu zu bleiben. Außerdem stelle ich dir noch die wichtigsten Motive, erläuternde Beispiele und zu erwartende Herausforderungen vor. Auf geht’s!

You can find a brief overview here in advance:

Gründe: Warum ist es wichtig, gesunde Grenzen zu setzen?

Es handelt sich ja bei persönlichen Grenzen um eine Art Abgrenzung oder Trennlinie, bis zu der man sich selbst mit allen individuellen Werten, Bedürfnissen und Charaktereigenschaften als Person identifiziert und wohl fühlt.

So eine Grenze kann zum Beispiel körperlicher, geistiger oder emotionaler Natur sein – und sowohl im privaten Alltag, als auch im Berufsleben, entscheidend für das eigene Wohlbefinden sein.

Sie einzuhalten und bewusst „Nein“ zu sagen, hilft dir unter anderem dabei, dich selbst zu schützen, gesunde Beziehungen zu führen, Stress zu reduzieren and your Selbstwertgefühl zu stärken.

Beispiele: In welchen Bereichen und Situationen stoßen wir an unsere individuellen Grenzen?

Gründe: Warum ist es wichtig, gesunde Grenzen zu setzen?

To den Begriff der persönlichen Grenzen noch etwas greifbarer zu machen, habe ich dir in diesem Abschnitt jeweils typische Alltagsbereiche und dazu passende, beispielhafte Situationen zusammengestellt:

  1. Interpersonal relations: Zum Beispiel das Kommunizieren der Information, dass man Zeit für sich alleine braucht oder dass man nicht gerne umarmt wird.
  2. Berufliches Umfeld: Zum Beispiel das Ablehnen von übermäßig vielen Überstunden, obwohl sie vom Arbeitgeber/von der Arbeitgeberin erwartet werden.
  3. Social media: Zum Beispiel der durch Erwartungen entstehende psychische Druck, auf WhatsApp-Nachrichten schnell oder überhaupt antworten müssen.
  4. Family: Zum Beispiel, dass man von den eigenen Eltern noch wie ein Kind behandelt wird, wenn man im Erwachsenenalter mal wieder zu Besuch ist.
  5. Finance: Zum Beispiel, wenn ein Freund dich darum bittet, ihm Geld zu leihen, der Betrag aber dein eigenes Budget übersteigt.
  6. Privacy: Zum Beispiel das Einhalten des Verbots, zu einer bestimmten Zeit das Zimmer oder den Büroraum zu betreten.

Herausforderungen: Warum fällt es uns manchmal schwer, uns abzugrenzen?

Leider ist es gar nicht so einfach, persönliche Grenzen zu setzen und sich selbst treu zu bleiben. Dafür gibt es allerdings meist gute Gründe. Sie zu kennen, ist der Schlüssel dazu, dass „Nein“ sagen zu lernen, klare Grenzen zu kommunizieren und dafür zu sorgen, dass andere Menschen sie auch akzeptieren.

Here are einige Steine, die wir uns meist selbst in den Weg legen, wenn es um die Einhaltung gesunder Grenzen geht:

  • Angst vor Ablehnung (z.B. sozialer Druck und Gruppenzwang)
  • Schuldgefühle (z.B. die Sorge, egoistisch zu wirken oder jemanden zu enttäuschen)
  • Konfliktscheu (z.B. um drohenden Ärger oder einen Streit zu verhindern)
  • Niedriges Selbstwertgefühl (z.B. wenn man aus Angst vor Versagen anders handelt)

Die genannten Herausforderungen unterstreichen noch einmal, wie komplex und emotional aufgeladen die Kommunikation der eigenen Grenzen ist. Und warum wir sie öfter mal überschreiten (lassen), obwohl wir sie genau kennen.

10 Tipps: Wie kann ich lernen, klare Grenzen zu setzen?

Persönliche Grenzen orientieren sich an persönlichen Werten

Meiner Erfahrung nach erfordert es meist Mut und auch viel Übung, die eigene Fähigkeit, „Nein“ zu sagen und Grenzüberschreitungen anzusprechen, zu verbessern. Doch schlussendlich dient diese Handlung ja auch dem Selbstschutz, der Bewahrung der eigenen Rechte und dem ehrlichen und friedlichen Miteinander zwischen uns Menschen.

Motiviert genug? Dann möchte ich dir jetzt an dieser Stelle die wichtigsten Tipps ans Herz legen. Nutze sie einfach ganz bewusst, um in Zukunft öfter für dich selbst einzustehen und um dein „Ja“ (also deine Zustimmung) zu schützen.

1. Definiere deine Grenzen, Bedürfnisse, Werte und Prinzipien

Was ist dir wirklich wichtig? Und welche deiner Grenzen hat zuletzt jemand überschritten? Beantworte dir diese Fragen und notiere dir deine Kernwerte, Bedürfnisse und Prinzipien, um dir deiner persönichen Grenzen bewusst zu werden.

Here are some Questions, die dir ebenfalls dabei helfen können:

  • Wer darf dich unter welchen Umständen körperlich berühren?
  • Was vertehst du unter persönlicher Freiheit?
  • Welches Verhalten stört dich und wovon distanzierst du dich klar?

Die Antworten auf diese Fragen können eine gute Grundlage dafür bilden, zu erkennen, wann und warum du „Nein“ sagen und innerhalb deiner persönlichen Grenzen bleiben solltest. Gleichzeitig förderst du auch dein Verständnis für die individuellen Grenzen anderer Menschen.

2. Übe direkte und klare Kommunikation

Das effektive „Grenzen setzen“ beginnt mit klarer Kommunikation. Drücke deine Gefühle und Bedürfnisse direkt und ohne Umschweife aus, um unangenehme Situationen in der Zukunft zu verhindern.

Sag „Ich kann heute nicht.“ anstatt „Ich bin nicht sicher, ob ich Zeit habe.“ – und kommuniziere auch deine Gefühle mit Ich-Botschaften wie „Ich fühle mich überfordert, wenn…“.

Sei dir aber auch bewusst, dass du auch „Nein“ sagen kannst, ohne eine Erklärung abzugeben. Natürlich fällt das vielen Menschen erst einmal schwer – doch am Ende ist das Grenzen setzen lernbar und Übungssache.

3. Bleib standhaft und verdeutliche deine Grenzen

Sei konsequent in der Durchsetzung deiner Grenzen – und verzichte darauf, dich dafür zu entschuldigen. Du musst kein schlechtes Gewissen haben, wenn du einfach nur du selbst bleiben willst. Es ist wirklich wichtig, nicht nachzugeben, nur um Konflikte zu vermeiden.

Wenn jemand deine Grenzen überschreitet, sei höflich aber bestimmt. Mit einem Satz wie „Ich habe gesagt, dass ich das nicht machen werde, bitte respektiere das.“ machst du deine Grenze zum Beispiel noch einmal mit Nachdruck deutlich – und verschaffst dir Respekt.

Important: Sei aber dennoch bereit, deine persönlichen Grenzen regelmäßig zu überprüfen und anzupassen, wenn es wirklich sinnvoll ist. Schließlich ändern sich Meinungen und Bedürfnisse ja oft auch im Laufe des Lebens.

4. Suche dir Unterstützung bei Freunden oder über Kurse und Beratungen

Das „Nein sagen“ zu lernen, kann sich unter Umständen zu einer echten Herausforderung entwickeln. Nicht jeder schafft es, sie allein zu meistern.

Glücklicherweise gibt es für den Fall der Fälle externe Unterstützung, die du zum Beispiel aus deinem Familien- und Freundeskreis (vor allem emotionale Unterstützung), über spezielle Seminare für Persönlichkeitsentwicklung (z.B. Selbstsicherheitstraining) oder auch über die Beratung von professionellen Therapeuten:innen get.

5. Nimm dir Zeit zum Nachdenken, wenn du sie brauchst

Wenn du mit einer bestimmten Anfrage konfrontiert wirst, ist es völlig in Ordnung „Ich muss darüber nachdenken.“ anstatt sofort „Ja“ oder „Nein“ zu sagen.

Diese Pause ermöglicht es dir, deine Grenzen zu verstehen, zu überprüfen und sicherzustellen, dass du die richtige Entscheidung im Einklang mit deinen persönlichen Werten triffst. Du hältst dafür sozusagen Rücksprache mit dir selbst.

Tip: In vielen Fällen tut es gut, sich Zeit an der frischen Luft zu gönnen, um klare Gedanken zu fassen und sich so zu entscheiden, dass man sich selbst treu bleibt.

6. Sprich aus, was du dir wünschst

Statt zu erwarten, dass andere deine Bedürfnisse erkennen, sprich sie klar aus. „Ich würde mich freuen, wenn ihr mich aussprechen lasst.“ ist zum Beispiel so eine klare, unmissverständliche Bitte an die Kolleg:innen im Büro.

Natürlich wird nicht immer jeder Mensch deine Grenzen akzeptieren. Doch sie auszusprechen, erhöht zumindest die Chance, dass du am Ende glücklich und zufrieden bist.

7. Setze Prioritäten bei deinen Verpflichtungen

Lerne, deine Aufgaben und die Bitten anderer Menschen zu priorisieren. Denn nicht alles, was von dir verlangt wird, muss sofort erledigt werden. Bestimme also selbst, was dringend und wichtig ist, und erlaube dir, ohne Schuldgefühle andere Anfragen zu verschieben oder mit vernünftiger Begründung abzulehnen.

Tip: Sorge auch stets dafür, dass du Zeit für deine mental regeneration bekommst, in der du deinen Kopf einfach mal bewusst abschalten kannst. Wie genau das geht, habe ich dir im verlinkten Blogartikel zusammengestellt.

8. Sorge dafür, dass deine Grenzen eingehalten werden

Ob absichtlich oder unbewusst – es ist völlig normal, dass deine Grenzen immer wieder mal von anderen Menschen getestet werden. Dennoch kannst du die Wahrscheinlichkeit dafür, dass deine Mitmenschen sie einhalten, ganz einfach erhöhen.

Sei dafür unbedingt konkret und klar, sowohl, wenn du ihnen deine Grenzen mitteilst, als auch dann, wenn sie jemand überschreitet oder ignoriert.

A ehrlich Satz wie „Wir haben besprochen, dass ich das nicht tun werde. Es ist mir wirklich wichtig, dass das respektiert wird.“ kann dabei beispielsweise Wunder wirken.

9. Nutze den Raum zwischen „Ja“ und „Nein“

Wenn du deine Konfliktfähigkeit und dein „Grenzen setzen“ verbessern möchtest, musst du auch unbedingt verstehen, dass es nicht nur „Ja“ und „Nein“, sondern auch noch einen großen, flexiblen Spielraum dazwischen gibt.

Ein Satz wie „Ich kann an diesem Projekt arbeiten, aber erst nächste Woche, nachdem ich meine aktuellen Verpflichtungen abgeschlossen habe.“ verschafft dir dabei die nötige Zeit, um deinen Prioritäten nachzugehen. Es ist aber wichtig, dass du solche Grenzen deinen Mitmenschen klar mitteilst.

10. Sei bereit, Konsequenzen zu ziehen

Es kann vorkommen, dass man einen Menschen mehrmals darauf aufmerksam machen muss, dass er oder sie (abermals) eine persönliche Grenze überschreitet. Um deine Grenzen auch in solchen Fällen zu schützen, solltest du nicht davor zurückschrecken, eine klare Linie zu ziehen und die Kommunikation einzuschränken oder sogar ganz zu beenden.

The Abstand zu der jeweiligen Person wird dir gut tun. Und möglicherweise ja auch eine positive, respektvolle Reaktion deines Gegenübers zur Folge haben. Denn manchmal ist den Menschen einfach nicht bewusst gewesen, wie ernst man etwas meinte.

Persönliche Grenzen zu setzen, ist lernbar!

Zeit zum Nachdenken nehmen und bewusst entscheiden

Grenzen setzen und „Nein sagen“ zu können, ist ein wesentlicher Faktor für ein ausgeglichenes und healthy life. Indem du dabei konsequent bist, respektierst du schlussendlich nicht nur deine eigenen Bedürfnisse und Werte. Du stärkst auch deine persönlichen Beziehungen durch ehrliche und offene Kommunikation.

"Who wants to stay true to oneself, can't always stay true to others."

Christian Morgenstern (mehr unter Self Love Quotes)

Sei dir aber auch bewusst, dass das Lernen dieser Fähigkeit Zeit und Übung in Anspruch nimmt. Nimm dir also diese Zeit und setze die Tipps aus diesem Artikel einfach nach und nach um.

Finally, I would like to give you a few Further articles from the blog mit auf den Weg geben, die auch mit dem Themen Grenzen und Psychologie im Allgemeinen in Verbindung stehen:

Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte, zu verstehen, warum und wie du klare Grenzen setzen solltest. Hast du Fragen, Anregungen oder weitere Ratschläge, um das „Nein sagen“ zu lernen und persönliche Grenzen zu kommunizieren? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.

Bleib dir und deinen Grenzen treu,

Christoph from CareElite - Plastic-free living

PS: Die eigene Selbstsicherheit nimmt auch dadurch zu, dass man eine gewissene Gelassenheit entwickelt. Tipps dazu, wie du grundsätzlich entspannter wirst, habe ich dir im verlinkten Beitrag zusammengestellt. Schau als Nächstes auch dort gerne mal rein!

Coffee box Suggestions for improvement Newsletter

* Links with asterisks are so-called Affiliate linksIf you click on it and buy something, you automatically and actively support my work with CareElite.de, as I receive a small share of the proceeds - and of course nothing changes in the product price. Many thanks for your support and best regards, Christoph!

Christoph Schulz

Christoph Schulz

I'm Christoph, an environmental scientist and author - and here at CareElite I'm campaigning against plastic waste in the environment, climate change and all the other major environmental problems of our time. Together with other environmentally conscious bloggers, I want to give you tips & tricks for a naturally healthy, sustainable life as well as your personal development.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *