Zum Inhalt springen
Sind Menschen Fleischfresser, Allesfresser oder Pflanzenfresser?

Sind Menschen Fleischfresser, Alles- oder Pflanzenfresser? 10 Gründe, warum wir Menschen keine Karnivoren sind

Sind wir Menschen Fleischfresser, Allesfresser oder Pflanzenfresser? Wir essen Fleisch. Hier Mal ein Schnitzel, da Mal ein Steak. Also könnte man ja annehmen, dass wir Menschen Fleischfresser sind. Wir essen aber auch Gemüse – ergo könnten wir wiederum annehmen, dass wir Omnivore, also Allesfresser sind. Viele Menschen ernähren sich aber auch rein pflanzlich und sind kerngesund – wir müssen also theoretisch gar kein Fleisch mehr essen. Was sind wir denn nun? Mir geht es hier gar nicht darum, über unsere heutige Ernährungsweise zu philosophieren. Ich möchte einfach nur herausfinden, ob wir Menschen moralisch und anatomisch darauf ausgerichtet sind, Fleisch zu essen. Bei meiner Recherche kam ich ziemlich schnell zu einer erschreckend klaren Antwort.

In diesem Artikel möchte ich dir jetzt 10 Gründe dafür vorstellen, dass wir Menschen von unserem gesamten Wesen eher nicht auf den Verzehr von Fleisch und anderen tierischen Lebensmitteln ausgerichtet sind.

Hier vorab noch eine kurze Übersicht über die 10 Argumente:

  1. Reaktion auf Tierleid
  2. Unserer Kiefer & Zähne
  3. Länge unseres Darms
  4. Beschaffenheit unseres Magens
  5. Fleischkonsum verursacht Krankheiten
  6. Geruch von Aas ekelt uns an
  7. Fleisch ist eigentlich geschmacksneutral
  8. Ohne Hilfsmittel können wir nicht erfolgreich jagen
  9. Reaktion eines Babys auf Apfel & Kaninchen
  10. Müssen kreativ werden, um uns als Fleischfresser darzustellen

Was sind Fleischfresser, Allesfresser und Pflanzenfresser per definition?

An dieser Stelle möchte ich noch ganz kurz klare Definitionen für die Begriffe finden, die ich in diesem Artikel diskutiere. Dafür ist es wichtig zu wissen, dass wir Menschen aus biologischer Sicht ebenfalls Tiere sind. Folgend die besagten Definitionen:

  • Fleischfresser (Karnivore): Tiere, die sich hauptsächlich von Fleisch ernähren. (z.B. Löwe oder Wolf)
  • Allesfresser (Omnivore): Tiere, die sich sowohl von pflanzlichen als auch tierischen Nahrungsstoffen ernähren. (z.B: Bär oder Wildschwein)
  • Pflanzenfresser (Herbivore): Tiere, das sich hauptsächlich von (krautigen) Pflanzen ernähren. (z.B: Gorillas, Flusspferde oder Gorillas)

Tipp: Wirf gerne auch noch einen Blick auf meinen Beitrag über die Gemeinsamkeiten zwischen Menschen und Tieren. Besonders wenn du daran zweifelst, dass auch wir eigentlich zu den Tieren zählen.

10 Gründe dafür, dass wir Menschen keine Fleischfresser sind

Sicherlich hast du schon einmal bei einer Diskussion über das Fleischessen und den Veganismus Sprüche wie „Wir haben schon immer Fleisch gegessen“ oder „Der Mensch ist ein Fleischfresser“ gehört. Solche Rechtfertigungen sind natürlich ziemlich schnell dahingesagt und lassen sich nur schwer begründen. Hier sind die versprochenen 10 Argumente, die absolut dagegen Sprechen, dass der Mensch Fleischfresser ist.

1. Natürliche Reaktion auf Tierleid

Sehen wir ein verletztes Tier – egal ob Hund, Reh, Kaninchen oder Eule – werden wir Menschen nicht plötzlich hungrig. Im Gegenteil: wir empfinden Mitleid und überlegen uns, wie wir helfen können. Würde ein Fleischfresser wirklich mit Mitleid, Barmherzigkeit und Hilfsbereitschaft reagieren, wenn seine potentielle Mahlzeit direkt und wehrlos, ja wie auf dem Silbertablett, vor ihm liegt? Bei mir war es am Ende sogar der Film Dominion, der mir die Tierquälerei in der Massentierhaltung bewusst und mich damit von einer möglichst tierleidsfreien, veganen Lebensweise überzeugt hat.

2. Unsere Kiefer & Zähne

Kiefer von Karnivoren, Omnivoren und Herbivoren

Oft wird behauptet, dass wir Menschen „spitze Eckzähne“ hätten, um besser Fleisch zerreißen und zerkauen zu können. Doch dieses Argument zieht nicht – schließlich haben Nilpferde und Gorillas noch viel größere Eckzähne – und sind dennoch bevorzugt Pflanzenfresser. Da müssen wir also etwas genauer hinsehen. Ein Blick auf die tatsächlichen Reißzähne von Fleischfressern aus der wilden Tierwelt zeigt, dass diese mehr Reißzähne haben, ihre Kiefer zudem lang und spitz sind und sich beim Kauen oder Beißen auf- und abwärts bewegen. Pflanzenfresser hingegen haben überwiegend Mahlzähne, eher runde, nach links- und rechts-bewegende Kiefer zum Abgrasen, Mahlen und vertilgen von Pflanzen. So ist es auch bei uns Menschen.

Gut zu wissen: Ein weiteres Indiz dafür, dass wir Menschen eher Pflanzenfresser sind, ist, dass wir uns wissenschaftlichen Studien zufolge deutlich häufiger an tierischen Produkten (Gräten, Knochen usw.) als an pflanzlichen Lebensmitteln verschlucken.₁

3. Länge unseres Darms

Der Darm eines Fleischfressers ist sehr kurz, um das Essen schnell zu verdauen und ausscheiden zu können. So wird vermieden, dass der Körper Gifte und andere schädliche Bestandteile des Opfers aufnimmt, oder dass dessen Fleisch im Körper verfault.

Der menschliche Darmtrakt ist hingegen sehr lang, um möglichst viele Nährstoffe aus den Pflanzen und den langen Pflanzenfasern heraus- bzw. aufnehmen zu können, bevor man sie ausscheidet. Die Aufnahme von Ballaststoffen ist zudem wichtig für eine gesunde Darmtätigkeit – diese stecken allerdings ausschließlich in pflanzlichen Lebensmitteln. Ein weiteres Argument gegen die Theorie, dass Menschen Fleischfresser sind.

4. Beschaffenheit unseres Magens

Echte Fleischfresser haben ziemlich große Mägen. Ein Wolf kann beispielsweise bis zu 9 Kilogramm Fleisch verspeisen.₂ Der menschliche Magen ist kleiner und kann nur geringere Mengen aufnehmen. Setzen wir unsere Magenbeschaffenheit ins Verhältnis zum Wolf, müssten wir alle in der Lage sein, etwa 100 Hamburger essen zu können.₃ Ich kenne nicht eine einzige Person, die das schafft. 😉

Unserem Magen fehlen aber auch die entscheidenden Enzyme, um die Schadstoffe von verrottendem Fleisch im Körper vernichten zu können. Wir Menschen mussten deshalb erst einmal andere Wege (er)finden, wie das Erhitzen und Kochen des Fleisches, um die Schadstoffe abzutöten, bevor sie in unseren Magen wandern.₄

Ein weiteres Indiz, dass dafür spricht, dass wir Menschen Pflanzenfresser sind, ist der pH-wert unserer Mägen. Dieser ist bei Karnivoren und Omnivoren grundsätzlich sehr säurehaltig, um Knochenstücke und andere härtere Körperteile zu zersetzen. Bei uns Menschen ist der pH-Wert jedoch eher basisch.₅

Pflanzenfresser schwitzen! Ein weiteres anatomiebezogenes Argument dagegen, dass wir Menschen Fleischfresser sind, sind unsere Poren auf der Haut, durch die sich unser Körper abkühlt. Löwen, Wölfe und andere Raubtiere haben keine Poren. Sie hecheln, um überschüssige Körperwärme abzugeben.

5. Fleichkonsum führt zu Krankheiten

Fleischkonsum in unserer Gesellschaft

Unsere Kultur mag sich zum Fleischessen entwickelt haben – aber nicht unsere Körper. Die häufigste Todesursache in Deutschland sind Herzkreislauferkrankungen. Das Herz wird durch verkalkte Arterien mit weniger Blut versorgt – in der Folge kommt es dann schneller zu Herzinfarkten. Es wurde nachgewiesen, dass der Verzehr von Fleisch die „Verstopfung“ der Arterien verschärft. Studien haben außerdem gezeigt, dass Veganer und Vegetarier ein geringeres Risiko für Volkskrankheiten wie Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck und Übergewicht haben.₆

Auch dass Viren wie BSE und Covid19 durch unsere „Fleischeslust“ entstanden sind und in der Folge vorwiegend die Gesundheit von uns Menschen beeinträchtigen, kann man durchaus als Argument für den Menschen als Pflanzenfresser werten.

Filmtipp: Eine von mittlerweile vielen wirkungsvollen veganen Dokumentationen ist „What The Health“. Schaue dir die Doku unbedingt an, um die gesundheitlichen Gründe kennenzulernen, die gegen den Fleischkonsum sprechen.

6. Der Geruch von Aas ekelt uns an

Natürliche Fleischfresser bekommen Hunger beim Anblick toter Tiere. Bei uns Menschen sträuben sich da eher die Nackenhaare hoch, weil wir Ekel empfinden. Ein Blick auf die Fleischproduktion in der Massentierhaltung und der Hunger ist verflogen. Männliche Küken werden geschreddert, Schweine vergast und Hühner durchs Elektrobad gezogen. Wie man es dreht und wendet: es ist eine blutige und ziemlich gruselige Angelegenheit.

Doch solange wir das Massensterben hinter den verschlossenen Türen der Schlachthäuser nicht sehen, halten wir Menschen uns für echte Fleischesser, die an der Spitze der Nahrungskette stehen. Am Ende liegt das Fleisch gewürzt und in Plastik abgepackt im Supermarkt-Kühlregal. Nichts erinnert mehr daran, dass es sich um die Körperteile eines fühlenden Lebewesen handelt.

Wir sehen die Kuh auf der Weide und finden sie süß. Dann kommt das Schlachthaus. Wir verschließen die Augen und genießen unser Rinderfilet. Klingt merkwürdig? Dann ist das vermutlich ein gutes Argument dafür, dass wir Menschen keine Fleischfresser sind.

7. Ohne Kräuter und Gewürze ist Fleisch geschmacksneutral

Eigentlich schmeckt Fleisch eher fad – ja man würde sagen „nach nichts“. Erst Kräuter, Gewürze und das Braten sorgen dafür, dass wir es so lecker finden! Eigentlich braucht es da nur eine pflanzliche Masse (z.B. Tofu) mit den gleichen Kräutern – und fertig ist das vegane Fleischersatzprodukt. Das Fleisch grundsätzlich geschmacklos ist, dürfte also ein weiterer Grund dafür sein, dass wir Menschen von Natur aus keine Fleischfresser sind.

8. ohne Hilfsmittel fällt uns das Jagen schwer

Leopard hat Gazelle gejagt - Sind auch Menschen Fleischfresser?

Fleischfresser sind körperlich und mental darauf ausgerichtet, zu jagen. Die Mahlzeiten von Pflanzenfressern können nicht weglaufen – da muss nichts gejagt werden. 😉

Wir Menschen haben weder Klauen, noch große Kiefer die sich verbeißen können, keine exorbitanten Jagdtriebe, kaum Tarnung und auch nur unbedeutende Sprintfähigkeiten. Zudem können wir im Dunkeln nichts sehen. Diese Fähigkeiten sind es jedoch, die einen guten Jäger auszeichnen. Erst unsere Hilfsmittel (Gewehr, Hochsitz, Tarnnetz, Geländewagen, Nachtsichtgerät, Messer und Gabel) machen uns zu Jägern und Fleischliebhabern. Ohne sie wären wir wohl kaum in der Lage, ein Wildschwein zu erlegen. Wir würden vermutlich eher schreiend davonlaufen.

Noch etwas: Eigentlich sind wir das absolute Gegenteil eines Jägers. Wenn wir Bilder von erlegten Tieren und stolz-grinsenden Jägern sehen, empfinden die meisten Menschen eher Wut als Freude.

9. Reaktion eines BAbys auf Apfel & Kaninchen

Spielen wir ein kleines Gedankenexperiment, um noch deutlicher zu machen, dass wir Menschen Pflanzenfresser und keine Fleischfresser sind. Stelle dir vor, man würde ein Baby mit einem Apfel und einem Kaninchen in einem Raum allein lassen. Was würde das Baby wohl tun? Würde es instinktiv beides essen? Oder würde es den Apfel essen und mit dem Kaninchen spielen? Mit höchster Wahrscheinlichkeit ist Letzteres der Fall.

Wir Menschen haben einfach einen moralischen Kompass tief in unserem Inneren, der uns sagt, was richtig und was falsch ist. Er sorgt dafür, dass wir beim Anblick von kleinen Kaninchen oder Hundewelpen „süß“ und nicht „lecker“ sagen. Wenn ein Tier verletzt ist, überlegen wir, wie wir es retten – und nicht wie wir es essen – können. Ein Löwe hat diesen moralischen Kompass nicht – er frisst das Tier und schlingt es herunter.

10. Wir müssen kreativ werden, um uns als Fleischfresser darzustellen

Es ist unglaublich, auf welche verrückten Ideen Menschen (einschließlich meines früheren Ichs übrigens) kommen, um ihren Fleischkonsum zu rechtfertigen und sich selbst und die gesamte Menschheit als Fleischfresser darzustellen. Hier ein paar Beispiele:

Das sind typische vegane Vorurteile, die Menschen nutzen, wenn sich in ihren Köpfen ein unangenehmer Gefühlszustand breit macht: die kognitive Dissonanz. Wir haben zwei unvereinbare Meinungen in unseren Gedanken und Einstellungen, wie zum Beispiel „Ich liebe Tiere – aber esse sie“.

Das wir uns total verbiegen müssen, um einen echten Grund für den Fleischkonsum, abseits von Geschmack, Bequemlichkeit, Tradition und Gewohnheit zu finden, spricht eindeutig gegen die Theorie des Menschen als Fleischfressers. Die Fakten machen deutlich, dass wir eher Pflanzenfresser sind.

Wir Menschen sind keine Fleischfresser, sondern eher Herbivore

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir sind keine Karnivore. Es deutet sogar also sehr sehr viel darauf hin, dass wir nicht einmal Omnivore, sondern Herbivore sind. Doch die Diskussion darüber ist eigentlich nicht notwendig – da wir keine tierischen Lebensmittel essen müssen, um zu überleben. Ganz im Gegenteil: je weniger Fleisch wir essen und je ausgewogener und vollwertiger wir uns rein pflanzlich ernähren, desto höher wird auch die Wahrscheinlichkeit dafür, deutlich länger zu leben.

Wir sind einfach nur intelligent genug, um Waffen zu entwickeln, die uns zu besseren Jägern machen. Doch zu dumm, um zu sehen, dass wir weder Jäger sind, noch Jäger sein müssen.

Hast du Fragen oder glaubst du, dass wir Menschen Fleischfresser sind? So oder so freue ich mich auf deinen Kommentar!

Bleib‘ wissbegierig,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS.: Die vegane Lebensweise dient übrigens nicht nur dem Wohl der Tiere, sondern auch allen Menschen in unserer globalen Gesellschaft. Inwiefern man auch vegan für Menschen ist, erfährst du im verlinkten Beitrag. Viel Spaß!

Quellenangaben:
₁ Laura Dolkas, Christina Stanley, Alan M. Smith, u.a (2007): Deaths associated with choking in San Diego county, https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17209932. [20.04.2021].

₂ Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH: Wölfe und Schalenwild (Stand: 07.05.2010), abrufbar unter https://www.jagderleben.de/praxis/woelfe-schalenwild. [20.04.2021].

₃,₅ Vegan ist ungesund: SIND MENSCHEN WIRKLICH FLEISCHFRESSER?, YouTube, 10.01.2019, Web, 20.04.2021 um 10:01 Uhr, in: http://y2u.be/SfiwLBCPw_U.

₄ ProVeg Deutschland: Sind Menschen von Natur aus Fleischesser?, YouTube, 24.04.2009, Web, 20.04.2021 um 10:22 Uhr, in: http://y2u.be/RB0lLlFxft8.

₆ Albert Schweitzer Stiftung: Vegan gesund, abrufbar unter https://albert-schweitzer-stiftung.de/themen/vegan-gesund. [20.04.2021].

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge Newsletter

* Links mit Sternchen sind sogenannte Affiliate-Links: Wenn du darauf klickst und etwas kaufst, unterstützt du aktiv meine Arbeit mit CareElite.de, da ich einen kleinen Anteil vom Verkaufserlös erhalte. Vielen Dank für deinen Support und beste Grüße, Christoph!

nv-author-image

Christoph Schulz

Ich bin Christoph, Umweltwissenschaftler und Autor - und setze mich hier bei CareElite gegen den Plastikmüll in der Umwelt, den Klimawandel und alle anderen großen Umweltprobleme unserer Zeit ein. Gemeinsam mit weiteren, umweltbewussten Bloggern will ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes, nachhaltiges Leben sowie deine persönliche Weiterentwicklung an die Hand geben.

2 Gedanken zu „Sind Menschen Fleischfresser, Alles- oder Pflanzenfresser? 10 Gründe, warum wir Menschen keine Karnivoren sind“

  1. Ziemlich gut erklärt. Den Link werde ich weitergeben. Ich bin aufgrund von Allergien zum Veganer geworden. Ich stand mit einer Scheibe Putenwurst in der Hand vor einem Teller mit Brot. Ich wollte das Brot damit belegen und urplötzlich bekam ich einen Ekel vor Fleisch. Und zwar komplett. Ich mag nicht mal Ersatz-Fleisch. Ich mag die Konsistenz nicht, ich mag den Geschmack nicht und mich würgt es im Hals, wenn ich mir vorstelle, es essen zu müssen. Mich stört das Fleisch auf dem Teller von anderen überhaupt nicht. Es riecht für mich gut, es sieht gut aus und meinetwegen soll jeder essen, was ihm schmeckt. Aber sobald ich mir vorstelle, dass ich nur ein Häppchen davon probieren sollte, wird mir übel. Das ist 9 Jahre her. Ich habe einen teuren Nahrungsmittel-Test machen lassen. Ich vertrage kein Getreide und kein tierisches Eiweiß. Warum, weiß niemand.

    Ich ernähre mich fast ausschließlich von naturbelassenen Lebensmitteln. Tofu als Eiweißquelle. Aber nur, solange er nicht nach Fleisch schmeckt. *g* Kaum Zucker und möglichst Bio. Seitdem fühle ich mich wie neugeboren. Unfassbar, was das ausmacht.

    95% aller Dinge im Supermarkt brauche ich nicht. Das Einkaufen geht schnell, ist günstig und Werbung für billige Industrienahrung erreicht mich nicht. Nachteil: Restaurants zu finden, ist schwierig. Häufig bleibt „nur“ der Asiate oder Inder.

    Mit einer Sache im Artikel bin ich nicht einverstanden: Der Mensch ist kein Tier. Tiere haben kein Gewissen und keinen freien Willen. Sie sind instinktgesteuert. Haben keine Moral und kein Verständnis für Zeit. Sie leben innerhalb eines begrenzten Lebensraums und sind für diesen perfekt ausgestattet. Der Mensch kann überall leben. Er formt sich seine Umwelt. Wenn er sie und seine Mitmenschen nicht ausbeuten würde, hätten wir alle weniger Luxus, aber dafür mehr Sinn in unserem Dasein. Und auch das unterscheidet uns vom Tier. Wir wollen wissen. Verstehen. Und gestalten. Unsere Individualität ist grenzenlos. 🙂

    1. Christoph Schulz

      Hallo Karen! Danke für dein Feedback und deine persönliche Geschichte. Freue mich riesig, dass es dir heute besser denn je geht!

      Viele Grüße
      Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.