Erdbeeren trocknen dörren und länger haltbar machen

Erdbeeren trocknen und länger haltbar machen

Julian Hölzer Blog, Ernährung 4 Comments

Du willst Erdbeeren trocknen und sie möglichst lange haltbar machen? Viele von uns würden am liebsten das ganze Jahr lang Erdbeeren essen, mich eingeschlossen. Die Erdbeersaison ist nur leider recht kurz, besonders wenn man regionale Produkte bevorzugt. Um Erdbeeren länger haltbar zu machen wird häufig Erdbeermarmelade daraus gemacht. Da die Marmelade aber aufgrund des hohen Zuckergehalts nicht ganz so gesund ist, zeige ich dir heute noch eine andere Idee um Erdbeeren länger haltbar zu machen – das Erdbeeren trocknen bzw. Erdbeeren dörren. Viel Spaß!

Erdbeeren sind sehr gesund

Erdbeeren trocknen Vorbereitung

Beeren sind generell sehr gesund und auch die Erdbeere ist hier keine Ausnahme. Was ist drin in Erdbeeren? Erdbeeren enthalten mehr Vitamin C als Orangen und haben auch einen hohen Gehalt an Folsäure und Eisen. Außerdem sind Erdbeeren reich an den Spurenelementen Kalium, Kalzium und Magnesium. Erdbeeren verlieren beim Transport nicht nur ihre Frische, sondern auch Vitamine und Aroma. Deshalb bietet es sich an, vermehrt regionale Erdbeeren zu essen.

Da Erdbeeren gesund sind, sollte man sich während der Erdbeersaison an ihnen satt essen. Und wenn man nach der Erdbeersaison immer noch Lust auf Erdbeeren hat, dann hilft das Erdbeeren trocknen, um Erdbeeren haltbar zu machen.

Erdbeersaison verlängern und Erdbeeren haltbar machen

Hast du schon einmal getrocknete Erdbeeren gegessen? Die getrockneten Früchte schmecken total intensiv süß-säuerlich, fast wie Süßigkeiten. Erdbeeren trocknen ist ideal, um einen noch intensiveren Geschmack zu bekommen. Mit den getrockneten Erdbeeren kannst du Süßigkeiten ersetzen, ideal für eine gesunde Ernährung. Getrocknete Erdbeeren eignen sich ideal als selbstgemachtes Müsli-Topping, im Sojajoghurt, als Dekoration für Desserts oder auch Salate und natürlich einfach so als Snack zwischendurch.

Gerade wenn du einen eigenen Garten (Artikel-Empfehlung: Bienenfreundlicher Garten) hast, ist das Erdbeeren trocknen genau das Richtige für dich. Wenn wieder so viele Erdbeeren auf einmal reif sind, kannst du sie alle ernten. Einen Teil davon kannst du essen und den Rest trocknen. So kannst du ganz einfach Erdbeeren haltbar machen. (Artikel Empfehlung: Lebensmittel länger haltbar machen)

Statt auf Früchte mit langen Transportwegen zurückzugreifen, kannst du einfach saisonal und regional essen, wenn du Erdbeeren trocknest. Für mich ist das Erdbeeren dörren eine tolle Möglichkeit, um die Erdbeersaison zu verlängern.

Tipp: In den Beiträgen „Vegetarismus Statistiken“ und „Veganismus Statistiken“ findest du Zahlen und Fakten über vegan-vegetarische Ernährung und deren Auswirkung.

Erdbeeren trocknen – so geht’s

Erdbeeren dörren Vorbereitung

Zuerst solltest du natürlich die Erdbeeren waschen. Anschließend entfernst du den Strunk und schneidest die Erdbeeren in ca. 5 mm breite Scheiben. Danach verteilst du die Erdbeeren auf dem Einschub des Dörrgeräts. Stell das Dörrgerät auf 60 Grad ein und dörre die Erdbeeren für ca. 5-6 Stunden. Danach sollten die Erdbeeren schön knusprig sein.

Alternativ sollte das Erdbeeren trocknen auch im Ofen klappen. Stelle dafür deinen Ofen auf 60 Grad, verteile die Erdbeeren auf dem Backblech und gebe sie in den Ofen. Damit die Feuchtigkeit entweichen kann, solltest du die Tür des Ofens unbedingt einen Spalt auflassen, z. B. mit einem in die Tür geklemmten Kochlöffel. Ich habe das Erdbeeren dörren allerdings nur mit meinem Dörrgerät ausprobiert und kann dir nicht genau sagen, wie lange das Erdbeeren trocknen im Ofen dauert.

Erdbeeren trocknen vor dem Dörren

Lohnt es sich für mich ein Dörrgerät anzuschaffen?

Mir persönlich macht es wirklich Spaß, Dinge selbst zu machen und ich probiere gerne neue Rezepte aus. Wenn du auch wert auf gesunde Lebensmittel legst, dann ist die schonende Verarbeitung mit einem Dörrautomat eine gute Alternative. Hier sind einige alternative Verwendungsmöglichkeiten für ein Dörrgerät.

Schau einfach mal in meine Beiträge zu

Den BioChef Arizona kann ich dir wirklich empfehlen. Ich habe das Gerät jetzt ungefähr ein Jahr. Bisher hatte ich keine Probleme mit dem Dörrgerät und es hat alles geklappt, was ich ausprobiert habe. Ich habe die Variante mit acht Einschüben. Den BioChef Arizona erhältst du hier*.

Erdbeeren trocknen im Dörrautomaten

Tipp: die größeren Stücke zuerst essen

Mir passiert es manchmal, dass manche Stücke noch nicht ganz getrocknet sind. Entweder du lässt diese Stücke nochmal etwas länger im Dörrautomaten oder aber du isst diese Stücke einfach zuerst.

Tipp: Marmelade kochen mit getrockneten Erdbeeren

Wenn du Marmelade kochst, dann probier das doch mal mit getrockneten Erdbeeren. Da die getrockneten Erdbeeren geschmacksintensiver sind als normale Erdbeeren, solltest du weniger Erdbeeren für die gleiche Menge Marmelade benötigen. Oder du verwendest die gleiche Menge Erdbeeren und die Marmelade könnte noch intensiver schmecken.

Ausprobiert habe ich das noch nicht. Ich arbeite allerdings schon etwas länger als Cocktailmixer und bei hausgemachten Sirups wird oftmals empfohlen diese mit Trockenfrüchten herzustellen, um den Wareneinsatz zu reduzieren. Mit Marmelade sollte das meiner Meinung nach auch klappen. Falls jemand von euch das ausprobiert hat, dann lasst mir gerne einen Kommentar da!

Erdbeeren trocknen ist großartig!

Erdbeeren trocknen auf Einschub im Dörrautomat

Erdbeeren haltbar machen ist ganz einfach, wenn du Erdbeeren trocknen und dörren möchtest. Die Erdbeeren bekommen durch den Wasserverlust beim Trocknen einen noch intensiveren Geschmack, sodass die süß-säuerlichen Noten noch stärker werden. Aufgrund der Nachhaltigkeit finde ich, dass das Erdbeeren dörren eine geniale Alternative ist, um den eigenen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern und die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. So kann man ganz einfach saisonal und regional Erdbeeren essen.

Die getrockneten Erdbeeren sind außerdem wirklich vielseitig verwendbar. Besonders gerne esse ich die gedörrten Erdbeeren als selbstgemachtes Müsli-Topping zu meinem Buchweizen-Müsli-Rezept.

Und jetzt viel Spaß beim Ausprobieren! Falls du Fragen, Anregungen und eigenen Erfahrungen zum Teilen hast, freue ich mich natürlich auf deinen Kommentar unter diesem Artikel.

Alles Gute,

Julian von CareElite

PS.: Im Artikel Vegan leben erkläre ich dir meine besten Tipps zum Start ins vegane Leben. Viel Spaß!

Hi, ich bin Julian und der Veganer hier. Ich mache neben meinem Studium eine Ausbildung zum veganen Ernährungsberater. Mir selbst war lange nicht bewusst, was für einen großen Einfluss unsere Ernährung auf die Umwelt hat. Ich selbst wurde Anfang 2016 auf Veganismus aufmerksam gemacht und es hat mein Leben bereichert. Deshalb möchte ich auch dich inspirieren, dich mit Veganismus zu befassen. Alles Gute, Julian

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge Newsletter

Comments 4

  1. Hey Julian, habe mit Interesse deine gedörte Erdbeeren gelesen, werde es i.d. Saison im Ofen mal ausprobieren.,habe eine Frage, worin wird es aufbewahrt und wie lange ist es haltbar??? mfg Inge

    1. Post
      Author

      Hallo Inge,

      danke für dein Interesse! Ich persönlich bewahre die gedörrten Erdbeeren immer in offenen(!) Einmachgläsern auf, damit – falls sich in den Erdbeeren noch Restfeuchtigkeit befindet, kein Schimmel ansetzt. Die Haltbarkeitsdauer ist maßgeblich von der Restfeuchtigkeit in den Erdbeeren beeinflusst. Wenn du sie im Ofen schön trocken dörrst, sind die Erdbeeren locker 2-3 Wochen haltbar (aber wahrscheinlich hast du – wie ich – die Erdbeeren vorher schon gegessen:) ). Falls du sie nicht richtig trocken bekommst, würde ich sie innerhalb von einer Woche aufbrauchen, allerdings sollte auch das kein Problem darstellen 🙂

      Liebe Grüße, Julian

  2. Hey. Das man aus getrockneten Früchten mehr Marmelade herstellen kann als aus frischen macht leider überhaupt keinen Sinn. Selbstgekochte Marmelade besteht bei mir aus frischen Früchten mit ein bischen (wirklich verschwindent wenig) Zucker und Zitronensaft. Würde man getrocknete Früchte mit Zucker und Zitronensaft mischen hätte man eine ziemlich feste Masse. Die nicht im Ansatz etwas mit Marmelade zu tun hätte. Würde man Wasser hinzugeben, könnte man eventuell etwas Marmeladen ähnliches erzeugen. Ich denke aber nicht das das wirklich nach Marmelade schmecken würde. Das Ganze Vorgehen macht aber ökologisch nicht recht Sinn. Dann würde ich ja zuerst das Wasser aus den Früchten im Dörautomat raus trocknen (und dafür Energie aufwenden) um es nachher beim Marmelade kochen wieder hinzuzufügen.
    Bei Sirup mag das durchaus funktionieren, weil da ja eh Flüssigkeit zugegegben wird und man auch ein flüssiges Endprodukt haben möchte. Bei Marmelade ist das nicht der Fall, diese soll ja streichbar sein und dass dürfte mit zugegbenem Wasser nicht funktioniern.
    Lg Christine

    1. Post
      Author

      Hi Christine,

      danke für deinen Kommentar 🙂

      Ich habe das mit dem Marmeladekochen – wie gesagt/geschrieben – selbst noch nicht ausprobiert, von daher war das nur eine Idee. Natürlich müsste man für eine marmeladige Konsistenz den getrockneten Früchten dann wieder eine geringe Menge Wasser hinzufügen. So funktioniert das bei Sirups auch. Durch den intensiveren Geschmack der Trockenfrüchte kann man so beim Herstellen von Sirups effektiv den Wareneinsatz minimieren und ich könnte mir vorstellen, dass das beim Kochen von Marmelade auch funktionieren könnte.

      Letzten Endes kann ich natürlich nur spekulieren, ob das Verfahren funktioniert, bis ich oder jemand anderes es einmal selbst ausprobiert und dazu berichtet. Vom Prinzip her wäre es ähnlich wie bei der Sirupherstellung, allerdings mit weniger Wasser. Ökologisch sinnvoll könnte (Betonung auf könnte) das Verfahren durchaus sein, wenn man weniger Erdbeeren benötigt, da das Herstellen von Erdbeeren energieintensiver ist als das Dörren der Erdbeeren. Hier käme es dann darauf an, wie groß die Einsparung wäre. Das ist dann natürlich alles spekulativ.

      Da ich das Ganze allerdings noch nie selbst ausprobiert habe, habe ich ja explizit geschrieben, dass ich keine Erfahrungen damit habe und das Prozedere nur aus dem Bereich der Sirupherstellung kenne.

      Vielleicht schaffe ich es nächstes Jahr mal, das Ganze auszuprobieren und dann berichte ich mal davon und werde den Beitrag hier aktualisieren. So belasse ich es bei meiner Idee, die natürlich keine Anleitung sein soll.

      Liebe Grüße und alles Gute,

      Julian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.