Zum Inhalt springen

Nachhaltige Wolle – Darauf musst du bei Kauf und Pflege achten

Nachhaltige Wolle - Worauf achten?

Was ist nachhaltige Wolle – und wie kann man sie erkennen? Von Pullovern, Decken, Schals, Handschuhen oder Mützen, vom Häkeln, Stricken oder Makramee-DIY, wissen wir alle, wie großartig und vielseitig das seidig weiche, hypoallergene, elastische und atmungsaktive Gewebe ist. Doch nur die wenigsten können sich sicher sein, ob das Wollknäuel im Wollgeschäft oder der schöne Strickpullover im Modehaus wirklich nachhaltig ist.

In diesem Artikel möchte ich dir deshalb alles Wissenswerte rund um nachhaltige Wolle vorstellen – von den Motiven und Tipps für den Alltag, bis zu den Merkmalen, an denen du sie erkennst. Von Schafwolle bis Baumwolle. Auf geht's!

Wie immer findest du hier vorab schon eine kurze Übersicht:

  1. Motive
  2. Erkennen
  3. Tipps
  4. Schlusswort

Warum überhaupt nachhaltige Wolle bevorzugen?

Warum nachhaltige Wolle bevorzugen?

Ein Wollprodukt ist vor allem dann nachhaltig, wenn es fair, tierfreundlich, ressourcen- und umweltschonend produziert wird, möglichst widerstandsfähig, stabil und langlebig ist und nicht auf Kosten zukünftiger Generationen beruht.

Die folgenden Motive (und wahrscheinlich auch noch viele weitere) sind diesbezüglich für die meisten Menschen ausschlaggebend dafür, die vielseitige, nachhaltige Wolle zu bevorzugen:

  • Ressourcenschonung
  • Umweltschutz
  • Tierwohl
  • Vielseitigkeit
  • Geld sparen
  • Gerechtigkeit
  • Unkomplizierte Umsetzung

Der nachhaltige Konsum von Wolle dreht sich vor allem darum, den Planeten, auf dem wir alle gemeinsam leben, dauerhaft zu schonen. Darum, anderen Menschen und Tieren nicht zu schaden. Und darum, durch hochqualitative, langlebige Wollwaren und einen guten Umgang damit, nachhaltig Geld zu sparen, während man sich selbst möglichst nicht verbiegen und einschränken muss.

Im Folgenden möchte ich noch etwas genauer auf diese Aspekte eingehen.

Ressourcenverbrauch reduzieren

Der Erdüberlastungstag (engl. Earth Overshoot Day) rückt im Grunde jährlich etwas näher an den Jahresanfang heran. Gemeint ist damit der Tag im Jahr, an dem wir Menschen mehr nachwachsende Ressourcen verbraucht haben, als die Erde im gesamten Jahr reproduzieren kann. Wir leben also auf Kosten der Natur – das kann nicht ewig gut gehen.

Nachhaltige Wolle zu kaufen, verbraucht beispielsweise deshalb weniger natürliche Ressourcen, weil sie keine langen See- oder Lufttransporte hinter sich hat, weil kein Tier extra dafür aufgezogen und mit angebautem Tierfutter gefüttert werden musste, oder weil keine Energie in hochmodernen Gewächshäusern und keine exorbitanten Wassermengen in wärmeren Gefilden verbraucht wurden.

Tierleid verhindern

Ob von Schafen, Kamelen, Kaninchen, Alpakas oder der Kaschmirziege – viele Wollprodukte sind tierischen Ursprungs und werden in regelmäßigen Abständen aus extra dafür gezüchteten und geschorenen Tieren ausgekämmt. Es gibt auch unterschiedliche Wolltypen. Unter Reißwolle versteht man beispielsweise recycelte Wolle aus Altwolle. Gerberwolle wird von geschlachteten Tieren gewonnen, während Sterblingswolle auf Tiere zurückgeht, die natürlichen Todes gestorben sind.

Tiere werden in der Wollindustrie mehr als Produkt gesehen, und weniger als fühlendes Lebewesen. Vor allem Praktiken wie das Mulesing sind extrem umstritten. Dabei wird die Haut von (Merino-)Schafen rund um den Schwanz herausgeschnitten, um den Befall von Fliegen in den schmutzigen und schlecht belüfteten Hautfalten der Genitalbereiche der Tiere zu vermeiden. Doch in der Industrie wird das in aller Regel nicht aus Tier-, sondern aus Profitliebe getan.

Durch den Kauf nachhaltiger, mulesingfreier oder rein pflanzlicher Wolle kannst du dementsprechend auch einen wertvollen Beitrag für das Tierwohl leisten.

Vielseitigkeit

Natürlich entscheiden Herkunft und Verarbeitung über die Qualität von Wolle. Doch ganz grundsätzlich bringt sie so viele, nützliche Vorzüge für uns Menschen mit sich, dass wir dem konventionellen Pendant lieber das Nachhaltige vorziehen, als eine ganz andere Alternative für Wolle zu bevorzugen.

Wolle ist beispielsweise nicht, wie schon eingangs erwähnt, weich, hypoallergen, elastisch und atmungsaktiv, sondern auch feuchtigkeitsregulierend, schwer entflammbar, knitterarm, geruchsresistent, schmutzabweisend und je nach Umgebungstemperatur wärmend und auch kühlend. Natürlich sind Wollprodukte auch sehr empfindlich und anfällig gegenüber Motten oder heißen Wassertemperaturen in der Waschmaschine – doch vielleicht sind es auch gerade die wertschätzende Pflege und das Wissen über die Herkunft des Materials, die es so besonders machen.

Geld sparen

Nach dieser Überschrift fragst du dich bestimmt, wie man denn mit der Bevorzugung nachhaltiger Wolle sein Portemonnaie schonen kann, oder?

Zum einen, da nachhaltige Wolle in der Regel auch hochwertig und langlebig ist. Vielleicht mag das Garn oder der Wollpulli ein paar Euro mehr kosten, jedoch hast du bei entsprechender Wertschätzung auch sehr sehr lange etwas davon.

Zum anderen spielt für mich aber auch die ordnungsgemäße Behandlung und Pflege der Wollprodukte eine große Rolle. Je länger du sie nutzt und nutzen kannst, desto weniger Ressourcen verbrauchst, desto weniger Tierleid verursachst und desto mehr Geld sparst du.

Umwelt schützen

Nachhaltige Wolle zu bevorzugen, schont nicht nur natürliche Ressourcen, sondern bewahrt die Umwelt auch vor schädlichen Einträgen. Abgesehen davon, dass natürliche Wolle im Gegensatz zu Mikroplastikfasern biologisch abbaubar ist, wird Biowolle auch möglichst ökologisch erzeugt. So verzichtet man beispielsweise in der Regel auf den Einsatz von Giftstoffen auf den Baumwollfeldern, bei der Erzeugung des Tierfutters und nicht zuletzt bei der Verarbeitung des Materials.

Gerechtigkeit

Ein weiterer Vorteil fairer und nachhaltiger Wolle ist, dass ihr Kauf ein gerechteres Zusammenleben aller Menschen fördert. Es wird großer Wert darauf gelegt, dass alle Beteiligten der gesamten Wertschöpfungskette eines Wollproduktes davon profitieren – und dass Mitarbeiter entsprechend fair entlohnt und gesundheitlich geschützt arbeiten können.

Tipp: Wusstest du, dass man auch vegan für Menschenrechte sein kann? Im verlinkten Artikel erläutere ich dir, warum ich nicht nur für Tiere, sondern auch für Menschen vegan lebe.

Unkomplizierte Umsetzung

Bevor das untergeht: bei vielen Menschen herrscht der Irrglaube, dass Nachhaltigkeit kompliziert sein und man sich einschränken müsse. Auch beim Thema Wolle hält er sich hartnäckig, obwohl die Umsetzung in der Praxis wirklich super unkompliziert ist. Niemand muss sich bei nachhaltigen Wollwaren verbiegen oder auf etwas verzichten – kann aber dennoch einen echten Unterschied bewirken.

Im Folgenden möchte ich dir jetzt zeigen, woran du umweltfreundliche, nachhaltige Wolle erkennen kannst. Damit mehr Menschen auf konventionelle Wolle verzichten und nachhaltige Wolle bevorzugen, sind diese Informationen wirklich wichtig.

Wie erkenne ich nachhaltige Wolle?

Siegel für nachhaltige Wolle

Die Wirtschaft lässt uns umweltbewusste und tierliebende Konsumenten beim Thema Wolle nicht allein. Viele Siegel, Zertifizierungen, Schlagwörter wie „Bio“, „Recycled“ und „Vegan“, „Organic“ oder „Öko“, sowie die verwendeten Stoffe geben wichtige Hinweise, auch wenn du sie generell immer kritisch sehen solltest, um mögliches Greenwashing nicht zu unterstützen.

Hier möchte ich dir einige vertrauenswürdige Labels für nachhaltige Wolle mit an die Hand geben, auf die du beim Kauf achten solltest.

kbT und kbA

Die geschützten Abkürzungen stehen für „kontrolliert biologische Tierhaltung“ und „kontrolliert biologischer Anbau“. Entsprechende Erzeugnisse unterliegen einem umfangreichen System von Prüfungen und Vorgaben für den umweltfreundlichen Bio-Anbau von Wollprodukten oder auch dem Tierfutter für Schafe, sowie der artgerechten Tierhaltung im Allgemeinen.

NATURTEXTIL BEST

Der Internationale Verband der Naturtextilwirtschaft e. V. hat Richtlinien für Naturtextilien hinsichtlich der ökologischen und sozialen Verantwortung ihrer Herstellung über die gesamte Lieferkette festgelegt. An diesem Siegel erkennst du eine möglichst umweltfreundliche Produktion von Wollwaren – von der gezielten Vermeidung von Müll und Giftstoffen, bis hin zum sparsamen Umgang mit Wasser und Energie.

OekoTex Standard 100

Dabei handelt es sich um ein Label für schadstoffgeprüfte Textilien. Auch wenn Tierwohl und Ressourcenschonung bei der Vergabe keine Rolle spielen, erkennst du daran auf Schadstoffe geprüfte und gesundheitlich unbedenkliche Wollprodukte.

RWS

Der Responsible Wool Standard legt umfassende Regeln für den Schutz von Tieren in der Wollproduktion fest. Vom Futter, über die Hygiene bis hin zum Verbot von Mulesing, können wir Verbraucher an diesem Siegel tierfreundliche und vor allem eben auch mulesingfreie Wolle erkennen.

GOTS

Der Global Organic Textile Standard zeichnet Textilien auf Basis von Naturfasern aus. Die Bewertung reicht vom Prozess der Textilgewinnung bis hin zum fertigen Wollgarn oder Kleidungsstück. GOTS-zertifizierte Textilien müssen beispielsweise zu mindestens 70 Prozent aus biologisch erzeugten Naturfasern bestehen.

Was kann ich noch tun, damit meine Wolle möglichst nachhaltig ist?

Nachhaltig Wollprodukte schonen

Nun weißt du, woran du möglichst umweltfreundliche und faire Wolle erkennst. Doch abseits der Herstellung und Kennzeichnung, kannst du selbst auch noch eine stärkere positive Veränderung der Wollindustrie bewirken.

Hier sind abschließend noch einige Short-Tipps, die ich dir mit auf den Weg geben möchte:

Pflanzliche Alternativen bevorzugen

Um Tierleid und die vermeidbare Verschwendung natürlicher Ressourcen zu umgehen, solltest du Wolle wählen, die auf pflanzlichen Fasern besteht. Schöne Beispiele dafür sind Bio-Baumwolle, Lyocell (Tencel), Hand oder Leinen. So gehst du sicher, dass du kein Tierleid oder den Tod eines Tieres für den Konsum eines Wollproduktes in Kauf nehmen musstest.

Gebraucht kaufen

Ein wichtiger Ratschlag aus der Welt der Slow Fashion ist, Wollmode gebraucht zu kaufen. So müssen für dich keine Schafe leiden und auch keine neuen Ressourcen verbraucht werden. Das eingestaubte Image der Second-Hand-Läufe ist längst überholt – das Interesse der Konsumenten ist von identischen, langweiligen Massenprodukten hin zu besonderen Unikaten und einer neuen Wertschätzung gegenüber Kleidungsstücken gewandert.

Auf Qualität achten

Eine saubere Verarbeitung und stabiles Material machen deine Wollprodukte noch langlebiger, sodass du deinen Wollpulli nicht schon bald wieder neu kaufen und den alten entsorgen musst. Konsumiere einfach direkt langfristig gedacht, spare dadurch Geld, natürliche Ressourcen und schone Tiere und den Planeten.

Möglichst selten waschen

Wertschätze das, was du hast. Wasche Produkte aus Wolle möglichst selten und wenn, dann per Hand, mit speziellen Wollwaschmitteln oder dem Wollwaschgang deiner Waschmaschine. Unangenehme Gerüche vermeidest du durch gezieltes Lüften an der frischen Luft oder einfach außerhalb deines Kleiderschranks. Wenn sich die Wäsche in der Waschmaschine nicht vermeiden lässt, dann drehe deine Kleidung auf links, um die mechanische Beanspruchung auf die beim Tragen unsichtbare Seite zu verladen.

Vor Schäden schützen

Bewahre deine Wollkleidung in deinem nachhaltigen Kleiderschrank durch natürliche Duftstoffe, wie z.B. Lavendel oder Zedernholz, vor Mottenbefall und anderen Schäden.

Denn auch du als Käufer bist dafür mitverantwortlich, dass sich der Energie- und Wasserverbrauch, der Tierfutteranbau oder aufwendige Verarbeitungen, Verpackungen und Transporte nachhaltig gelohnt haben. Schließlich ist auch ein produkt aus Biowolle nicht nachhaltig, wenn es 2 Wochen nach dem Kauf schon wieder in der Mülltonne handelt.

Knoten sehen und lösen

Falls du einen Knoten entdeckst, entfernst du ihn vorsichtig mit einem Kamm, um eine dauerhafte Beschädigung zu verhindern. Vernachlässigst du die Pflege, ist es sonst ziemlich schnell um die Nachhaltigkeit der Wolle geschehen.

Vorsichtig trocknen

Nach der Wäsche sollte dein Wollpulli in Form gezogen liegend anstatt hängend trocknen, da die Schwerkraft ihn sonst in die länge zieht. Lege einfach ein Handtuch darunter, dass du dann wechselst – aber verzichte definitiv darauf, deinen Pullover aus Wolle in den beanspruchenden Wäschetrockner zu werfen!

Bevorzuge Hersteller mit grüner Philosophie

Falls du nicht mehr an einem Neukauf vorbei kommst, solltest du die Marken, Shops und Hersteller bevorzugen, bei denen du dir sicher bist. Achte auf die Firmenphilosophie und das Auftreten der Verantwortlichen in der Öffentlichkeit. Viele Unternehmen verkaufen ausschließlich mulesingfreie Wolle, Biowolle oder generell zertifizierte und streng kontrollierte Wolle.

Ein weiterer Vorteil dieses Tipps: Sollte es dir Mal in einer bestimmten Situation zu anstrengend sein, auf Nachhaltigkeit zu achten, dann bevorzugst du einfach die Brands, bei denen du dir absolut sicher sein kannst.

Fallen dir weitere Tipps für den umweltbewussten, nachhaltigen Umgang mit Wolle ein? Dann schreibe mir gern einen Kommentar.

Nachhaltige Wolle bei der Kaufentscheidung bevorzugen

Begriffe wie „Reine Baumwolle“ oder „100 Prozent reine Wolle“ sollen uns Konsumenten ein besseres Gewissen machen, sagen aber absolut nichts darüber aus, wie gesundheits-, tier-, sozial- oder umweltfreundlich die Produkte sind. Da müssen wir bei der Wahl der Wollgarn und der Wahl der Kleidungsstücke schon etwas genauer hinsehen.

In diesem Artikel hast du erfahren, worauf du achten musst – und dass das alles eigentlich ziemlich einfach und unkompliziert ist. Ich hoffe sehr, dass ich dir dazu verhelfen konnte, in Zukunft bewusster auf nachhaltige Wolle zu setzen.

Hast du Fragen, Tipps oder Anregungen? Dann freue ich mich schon sehr auf deinen Kommentar unter diesem Artikel.

Bleib‘ nachhaltig,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS.: Wie du Baumwolle richtig wäschst, sodass du möglichst lange etwas von ihr hast, erfährst du im verlinkten Beitrag. Viel Spaß!

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge

* Links mit Sternchen sind sogenannte Affiliate-Links: Wenn du darauf klickst und etwas kaufst, unterstützt du automatisch und aktiv meine Arbeit mit CareElite.de, da ich einen kleinen Anteil vom Verkaufserlös erhalte – und am Produkt-Preis ändert sich dabei selbstverständlich nichts. Vielen Dank für deinen Support und beste Grüße, Christoph!

Christoph Schulz

Christoph Schulz

Ich bin Christoph, Umweltwissenschaftler und Autor - und setze mich hier bei CareElite gegen den Plastikmüll in der Umwelt, den Klimawandel und alle anderen großen Umweltprobleme unserer Zeit ein. Gemeinsam mit weiteren, umweltbewussten Bloggern will ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes, nachhaltiges Leben sowie deine persönliche Weiterentwicklung an die Hand geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert