Hass im Netz stoppen mit diesen Tipps

Hass im Netz stoppen – 10 Tipps gegen Online Hate Speech

Du willst den Hass im Netz stoppen? Das ist großartig! Bist du vielleicht selbst schon einmal Opfer von Hate Speech geworden oder hast du einfach nur das Gefühl, dass der Ton im Internet deutlich rauer und zunehmend beleidigender geworden ist? Hier gibt's auf jeden Fall die entscheidenden Tipps, um diesen Wahnsinn zu beenden.

Nutze jetzt die folgenden Ideen und Maßnahmen, um dich aktiv gegen Hasskommentare, Mobbing und Beleidigungen im Netz einzusetzen.

Zugegeben: Dieser Beitrag erscheint etwas Offtopic! Er liegt mir aber besonders am Herzen – und da der Umgang untereinander auch zur nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft beiträgt, hat das Thema ja doch auch einen gewissen Nachhaltigkeitsbezug.

Was ist Hate Speech und warum ist das ein Problem?

Der Duden definiert Hate Speech bzw. Hassrede als „Hass verbreitende Art des Sprechens oder Schreibens“ sowie „Hassbotschaften enthaltende Rede„. Es ist aber im Allgemeinen auch ein Oberbegriff für das soziale Phänomen der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit und Volksverhetzung im Internet, bei denen es immer Täter und Opfer gibt. Täter beleidigen, drohen, greifen an und rufen zu noch mehr Hass auf, während die Gegenwehr von Opfern den Hass oft umso mehr schürt. Es gibt mittlerweile sogar organisierten Hass, den beispielsweise rechte Netzwerke gezielt schüren und verbreiten, um ihre Opfer mundtot zu machen.₁ Die Täter kommen heutzutage meist straffrei davon, weil nur wenige Opfer eine Strafanzeige erstatten oder die Polizei keine ausreichenden Kapazitäten zur Verfügung hat.

Die Landesanstalt für Medien NRW hat in einer Studien mit 1010 Befragten Internetnutzern über 14 Jahren herausgefunden, dass 73 Prozent von ihnen bereits Hate Speech und Hasskommentare gelesen haben.₂ Hass im Netz ist also ein weit verbreitetes, gesellschaftliches Problem und eine Form von psychischer Gewalt, deren Folgen für Betroffene beispielsweise Depressionen oder Schlafstörungen bis hin zum Suizid sein können.

Was tun gegen Hass im Netz? 10 Tipps & Ideen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Leider kommt es im Internet immer wieder zu Beleidigungen, die wir uns bei einem Treffen in der Öffentlichkeit niemals gefallen und auch nicht anderen gegenüber ungeachtet lassen würden. Doch im Netz werden diese Hassattacken oft toleriert – mit fatalen Folgen für ihre Opfer.

Ich hoffe, dass ich mit den folgenden Tipps dazu beitragen kann, dass der Austausch im Internet wieder freundlicher wird und wir den Hass im Netz stoppen können.

1. Ignoriere den Hass nicht

Wir sind uns vermutlich einig, dass es keine Lösung sein kann, Hasskommentare einfach zu ignorieren. Gleichzeitig entfacht heftige Gegenwehr leider auch oft noch heftigere Hassattacken und Beleidigungen, weil die Täter schlichtweg nur darauf gewartet haben.

Doch nicht zu widersprechen und sich nicht dagegen stark zu machen, bestärkt Internet-Trolle und andere Hater nur noch mehr. Die Gefahr dafür, dass sich Hate Speech zu einem „normalen“ Umgangston im Web entwickelt, ist dann einfach zu groß. Egal ob du selbst betroffen bist oder jemand anderes: Ignoranz ist schlimmer als Hass.

2. Stelle die jeweilige Plattform zur Rede

Die Plattformen sind mitverantwortlich für einen gesitteten Austausch ihrer Nutzer, doch sie können Hasskommentare oder Drohungen nicht immer direkt bei der Entstehung erkennen und entfernen. Deshalb solltest du hasserfüllte Videos, Kommentare oder Postings immer direkt an die Betreiber reporten und Maßnahmen einfordern. Beschreibe dafür am besten auch den jeweiligen Vorfall.

3. Stelle dem Hass positive Kommentare entgegen

Wenn wir Hass im Netz stoppen wollen, müssen wir seinen Opfer unter die Arme greifen und Solidarität zeigen. Wenn du also einen Hasskommentar siehst, dann kontere ihn einfach mit einem „Love-Kommentar“. Getreu dem Motto: Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst, für das Internet. 😉

Hinweis: Das Zitat von Mahatma Gandhi habe ich für dieses Thema etwas abgewandelt. Im verlinkten Beitrag findest du die wertvollsten Sprüche des indischen Freiheitskämpfers.

4. Unterstütze die Unterstützer

Es kann nicht genug Liebe im Internet verbreitet werden. Wenn jemand, der mit Hate Speech konfrontiert wurde also Unterstützung erfährt, dann schadet es nicht, diese zu bekräftigen und ebenfalls ein paar nette und aufbauende Worte hinzuzufügen.

5. Reagiere nie mit Hass auf Hass

Keinen Hass im Internet posten

Hass kann nie die Lösung sein. Dementsprechend solltest du dich nicht dazu verleiten lassen, ebenfalls mit Hass oder Gewalt zu reagieren. Ansonsten bekommt der Hater plötzlich Unterstützung anderer User, die er gar nicht verdient hat.

Normalerweise flüchten und erstarren wir bei verbaler Gewalt – oder wir gehen eben selbst in den Angriff über. Glücklicherweise lässt sich die eigene Reaktion auf Entgleisungen und Hass im Internet trainieren, sodass dieser einfach an dir abprallt und du überlegt reagieren kannst. Ich denke, dass du aus diesem Beitrag die entsprechenden Tipps mitnimmst.

6. Reporte deine Erlebnisse und Beobachtungen an Organisationen

Die Meldung von Hasskommentaren an bestimmte Organisationen führt zu einer schnelleren Löschung. Abgesehen davon, dass du direkt etwas gegen Hate Speech unternimmst, können die berichteten Daten unzähliger Opfer genutzt werden, um das Ausmaß des Problems sichtbar zu machen. Hass muss verfolgt, aufgeklärt und verhindert werden – und dafür ist es wichtig zu erfahren, gegen wen er sich richtet und von wem er kommt.

Hier sind einige Anlaufstellen, an die du Erlebnisse und Erfahrungen mit Hass im Internet melden solltest:

7. Suche dir Hilfe von anderen

Beleidigungen und Drohungen können eine echte Belastung darstellen. Spreche in jedem Fall mit anderen darüber und suche dir so gezielt Hilfe. Erkläre deinen Freunden und Verwandten den Vorfall und bitte sie um Rat. Außerdem kann auch der gesittete Austausch in Foren und Facebookgruppen Abhilfe schaffen. Denn nicht alle Menschen sind hasserfüllt. Es gibt mehr Opfer als Täter – und mehr gute Menschen als schlechte.

Wichtiger Hinweis: wenn dich die oft aggressive und hasserfüllte Stimmung oder persönliche Beleidigungen und Drohungen in den Kommentarspalten psychisch sehr belasten, dann reduziere deine Zeit im Web etwas und scheue dich auch nicht davor, den Kontakt zu einem Therapeuten zu suchen.

8. Mache dir bewusst, dass du nicht die Quelle des Hasses bist

Du bist nur der Auslöser, der dazu führt, dass sich der Hass des Täters an dir entlädt. Das eigentliche Problem spielt sich im Kopf des Täters ab, der sich durch eine bestimmte Aussage oder ein bestimmtes äußeres Merkmal oder Verhalten getriggert fühlt. Dieser Fakt sollte dir beim Umgang mit belastenderen Kommentaren helfen.

„Wer die anderen neben sich klein macht, ist nie groß.“ (Johann Gottfried Seume; ich habe dir eine Sammlung weiterer inspirierender Zitate gegen Hass zusammengestellt)

9. Lege selbst die Grenzen fest

Du musst dich nicht abschotten – zeige deine Community oder anderen Menschen im Netz einfach, wo die Grenzen sind, um ein angenehmes, faires und zielführendes Diskussionsklima zu schaffen. Viele Plattformen ermöglichen es zum Beispiel, Kommentare mit bestimmten, beleidigenden Begriffen zu blockieren. Wenn du selbst Influencer oder eine andere Person des im Internet eben öffentlichen Lebens bist, dann solltest du diese Möglichkeiten gegen Hate Speech und die Folgen der psychischen Gewalt nutzen.

Ein Tipp nebenbei: Wusstest du eigentlich, wie du nachhaltiger im Internet surfen kannst? Im verlinkten Beitrag lernst du es!

10. Schaffe ein Bewusstsein für das Problem in unserer GEsellschaft

Die verbale, psychische Gewalt im Netz ist ein massives Problem in unserer glücklicherweise entwicklungsfähigen Gesellschaft. Doch um es zu lösen, müssen wir alle begreifen, dass es ein ernst zu nehmendes Problem ist. Deshalb sollten wir auch mit unserer Familien und Freunden darüber sprechen, Blogbeiträge schreiben – und Online-Petitionen unterzeichnen, die die Aufmerksamkeit auf den Hass im Internet lenken und sich aktiv dagegen einsetzen.

Fange direkt damit an und unterstütze die Petition „Hate Speech im Netz stoppen!“ bei Campact.

Hass im Netz stoppen, indem wir nicht wegsehen

Freude und Liebe statt Hass im Netz

Hetzer profitieren von der Anonymität sozialer Netzwerke – doch Anonymität hat auch seine guten Seiten. Die Lösung des Problems liegt darin, Internettrolle und Hater nicht einfach zu ignorieren, sondern sich stark gegen sie zu machen. Denn am Ende sind die guten und emphatischen Menschen in der Überzahl – sie müssen sich nur lautstark bemerkbar machen.

Ich hoffe, dass ich dir und vielleicht auch anderen Menschen mit diesem Beitrag weiterhelfen konnte. Hast du Fragen, Anregungen oder eigene Erfahrungen, die du teilen möchtest? Dann schreibe mir einfach einen – gerne auch kritischen aber immer noch freundlichen – Kommentar unter diesen Beitrag. 😉

Bleib‘ sauber,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS.: Ich habe dir eine ganze Liste an Zitaten über positives Denken zusammengestellt, die dir zu besserer Laune verhelfen, wenn du mal wieder auf Hasskommentare stößt. Viel Spaß!

Quellenangaben:
₁ Campact e.V.: Hate Speech im Netz stoppen!, abrufbar unter https://www.campact.de/hate-speech/was-ist-hate-speech. [15.07.2021].

₂ Landesanstalt für Medien NRW: Ergebnisbericht – forsa-Befragung zu Hate Speech 2020, abrufbar unter https://t1p.de/u2zp. [15.07.2021].

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge Newsletter

* Links mit Sternchen sind sogenannte Affiliate-Links: Wenn du darauf klickst und etwas kaufst, unterstützt du aktiv meine Arbeit mit CareElite.de, da ich einen kleinen Anteil vom Verkaufserlös erhalte. Vielen Dank für deinen Support und beste Grüße, Christoph!

nv-author-image

Christoph Schulz

Ich bin Christoph, Umweltwissenschaftler und Autor - und setze mich hier bei CareElite gegen den Plastikmüll in der Umwelt, den Klimawandel und alle anderen großen Umweltprobleme unserer Zeit ein. Gemeinsam mit weiteren, umweltbewussten Bloggern will ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes, nachhaltiges Leben sowie deine persönliche Weiterentwicklung an die Hand geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.