Veganer essen keinen Honig - Warum?

Warum essen Veganer keinen Honig? 10 Gründe, warum Honig nicht vegan ist

Christoph Schulz Blog, Ernährung, Tierschutz, Umweltschutz, Vegan 2 Comments

Du fragst dich, warum Veganer keinen Honig essen und ob er überhaupt ein veganes Lebensmittel ist? Dann bist du hier genau richtig! In der Tat zählt Honig zu den Lebensmitteln, die bei der die Antwort auf die Frage „vegan oder nicht?“ scheinbar eher im Graubereich liegt. Vor allem, weil Honig meist nicht jeden Tag verzehrt wird, Bienen kleine Tierchen sind über die wir eher wenig wissen und weil auf den ersten Blick, auch kein Tier sterben muss.

In diesem Artikel möchte ich dir jetzt den zweiten Blick erläutern und zeigen, warum Honig nicht vegan ist. Auf geht's!

10 Gründe, warum Veganer keinen Honig essen

Wie du anhand der folgenden Punkte feststellen wirst, gibt es sowohl ethische als auch ökologische Gründe dafür, auf den Konsum von Honig zu verzichten.

1. Weil Bienen den Honig für sich selbst machen

Bienen Honig - Warum essen Veganer keinen Honig?

Honig ist das Futter der Bienen. Die Ersatznahrung, die sie von Imkern erhalten, meist ein Zuckersirup, macht sie leider nur anfälliger für Krankheiten, da wichtige Nährstoffe fehlen. Es gibt natürlich auch Imker, die ihren Bienen ganz bewusst große Teile des selbst produzierten Honigs überlassen. Doch da es dafür keine Gewissheit gibt, verzichten Veganer einfach gänzlich auf den Konsum von Honig.

Wir halten fest: Bienen sind in der Lage, ihr eigenes Futter zu produzieren, indem sie den Nektar von Blumen und anderen Pflanzen immer wieder schlucken und auswürgen. Salopp gesagt, ist Honig also Bienenkotze.

2. Weil die Honigproduktion kräftezehrend ist

Der Prozess der Honiggewinnung aus einem Bienenstock ist für Bienen äußerst stressig. 12 Arbeiterbienen brauchen in etwa ihr gesamtes Leben, um einen Teelöffel Honig zu produzieren₁, den wir in einer Sekunde verschlingen. Bienen sind, nachgewiesen, intelligente, fühlende Lebewesen, die Emotionen wie Angst oder Freude empfinden können. Veganer verzichten daher aus ethischen und moralischen Gründen auf Honig.

3. Weil wir die Tiere für den Honig manipulieren

Die Bienenkönigin wird zum Beispiel in einer Halterung fixiert und mit dem Samen von 8-12 zerdrückten Drohnen instrumentell befruchtet. (unten im eingebetteten Video kannst du dir das auch in der Praxis ansehen)

Ihr werden beide Flügel abgetrennt, sodass sie im Stock bleibt – die anderen Bienen stehen ihr zur Seite und bleiben ebenfalls. Dadurch wird verhindert, dass das Bienenvolk in mehrere neue Kolonien ausschwärmt. Letzteres würde die Honigproduktion im jeweiligen Bienenstock drastisch reduzieren und sie unwirtschaftlich machen.

4. Weil Honigbienen in der Massenzucht ausgebeutet werden

Massenzucht  - Warum Veganer keinen Honig essen

„Warum dürfen Veganer keinen Honig essen?“ – das Wort „dürfen“ sollten wir durch „wollen“ ersetzen. Denn Veganismus ist vor allem eine Frage der eigenen, moralischen Wertvorstellungen – und da in der Honigproduktion Tiere ausgebeutetet werden, entscheiden sich Veganer dafür, keinen Honig zu essen.

Honigbienen werden in unserer Gesellschaft vor allem als Nutztiere betrachtet – vergleichbar mit Kühen, Schweinen und Hühnern in der Massentierhaltung. Die Honigbienen werden für unseren Vorteil künstlich befruchtet und selektiv gezüchtet. Ihr Genpool wird dabei verkleinert – und das Krankheitsrisiko erhöht. Krankheiten, die auch auf Hummeln oder Wildbienen übertragen werden können.

5. Weil Bienen verletzt werden und sterben

In der modernen Bienenhaltung werden laufend Tiere verletzt oder getötet. Die Gründe reichen von schlechter Isolierung des Bienenstocks, über einen Futtermangel bis hin zu Parasiten.

Vor der kalten Winterzeit wird oft sogar das gesamte Bienenvolk getötet, weil es unwirtschaftlich wäre, die Tiere in der kalten Jahreszeit durchzufüttern. Eine Methode, dies zu tun, ist den Bienenstock mit Benzin zu übergießen und anzuzünden. Weitere beispielsweise, sie zu vergasen und auszuräuchern oder sie in Seifenwasser zu ertränken. Tierquälerei ist also auch ein wesentlicher Faktor dafür, dass Veganer keinen Honig essen bzw. dafür, dass Honig nicht vegan ist.

6. Weil Honig nicht besonders gesund ist

Honig ist nicht vegan und auch nicht besonders gesund. Er besteht vor allem aus kalorienhaltiger Fructose und Glucose – also Fruchtzucker und Traubenzucker. Neben der Gewichtszunahme können auch Zahnprobleme und ein erhöhter Blutzucker-Spiegel die Folge übermäßigen Honigskonsums sein. Abgesehen von seinem Gehalt an Magnesium, Kalzium und einiger weiterer Nährstoffe unterscheidet sich der Honig nicht entscheidend vom herkömmlichen Zucker, den wir Menschen konsumieren. Honig ist also eher ein „Genuss-“ als ein „Gesundheitsprodukt“.

7. Weil es pflanzliche Alternativen gibt

Honig lässt sich für die meisten Zwecke relativ simple auf eine Art und Weise ersetzen, die dem Veganismus entspricht. Hier habe ich dir einige Beispiele aufgelistet, die Veganer den Verzicht auf Honig deutlich einfacher machen:

  • Ahornsirup
  • Zuckerrübensirup
  • Dattelsirup
  • Agavendicksaft / Agavensirup
  • Löwenzahnsirup

Diese Auswahl bestätigt, dass wir nicht auf den Konsum von Honig angewiesen sind – nicht einmal für den Geschmack. Mit Ahornsirup oder Agavendicksaft stehen zwei besonders beliebte und leckere, pflanzliche Alternativen bereit.

Fallen dir weitere vegane Alternativen für Honig ein? Dann schreibe mir gern einen Kommentar mit deinen Ideen!

8. Weil Wildbienen wichtig für die Artenvielfalt sind

Bienen Stock - Warum ist Honig nicht vegan?

Die meisten von uns wissen, dass die Bienenpopulationen weltweit zurückgehen und dies ein wesentlicher Treiber des Artensterbens ist. Das gilt allerdings nicht für die gezüchtete Honigbiene – ihre Population nimmt weiter zu, weil wir Honig essen wollen. Doch das hilft nicht den wild lebenden Bienen. Im Gegenteil. Die steigenden Honigbienen-Populationen gefährden durch die Übertragung von Krankheiten und den Kampf um Nektar und Pollen alle anderen, wilden Bienen-Populationen – und aufgrund der folglich sinkenden Bestäubungsleistung auch eine Vielzahl anderer Tier- und Pflanzenarten und ganze Ökosysteme. „Bienenretten“ heißt also auch „Ökosystemretten“!

9. Weil Bienen Lebewesen und keine Ware sind

Die Bienenkönigin, die für die Honigproduktion unerlässlich ist, kann online gekauft werden. Eine Suche bei eBay – für knapp 30 Euro gehört sie dir – und die Flügel wurden sogar bereits gestutzt. Ganze Bienenstöcke sind online erhältlich und können bequem per Lieferung nach Hause bestellt werden.

So klein das Tier auch sein mag – für mich ist das ein Zeichen dafür, dass wir Menschen zu weit gehen und einen neuen Weg einschlagen müssen. Und es ist auch ein wesentlicher Grund für alle anderen Veganer, keinen Honig zu essen.

10. Weil Wildbienen überlebenswichtig für uns Menschen sind

Durch die steigende Zahl der Honigbienen, schwindet die Zahl der Wildbienen, die im Gegensatz zu Honigbienen, wesentlich für das Bestäuben und damit auch für das Wachstum von Pflanzen verantwortlich sind. Pflanzen, die wir zum Überleben brauchen. Der Rückgang der Wildbienen gefährdet also schlussendlich unsere Ernährungssicherheit und damit auch unser Überleben – und insgesamt den Fortbestand der artenreichen Natur, wie wir sie kennen und brauchen.

„Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.“ (Albert Einstein)

Mehr inspirierende Sprüche findest du unter Tierschutz Zitate.

Veganer essen kein Honig, weil sie es nicht müssen

Mit diesem Video möchte ich dir abschließend Bilder aus der Praxis zeigen, die all die genannten Gründe dafür, warum Veganer keinen Honig essen, untermauern. Die kommerzielle Züchtung bedeutet nicht den Erhalt der Bienen – sie bewirkt das Gegenteil und gefährdet das Überleben vieler anderer Pflanzen- und Tierarten, einschließlich uns selbst. Das alles tun wir unnötigerweise, um Honig essen zu können – obwohl es pflanzliche Alternativen gibt.

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Artikel verdeutlichen konnte, warum Veganer keinen Honig essen. Wenn du etwas für den Erhalt und den Schutz der Wildbienen tun möchtest, dann schau unbedingt in meinen Beitrag über den bienenfreundlichen Garten hinein und pflanze Wildblumen. Viel Spaß bei der Umsetzung!

Bleib‘ tierfreundlich und nachhaltig,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS.: Mehr Insekten sorgen auch automatisch für mehr Vogelgezwitscher im Garten. Unter vogelfreundlichen Garten anlegen erfährst du, wie du in Zukunft mehr davon in deinem eigenen Grün genießen kannst. Oder lerne auch gerne, warum Veganer keine Milch trinken.

Quellenangaben:
₁ Dr. Beekeeper (2017): How many bees does it take to produce a teaspoon of honey?, abrufbar unter https://t1p.de/ub7f. [25.08.2020].

Ich bin Christoph und unterstütze und organisiere Plastikmüll CleanUps auf der ganzen Welt, um den Plastikmüll aus der Natur zu entfernen. Bei CareElite gebe ich dir zusammen mit anderen umweltbewussten Bloggern Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes und vor allem nachhaltiges Leben, mit fantastischen Natur- und Wildlife-Erlebnissen.Wenn du möchtest, dass wir weiter mit voller Kraft an CareElite arbeiten, kannst du uns gern ein paar Taler für die technische Verbesserung der Webseite, CleanUp-Material und neue aufklärende Blogbeiträge in unsere Kaffeekasse werfen. So oder so - danke, dass du da bist!

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge Newsletter

Comments 2

    1. Post
      Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.