Zum Inhalt springen
Töten Veganer Fliegen, Mücken und andere Insekten?

Töten Veganer Fliegen, Mücken, Spinnen und andere Insekten?

Töten Veganer Fliegen und andere Insekten im Alltag? Durchaus eine berechtigte Frage. Wenn du sie dir gerade stellst, bist du hier absolut richtig. „Vollblut-Veganer“ möchten, so gut wie praktisch umsetzbar, Tiere vor der Ausbeutung durch den Menschen, sowie vor Tierleid und Tierquälerei schützen. Aber gilt das auch für kleinere Tierchen, wie Spinnen, Fliegen, Mücken? Wie gehen Veganer mit ihnen um?

In diesem Artikel möchte ich dir kurz und knapp alles Wissenswerte zur veganen Einstellung gegenüber Insekten an die Hand geben. Auf geht's!

Grundsätzliche Einstellung von Veganern gegenüber Spinnen, Fliegen, Mücken und anderen Insekten

Als Veganer möchte ich jegliche Gewalt gegenüber Tieren, so gut es geht, vermeiden. Das ist natürlich auch bei Insekten wie Wespen, Marienkäfern, Hausfliegen und Stechmücken, sowie bei Gliederfüßern wie zum Beispiel Spinnen oder Tausendfüßern der Fall. Anstatt sie mit der Fliegenklatsche totzuschlagen, schütze ich lieber mich selbst UND das Tier, als nur mich allein – beispielsweise, indem ich ein Fliegengitter am Fenster installiere oder in wärmeren Gefilden unter einem Moskitonetz schlafe. Wenn sich eine Spinne oder Wespe in meine Haus verirrt, bringe ich sie eben kurz nach draußen. Und Fruchtfliegen vermeide ich, indem ich nicht Obst und Gemüse nicht offen stehen lasse und den Biomüll regelmäßig rausbringe. Wo ist das Problem? 🙂

„Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten. Aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen.“

Arthur Schopenhauer

Für so manchen mag das möglicherweise recht albern erscheinen. Doch der eine schreibt nur den Lebewesen eine Gefühlswelt und einen Lebenswillen zu, bei dem man dies direkt erkennt – der andere sieht einen Wert in jedem Leben.

Gut zu wissen: Veganer essen auch keinen Honig, weil Bienen dafür ziemlich hart schuften müssen und für die Herstellung des beliebten Lebensmittels ausgebeutet werden. Nur weil die Tiere klein und unscheinbar sind, ist dies kein Grund, sie zum eigenen Vorteil auszubeuten. Siehst du das ähnlich?

Wann töten Veganer Fliegen, Mücken, Spinnen und generell Insekten?

Wann töten Veganer Mücken?

Wenn Käfer, Fliegen und Spinnen einfach so in den eigenen vier Wänden umherirren, besteht ja keine Gefahr. Jedoch schon, wenn Mücke oder Wespe auf der Haut sitzen. In solchen Momenten der Selbstverteidigung schlagen wahrscheinlich auch die meisten Veganer zu.

So wie unter Fleischessern, gibt es auch unter Veganern solche und solche. Manch einer bringt die kleinen Stechtierchen auch dann noch vorsichtig nach draußen, wenn sie sich auf dem eigenen Arm niedergelassen haben.

Ob ein Veganer eine Mücke totschlägt oder nicht, spielt aber in der Regel gar keine Rolle. Denn meist stellen nämlich genau die Menschen die hier besprochene Ausgangsfrage, die ganz bewusst in Kauf nehmen, dass große, fühlende Säugetiere, wie Kühe oder Schweine, in der Massentierhaltung für die eigenen Mahlzeiten leiden und sterben müssen.

Die Frage dient dann eigentlich nur dazu, Veganer bei ihrer „Inkonsequenz zu erwischen“, da sie ja scheinbar doch nicht vollständig im Einklang mit den eigenen Werten leben. Klassischer Whataboutism eben. Am Ende soll es dann zur Rechtfertigung der eigenen Lebens- und Ernährungsweise dienen. Doch die Frage bestätigt lediglich, dass dem Fragenden durchaus bewusst ist, dass er selbst tierfreundlicher leben könnte.

Töten Veganer nicht indirekt viel mehr Insekten bei der Pflanzenernte?

Ein Marienkäfer im Kornfeld

Ein wenig überdachtes Argument, auf das viele Fleischesser liebend gern zurückgreifen, ist, dass „Veganer viel mehr Tiere töten“. Der Hintergrund ist, dass bei der Ernte von Soja, Mais und Co. ja auch kleine Kitze, Frösche und nicht zuletzt unzählige Insekten verenden können.

Das stimmt zwar und ist auch nur schwer gänzlich zu verhindern. Doch wem diese Tiere wirklich wichtig sind, der sollte erst recht vegan leben. Denn gerade die Massen an Tierfutter, die für die Fleischproduktion notwendig sind, müssen angebaut und geerntet werden. Auch die Abholzung der Regenwälder findet hauptsächlich für neue Anbauflächen für Tierfutter statt. Wer auf tierische Produkte verzichtet, reduziert also das Risiko und die Zahl der für die eigene Ernährungsweise getöteten Tiere drastisch.

Wie du möglichst wenige Insekten tötest

Moskitonetz, um Tiere zu schützen

Ob nun Veganer oder Fleischesser – ob Fliege, Wespe, Hauswinkelspinne, Hummel, Kartoffelkäfer, Schnarke, Schmetterling oder Wildbiene – am Ende ist es eine gute Tat, Tiere leben zu lassen. Hier sind einige Tipps, damit du in Zukunft möglichst wenige Insekten tötest:

  • Reduziere deinen Konsum tierischer Lebensmittel: Je weniger Fleisch, Eier, Milch und Co., desto weniger Kühe, Schweine oder Hühner sterben direkt und desto weniger Insekten sterben indirekt bei der Produktion von Tierfutter für dich.
  • Spinnen nach draußen setzen: Nehme dir ein Glas oder ein Stück Papier und setze Spinnen und andere kleine Tierchen nach draußen. Sie suchen ja auch nur einen sicheren Unterschlupf gegen Nässe und Kälte.
  • Mückenschutz nutzen: Aus mindestens 40-prozentigem Alkohol, Wasser und ätherischen Ölen kannst du dein, völlig natürliches eigenes Mückenspray herstellen. Damit stechende Insekten dich in Ruhe lassen, tun es aber auch Fliegengitter und Moskitonetze.
  • Keine Insekten essen: Wenn du Insekten schützen möchtest, solltest du sie nicht essen. Logisch, oder? Verzichte einfach auf Nudeln, Proteinriegel oder Burgerpatties aus Heuschrecken und Mehlwürmern – und verzehre stattdessen lieber ihre pflanzlichen Pendants.

Fallen dir weitere Tipps zum Schutz von Insekten ein? Dann schreibe mir gern deinen Kommentar.

Töten Veganer Fliegen, Spinnen, Mücken und andere Insekten? Ist doch egal!

Auch Spinnen werden von Veganern eher nicht getötet

Es gibt Veganer, die Mücken töten und Veganer, die auch bei kleinen Insekten und in möglicherweise gefährlichen Situationen vollkommen nach ihren moralischen Werten handeln. Das ist unter Fleischessern auch nicht anders. Doch eigentlich spielt das gar keine Rolle. Tiere in Ruhe zu lassen, solange sie keine Bedrohung für das eigene Leben darstellen, ist immer ein guter Weg. Das globale Artensterben schreitet schnell genug voran. Also lasst uns lieber auch im Kleinen dazu beitragen, dass dieses massive, ökologische Problem möglichst schnell gelöst wird.

Ich hoffe, dass ich dir die Ausgangsfrage mit diesem Beitrag beantworten konnte. Hast du Fragen, Tipps oder Anregungen parat? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.

Bleib‘ tierfreundlich,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS.: Willst du wissen, warum Veganer keine Kuhmilch trinken? Im verlinkten Artikel erläutere ich es dir jetzt ganz genau.

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge Newsletter

* Links mit Sternchen sind sogenannte Affiliate-Links: Wenn du darauf klickst und etwas kaufst, unterstützt du aktiv meine Arbeit mit CareElite.de, da ich einen kleinen Anteil vom Verkaufserlös erhalte. Vielen Dank für deinen Support und beste Grüße, Christoph!

nv-author-image

Christoph Schulz

Ich bin Christoph, Umweltwissenschaftler und Autor - und setze mich hier bei CareElite gegen den Plastikmüll in der Umwelt, den Klimawandel und alle anderen großen Umweltprobleme unserer Zeit ein. Gemeinsam mit weiteren, umweltbewussten Bloggern will ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes, nachhaltiges Leben sowie deine persönliche Weiterentwicklung an die Hand geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.