Mehr Bücher Lesen - Tipps für mehr Lesezeit

Mehr Bücher lesen – 12 Tipps für tägliches Lesen und mehr Lesezeit

Wie schafft man es, mehr Bücher zu lesen und eine mögliche Leseroutine zu entwickeln? In einem separaten Beitrag hatte ich dir bereits unzählige Gründe dafür genannt, warum das Bücherlesen so wichtig ist. Es verbessert unter anderem unsere Kommunikations-, Konzentrations-, Schreib- und Empathiefähigkeiten, sowie unser Allgemeinwissen – und es sorgt für einen Ausgleich zum stressigen Alltag. Letzterer ist eigentlich dafür verantwortlich, dass wir oft das Gefühl haben, einfach keine Zeit zum Lesen zu finden.

In diesem Beitrag möchte ich dir deshalb zeigen, was du tun kannst, um mehr Bücher zu lesen und deine tägliche bzw. wöchentliche Lesezeit deutlich zu erhöhen.

Hier eine kurze Übersicht vorab:

  1. Lesezeiten blockieren
  2. Lesepartner suchen
  3. Leseliste machen
  4. Lesegeschwindigkeit verbessern
  5. Bücher sichtbar stapeln
  6. Wartezeiten ausnutzen
  7. Bücherei-Ausweis beantragen
  8. Lesefreundliche Atmosphäre schaffen
  9. Ablenkung verhindern
  10. Hörbüchern lauschen
  11. Sich selbst belohnen
  12. Vorteile des Lesens verinnerlichen

12 Tipps – Wie schafft man es, mehr Bücher zu lesen?

Vielleicht kennst du diese Momente, in denen du dir ein neues Buch kaufst und fest einplanst, es zu lesen. Doch irgendwas kam wieder dazwischen – und nun steht es ungelesen im Regal. Damit soll zukünftig Schluss sein!

Nun lass uns gar nicht lang‘ schnacken, damit du direkt damit beginnen kannst, mehr Zeit zum Lesen zu finden! Viel Spaß mit den folgenden Tipps fürs tägliche Bücherwälzen!

1. Blockiere dir Zeiten fürs Lesen

Da du gerade diesen Beitrag liest, gehe ich davon aus, dass dein Vorhaben, mehr Bücher zu lesen, jetzt Priorität hat. Gut so, denn du musst viele Reize von außen ausblenden und dir die Lesezeit freischaufeln. Lege dir dazu eine bestimmte Zeit am Tag (zum Beispiel eine Stunde morgens nach dem Aufstehen und Abends eine Stunde vor dem Schlafengehen) fest, in der du deine Leseroutine entwickelst.

Trage dir die Zeiten sicherheitshalber in deinem Kalender ein und erstelle zusätzlich einen Alarm zur Erinnerung. Nach einigen Tagen/Wochen ist das dann zur Gewohnheit geworden – versprochen!

2. Suche dir einen Lesepartner

Wenn du gemeinsam mit deinem Partner oder einem Freund/einer Freundin liest, macht das Lesen gleich doppelt Spaß! Ihr müsst dafür nicht einmal das gleiche Buch lesen. Spaß bereitet es schon, sich über die jeweiligen Inhalte auszutauschen und zu lauschen, was der jeweils andere aus seinem Buch gelernt hat. Gleichzeitig motivieren dich verbindliche Absprachen dazu, regelmäßig zu lesen. Auch dadurch entwickelt sich schlussendlich deine Leseroutine.

3. Mache dir eine Leseliste

Ich habe eine kleine, digitale Liste mit den Büchern, die ich unbedingt lesen will. Ich hake sie dann nach nach ab – und schreibe auch dazu, bis wann ich das jeweilige Buch durchgelesen haben möchte. Die Deadline macht das Ganze zu einer – zumindest in meinem Kopf – verbindlichen Herausforderung, die ich selbstverständlich meistern will. Dann ist es auch einfach schön zu sehen, wie man ein Buch nach dem anderen meistert – und wie sich die Vorfreude auf das Nächste jedes Mal erhöht.

4. Verbessere deine Lesegeschwindigkeit

Mangelnde Konzentration, unrhythmisches Lesen, Gedankenstau und ein fehlender Blick für Kernaussagen verlangsamen deine Lesegeschwindigkeit ungemein. Setze daher nach und nach weitere Tipps zum „Speed Reading“ um. Beispielsweise kannst du lernen, Unwichtige Stellen zu erkennen und zu überfliegen. In jedem Fall schaffst du es durch diese Techniken, mehr Bücher zu lesen.

Tipp: Auch wenn der Spaß am Lesen im Vordergrund steht, ist nicht immer genug Zeit da, um alle Wunschbücher zu lesen. Dann bieten sich beispielsweise auch Buch-Zusammenfassungen (z.B. bei Blinkist) an, um den Inhalt schneller zu konsumieren.

5. Staple deine Bücher sichtbar und hake eins nach dem anderen ab

Bücher stapeln und mehr lesen

Verschwindet ein Buch erst einmal in einer unübersichtlichen, dunklen Schublade, dann ist es für immer verschwunden… natürlich nicht! Aber es fällt dir zumindest nicht mehr so häufig ins Auge. Ein wertvoller Tipp für häufigeres Lesen ist deshalb, deine Bücher sichtbar in deiner Wohnung zu platzieren. So denkst du täglich daran, sie zu lesen. Wenn du sie stapelst, fällt es dir zudem leichter, eins nach dem anderen „abzuarbeiten“ und später zu bewundern, was du schon alles „geschafft hast“.

6. Habe immer ein Buch dabei, Wartezeiten auszunutzen

Na klar, es schadet nicht, auch Mal für ein paar Minuten abzuschalten und einfach nichts zu tun. Doch das Lesen von Büchern ist per se schon eine Sache, die extrem beruhigend auf uns wirkt. Wenn du also wieder Mal am Bahnsteig oder bei einem Arztbesuch warten musst, dann zücke dein aktuelles Buch und lese einfach so lange, bis es weiter geht. So nutzt du Wartezeiten definitiv stressfrei und sinnvoll.

7. Beantrage einen Bücherei-Ausweis

Hunderttausende Bücher stehen uns kostenlos zur Verfügung – nicht zuletzt in der Bibliothek. Deshalb kann ich dir nur dazu raten, dir einen Bücherei-Ausweis zu holen. Der verleitet dich auch öfter dazu, dir neue Bücher auszuleihen und mehr zu lesen. Ein ganz simpler Tipp, der dir den Zugang zu neuen Büchern ungemein erleichtert.

8. Schaffe eine lesefreundliche Atmosphäre

Wenn du mehr Bücher lesen und die Lust darauf entfachen willst, solltest du die Reize von außen auf ein Minimum reduzieren und eine lesefreundliche Atmosphäre schaffen. Sorge zum Beispiel dafür, dass du ein optimales Licht zum Lesen vorfindest und dass Hintergrundgeräusche (z.B. Baustellenlärm durch das offene Fenster) möglichst reduziert werden. Wenn es die Jahreszeit zulässt, solltest du am besten draußen in der möglichst menschenleeren Natur lesen.

9. Eliminiere Dinge, die dich ablenken

Mann liest Buch am Strand

In einer Umgebung voller Reize kann sich niemand vollständig und lange auf ein Buch konzentrieren. Das Ablenkungspotential ist schlichtweg zu groß. Als Erweiterung zur lesefreundlichen Atmosphäre solltest du technische Geräte und andere Dinge, die dich ablenken, wegschaffen. Beispielsweise, indem du dein Smartphone in einen anderen Raum legst oder nicht unmittelbar direkt neben deiner PlayStation liest. Auch das Entfernen zeitfressender Smartphone-Apps (wie z.B. Spielen) oder die Kündigung des Netflix-Abos kann dazu gehören.

Tipp: Hast du das Gefühl, dass du süchtig nach deinem Smartphone bist? Dann gönne dir jetzt die wirkungsvollsten Tipps gegen die Handysucht!

10. Höre dir auch Mal Bücher an

Es gibt hin und wieder Phasen, in denen einem selbst das Lesen zu anstrengend ist, weil man sich einfach nur berieseln lassen möchte. In solchen Situationen, musst du nicht darauf verzichten, ein Buch zu lesen. Mache es dir einfach auf dem Sofa oder im Bett bequem und lausche der Hörbuch-Variante deines gewünschten Buches.

Hier kannst du dir Hörbücher herunterladen*

11. Belohne dich für deine höhere Lesezeit

Wenn es nicht anders geht, musst du deiner Willensstärke durch ein ausgeklügeltes Anreizsystem selbst etwas auf die Sprünge helfen. Überlege, worauf du abseits des Lesens noch so Lust hast, aber mache diese Sache, erst, wenn du dein Ziel – zum Beispiel 10 Stunden in der Woche Bücher zu lesen – erfüllt hast. Umgekehrt kannst du dich auch fürs Nichtlesen bestrafen. Aber gehe da nicht zu hart mit dir ins Gericht. 😉

12. Mache dir die Vorteile des Lesens bewusst

Du willst mehr Bücher lesen? Dann habe ich abschließend noch den ultimativen Tipp für dich: mache dir bewusst, warum das Bücher lesen so wichtig ist. Hier sind einige Gründe, die dich antreiben sollten:

  • Mehr Ausgleich
  • Verbesserte Konzentrationsfähigkeit
  • Gesteigertes Allgemeinwissen
  • Bessere Empathiefähigkeit
  • Mehr Kreativität und Fantasie

Es gibt noch so viele weitere Argumente für das Lesen. Im verlinkten Beitrag habe ich sie dir alle aufgelistet und erläutert. Ich gehe jede Wette ein, dass du spätestens dadurch unfassbar motiviert sein wirst, täglich zu lesen.

Nutze die Tipps für tägliches Lesen um dich persönlich weiterzuentwickeln

Du willst deine Lesezeit erhöhen und regelmäßig Zeit finden, um Bücher zu lesen? Dann stelle deine persönliche Weiterentwicklung in den Vordergrund und überflüssige, zeitfressende Aktivitäten in den Hintergrund. Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Tipps dabei helfen kann, eine gewisse Leseroutine zu entwickeln.

Hast du Fragen oder Anregungen zu diesem Beitrag? Dann schreibe mir gern einen Kommentar.

Bleib‘ wissbegierig,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS.: Ablenkung durch Smartphone und Co. hält uns nicht nur vom Lesen sondern auch vom Arbeiten ab. Lerne jetzt, wie du im Homeoffice effektiv arbeiten kannst.

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge Newsletter

* Links mit Sternchen sind sogenannte Affiliate-Links: Wenn du darauf klickst und etwas kaufst, unterstützt du aktiv meine Arbeit mit CareElite.de, da ich einen kleinen Anteil vom Verkaufserlös erhalte. Vielen Dank für deinen Support und beste Grüße, Christoph!

nv-author-image

Christoph Schulz

Ich bin Christoph, Umweltwissenschaftler und Autor - und setze mich hier bei CareElite gegen den Plastikmüll in der Umwelt, den Klimawandel und alle anderen großen Umweltprobleme unserer Zeit ein. Gemeinsam mit weiteren, umweltbewussten Bloggern will ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes, nachhaltiges Leben sowie deine persönliche Weiterentwicklung an die Hand geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.