Massentourismus - Definiton, Ursachen, Folgen, Lösungen

Massentourismus – Was ist das eigentlich?

Christoph Schulz Blog, Reisen, Wissen 2 Comments

Was ist Massentourismus? Stellst du dir gerade diese Frage oder möchtest einfach mehr über diese Urlaubsform wissen? Dann bist du hier richtig. Immer mehr Menschen buchen von Reiseveranstaltern durchgeplanten Reisen, bei denen sie sich ganz entspannt zurücklehnen und bei organisierten Touren die größten Touristen-Hotspots am Urlaubsort ansehen können. Da der Massentourismus jedoch schwerwiegende Folgen für unsere Umwelt, Wirtschaft und die lokale Bevölkerung an den Urlaubsorten Ort – und ich zur Lösung dieser Probleme beitragen möchte – habe ich mich tiefer in die Materie gestürzt.

In diesem Artikel erfährst du deshalb jetzt, was Massentourismus bedeutet, wodurch er entsteht und welche Auswirkungen er mit sich bringt. Selbstverständlich erfährst du dann auch noch, welche Tourismusform die Probleme lösen kann – und inwiefern auch du ein Teil der Lösung werden kannst.

  1. Definition
  2. Ursachen
  3. Folgen
  4. Lösungen
  5. Schlusswort

Massentourismus – Was ist das?

Im Duden wird der Begriff Massentourismus (auch Overtourism genannt) mit „in großem Umfang betriebener Tourismus für breite Schichten der Bevölkerung“ beschrieben.₁ Salopp formuliert bedeutet Massentourismus: eine große Anzahl von Reisenden an einem Ort. Bei dieser Form des Tourismus wird ein Großteil der Planung von den Tourismus-Anbietern übernommen, sodass sich Urlauber vermeintlich keine Sorgen um die Aktivitäten am Reiseziel machen müssen. Es ist dann auch nicht notwendig, sich allzu sehr an die Gegebenheiten vor Ort anpassen zu müssen.

Unterschied zum Pauschaltourismus? Pauschalreisen sind Reisen, bei denen ein Urlauber mindestens zwei Arten von Reiseleistungen (z.B. Flug und Unterkunft) bei einem Reiseveranstalter in Anspruch nehmen. Damit ist der Pauschaltourismus im Prinzip der Nährboden für den Massentourismus.

Merkmale von Massentourismus

Hier findest du einige typische Merkmale, an denen du diese Reiseform recht schnell erkennen kannst:

  • Große Menschenmengen an Touristen-Hotspots
  • Günstige, durchorganisierter Urlaub
  • All-Inklusive-Angebote
  • Kaum Fremdsprachenkenntnisse notwendig
  • Erhöhtes Partyaufkommen
  • Gute Verkehrsinfrasturktur (mit Flughafen und ausgebautes Straßennetz)
  • Vor allem an Badeorten vorzufinden
  • Viele Hotels in unmittelbarer Strandnähe
  • Hohe Auslastung der Hotels
  • Überfüllte Strände

Vorteile und Nachteile

Im nächsten Schritt habe ich mir die jeweiligen Vorzüge und Kritikpunkte des Massentourismus angesehen. Es muss ja schließlich Gründe dafür geben, dass sich so viele Menschen für oder auch bewusst gegen diese Form des Urlaubs entscheiden. Auch dazu bekommst du jeweils einige Beispiele.

Vorteile

  • Günstige Urlaubsangebote
  • Großes, vielfältiges Freizeitangebot
  • Keine Fremdsprachenkenntnisse notwendig
  • Urlauber müssen sich nicht um die Organisation kümmern
  • Tourismusbranche schafft viele Arbeitsplätze

Nachteile

  • Hoher Ressourcenverbrauch für Touristen
  • Umweltverschmutzung
  • Zerstörung des Landschaftsbildes
  • Flugverkehr nimmt drastisch zu
  • Belästigung der Einheimischen durch Lärm und schlechtes Verhalten
  • Ausbeutung von Tieren und Minderjährigen
  • Arbeitsplätze in der Branche sind meist nur saisonal
  • Einnahmen fließen oft an internationale Tourismuskonzerne
  • Im Grunde sind keine einzigartigen Erlebnisse möglich

Fallen dir weitere Vor- und Nachteile ein? Dann schreibe mir einfach deinen Hinweis unter diesen Beitrag.

Statistiken zum Massentourismus

Hier sind einige Zahlen und Fakten rund um das Thema Massentourismus für dich:

  • Deutsche machen etwa 70 Millionen Urlaubsreisen pro Jahr.₂
  • 1950 gab es weltweit noch etwa 25 Millionen Reiseankünfte. Bis zum Jahr 2017 stieg diese Zahl bereits auf 1,33 Milliarden an.₃
  • 2014 waren weltweit etwa 21 Millionen Menschen auf Kreuzfahrtschiffen unterwegs – pro Person wurden dabei täglich 32 Liter Abwasser produziert.₄

Tipp: Unter Tourismus Statistiken findest du noch viele weitere, aussagekräftige Zahlen und Fakten rund um die Tourismusbranche. Wenn du eigene, ergänzende Vorschläge hast, dann schreibe mir einfach einen Kommentar mit der entsprechenden Quelle.

Ursachen für Massentourismus

Die Vor- und Nachteile sind jetzt klar. Doch was sind eigentlich die Gründe für den wachsenden, massentouristischen Markt? Hier findest du einige der grundlegenden Ursachen:

  • Wachsender Wohlstand
  • Steigende Zahl der Weltbevölkerung
  • Sinkende Kosten für Flugreisen₅
  • Zunehmende Freizeit
  • Globale Vernetzung / Sozialer Wandel
  • Entstehung einer Tourismusindustrie
  • Wachsende Motorisierung
  • Politische und wirtschaftliche Liberalisierung

Auswirkungen von Massentourismus

Auswirkungen des Massentourismus

Der Massentourismus wirkt sich sowohl auf die Umwelt, als auch auf die Wirtschaft und die Kultur der einheimischen Bevölkerung des Reiselandes aus. Jetzt sollten wir uns deshalb mit den Gründen dafür befassen, diese Art des Reisens so schnell wie möglich durch nachhaltige Alternativen zu ersetzen.

Ökologische Folgen

Inwiefern wirkt sich der Massentourismus eigentlich auf unsere Umwelt aus? Hier habe ich dir einige Problempunkte zusammengestellt und erläutert:

  • Plastikmüll im Meer: Vielleicht hast du ja schon von den gigantischen Müllstrudel in den Weltmeeren gehört. Das Verhalten von Touristen in Strandregionen trägt entscheidend dazu bei. Je mehr Menschen, desto größer ist die Umweltbelastung durch Müll. Mehr dazu unter Plastikmüll in der Umwelt.
  • Tierleid: Zum einen führt der Massentourismus durch den Müll in der Umwelt zu Tierleid. Schildkröten und besonders marine Vogelarten halten den Plastikmüll beispielsweise für Nahrung oder erdrosseln sich daran. Doch auch Elefantenreiten und andere „Touristen-Attraktionen“ mit Tieren sorgen für physisches und vor allem psychisches Tierleid.
  • Klimawandel: Der Anteil der Tourismus-Branche an den globalen Treibhausgas-Emissionen beträgt 5 Prozent.₆ Besonders die Flüge, aber auch Autofahrten stoßen massiv CO2 aus. Ein Treibhausgas, das die globale Erwärmung verstärkt und weitere Probleme mit sich bringt.
  • Bodenzerstörung: Die infrastrukturelle Erschließung mit Straßen, oder auch die Aneinanderreihung von mächtigen Hotels sorgen für eine zunehmende Bodenversiegelung am Reiseort, die wiederum Landschaftsveränderungen zur Folge haben. Mehr erfährst du auch im Beitrag über Bodenerosion.
  • Wasserknappheit: Die Veränderung der Böden hat auch das Absinken des Grundwassers zur Folge. Der Massentourismus sorgt aber auch durch große Swimmingpools oder weitläufige bewässerungsintensive Hotelanlagen für einen enormen Wasserverbrauch – und Wasserknappheit der lokalen Bevölkerung.

Gesellschaftliche Folgen

Wenn unterschiedliche Kulturen aufeinanderprallen ist das Konfliktpotential grundsätzlich recht groß – zum Beispiel durch Lärmbelästigung durch Touristen. Doch die Lebensqualität der lokalen Bevölkerung leidet besonders unter dem Massentourismus, wenn die Einnahmen an Internationale Tourismus-Konzerne abfließen und vor Ort bleiben. Je größer die Abhängigkeit vom Tourismus vor Ort ist, desto härter trifft es die Menschen.

Nicht verschweigen möchte ich auch ein paar Worte zur Verletzung von Menschenrechten im Massentourismus, die oft mit Füßen getreten werden. Der Massentourismus kann nämlich auch völlig Unbeteiligte Treffen. Zum Beispiel, wenn Küstengebiete für touristische Anlagen zerstört werden und beispielsweise Fischer ihren Job verlieren. Zudem reisen viele Menschen extra ins Ausland, um dort Sex (oft mit Minderjährigen) zu haben. Sextourismus ist ein zu verachtender Teil des Massentourismus.

Wirtschaftliche Folgen

Der durchorganisierte Massentourismus hat zur Folge, dass vor allem internationale Unternehmen abkassieren. Geld für die lokale Bevölkerung bleibt bei dieser rasanten Reiseart kaum übrig. Das liegt zum Beispiel daran, dass das regionale Angebot in unterentwickelten Ländern meist nicht ausreicht, um in kurzer Zeit eine mächtige Reisedestination aus dem Boden zu stampfen. Aber auch die Gewohnheiten von Urlaubern, beispielsweise auch in Indien in amerikanischen Fastford-Ketten und nicht im lokalen Curryhaus zu speisen, trägt einen entscheiden Teil zu den wirtschaftlichen Auswirkungen des Massentourismus bei.

Was tun gegen Massentourismus?

Lösungen - Was tun gegen Massentourismus?

Wenn Mensch und Umwelt am Ende unter den Auswirkungen des Massentourismus zu leiden haben, sollte man schnellstmöglich Lösungen finden. Das sagt sich ziemlich leicht, wenn diese Reiseform zwar viele Nach- aber ja auch einige Vorteile mit sich bringt. Doch glücklicherweise hat sich mit dem Sanften Tourismus eine nachhaltige Tourismusform gefunden, die in Kombination mit einer umwelt- und sozialverträglichen Einstellung unsererseits Veränderung schafft.

Sanfter Tourismus

Nenne diese Art des Tourismus wie du willst: „Green Traveling“ „Naturnahes Reisen“ „Nachhaltiger Tourismus“ – oder eben „Sanfter Tourismus“. Gemeint ist damit eine entschleunigte Reiseart, die dem wachsenden Wohlstand, der wachsenden Weltbevölkerung und dem wachsenden Welterkundungsdrang trotzt. Geprägt ist sie vor allem von dem Ziel der Erhaltung der natürlichen Landschaft, angepassten, intensiven Reiseerlebnissen, sowie der gezielten Förderung der einheimischen Bevölkerung.

Hier sind einige Merkmale, die den sanften Tourismus auszeichnen.

  • Begrenzte Touristenanzahl
  • Keine Hotels großer Ketten
  • Geringer Devisenabfluss an internationale Konzerne
  • Vernetzung der Betriebe mit anderen lokalen Unternehmen
  • Faire Löhne und berufliche Perspektiven

Sanfter Tourismus ist sorgt für eine langfristig nachhaltige Entwicklung in den Bereichen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft. Der Massentourismus für das Gegenteil. Das Duell Massentourismus VS Sanfter Tourismus gewinnt also die zukunftsorientierte, entschleunigte Reiseform.

Nachhaltig reisen

Die Frage „Was tun gegen Massentourismus?“ könnte ich jetzt auch einfach plump mit „buche keine massentouristischen Reisen mehr“ beantwortet. Fertig – Ende des Beitrags. Da es aber schließlich gute Gründe dafür gibt, dass diese Reiseangebote gebucht werden, möchte ich dir hier vor allem noch einmal ein paar Ratschläge an die Hand geben, mit der du deinen Urlaub nachhaltiger gestaltest.

  • Gesundes Verhältnis zwischen Reisedistanz und Reisedauer: Fliege zum Beispiel nicht für den einwöchigen Strandurlaub nach Bali und zurück.
  • Pro Stunde Flugzeit eine Woche vor Ort bleiben: Das empfiehlt der WWF Schweiz als Faustregel, um den wachsenden Buchungen von Flugreisen entgegenzuwirken.₇
  • Unterstütze bewusst die lokale Bevölkerung: Esse in einheimischen Restaurants, buchen Touren mit Einheimischen und wohne bei Einheimischen. Zum Beispiel in privaten Unterkünften über Airbnb oder in Öko-Lodges über bookitgreen. Meide bequeme Pauschalangebote.
  • Lasse dich auf die Menschen vor Ort ein und reise langsamer: Im Massentourismus ist meist keine Zeit für einen persönlichen, kulturellen Austausch mit Einheimischen. Schalte deshalb einen Gang herunter und versuche, Mensch und Kultur an deinem Reiseort bewusst kennen zu lernen.
  • Reduziere deinen Ressourcenverbrauch gezielt: Ob Klimaanlagen, Toilettenspülungen oder das tägliche Duschen – versuche bewusst Ressourcen wie Strom und Wasser einzusparen. Wenn du dir vorstellst, dass du sie selbst bezahlen müsstest, hilft das ungemein.

Noch mehr Tipps erhältst du übrigens im ausführlichen Beitrag über das nachhaltige Reisen. Echte und vor allem einzigartige Erlebnisse wirst du im durchorganisierten Massentourismus mit Sicherheit nicht finden. Deshalb liegt es vor allem an deiner persönlichen Einstellung, wie einzigartig dein Urlaub am Ende wird.

Wird der Massentourismus ein Ende nehmen?

Zukunft des Massentourismus und seine Alternativen

Wollen wir es hoffen – denn er muss abnehmen, damit wir vor allem die Umweltprobleme unserer Zeit gemeinsam lösen können. Doch die Chancen stehen trotz der steigenden Weltbevölkerung gut. Denn der Massentourismus existiert nicht nur aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung, der günstigen Preise und dem geringen Organisationsbedarf für Urlauber. Er existiert auch, weil sich auf nur wenige extrem beliebte Hauptreiseziele wie Paris oder Bangkok konzentriert wird. Schaffen wir es, dieses Verteilungsproblem von Touristen zu lösen und unsere globale Gesellschaft für die Auswirkungen von Massentourismus auf Umwelt, Wirtschaft und Soziales aufzuklären, bin ich für die Zukunft positiv gestimmt.

Was denkst du über den Massentourismus? Hast du Fragen oder sogar eigene Erfahrungen gemacht, die du teilen möchtest? Dann schreibe gern einen Kommentar.

Bleib‘ sauber,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS.: Im Naturreiseblog findest du jede Menge inspirierende und vor allem nachhaltige Alternativen zum Massentourismus. Übrigens auch zu den Aktivitäten vor Ort: Schau zum Beispiel Mal in den Beitrag über das Müll sammeln im Urlaub hinein.

Quellenangaben:
₁ Bibliographisches Institut GmbH (Duden-Verlag): Massentourismus, abrufbar unter https://www.duden.de/rechtschreibung/Massentourismus. [12.03.2020].

₂,₄ WWF Deutschland: Umweltverschmutzung durch Tourismus? Lieber nachhaltig reisen! | WWF Deutschland. YouTube, 28.07.2016, Web, 10.03.2020 um 21:50 Uhr, in: https://www.youtube.com/watch?v=hrtvGoi0THY.

₃ Statista GmbH: Weltweites Tourismusaufkommen nach Anzahl der Reiseankünfte in den Jahren 1950 bis 2019 (Stand: Januar 2020). https://de.statista.com/statistik/daten/studie/37123/umfrage/weltweites-tourismusaufkommen-nach-reiseankuenften-seit-1950. [10.03.2020].

₅ Statista GmbH: Overtourism (Stand: 2019). https://de.statista.com/statistik/studie/id/67364/dokument/overtourism. [10.03.2020].

₆ WWF Deutschland: Überfischung: Nachhaltigkeit im Tourismus – Ihr Urlaub und der Klimawandel (Stand: 08.12.2016). https://www.wwf.de/aktiv-werden/tipps-fuer-den-alltag/umweltvertraeglich-reisen/tourismus-und-klimawandel. [10.03.2020].

₇ WWF Schweiz: Schweizer bleiben am Boden fürs Klima (Stand: 17.06.2019). https://www.wwf.ch/de/medien/schweizer-bleiben-am-boden-fuers-klima. [10.03.2020].

Ich bin Christoph und unterstütze und organisiere Plastikmüll CleanUps auf der ganzen Welt, um den Plastikmüll aus der Natur zu entfernen. Bei CareElite gebe ich dir zusammen mit anderen umweltbewussten Bloggern Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes und vor allem nachhaltiges Leben, mit fantastischen Natur- und Wildlife-Erlebnissen.Wenn du möchtest, dass wir weiter mit voller Kraft an CareElite arbeiten, kannst du uns gern ein paar Taler für die technische Verbesserung der Webseite, CleanUp-Material und neue aufklärende Blogbeiträge in unsere Kaffeekasse werfen. So oder so - danke, dass du da bist!

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge Newsletter

Comments 2

  1. Ich schreibe gerade meine Seminararbeit über den Tourismus in Veneidg. Diese Seite ist Gold für mich! Danke, danke, danke!

    1. Post
      Author

      Hey Denise! Danke dir für dein Feedback! Freut mich wenn ich dir helfen konnte 🙂

      Viel Erfolg und beste Grüße
      Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.