Projekt gegen Plastikmüll im Meer - Plastikmüll Projekte

Die 8 besten Projekte gegen Plastikmüll im Meer

Tabea CareElite Blog, Plastikmüll in der Umwelt, Umweltschutz 2 Comments

Heute möchte ich dir die besten Projekte gegen Plastikmüll im Meer vorstellen. Forscher haben ausgerechnet, dass es im Jahr 2050 mehr Plastik in den Meeren geben könnte als Fische. Leider fühlen sich viele Regierungen dieser Welt immer noch nicht verantwortlich für die Lage unserer Meere. Es liegt also bei uns Verbrauchern, etwas an diesem Problem zu ändern. Es gibt bereits einige großartige Projekte gegen Plastikmüll in der Umwelt. Die besten Projekte möchte ich dir jetzt zeigen. Auf geht’s!

The Ocean Clean Up

Ein großartiges Projekt, das dem Plastikmüll den Kampf ansagt, ist The Ocean Cleanup. Boyan Slat, der junge Gründer des Projektes gegen Plastikmüll im Meer, kommt aus den Niederlanden und möchte die Meere mit dem Projekt vom Müll befreien. Die Idee dahinter ist folgende: Der Müll, der auf der Oberfläche des Meeres schwimmt, wird mit Hilfe von langen, v-förmig angereihten schwimmenden „Armen“ aufgesammelt werden. Anschließend wird der Plastikmüll von einer Plattform aufgesogen, die am Meeresboden befestigt ist. Der Müll wird anschließend recycelt. Funktionieren soll das Ganze dank der Strömungen des Ozeanstrudels. Die Meeresströmungen lassen den Abfall in die Fangarme strömen und diese passen sich auch automatisch veränderten Windrichtungen an. Das Team arbeitet fleißig an dem Projekt gegen Plastikmüll. Schon ab 2018 und damit deutlich früher als geplant, wird The Ocean CleanUp die neue Technologie im Großen Pazifischen Müllstrudel anwenden.

4Ocean Armband


4Ocean ist ein Projekt, organisiert regelmäßig Plastikmüll Aufräumaktionen an den Stränden dieser Welt, sogenannte Beach CleanUps. Aus dem gesammelten und recycelten Plastikmüll wird dann ein Armband hergestellt, das zur Finanzierung des Projektes gilt. Für jedes gekaufte Armband wird ein Pfund Plastikmüll aus dem Meer entfernt. Es kostet 20 US Dollar. Das Armband ist in verschiedenen Farben erhältlich und dient natürlich auch der Finanzierung von CleanUp-Material zur schnelleren Expandieren der Bewegung in andere Länder.

Die Seekuh


Die Seekuh ist großartiges Projekt gegen Plastikmüll im Meer. Es ist ein Schiff, das gleich mehrere Lösung auf einmal bietet. Es sammelt Müll aus dem Meer auf, dabei entnimmt das Schiff Wasserproben und misst den Grad der Verschmutzung des Wassers. Unter dem Schiff angebrachte Fangnetze nehmen an der Wasseroberfläche treibenden Plastikmüll auf, während sich der Katamaran mit einer Geschwindigkeit von etwa zwei Knoten bewegt. Nach Aussagen von Holger Borchert bräuchte man 5000 Seekühe, um das Problem innerhalb von 10 Jahren beseitigen zu können. Das Projekt wurde von der 2011 gegründeten Organisation One Earth – One Ocean ins Leben gerufen. Der Testlauf der Seekuh fand 2016 in Lübeck statt. Zum ersten Mal aktiv zum Einsatz kam das Schiff im Frühjahr 2018 in Hongkong. Der Vorteil der Seekuh ist, dass sie flexibel einsatzfähig ist. Das Schiff kann problemlos in Container verpackt werden und an die Orte transportiert werden, wo es aufräumen soll. Ein weiteres großartiges Projekt gegen Plastikmüll im Meer.

Plastic-School

Die Plastic-School bietet Materialien für vier verschiedene Schulstufen an: Grundschule, Orientierungsstufe, Sekundarstufe I und Sekundarstufe II. Je nach Alter der Schüler verfolgen die Materialien unterschiedliche Lernziele. Die Materialien sind in allen Schultypen einsetzbar. Die Materialien kann man kostenlos auf der Website des Projektes gegen Plastikmüll herunterladen. Ermöglich wurde das Projekt PlasticSchool mit Hilfe einer Förderung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Dabei erarbeitete das Ozeaneum Stralsund die Materialien für die Klassenstufen 3 bis 6. Das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde fokussierte sich auf die Enstehung der Materialien für die Klassenstufen 7 bis 12. Mehr Infos gibt es auf der Website des Projektes.

#365 Unpacked

365 Unpacked Projekte gegen Plastikmüll im Meer  365 Unpacked - Projekte gegen Plastikmüll im Meer
#365 Unpacked ist ein Kunstprojekt von Antoine Repessé, das den Gebrauch von Plastik kritisch hinterfragt. Dafür sammelte der Fotograf vier Jahre lang seinen Müll, um ihn anschließend zu fotografieren. Die Bilder sind erschreckend und lassen einen wirklich über das Plastik-Problem unserer Welt nachdenken.

The Plastic Bank

Dieses Projekt gegen Plastikmüll im Meer wurde von David Katz und Shaun Frankson in Haiti erschaffen. Die Idee hinter The Plastic Bank ist simpel: Die Gründer verwandeln Plastikmüll in eine Währung. Menschen können Plastikmüll, den sie gesammelt haben, direkt gegen Geld oder Produkte, wie beispielsweise Öl, eintauschen. Das gesammelte Plastik wird recycelt und anschließend an Unternehmen als sogenanntes „Social Plastic“ weiterverkauft. Mit dem Kauf von „Social Plastic“ unterstützen Unternehmen nicht nur das Säubern der Meere, sondern auch das Einkommen von Menschen auf Haiti.

The Seabin Project


Die zwei australischen Surfer Andrew Turton und Peter Ceglinski wollten etwas gegen das Zumüllen ihrer Surf-Strände unternehmen. So entwickelten sie gemeinsam den Prototypen eines Mülleimers, der auf der Wasseroberfläche schwimmen kann. Der Seabin ist eines der bekanntesten Projekte gegen Plastikmüll im Meer. Die beiden Gründer sammelten per Crowdfunding Geld für ihr Seabin Projekt. Und so funktioniert das Ganze: Der schwimmende Mülleimer filtert das Plastik aus dem Meereswasser mit Hilfe einer elektrischen Pumpe. Das Meereswasser kann dann nach einer Entölung zurückgepumpt werden. Der aufgesaugte Müll wird in einem Sack aus Naturfasern aufbewahrt. Später wird er an Land gebracht, wo der Plastikmüll  recycelt wird. Der erste so genannte Seabin wurde im Hafen von Helsinki eingesetzt.

Precious Plastic


Das Precious Plastic Projekt gegen Plastikmüll im Meer wurde 2013 von Dave Hakkens gegründet. Dafür haben er und andere Teilnehmer des Projektes Maschinen entwickelt, die es dir möglich machen, Plastik zu recyceln. Dabei können die Maschinen zu Hause gebaut und genutzt werden. Die Pläne der Maschine sind online auf der Website des Projektes aufrufbar. Zudem hat das erklärende Videos aufgenommen, die dir den Ablauf der Herstellung zeigen. Zusätzlich besteht eine Community, mit der du dich über das Projekt austauschen kannst.

Projekte gegen Plastikmüll im Meer

Wie du sehen kannst, gibt es bereits viele großartige Ideen & Projekte gegen Plastikmüll im Meer. Da das Thema Leben ohne Plastik und der Plastikmüll in der Umwelt auch immer stärker in den Medien vertreten sind, finden diese Projekte auch zunehmend mehr Unterstützung. Auch wir mit CareElite und viele andere Blogs und Unternehmen steuern natürlich ihren wertvollen Teil zur Aufklärung der Gesellschaft und damit zur Vermeidung des Plastikmülls bevor er in die Meere gelangt bei. Immer mehr Menschen setzen sich aktiv für einen ökologischen Wandel ein. Welche Projekte gegen Plastikmüll im Meer fehlen deiner Meinung nach noch in der Liste? Hast du Fragen und Anregungen? Dann schreib‘ mir gerne einen Kommentar unter diesen Artikel.

Liebe Grüße,

PS: Im Plastikfrei Blog bekommst du noch sehr viel mehr Inspiration über das Thema Plastik, seine Folgen und wie du den Kunststoff im Alltag vermeiden kannst.

Hey, ich bin Tabea. Vor einigen Jahren bin ich auf das Plastik- und Müll-Problem unseres Planeten aufmerksam geworden und versuche seitdem, mich aktiv dafür einzusetzen, dass unser Planet wieder sauberer wird. Es ist ein langer Weg bis zum Ziel, aber ich glaube daran, dass man schon mit den kleinen alltäglichen Dingen die Welt zum Positiven verändern kann. :)

Comments 2

  1. Tolle Projekte, danke für’s Vorstellen! Ich hoffe, dass sie alle erfolgreich sind und – was viel wichtiger ist – das Konsumverhalten der Menschen ändert. Leider waren nicht alle Projekte direkt verlinkt, vielleicht könnt ihr das noch einfügen? Ich würde gerne in Deutschland an CleanUp-Aktionen mitmachen. Gibt es eine Website/Community, die Termine sammelt und Menschen zusammenbringt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.