Einfrieren ohne Plastik - Plastikfrei im Glas einfrieren

Lebensmittel einfrieren ohne Plastik – 12 Ideen

Christoph CareElite Blog, Plastikfrei leben 10 Comments

Das Einfrieren ohne Plastik ist die plastikfreie, gesunde und umweltfreundliche Alternative zum herkömmlichen Einfrieren im Gefrierbeutel oder Plastikdosen. Brot, Fleisch, Babynahrung und Co. sind natürlich viel länger haltbar, wenn du sie einfrierst. So kannst deine persönliche Lebensmittelverschwendung reduzieren. Wie du Lebensmittel am besten plastikfrei einfrieren kannst und welche Behälter zum Einfrieren bestens geeignet sind, möchte ich dir jetzt mit auf den Weg geben. Auf geht’s!

Einfrieren ohne Plastik – Behälter, Lebensmittel & Tipps

Man hört immer wieder Mal, dass eingefrorenes Obst und Gemüse nicht gesund sei. Das ist Quatsch. Natürlich gehen ein paar Vitamine flöten, aber das Lebensmittel bleibt weiterhin gesund. Beispiel Erbse: Frisch geerntet kommen etwa 22 mg Vitamin C auf 100 g Erbsen. Hat man die Erbsen eingefroren und isst sie dann, haben sie immer noch einen Vitamin-C-Gehalt von 20 mg. Da gehen im Kühlschrank mehr Vitamine verloren, als im Gefrierschrank. Lebensmittel einfrieren ist also eine gesunde Alternative, seine Lebensmittel länger haltbar zu machen und die Vitamine zu konservieren.

Plastikfrei einfrieren geht auf viele unterschiedliche Weisen. Du wirst schnell merken, dass es sich nicht zwingend um „Behälter“ handelt. Außerdem bekommst du viele weitere Tipps zum Einfrieren ohne Plastik.

Lebensmittel plastikfrei einfrieren ohne Plastik

1. Vorab-Tipp zum Einfrieren ohne Plastik

Was ich dir schon zu Beginn mitgeben möchte ist der Tipp, dass du bei flüssigen bzw. wasserhaltigen Lebensmitteln das Glas zum Einfrieren nur bis zu ¾ füllen solltest. Denn Flüssigkeiten dehnen sich aus, wenn sie gefrieren, sodass das ein volles Glas beim Einfrieren platzen würde. Lasse den Deckeln von Behältern zum Einfrieren am Besten erst einmal lose drauf und schraube ihn erst im eingefrorenen Zustand deiner Lebensmittel fest auf den Behälter.

2. Lebensmittel im Glas einfrieren. Plastikfrei.

Wenn du dem Plastikfrei Blog schon länger folgst, dann weißt du, dass wiederverwendete Gläser die perfekte plastikfreie Alternative zum Aufbewahren von Lebensmitteln sind. Einmachgläser kannst du dir hier kaufen oder auch einfach Honig-Gläsern oder anderen Glas-Behältern ein zweites Leben schenken. Das ist nachhaltig und macht keinen Plastikmüll. Früchte, Saucen, Gurken, Fleisch und viele andere Lebensmittel lassen sich wunderbar im Glas einfrieren.

3. Lebensmittel einfrieren ohne Plastik – Mit Papier!

Lebensmittel lassen sich auch in Papier plastikfrei einfrieren. Vielleicht hast du ja vom Bäcker noch eine Papiertüte über oder findest anderweitig welche. Zum Auftauen solltest du die Lebensmittel dann natürlich wieder aus dem Papier herausnehmen. Dann kannst du es für andere Lebensmittel wiederverwenden. Ganz im Sinne des Zero Waste Lebensstils. Auch Karton’s kannst du übrigens gut zum Einfrieren verwenden!

4. Saisonale Lebensmittel einfrieren ohne Plastik

Wer einen eigenen Garten hat, kennt das mit Sicherheit. Du hast im Winter wieder Lust auf Beeren, Rhabarber oder andere saisonale Lebensmittel. Aber im Supermarkt gibt es die Lebensmittel halt nicht zu der Zeit. Du kannst diese Lebensmittel deshalb auch ganz einfach sammeln, einfrieren und dann auch im Winter genießen. Wasche die Lebensmittel vernünftig ab und friere sie dann ein.

5. Einfrieren ohne Plastik im Stoffbeutel

Wie du dein Brot plastikfrei einkaufen kannst, hatte ich dir ja schon einmal im Artikel Plastikfrei Leben Tipps & Tricks erklärt. Am besten geht das natürlich mit einem mitgebrachten Stoffbeutel. Aber auch zum Einfrieren ohne Plastik eignet sich der Beutel aus Baumwolle. Richtig gute Stoffbeutel bekommst du hier. Du kannst aber auch ein Stofftuch aus Baumwolle für das Einfrieren von Brot und Co. nutzen. Ich empfehle dir in jedem Fall, Stofftuch bzw. Stoffbeutel noch mit so einem Juteband fest zusammen zu binden. So kannst du frisches Brot problemlos für einige Wochen einfrieren.

6. Lebensmittel ganz ohne Verpackung einfrieren

Vorausgesetzt das Lebensmittel, dass du ohne Plastik einfrieren möchtest ist nicht flüssig, versteht sich. 😉 Wenn du Obst einfrieren möchtest, brauchst du doch eigentlich gar keinen Behälter, oder? Je nachdem, um welche Lebensmittel es sich dreht, kannst du also eventuell auch ganz auf eine Verpackung verzichten.

7. Plastikfrei einfrieren in der Edelstahldose

Genauso wie du Lebensmittel im Glas einfrieren kannst, bieten sich alternativ auch Edelstahldosen an. Wenn du schon ein paar Wochen plastikarm lebst, hast du sicher welche im Haus. Ansonsten bekommst du hier sehr gute Edelstahldosen, die ich selbst auch benutze. Auch beim plastikfreien Einfrieren mit Edelstahldosen solltest du wieder darauf achten, dass du den Behälter zum Einfrieren nur zu ¾ füllst, da sich Flüssigkeiten beim Einfrieren noch stark ausdehnen.

8. Mehr als nötig vorkochen und plastikfrei einfrieren

Wenn du sowieso schon kochst, kannst du direkt eine etwas größere Portion vorkochen, von der du dann einen Teil ohne Plastik einfrieren kannst. So hast du für stressige Tage bereits die Gerichte vorbereitet, die du auftauen kannst, wenn es mal wieder schnell gehen muss. Ein selbst gemachtes Fertiggericht sozusagen.

9. Einfrieren ohne Plastik in der Glasschale

Neben den üblichen Einmachgläsern, kann man Lebensmittel auch in einer Glasschale einfrieren. Da kann ich dir diese Kasserollen von Pyrex empfehlen. Die Schale ist auch plastikfrei verpackt. Achte wieder darauf, dass du das Glas nur bis zu 3/4 füllst und den Deckel erst im gefrorenen Zustand der Lebensmittel drauflegst.

10. Babynahrung einfrieren ohne Plastik – Mit Eiswürfelformen!

Was soll das denn, denkst du dir vielleicht? Mit solchen Edelstahl-Eiswürfelformen kannst du Kräuter, Kokosöl, Saucen und auch Babybrei richtig gut einfrieren. Supercool sind die Brei-Würfel für Babys! Du kannst aber auch so viele andere Dinge in einer Eiswürfelform einfrieren, die in kleine Portionen passen. Probier’s aus!

11. Einfrieren ohne Plastik mit Wachspapier

Ich ärgere mich ein bisschen darüber, dass ich Wachspapier erst so spät entdeckt habe. Dabei ist es die ideale Alternative zur Frischhaltefolie und eignet sich auch bestens zum Einfrieren ohne Plastik. Verwende es einfach genauso, wie beim Einfrieren mit Stofftüchern. Richtig gutes Wachspapier bekommst du hier.

12. Brot einfrieren ohne Plastik

Wie bereits erwähnt, kannst du Brot wunderbar in einem Stoffbeutel, Stofftuch oder auch im Wachspapier einfrieren. Nutze so ein natürliches Juteband, um das Brot auch fest zu verpacken. Damit du beim Auftauen keine Probleme bekommst, solltest du das Brot bereits vor dem Einfrieren in Scheiben schneiden. So kannst du genau die Menge an Brot einfrieren bzw. auftauen, die du brauchst.

Einfrieren ohne Plastik – Supereinfach!

Du willst deine Lebensmittel ohne Plastik einfrieren? Dann hoffe ich, dass dir die Tipps dabei ausreichend Inspiration gegeben haben. Denn im Glas, in der Edelstahldose oder auch im Stoffbeutel lassen sich Lebensmittel wunderbar einfrieren. Und ist es nicht cool, im Winter saisonale Früchte zu Hause zu haben? Ich beneide übrigens jeden, der einen eigenen Garten hat – Plastikfrei anbauen, ernten und konservieren. Du kannst deine Lebensmittel nun also in Zukunft ohne Plastik einfrieren. Schreib‘ mir doch gerne einen Kommentar mit deinen eigenen Erfahrungen zum Thema „Einfrieren ohne Plastik“ und wer weiß: Vielleicht hast du ja auch noch einen weiteren guten Tipp auf Lager?

Beste Grüße,

Einfrieren ohne Plastik - Einfrieren im Glas oder Beutel

 

 

PS.: Lies dir unbedingt noch meinen Artikel Plastikfrei leben – Tipps & Tricks durch und hole dir so weitere kostenlose Tipps zum Leben ohne Plastik.

Lebensmittel einfrieren ohne Plastik - Plastikfrei einfrieren

Ich bin Christoph und unterstütze und organisiere Plastikmüll CleanUps auf der ganzen Welt, um den Plastikmüll aus der Natur zu entfernen. Auf CareElite.de gebe ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes Leben ohne Müll, mit fantastischen Natur- und Wildlife-Erlebnissen. Mit jedem Einkauf, jedem Like und regelmäßigen Besuchen auf dem CareElite Blog unterstützt du mich unglaublich in meiner Arbeit für den Erhalt unserer Natur! Danke, dass du da bist! :)

Comments 10

  1. Lieber Christoph, erst mal vielen Dank für deine tolle Seite! 🙂 Meine Frage: trocknet das Brot nicht aus, wenn man es in Papier oder sogar in Stoff einfriert? Mir passiert das, wenn ich die Plastiktüte offen lasse. Dann ist es aufgetaut sehr zäh.

    1. Post
      Author

      Hi Moe, danke für deinen Kommentar und dein nettes Feedback 🙂

      Brot trocknet bei Gefrierbrand aus. Den kannst du verhindern, wenn du eine doppelte Stoffschicht um das Brot legst und die Temperatur im Gefrierfach so wenig wie möglich schwankt. (Sie schwankt zum Beispiel, wenn das Fach ständig und lange geöffnet wird. Versuche also nur ab und zu und schnell ans Gefrierfach zu gehen. Das sollte funktionieren 🙂

      Beste Grüße,
      Christoph

  2. Aber wie ist es mit dem Geschmack? Unverpackte oder in Beuteln verpackte Lebensmittel nehmen doch ein typischen „Kühlschrank- bzw. Gefrierschrankgeschmack“ an…
    Liebe Grüße Hanna

    1. Post
      Author
  3. Hallo, ein sehr interessanter Artikel, wie sieht das Ganze mit Fleisch aus? Wir betreiben selber Landwirtschaft und frieren das Fleisch dann vakuumverpackt in Plastik ein. Ich wollte mal ausprobieren (z.B. das frische Hackfleisch) in Glas oder Edelstahl zu gefrieren, meinen Sie das geht bzw haben Sie Erfahrung?

    1. Post
      Author

      Hi Maria! Da gibt es ein paar Tricks, die du kennen solltest:

      Lebensmittel Fleisch bei Temperaturen zwischen -18°C bis zu -30°C einfrieren, so bleibt es auch nach dem Auftauen schön saftig. Rindfleisch ist so etwa 10 – 12 Monate haltbar und Schweinefleisch etwa 6 – 8 Monate. Du solltest Fleischstücke zunächst einzeln einfrieren lassen und sie erst dann zusammen legen. Ohne Gefrierbeutel ist es schwierig, aber du kannst wiederverwendbare Gefrierbeutel nutzen.

      Grüße, Christoph

  4. Hallo, Christoph,
    deine Vorschläge sind für unsere Umwelt zur Vermeidung von Müll super.
    Wahrscheinlich auch für unsere Gesundheit. Da doch jede Art von Plastik im Verdacht steht, Partikel in die Lebensmittel abzugeben. Deshalb jedoch Edelstahl zu verwenden ist jedoch völlig falsch! Allein bei der Herstellung leidet die Umwelt doch extrem (siehe z. B. die Verklappung von Dünnsäure etc.) Edelstahl ist niemals eine Alternative!
    Grüße

    1. Post
      Author

      Hi Mathilda! ich danke dir für dein Feedback! Die Edelstahldose hält aber auch ein ganzes Leben, wenn man vernünftig damit umgeht. Ich rate ja auch niemandem dazu, alte Tupperdosen wegzuwerfen, solange sie noch funktionieren.

      Viele Grüße
      Christoph

  5. Hallo,

    zum Thema einfrieren in Stoff habe ich folgende Frage/Idee.
    Kann ich mir aus alten T-Shirts/Pullis/Bettwäsche usw. (100%Baumwolle) kleine Säckchen mit Zugband nähen und darin portionsweise z.B. Brot oder Waffeln oder Beeren einfrieren?
    Ist dieses Material geeignet oder brauche ich mir die Mühe gar nicht erst machen? 😉
    Muss ich den Stoff eventuell doppelt nehmen?
    Vielleicht hat jemand Erfahrung?

    Liebe Grüße
    Andrea

    1. Post
      Author

      Hallo Andrea! Das funktioniert – zumindest bei uns – also probiere es ruhig aus 🙂 Können das auch andere hier bestätigen? 🙂

      Viele Grüße,
      Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.