Müssen für Eier Küken sterben oder Hühner?

Für Eier sterben ja keine Tiere – Stimmt das?

Hast du schon einmal den Spruch „für Eier sterben ja keine Tiere“ als Argument gegen eine vegane Lebensweise gehört – oder ihn sogar selbst gesagt? Jeder Deutsche verspeist etwa 214 Eier pro Jahr₁ – entweder direkt oder als Zutat von Nudeln, Kuchen und anderen Lebensmitteln. Da hätten wir doch ziemlich viele, unschuldige Leben auf dem Gewissen, falls dafür wirklich der Tod von Hühnern oder Küken notwendig sein sollte. Doch irgendwelche Gründe müssen Veganer ja dafür haben, dass sie keine Eier essen.

Also: Müssen für Eier Tiere sterben? Hier will ich dir diese Frage beantworten und dir schlussendlich zeigen, ob es sich bei dem dazugehörigen Argument wirklich um ein Argument oder doch eher um eine schlechte Ausrede handelt.

Müssen für Eier Tiere sterben?

Das könnte man meinen – doch das Gegenteil ist der Fall. In der Eierindustrie sterben Hühner zum Beispiel unter dem Stress in den engen, dunklen Käfigen der Massentierhaltung. Eine Haltungsform, bei der es legal ist, bis zu 20 Hühner auf einem Quadratmeter zu halten – und durch die Hühner heute fast drei Mal so viele Eier pro Jahr legen, wie noch im Jahr 1950.₂

Damit die Hühner unter dem Stress über einen möglichst langen Zeitraum Eier legen können und sich nicht gegenseitig verletzen, werden ihnen die Schnäbel gekürzt und mit dem Futter Antibiotika verabreicht. Doch viele unterliegen diesen Torturen und sterben schon früher, als es sich die Industrie wünschen würde. Da Hühner aber auch getötet werden, sobald sie keine Eier mehr legen, weil sie dann nicht mehr wirtschaftlich sind, sterben sie aber auch auf „normalem“ Wege – und viel zu früh. Sogenannte Hybridhühner legen zum Beispiel etwa 2 Jahre lang Eier.₃ Ihre natürliche Lebensdauer hingegen liegt bei 6 – 10 Jahren.₄

Wusstest du außerdem, dass für Eier Küken sterben? Die männlichen Küken legen keine Eier und sind deshalb für die Industrie schon direkt nach ihrer Geburt unwirtschaftlich. Sie werden dann entweder vergast oder bei lebendigem Leibe geschreddert. Diesen brutalen Tod starben allein im Jahr 2017 in Deutschland 45 Millionen Küken.₅

Die Behauptung, für Eier müssten keine Tiere sterben, stimmt also schlichtweg nicht. Aber einfach Mal angenommen, für Eier müssten keine Tiere sterben: warum isst du gerne eine Cholesterin-Bombe, die aus der Kloake eines Huhns kommt, aus der auch Urin und Kot den Körper des Tieres verlassen? Ein Bild zum Nachdenken.

Tipp: Mehr Information dazu bekommst du unter Kükenschreddern. Schau unbedingt rein, um dir bewusst zu machen, was wir den Tieren antun.

Für Eier sterben Hühner und Küken – Zeit das zu ändern!

Sterben für Eier Küken? Hier werden sie aussortiert
Männliche Küken sind unwirtschaftlich und werden aussortiert / © Karremann, PETA Deutschland e.V.

Hast du gewusst, dass für Eier Tiere sterben? So oder so: jetzt weißt du es. Und du weißt auch, dass „für Eier sterben ja keine Tiere“ bloß eine Ausrede dafür ist, nichts an den eigenen Ernährungsgewohnheiten zu ändern. Mache dir bewusst, dass das, was wir den Tieren antun, absolut nicht notwendig und auch nicht moralisch zu rechtfertigen ist. Denn wir essen Eier lediglich aus Gewohnheit und für den Geschmack. Das ist auch einer der Gründe dafür, dass es meiner Meinung nach nicht reicht, „nur“ Vegetarier zu sein.

Solange du Eier kaufst, förderst du diese brutale Industrie. Eier sind wirklich einfach zu ersetzen. Nutze zum Beispiel das Schwefelsalz Kala Namak, um den Geschmack nachzuahmen – oder Tomatenmark, Leinsamen, Sojamehl und Apfelmus, als alternatives Bindemittel. Mit dem Artikel über das vegane Leben bekommst du einen guten Start! Viel Erfolg!

Bleib‘ nachhaltig,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS.: Der Tod ist leider nicht alles, was Hühnern und Küken bevorsteht. Es ist auch die Tierquälerei – zum Beispiel durch das Schnäbelkürzen in der Massentierhaltung. Schau dir unbedingt den Film Dominion an, der dir das Ausmaß der Eierindustrie bewusster macht. Dann kannst du immer noch frei entscheiden, ob du weiterhin Eier essen möchtest.

Quellenangaben:
₁ Bayerischer Rundfunk: Welt in Zahlen – Eier, abrufbar unter https://t1p.de/gch8. [19.07.2020].

₂ Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL): Neue Wege für mehr Tierwohl – Ein Magazin des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, 1. Auflage, Januar 2016, S. 7.

₃ H. Froehlich: Wie lange legen Hühner Eier?, abrufbar unter https://t1p.de/fv8g. [26.06.2020].

₄ HEINICOOP UG: Lebenserwartung von Hühnern, abrufbar unter https://t1p.de/k6le. [26.06.2020].

₅ Süddeutsche Zeitung GmbH (2019): Das Gemetzel geht weiter (Stand: 29.03.2019). https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/kuekenschreddern-das-gemetzel-geht-weiter-1.3924618. [08.10.2019].

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge Newsletter
nv-author-image

Christoph Schulz

Ich bin Christoph, Umweltwissenschaftler und Autor - und setze mich hier bei CareElite gegen den Plastikmüll in der Umwelt, den Klimawandel und alle anderen großen Umweltprobleme unserer Zeit ein. Gemeinsam mit weiteren, umweltbewussten Bloggern will ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes und vor allem nachhaltiges Leben an die Hand geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.