Zum Inhalt springen
Ökostrom - Was ist das?

Ökostrom – Was ist das eigentlich?

Du willst alles Wissenswerte über Ökostrom erfahren? Dann bist du hier genau richtig! Klimafreundlich oder nachhaltig leben… viele Menschen wissen gar nicht, wo sie da anfangen sollen. Doch eine Maßnahme ist wirklich so unglaublich simpel und gleichzeitig so unfassbar wirkungsvoll, dass jeder direkt damit starten sollte: der Wechsel zu einem Ökostrom-Anbieter.

In diesem Artikel möchte ich dir die wichtigsten Informationen über den Ökostrom mit an die Hand geben – von der Definition, über Vorteile und Anbieter bis hin zu den Dingen, auf die du beim Wechsel achten solltest. Auf geht's!

Vorab findest du hier schon eine kurze Übersicht über den Beitrag:

  1. Definition
  2. Statistiken
  3. Vorteile
  4. Worauf achten?
  5. Anbieter
  6. Wechsel
  7. Schlusswort

Definiton: Was ist Ökostrom?

Was ist Ökostrom?

Grundsätzlich könnte man sagen, dass Ökostrom (oft auch Grünstrom oder Naturstrom genannt) den Strom beschreibt, der aus erneuerbaren Energien erzeugt wird. Zu diesen nachhaltigen Energiequellen zählen vor allem Wasserkraft, Windkraft, Photovoltaik und Biomasse.

Während der Begriff in Österreich per Gesetz so definiert wird, ist die Definition in Deutschland derzeit noch weniger eindeutig. Für den Bundesverband Erneuerbare Energie e. V. (BEE) müssen Ökostrom-Tarife beispielsweise mindestens zur Hälfte aus erneuerbaren Energien bestehen.₁ Doch tatsächlich ist die österreichische Definition wohl näher an dem, was sich die Menschen in unserer Gesellschaft unter einem grünen Strom vorstellen.

Ein klareres Bild erhält man auch, wenn man festlegt, was definitiv kein Ökostrom ist. Nämlich der Strom, der aus konventionellen Energiequellen wie vor allem Atomkraft – oder aus fossilen Energieträgern wie Kohle, Erdöl und Erdgas stammt.

Statistiken: Wie steht es um den Ökostrom?

Flussdiagramm für das deutsche Energiesystem (2014)
Flussdiagramm für das deutsche Energiesystem (2014) / Quelle: Schriftenreihe Energiesysteme der Zukunft – Sektorkopplung 2017₂

Die Grafik zeigt das Energieflussdiagramm für das deutsche Energiesystem aus dem Jahr 2014 und verdeutlicht unter anderem, wie ineffizient konventionelle Stromerzeugung, vor allem, weil sie mit massiven Energieverlusten einhergeht. Doch es bleiben einige weitere Fragen offen. Zum Beispiel „Wie viele Menschen und Haushalte beziehen Ökostrom?“ oder „Wie hoch ist der Anteil erneuerbarer Energien am Deutschen Strommix?“. Diese Fragen möchte ich dir hier mit zwei sehr aussagekräftigen Statistiken untermauern, die ein Gefühl für die wachsende Nachfrage nach Ökostrom vermitteln dürften:

  • Haushalte: In Deutschland haben im Jahr 2019 etwa 12,67 Millionen Haushalte Ökostrom bezogen. Im Jahr 2016 waren es beispielsweise noch 9,74 Millionen.₃
  • Anteil am Strommix: Der Anteil erneuerbarer Energien am Deutschen Strommix steigt jedes Jahr deutlich an. Während er im Jahr 2010 noch bei etwa 17 Prozent lag, lag er im Jahr 2020 bereits bei 45,5 Prozent.₄

Vorteile: Warum sollte ich Strom aus erneuerbaren Quellen nutzen?

Alles schön und gut! Doch was genau ist die Motivation, am besten jetzt sofort zu einem Ökostrom-Anbieter zu wechseln? Soviel vorab: es sind vor allem ökologische, soziale aber auch finanzielle Gründe! Die wichtigsten Argumente pro Ökostrom findest du im Detail hier:

  • CO2 einsparen und Klimawandel entgegenwirken: Im Durchschnitt sinken die CO2-Emissionen eines Haushalts durch den Wechsel zu einem grünen Stromanbieter um 90 Prozent.
  • Ökologischen Fußabdruck reduzieren: Durch die CO2-Einsparungen und die Nutzung regenerativer Energiequellen kann jeder Einzelne natürlich auch den eigenen, ökologischen Fußabdruck reduzieren.
  • Energiewende vorantreiben: Je mehr Verbraucher auf Ökostrom umsteigen, desto mehr wird schlussendlich auch der Ausbau der erneuerbaren Energien gefördert. Der Wechsel sorgt ganz einfach dafür, dass Investoren ihr Geld aus Projekten und Unternehmen mit fossilen Energieträgern abziehen und es zukunftsorientiert anlegen.
  • Lokale Wirtschaft fördern: Naturstrom reduziert Abhängigkeiten und die Mengen teurer Energieimporte für Erdöl und Erdgas aus dem Ausland. Stattdessen stärkt der Ausbau von Ökostromanlagen regionale Wirtschaftsstrukturen und erzeugt zukunftsfähige Jobs.
  • Herstellung zu Hause: Da der Ökostrom aus Solar- oder Windkraft sogar auf dem eigenen Grundstück erzeugt werden kann, lassen sich Transportkosten oder Übertragungsverluste deutlich reduzieren.
  • Umwelt schonen: Durch die Nutzung von Energie aus nachhaltigen Quellen schonst du natürliche Ressourcen des Planeten. Denn anstelle von erschöpflichen und zerstörerischen Quellen wie Erdöl oder Stein- und Braunkohle werden unerschöpfliche Quellen, wie Wind, Wasser und Sonne genutzt, ohne Rückstände in Atmosphäre, Böden, und Landschaft zu hinterlassen.
  • Umweltbewusstsein fördern: Ökostrom kann dezentral hergestellt werden verringert somit die Abhängigkeitvon einigen großen Anbietern. Strom effektiver einsetzen, Strom sparen.
  • Geld sparen: Ökostrom-Tarife sind selten teurer und oft sogar günstiger als konventionelle Tarife. Wenn du deinen Strom beispielsweise mithilfe einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach auch noch selbst erzeugst, kannst du durch den grünen Strom auch noch nachhaltig Geld sparen.

Hat Ökostrom auch Nachteile?

Biomasse-Anlagen haben ohne Betriebskosten und verbrauchen ebenfalls natürliche Ressourcen (z.B in Form von Holz-Pellets), um Strom zu erzeugen. Windkraft unterliegt außerdem starken Schwankungen weshalb die Energieerträge schwer prognostizierbar sind. Die vielen Nachteile der konventioneller Methoden der Energiegewinnung sind aber so massiv, dass die wenigen Nachteile des Ökostroms in Kauf genommen und im Laufe der Zeit minimiert werden können.

Anbieter: Wo finde ich Ökostrom-Tarife?

Du kannst dich beispielsweise bei deinen Stadtwerken vor Ort oder über Vergleichsportale wie Verivox über nachhaltige Stromtarife informieren. Ein Vergleich mit anderen Anbietern lohnt sich garantiert, zumal du dann auch den Anbieter genauer beleuchten kannst. Im Idealfall profitierst du auch noch finanziell in Form einer Wechselprämie, die viele Stromanbieter in ihre Angebote integrieren.

Merkmale: Worauf muss ich bei Angeboten achten?

Warum Ökostrom - Die Vorteile im Überblick

Leider ist Ökostrom nicht gleich Ökostrom! Die Philosophie und Ziele der Anbieter unterscheiden sich oft ganz entscheidend. Der eine möchte ernsthaft zur Energiewende beitragen – der andere handelt lediglich profitorientiert und wäre auch bei einer Energiebremse dabei, wenn es sich lohnt. Gute Ökostromanbieter erkennst du also beispielsweise daran, dass sie in neue, regionale Wind- und Solaranlagen an naturverträglichen Standorten investieren.₆ Gute Signale sind das ok-power-Label sowie das Grüner Strom-Label. Sie gelten als führende Gütesiegel für Ökostromprodukte und bringen im wahrsten Sinne des Wortes, Licht in den dunklen Tarifdschungel.

Bei deiner Auswahl solltest du außerdem berücksichtigen, dass der Begriff „Öko“ keine geschützte Bezeichnung ist. Er kann also einfach dreist genutzt werden, auch wenn ein Großteil der Energie oder das komplett Tarif-Sortiment eines Anbieters aus konventionellen Energieträgern stammt. Greenwashing ist also in der deutschen Energiebranche noch ziemlich einfach.

Ökostrom ist zwar nicht teuer – doch absolute Dumping-Preise sind bei seriösen Anbietern nicht zu erwarten. Etwas zu günstig? Dann schau dir die Tarifbeschreibung und Anbieter noch einmal etwas genauer an.

Ökostrom ist auch nicht automatisch umweltfreundlich. Wasserkraftwerke können beispielsweise schön mehrere Jahrzehnte in Betrieb sein und nicht dem neuesten Stand der Technik entsprechen – oder die umliegenden Ökosysteme beinträchtigen.

Grundsätzliche Tipps: Berücksichtige eine mögliche Kündigungsfrist deines aktuellen Stromvertrags und beauftrage dann deinen neuen Stromanbieter mit dem automatischen Wechsel. Lege den Termin für den Wechsel deines Anbieters fest – er sollte am besten mehrere Wochen in der Zukunft liegen.

Wechsel: Wie tausche ich meinen Stromanbieter?

Niemand muss Angst davor haben, für einige Wochen stromfrei mit einer Kerze in deinen eigenen vier Wänden zu hocken – Netzbetreiber sind verpflichtet, dich mit Strom zu versorgen.

Wie geht der Wechsel nun praktisch vonstatten? Zunächst einmal in einem Wort: extrem schnell. In der Regel dauert der Wechsel für dich nur fünf Minuten – alles andere passiert im Hintergrund.

Schlussendlich vergleichst du auf entsprechenden Portalen im ersten Schritt einfach die vorliegenden Tarife, wählst einen passenden aus und gibst deine persönlichen Daten an. Im Anschluss teilst du dem Ökostrom-Anbieter deiner wähl dann deinen bisherigen Stromversorger, deine Kundennummer sowie deine Zählernummer mit. Nach Überprüfung wechselst du innerhalb kurzer Zeit dann automatisch zu einem grüneren Stromtarif.

Ökostrom – Ein kleiner Schritt mit riesiger Wirkung

Ökostrom - Zukunftsorientierte, nachhaltige Alternative

Wie du siehst, kannst du schon in nur fünf 5 Minuten mit dem simplen Wechsel deines Stromanbieters einen ganz entscheidenden Schritt in ein nachhaltiges Leben gehen. Damit schonst du nicht nur die Umwelt, sondern auch deinen Geldbeutel. Zudem förderst du die Wirtschaft und die Infrastruktur bei dir vor Ort – und setzt ein Zeichen für eine nachhaltige Zukunft.

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Beitrag den Begriff des Ökostroms und die Chancen die mit der Energie aus erneuerbaren quellen einhergehen, verständlicher machen konnte.

Hast du ragen, Tipps oder Anregungen zur grünen Energie? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar!

Bleib‘ nachhaltig,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS.: Du willst auch dein Auto umweltfreundlicher machen? Wie das geht, erfährst du jetzt im verlinkten Beitrag. Viel Spaß!

Quellenangaben:
₁ wirkungsvoll GmbH: Ökostrom, abrufbar unter https://web.archive.org/web/20110721234828/http://www.steckdose.de/strom/oekostrom. [17.11.2021].

₂ Ausfelder et al.: Sektorkopplung – Untersuchungen und Überlegungen zur Entwicklung eines integrierten Energiesystems (November 2017), abrufbar unter https://energiesysteme-zukunft.de/publikationen/analyse/sektorkopplung. [17.11.2021].

₃ Statista GmbH: Bevölkerung in Deutschland nach Bezug von Ökostrom von 2016 bis 2019 (November 2019), abrufbar unter https://de.statista.com/statistik/daten/studie/181628/umfrage/bezug-von-oekostrom. [17.11.2021].

₄ AGEB; AGEE-Stat: Anteil Erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch in Deutschland in den Jahren 1990 bis 2020 (März 2021), abrufbar unter https://de.statista.com/statistik/daten/studie/2142/umfrage/erneuerbare-energien-anteil-am-stromverbrauch. [17.11.2021].

₅ co2online gemeinnützige Beratungsgesellschaft mbH: Ökostrom-Vergleich – echte Ökostromanbieter finden, abrufbar unter https://www.co2online.de/energie-sparen/strom-sparen/strom-sparen-stromspartipps/was-ist-echter-oekostrom. [17.11.2021].

₆ NABU – (Naturschutzbund Deutschland) e.V.: Zu Ökostrom wechseln, abrufbar unter https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/energie/erneuerbare-energien-energiewende/oekostrom.html. [17.11.2021].

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge Newsletter

* Links mit Sternchen sind sogenannte Affiliate-Links: Wenn du darauf klickst und etwas kaufst, unterstützt du aktiv meine Arbeit mit CareElite.de, da ich einen kleinen Anteil vom Verkaufserlös erhalte. Vielen Dank für deinen Support und beste Grüße, Christoph!

nv-author-image

Christoph Schulz

Ich bin Christoph, Umweltwissenschaftler und Autor - und setze mich hier bei CareElite gegen den Plastikmüll in der Umwelt, den Klimawandel und alle anderen großen Umweltprobleme unserer Zeit ein. Gemeinsam mit weiteren, umweltbewussten Bloggern will ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes, nachhaltiges Leben sowie deine persönliche Weiterentwicklung an die Hand geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.