Sind Laubbläser umweltschädlich? Alle Nachteile im Überblick

Sind Laubsauger und Laubbläser umweltschädlich? 10 Nachteile und Gründe für nachhaltigere Alternativen

Du fragst dich, ob Laubsauger und Laubbläser umweltschädlich sind? Dann bist du hier absolut richtig! Ein idyllischer Herbstmorgen: der frische Wind pfeift durch die Allee, das bunte Laub segelt von den Bäumen und es raschelt herrlich, wenn man den Fußweg entlang schlendert. Doch dann wird die natürliche Geräuschkulisse plötzlich vom Heulen der in der Kritik stehenden „Laubentferner mit Verbrennungsmotor“ gebrochen. So richtig beliebt sind sie nicht – doch dennoch im Besitz unzähliger Menschen und Unternehmen. Und wie steht es eigentlich um ihre Nachhaltigkeit?

In diesem Artikel möchte ich dir jetzt 10 Nachteile von Laubbläsern und -saugern vorstellen, die sie zu schädlichen Weggefährten machen. Sowohl für Menschen, als auch für Tiere und die Umwelt im Allgemeinen. Auf geht's!

Vorab ist hier schon eine kurze Übersicht für dich:

  1. Lautstärke
  2. Tiere verlieren ihren Schutz
  3. Die Nahrung von Tieren wird verseucht
  4. Geruchsbelästigung
  5. Tiere werden aufgesaugt und geschreddert
  6. Zunehmende Luftverschmutzung
  7. Verhinderung von Humusbildung
  8. Gefahr der Austrocknung von Böden
  9. Die Geräte sind teuer
  10. Keine Notwendigkeit

1. Laubläser sind Lautbläser

Beginnen wir mit dem Offensichtlichsten: Laubbläser sind extrem laut und stören die Ruhe und Erholung von Mensch und Tier in der Umgebung. Laut dem BUND Naturschutz in Bayern e.V. erzeugen einen Schallpegel von über 100 Dezibel, was in etwa der Geräuschkulisse eines Presslufthammers entspricht.₁

Das Bundes-Immissionsschutzgesetz schreibt deshalb sogar vor, dass die Geräte nur werktags von 9 – 13 Uhr und von 15 – 17 Uhr zum Einsatz kommen. Es gibt einige Sonderregelungen und Ausnahmen, aber grundsätzlich sollte dieses Gesetz verdeutlichen, wie unangenehm laut Laubpuster sind.

2. Laubbläser zerstören den Unterschlupf von TIEREN

Viele Menschen mag der „unordentliche“ Anblick von Laub auf der grünen Rasenfläche oder in der Einfahrt stören – doch für dutzende Tiere ist es als Schutz gegen Kälte oder vor Fressfeinden überlebenswichtig. Igel, Erdkröten, Molche, Spitzmäuse, Spinnen, Marienkäfer, Raupen, Falter und unzählige weitere Kleinstlebewesen brauchen es.₂ Auch deshalb solltest du auf entsprechende Gerätschaften verzichten und das Laub im Sinne eines nachhaltigen Gartens einfach auf dem Gras liegen lassen.

3. Laubbläser nehmen Tieren ihre Nahrung

Unter anderem die eben genannten Tiere ernähren sich von den Blättern und allem, was sich darunter so verbirgt. Von Nüssen, über Äste und Pflanzenteile bis hin zu den Bestandteilen der obersten Bodenschicht. Wer den Laubsauger einsetzt, zerstört unweigerlich die Nahrungs- und Überlebensquelle unzähliger Tiere zu einem ungünstigen Zeitpunkt vor der Winterruhe.

4. Laubbläser stinken

Der Motor von herkömmlichen Laubbläsern- und -saugern verbrennt Benzin und Öl. Kein Wunder also, dass neben der Lärm- auch die Geruchsbelästigung in der unmittelbaren Umgebung und vor allem für den Anwender selbst zu den absoluten Nachteilen der Geräte zählt. Noch ein weiterer, entscheidender Grund dafür, dass Laubbläser umweltschädlich sind.

5. Laubsauger saugen Tiere auf und SChreddern sie

Igel verstecken sich im Laub

Warum man Laubsauger noch verbieten oder einfach darauf verzichten sollte? Weil sie in ihrem Inneren nicht nur die Blätter, sondern auch viele Insekten und andere Tiere schreddern, die sich im Laub aufhalten. Aber was ist mit den Bläsern, die sind doch besser, oder? Auch die pusten die vielen Kleintiere, Larven und Pflanzen einfach weg und töten sie. Wenn wir das globale Artensterben stoppen wollen, braucht es einen pfleglichen Umgang – auch mit der kaum sichtbaren Fauna.

6. Laubbläser verschmutzen die Luft

Die Abgase der „extrem bequemen“ Gartentechnik stinken nicht nur: sie sind auch richtig ungesund. Die Verbrennungsmotoren stoßen Abgase wie Kohlenwasserstoffe, Stickoxide und Kohlenmonoxid aus und tragen damit wesentlich zur Luftverschmutzung und der gesundheitlichen Gefährdung des Lebens in der Umgebung des Anwenders bei, die im urbanen Raum meist sowieso schon stark belastet ist, bei. Nicht zuletzt wirbeln Laubpuster Feinstaub, Reifenabrieb und andere Schadstoffe auf, die sich bereits am Boden abgesetzt hatten.

Tipp: Was wir alle noch gegen die Luftverschmutzung tun können, erfährst du im verlinkten Beitrag.

7. Laubbläser verhindern Bodenbildung

Laub, Äste und Zweige sind auch deshalb extrem wertvoll für die Natur, weil im Frühjahr wertvoller Humusboden daraus entsteht. Wer die Verrottung des natürlichen Materials mithilfe eines Laubbläsers verhindert oder einen Laubsauger nutzt, um es aufzusaugen, stoppt schlussendlich die Bildung nährstoffreichen Bodens.

8. Laubbläser machen Bodenaustrocknung wahrscheinlicher

Die Laubschicht reduziert zudem die Wahrscheinlichkeit der Austrocknung des Bodens und schützt ihn vor extrem kalten Temperaturen. Auch deshalb sind Laubbläser umweltschädlich – und auch deshalb sollten Blätter, Äste, Samen und andere Pflanzenteile besser liegen gelassen werden.

9. Laubbläser sind teuer

Wenn dich die bisherigen Gründe noch nicht abgeschreckt haben, dann ist hier noch einer, der dich ins Grübeln bringen könnte. Laubpuster und -sauger sind ziemlich teuer. Je nach Modell sind zwischen 50 und 1000€ fällig. Ein Laubrechen und Laubbesen kosten hingegen nur etwa 10 bis 30 Euro. Ein schöner Grund dafür, dass man durch nachhaltiges Verhalten Geld sparen kann. 😉

10. Laubbläser sind nicht notwendig

Laubrechen als umweltfreundliche Alternative zum Laubbläser

Laub mag rutschig sein – und auch die „Unordnung“ könnte die Ästhetik im Garten stören. Gleichzeitig sind sie so einfach zu bedienen und erledigen ihre Arbeit (vor allem die Gemeindearbeit) in kürzester Zeit. Ja, es existieren tatsächlich einige Gründe dafür, dass es Laubbläser überhaupt ins Angebot von Baumärkten geschafft haben. Doch überlebenswichtig sind sie natürlich nicht. Zumal es mit Besen und Rechen leise, günstige, geruchsneutrale und schadstofffreie Alternativen gibt. Wer sein Laub unbedingt saugen oder pusten will, kann sogar auf elektrisch-betriebene Geräte ausweichen, die ziemlich leise sein.

Außerdem ist Laub doch wunderschön und dürfte eigentlich niemanden stören. Im Gegenteil: es ist wichtige Nahrungsquelle und schützender Unterschlupf für unzählige Tiere und macht einen sterilen, „perfekten“ Garten erst zu etwas Einzigartigem und Lebendigem. Wenn du das Bedürfnis hast, dann hake es ruhig zusammen, aber lasse es wenigstens für deine Gartenbesucher liegen. 🙂

Sind LauBbläser umweltschädlich? Die einleuchtenden Nachteile von Laubbläsern für Mensch, Tier und Natur

Bis auf die Bequemlichkeit und vermeintliche Kostenersparnis für Gemeinden, die größere Flächen zu bearbeiten haben, bieten Laubbläser kaum Vorteile, sondern nur Nachteile. Sie sind laut, geruchsintensiv, luftverschmutzend und einfach alles andere als nachhaltig. Deshalb sollten wir darauf verzichten und auf umweltfreundliche Alternativen zurückgreifen.

Ich hoffe, dass ich dir die Gründe gegen die motorisierten Gartenhelfer (oder -zerstörer?) übersichtlich zusammenstellen konnte. Hast du Fragen oder fallen dir weitere Nachteile von Laubpustern und Laubsaugern ein? Dann schreibe mir gern einen Kommentar.

Bleib‘ nachhaltig,

Christoph von CareElite - Plastikfrei leben

PS.: Weißt du schon, wie du zukünftig unzählige Singkonzerte von Vögeln in deinem Garten genießen kannst? Falls nicht, dann schau dir jetzt unbedingt meinen Beitrag mit den Tipps für einen vogelfreundlichen Garten an. Viel Spaß!

Quellenangaben:
₁ BUND Naturschutz in Bayern e.V.: Laubsauger und Laubbläser schaden Mensch unt Natur, abrufbar unter https://www.bund-naturschutz.de/oekologisch-leben/naturgarten/laubsauger-und-laubblaeser. [21.10.2021].

₂ Naturschutzbund Deutschland (NABU): Herbstlaub liegen lassen, abrufbar unter https://www.nabu-leipzig.de/ratgeber/herbstlaub. [21.10.2021].

Kaffekasse Verbesserungsvorschläge Newsletter

* Links mit Sternchen sind sogenannte Affiliate-Links: Wenn du darauf klickst und etwas kaufst, unterstützt du aktiv meine Arbeit mit CareElite.de, da ich einen kleinen Anteil vom Verkaufserlös erhalte. Vielen Dank für deinen Support und beste Grüße, Christoph!

nv-author-image

Christoph Schulz

Ich bin Christoph, Umweltwissenschaftler und Autor - und setze mich hier bei CareElite gegen den Plastikmüll in der Umwelt, den Klimawandel und alle anderen großen Umweltprobleme unserer Zeit ein. Gemeinsam mit weiteren, umweltbewussten Bloggern will ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes, nachhaltiges Leben sowie deine persönliche Weiterentwicklung an die Hand geben.

Ein Gedanke zu „Sind Laubsauger und Laubbläser umweltschädlich? 10 Nachteile und Gründe für nachhaltigere Alternativen“

  1. Redaktion Umweltnetz Schweiz

    Nicht nur Lärm und Emissionen sind schädlich. Problematisch ist ausserdem die zunehmende Verwendung von Laubbläsern in der Landwirtschaft. Immer öfters blasen Bauern ihr Heu mit den Geräten zusammen – und damit auch die Samen der Gräser. Landen diese auf unwirtlichen Flächen, gibt es kein überleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.