Müsliriegel selber machen - Fitnessriegel, Proteinriegel

Müsliriegel selber machen – Zuckerfreie Fitnessriegel

Du hast dich bestimmt auch schon öfters gefragt, was es überhaupt mit den viel gepriesenen Fitnessriegeln, Proteinriegeln und Energieriegeln auf sich hat, ob die wirklich etwas nützen und wo überhaupt der Unterschied ist. Brauche ich Proteinriegel für Muskelaufbau oder doch Fitnessriegel? Sollte ich Energieriegel vor dem Training essen? Kann man Müsliriegel selber machen?

In diesem Artikel zeige ich dir einige Rezepte zum Müsliriegel selber machen und gebe dir die wichtigsten Infos zum Thema Müsliriegel.

Proteinriegel, Energieriegel, Fitnessriegel – die Unterschiede

Proteinriegel

Bei den Proteinriegeln handelt es sich in der Regel um einen Snack, der als Nahrungsergänzungsmittel zum Einsatz kommt und in dem sehr viele Proteine enthalten sind. Diese Riegel gibt es in unterschiedlichen Formen und Geschmacksrichtungen zu kaufen. Sie sollen in erster Linie deine Muskeln nach dem Training mit Proteinen versorgen.

Energieriegel

Energieregel bestehen im Gegensatz zu Proteinriegeln natürlich nicht hauptsächlich aus Proteinen, sondern vor allem aus Kohlenhydraten und etwas Fett. Energieriegel solltest du vor dem Training essen. Du kannst sie beim Frühstück ins Müsli hacken oder ca. 1-2 Stunden vor dem Training als Snack essen.

Fitnessriegel

In Fitnessriegeln sind fast alle wichtigen Nährstoffe enthalten. Sie sind optimal, um den Hunger zwischendurch zu stillen oder um sie mit in die Uni oder auf die Arbeit zu nehmen. Da sie viele Nährstoffe enthalten, kann man mit ihnen notfalls auch mal eine Mahlzeit ersetzen.

Zuckerfreie Müsliriegel selber machen – 3 Rezepte

In vielen gekauften Riegeln sind auch Zucker und vor allem künstliche Substanzen wie Aromen und Geschmacksverstärker enthalten, weshalb die Produkte oft weniger gesund sind als sie sein sollten. Vor allem bei sehr preiswerten Riegeln solltest du dir die Inhaltsstoffe unbedingt erst einmal etwas genauer ansehen.

Wenn du auf deine Figur achtest oder wegen den Inhaltsstoffen auf Nummer sicher gehen möchtest, dann kannst du dir diese Fitnessriegel auch ohne Zucker und chemische Produkte problemlos selber machen.

Die selbstgemachten Riegel lassen sich in der Regel für mehrere Tage problemlos im Kühlschrank aufbewahren. Wobei das eher selten der Fall ist, da sie viel zu gut schmecken.

Beim Müsliriegel selber machen sind der Fantasie eigentlich keine Grenzen gesetzt, entsprechend vielseitig sind die Variationen. Nachfolgend kommen drei Rezepte zum Müsliriegel selber machen.

Hinweis: Mit Klick auf die Verlinkungen kommst du direkt zu den jeweiligen plastikfreien Zutaten, die du für den entsprechenden Müsliriegel brauchst.

Musclegrow – Fitnessriegel selber machen

Zutaten: 3 EL Leinsamen, ca. 100 ml Wasser, 150 g Haferflocken, 30 g getrocknete Cranberrys, 30 g gehackte Mandeln oder Haselnüsse, 3 EL Agavensirup und 350 g Sojaquark.

Zubereitung: Für deinen zuckerlosen Proteinriegel brauchst du einen Mixer und ein geeignetes Backblech. Die Zutaten werden in den Mixer gegeben und verarbeitet. Dann brauchst du nur diese Mischung auf das Backblech verteilen und es im vorgeheizten Ofen bei 170° C ca. 15 Minuten lang backen lassen. Es ist übrigens viel besser, wenn du noch im warmen Zustand die Riegel schneidest, da sie nach dem Abkühlen hart werden.

Energizer – Zuckerfreien Proteineriegel selber machen

Zutaten: 3 Bananen, 250 g neutrales Proteinpulver, 200 g Haferflocken, 30 ml Sojamilch, 3 Walnüsse, 1 TL Leinsamen, 1 TL Flohsamenschalen,  ggf. Stevia oder ein anderer Süßstoff.

Zubereitung: Die Samen sollten über Nacht erst einmal zum Quellen in Wasser aufgeweicht werden. Dann alle Zutaten im Mixer vermischen und die knetbare Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech oder in eine passende Auflaufform geben. Im vorgeheiztem Backofen bei 170° ca. 20-25 Minuten backen lassen.

Chocker – Schoko-Fitnessriegel selber machen

Zutaten: 3 TL Kakaopulver, 4 TL Kokosöl, ½ Becher Kokosmilch (cremig), eine Handvoll gepoppter Amaranth, 2 EL Kokosraspeln. Für die Glasur brauchst du 3 EL Kakaobutter, 3 TL Kakao und etwas Agavendicksaft oder Sirup.

Zubereitung: die Zutaten für den Schokoriegel mischen und dann musst du die Masse in einer geeigneten Form erst einmal flachdrücken, bevor du die Füllung in den Gefrierschrank stellst. In der Zwischenzeit wird die Kakaobutter am besten im Wasserbad zum Schmelzen gebracht und dann der Honig und das Kakaopulver hinzugefügt. Jetzt kannst du deine Form wieder aus dem Gefrierschrank holen und in Riegelform oder in appetitliche Dreiecke schneiden. Dann die Schokoladenglasur darüber geben und nach dem Abkühlen in den Kühlschrank geben.

Fitnessriegel selber machen – die Vorteile

Plastikmüll vermeiden

Die meisten im Handel erhältlichen Fitnessriegel sind in Plastik verpackt. Diesen Plastikmüll kannst du vermeiden, wenn du die Fitnessriegel einfach selber machst.

Zeitersparnis beim Kochen

Energieriegel eignen sich natürlich nicht nur für Sportler, sondern auch für gestresste Studenten beim Schreiben der Bachelorarbeit oder einfach nur für den kleinen Hunger zwischendurch, wenn man überhaupt keine Zeit zum Essen hat. Da sie wichtige Nährstoffe enthalten, kann dadurch der tägliche Bedarf zusammen mit einer gesunden Ernährung gedeckt werden.

Hier ist es natürlich besonders sinnvoll, wenn du eine größere Menge der Fitnessriegel herstellst. So kannst du deine Zeitersparnis maximieren.

Proteinbedarf abdecken

Sportler haben außerdem einen höheren Bedarf an Proteinen und Aminosäuren, damit sie ihre Muskeln aufbauen und erhalten können. Im Vergleich zu den Proteinshakes haben die meisten Proteinriegel einen höheren Anteil an Ballaststoffen, da sie meistens auch noch Nüsse, Samen oder Trockenfrüchte enthalten. Die Ballaststoffe halten dich außerdem länger satt.

Fitnessriegel to go

Ansonsten sind die Riegel natürlich auch sehr platzsparend, so dass sie in jede Hosentasche passen oder natürlich auch in die Handtasche und den Sportbeutel. Sie eignen sich ideal für den kleinen Hunger zwischendurch und versorgen unseren Körper wieder mit Energie, damit wir problemlos bis zur nächsten Mahlzeit aushalten.

Vermeiden von  Zucker und Zusatzstoffen

Viele Fitnessriegel für den Muskelaufbau setzten sich je nach Hersteller aus Casein, Eiprotein, Molkeproteinen oder Sojaprotein zusammen. Je nach Hersteller und Inhaltsstoffen können die Riegel also mehr oder weniger förderlich für deine Gesundheit sein. In vielen Fällen werden sie auch noch zusätzlich mit Aminosäuren angereichert, um eine langanhaltende Wirkung für die Muskeln zu erzielen.

Geld sparen

Allerdings kann der Kauf von solchen Energieriegeln auch ganz schön den Geldbeutel belasten. Vor allem dann, wenn man als Sportler einen vor dem Training verzehren willund einen hinterher. In diesem Fall kann es ratsam sein, die Proteinriegel selber zu machen, da man dadurch wirklich viel Geld sparen kann und auch die Garantie hat, dass weder Zucker, noch Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe darin enthalten sind.

Fazit Müsliriegel selber machen? Das ist easy!

Egal ob es sich bei den Riegeln um spezielle Proteinriegel für den Muskelaufbau handelt, um Energieriegel für Studenten oder einfach nur um einen süßen Snack für Schokifans, mit den richtigen Rezepten findet sich für jeden das Richtige. Und das ohne dafür viel Geld ausgeben zu müssen.

Die Rezepte lassen sich auch beliebig mit anderen Zutaten variieren. Rosinen oder Trockenobst als Beispiel geben deinem Fitnessriegel einen besonders fruchtigen Geschmack. Wenn du süchtig nach Schokolade bist, dann kannst du deinem Schokoriegel auch noch Schokoraspeln hinzufügen.

Da es die Protein- oder Fitnessriegel in so gut wie allen Geschmacksrichtungen gibt, kommen damit auch Schokoladenfans voll auf ihre Kosten, egal ob sie Sport machen oder nicht.

Ideal ist, wenn du erst einmal mehrere Rezepte für zuckerfreie Proteinriegel ausprobierst und dann einfach dein eigenes Rezept mit deinen Lieblingszutaten kreierst. Verwende die Rezepte einfach als Inspiration.

Viel Spaß beim Ausprobieren,

Deine Kerstin

P.S.: Hier sind noch ein paar gesunde Smoothie-Rezepte als Ergänzung!

Jetzt teilen!

Kerstin Friedmann ist eine Content Managerin und erfahrene Ghostwriterin bei der Firma EssayHilfe GmbH, die mittlerweile im deutschsprachigen Raum sehr verbreitet ist. Wenn sie nicht arbeitet, backt sie kleine Kuchen oder macht viel zu viele Fotos von ihrem Hund, Lea.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.