Antworten zu Herkunft, Wirkung und Anwendung von Bachblüten

Bachblüten – Herkunft, Wirkung, Tropfen und Co.

Stefan CareElite Blog, Körper & Geist, Natürliche Gesundheit Leave a Comment

Wer unter Stress steht, ängstlich ist, sich besonders unruhig fühlt und nicht zum starken Medikament mit allerlei Nebenwirkungen greifen möchte, nimmt nicht selten Bachblüten Tropfen ein.

Diese sollen dabei helfen, die Seele wieder ins Gleichgewicht zu bringen, indem sie die negativen in positive Empfindungen umkehren. Vielleicht kennst du ja auch bereits die sogenannten Notfalltropfen, die man auf die Zunge träufelt?

Doch was genau hat es mit den bekannten Bachblüten-Essenzen auf sich? Wie werden sie angewendet und ist ihre Wirkung wirklich so erfolgsversprechend? Hier verrate ich dir alles zu den Themen Bachblüten, Wirkung, Therapie und dem Einsatz der Tropfen bei Tieren.

Hier noch ein kurzes Inhaltsverzeichnis über den Artikel:

Was sind Bachblüten?

Unter Bachblüten fasst man seit den 1930er Jahren 38 verschiedene Blüten zusammen, die dem Menschen helfen sollen, mit seelischen Problemen umzugehen. Jede einzelne Blüte soll sich dabei mit einem Teil des psychischen Ungleichgewichts auseinandersetzen.

Ihren Namen verdanken die Bachblüten dem britischen Arzt Dr. Edward Bach. Dieser war der Meinung, dass jede körperliche Krankheit auf einer seelischen Gleichgewichtsstörung beruhe, die wiederum durch einen Konflikt zwischen der Persönlichkeit und der unsterblichen Seele entstehe.

Wirklich geheilt werden könne die Krankheit nur dann, wenn zwischen diesen beiden Faktoren wieder eine Harmonie hergestellt werde. Dr. Bach beschrieb erst 19, dann insgesamt 38 disharmonische Gemütszustände und ordnete jedem einzelnen eine spezielle Blüte oder ein Pflanzenteil zu.

Hier eine kleine Auswahl der insgesamt 38 Bachblüten:

  • Agrimony (Odermenning)
  • Aspen (Espe)
  • Beech (Buche)
  • Centaury (Tausendgüldenkraut)
  • Clematis (Waldrebe)
  • Heather (Heidekraut)
  • Mustard (Ackersenf)
  • Sweet Chestnut (Esskastanie)
  • Vine (Weinrebe)
  • Willow (Weide)

Das sind sicherlich die Bekanntesten der 38 Bachblüten.

Bachblüten: nur ein alter Hut oder neuer Trend?

Als Dr. Bach seine Theorie vorstellte, fand diese vorerst nur mäßigen Anklang und verschwand genauso schnell aus der Öffentlichkeit, wie sie gekommen war. Erst rund 40 Jahre später, wurden die Bachblüten zu einem Thema mit großer Bedeutung.

Damals nahm sich ein Esoterik-Journalist der Studie an und vertrat die Wirkungsweise der Blüten. Eine Heilpraktikerin aus Hamburg, Mechthild Scheffer, begann anschließend mit deren Vermarktung. Informationen zu diesen Hilfsmitteln aus der Natur fanden auch in der Boulevardpresse großen Anklang. Als dann in den 90er-Jahren auch das Fernsehen darüber berichtete, war der Höhepunkt der Popularität von Bachblüten und ihrer Wirkung erreicht. Die Nachfrage wuchs so stark an, dass die Apotheken monatlich Anfragen im fünfstelligen Bereich erhielten.

Seitdem sind Bachblüten Tropfen ein zeitloser Klassiker und werden vor allem von Menschen genutzt, die unter seelischem Ungleichgewicht leiden, aber auf die Einnahme von chemischen Medikamenten verzichten möchten.

Welche Wirkung haben Bachblüten?

Anders als man es chemischen Medikamenten nachsagt, die die Ursache von seelischen Problemen lediglich unterdrücken, sollen Bachblüten eine negative Ausstrahlung in etwas positives umwandeln können.

Im Klartext heißt das: Fühlst du dich beispielsweise niedergeschlagen und traurig, sollten die Bachblüten Tropfen dir helfen, wieder glücklich und energiegeladen zu sein. Bist du sehr unruhig und nervös, sorgt eine Einnahme der Bachblüten dafür, dass du dich entspannt und ruhig fühlst. Und wer Versagensängste hat, gewinnt dank der Tropfen ein neues Selbstbewusstsein.

Aber: Die Bachblüten Wirkung konnte bisher noch nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden. So fanden Experten in Studien heraus, dass es sich schlichtweg um einen Placebo-Effekt handle.

Viele Patienten, die sich für einen persönlichen Bachblüten-Test entschieden haben, stellten jedoch heraus, dass die Bachblüten eine positive Wirkung auf die Seele haben können. Daher werden Therapiekosten von einigen Krankenkassen sogar übernommen.

Hier gebe ich dir einen kleinen Einblick in die seelischen Probleme, bei denen Bachblüten wirken können:

  • Ängste
  • Alpträume
  • Innere Anspannung
  • Überforderung
  • Erschöpfung
  • Hoffnungslosigkeit
  • Unruhe
  • Stress
  • Grübelei
  • Selbstzweifel
  • Ungeduld
  • Ein- und Durchschlafprobleme (Besser schlafen)

Diese Liste könnte noch deutlich weiter ausgeführt werden, da Bachblüten – laut Heilpraktikern – gegen die meisten der seelischen Beschwerden helfen können. Doch das würde den Rahmen sprengen.

In welchen Darreichungsformen gibt es Bachblüten?

Die bekannteste und verbreitetste Darreichungsform der Bachblüten sind eindeutig die Tropfen. Bereits Dr. Bach hat die sogenannten Notfalltropfen entwickelt, die aus fünf verschiedenen Blüten zusammengesetzt sind und gegen spontan einsetzende, seelische Probleme eingenommen werden.

So kommen sie etwa nach einem Unfall zum Einsatz, nach einem starken Schreck, in Schockzuständen oder bei massiven Ängsten. Dabei handelt es sich meist um ein kleines Fläschchen mit einem Inhalt von 30 ml. Du kannst diese Tropfen aber auch präventiv einnehmen – beispielsweise, wenn du unter Flugangst leidest und kurz vor der Abreise stehst.

Die Tropfen entnimmst du ganz unkompliziert mittels einer Pipette und platzierst sie auf der Zunge. Bei anderen Bachblüten-Mischungen empfehlen Experten jedoch die Verdünnung mit ausreichend Wasser. Dafür träufelst du die Tropfen in ein Glas mit Wasser, das du dann nach und nach austrinkst.

Äußerlich können die Tropfen aber auch auf die Haut aufgetragen werden, zum Beispiel zur Linderung von Insektenstichen. Um diesen Anwendungsbereich etwas zu vereinfachen, wurden im Laufe der Zeit auch spezielle Bachblüten-Cremes auf den Markt gebracht.

Außerdem findest du Bachblüten-Globuli hier*. Das sind kleine Streukügelchen, die du auf der Zunge zergehen lässt. So werden die Wirkstoffe über den Speichel schnell aufgenommen und können ihre Wirkung entfalten.

View this post on Instagram

#healthy #nature #natur #heilpraktiker #globuli #fit

A post shared by Official IG Naturheilpraxis (@heilpraktiker_riedlingen) on

Was ist bei der Anwendung von Bachblüten zu beachten?

Ein wichtiger Hinweis gleich zu Beginn: Da Bachblüten keine nachgewiesenen Wirkungen auf den Organismus haben, musst du auch nicht mit Nebenwirkungen oder der Gefahr einer Überdosierung rechnen.

Entscheidest du dich, die Tropfen mit Wasser zu trinken, gibst du zwei Tropfen von jeder Essenz in ein Glas. Leidest du also unter verschiedenen seelischen Zuständen, gegen die du angehen möchtest, greifst du auch zu mehreren Bachblüten-Essenzen.

Das Glas trinkst du dann in kleinen Schlückchen über den Tag verteilt. Wenn du möchtest, kannst du aber auch jede einzelne Essenz getrennt voneinander zu dir nehmen. Nimmst du die Bachblüten-Essenzen pur ein, kannst du jeweils bis zu 15 Tropfen entnehmen.

Akute Probleme sollen durch eine Einnahmedauer von etwa vier Tagen gelöst werden, während chronische Beschwerden eine Einnahme von rund vier Wochen verlangen. Die Notfalltropfen hingegen sollen sofort wirken.

Bist du dir unsicher, welche Bachblüten-Mischung für dich geeignet ist, lohnt der Besuch beim Heilpraktiker, der dich umfangreich berät.

Bedenke aber immer: Verbessern sich deine seelischen Probleme nicht, werden stärker oder verursachen sogar körperliche Beschwerden, solltest du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, der alternative Therapiemöglichkeiten mit dir bespricht.

Was hat es mit der Bachblütentherapie auf sich?

Die Bachblütentherapie ist nichts anderes als die Anwendung der von Dr. Bach ausgewählten Bachblüten. Diese legte er ins Wasser und kochte sie, wodurch sich bestimmte Schwingungen der Pflanzen auf das Wasser übertragen sollten.

Durch eine starke Verdünnung stellte er Blütenessenzen her und die Bachblüten Tropfen wurden geboren. Die Bachblütentherapie zählt zu den Naturheilverfahren, die nicht auf wissenschaftlichen Theorien basieren.

Um die für den jeweiligen Menschen geeigneten Bachblüten zu finden, sollte sein seelischer Gesundheitszustand genau erfasst werden. Dann wählt der Therapeut die entsprechenden Bachblüten aus und stellt sie zu einer Mischung zusammen.

Wer später eine erneute Therapie beginnt, nimmt meist andere Bachblüten ein als zuvor, damit diese wiederum ihre Wirkung entfalten können.

Daneben setzen einige Therapeuten auf die „Zufallsmethode“. Dabei werden dem Patienten verdeckt alle 38 Bachblüten vorgesetzt, aus denen er dann rein intuitiv die passenden auswählen soll.

Dürfen Bachblüten bei Kindern angewendet werden?

Bachblüten dürfen ab jedem Alter angewendet werden und sind somit auch schon für Babys und Kleinkinder geeignet.

Befürworter der Bachblüten-Therapie sind sich sogar sicher, dass sich die Bachblüten-Wirkung bei Kindern viel besser entfaltet, als bei Erwachsenen, da die Kleinen der Therapie unvoreingenommen entgegentreten und ihre Seele noch „rein“ sei.

Das heißt: Während wir Erwachsenen nicht selten zweifeln, ob ein Mittel, das gar nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert, tatsächlich wirken kann, freuen sich Kinder einfach auf die Unterstützung und Hilfe, die ihnen durch die Bachblüten widerfährt.

Bei der Dosierung und Anwendung gibt es im Grunde keine Unterschiede zu den Erwachsenen. Aber Achtung: Die klassischen Bachblüten Tropfen enthalten eine hohe Menge an Alkohol. So wird etwa in eine 30 ml-Flasche zu einem Viertel 45-prozentiger Alkohol gefüllt, der der Konservierung dient. Dieser sollte natürlich auf gar keinen Fall von Kindern eingenommen werden. Greife also unbedingt auf die alkoholfreien Varianten zurück, die es ebenfalls im Handel gibt!

Bachblüten für Tiere

Die Bachblüten Tropfen werden nicht nur beim Menschen eingesetzt. Zahlreiche Tierärzte und Tierpsychologen sind von einer Bachblüten Wirkung bei Tieren überzeugt.

Grundlage für die Anwendung der Bachblüten bei Hunden, Katzen, Pferden, Vögeln und Co. ist die Annahme, dass auch diese eine Seele haben. So können etwa sehr wilde Tiere durch Bachblüten zur Entspannung finden.

Dass die Therapie bei Tieren anschlägt, sehen viele ihrer Vertreter übrigens auch als eindeutiges Zeichen dafür, dass die Wirkung nicht nur auf dem so oft unterstellten Placebo-Effekt basieren kann.

Im Folgenden verrate ich dir, was du bedenken musst, wenn du deinem Hund oder deiner Katze Bachblüten Tropfen verabreichen möchtest.

Bachblüten Anwendung bei Hunden

Hat dein Hund bestimmte Verhaltensprobleme, kannst du versuchen, diese mittels der Gabe von Bachblüten Tropfen zu lösen. Zu den Auffälligkeiten zählen etwa häufiges Bellen und Kläffen.

Wirksam sollen hier all die Bachblüten sein, die dafür sorgen, dass sich dein Hund wieder entspannt und ruhiger wird. Diese finden auch dann Anwendung, wenn dein Hund ein hohes Aggressionsverhalten an den Tag legt.

Ist dein Haustier hingegen eher ängstlich, sollte es Bachblüten einnehmen, die es wieder mutiger werden lassen.

Wichtig: Die richtige Mischung sollte immer auf den jeweiligen Charakter des Hundes abgestimmt werden. Daher raten Experten, einen Tierarzt oder Tierpsychologen zu Rate zu ziehen, der sich in der Anwendung von Bachblüten auskennt.

Bachblüten Anwendung bei Katzen

Leiden Katzen unter emotionalen Störungen, werden diese meist mit einer Mischung aus etwa sechs bis acht verschiedenen Bachblüten behandelt, da das seelische Ungleichgewicht meist ein Resultat aus einzelnen psychischen Problemen ist, gegen die eine einzige Bachblüte nicht wirkt.

Möchtest du deiner Katze Bachblüten Tropfen verabreichen, solltest du wiederum einen Experten aufsuchen, der dir eine individuelle, auf deine Katze abgestimmte Mischung empfiehlt.

Übrigens: Die so genannten Notfalltropfen kannst du bei Katzen problemlos anwenden, da diese eine Mischung aus Bachblüten enthalten, die für Mensch und Tier gleichermaßen wirksam ist.

Du siehst: Bachblüten Tropfen können tatsächlich hilfreich sein und haben den Vorteil, dass sie keine Nebenwirkungen aufweisen. Probiere die Tropfen also ruhig einmal selbst aus und teste, ob sie bei dir eine Wirkung zeigen.

Wo erhalte ich Bachblüten?

Bachblüten sind heutzutage in jeder Apotheke erhältlich. Heute bekommst du Bachblüten beispielsweise auch hier:

  • In der Apotheke bei Dir vor Ort – haben natürlich viele Bachblüten vorrätig, anderes muss bestellt werden
  • Bei uns in der Online Versandapotheke Juvalis – der Vorteil hier ist, dass es häufig um einiges günstiger ist
  • Hier kannst du z.B ein ganzes Bachtüten-Set online bestellen*
  • Oder über andere spezifizierte Online Shops

Hast du Fragen, Erfahrungen oder Anregungen zum Thema Bachblüten? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.

Viele Grüße,

Stefan

PS.: Im Natürliche Gesundheit Blog bekommst du viele weitere Gesundheitstipps für Körper & Seele.

Bachblüten Therapie Wirkung und Anwendung

Bachblüten – Herkunft, Wirkung, Tropfen und Co.
5 (100%) 8 Stimmen

Stefan Hülsmann ist Gründer und Geschäftsführer der Versandapotheke Juvalis. Als Apotheker verfügt er über jahrelange Erfahrung und medizinisches Wissen. Auch im Bereich alternative Medizin schreibt er regelmäßig als Experte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.