Aluminium vermeiden im Alltag ohne Alu leben

Aluminium vermeiden – 10 Tipps zum Leben ohne Alu

Christoph CareElite Blog, Umweltschutz Leave a Comment

Aluminium vermeiden und dir sowie der Umwelt einen großen Gefallen tun: Das Material ist zwar bekannt dafür, in vielen Situationen unentbehrlich zu sein, doch die Herstellung von Aluminium verbraucht enorm viel Energie und belastet zudem noch stark die Umwelt. Darüber hinaus zeigen mehrere Studien mittlerweile, dass Aluminium auch in Speisen übergehen kann und auf diesem Wege schließlich in den menschlichen Körper gelangt.

Doch glücklicherweise gibt es einige sinnvolle Alternativen, die ein Leben ohne Aluminium möglich machen. In diesem Artikel möchte ich dir die ökologischen Folgen des Aluminiums erklären und dir die besten Tipps für einen alufreien Alltag mit an die Hand geben.

Ökologisch untragbar: Die Herstellung von Aluminium

Aluminium vermeiden Alu frei im Alltag ohne Alu leben

Mittlerweile begegnet dir das glänzende Metall nahezu überall: In Küchenmaschinen, in Verpackungsmaterialien, in verschiedenen Bauteilen der Elektrobranche, im Deodorant, an den Außenseiten deiner Fenster und in vielen weiteren Bereichen. Aluminium ist kaum noch aus dem Alltag wegzudenken und trotz des problematischen Herstellungsprozesses ist der Einsatz des Materials in der Gesamtbetrachtung auch durchaus sinnvoll, wie etwa dort, wo die Materialien eine besonders hohe Haltbarkeit aufweisen müssen.

Allerdings wird Aluminium leider viel zu oft auch da verwendet, wo es eigentlich kaum was zu suchen hat: im Verpackungs- und Lebensmittelbereich, wo es letzten Endes als Wegwerfware behandelt wird.

Hierzu gebe ich dir gerne ein Beispiel: Um Dein Butterbrot einmalig transportfähig zu machen, wickelst du es schnell in Alufolie. Das Verhältnis von ökologischem Nutzen und Aufwand ist hier nahezu absurd, insbesondere weil es mittlerweile deutlich gesündere und bessere Verpackungsmöglichkeiten gibt. Als Rohstoff ist Aluminium viel zu kostbar, um einmalig eingesetzt zu werden und als Wegwerfprodukt zu dienen. 

Aluminium frei leben: 10 Tipps zur Aluvermeidung

In unserem Alltag lauert das Metall leider an jeder Ecke. Dabei lässt sich der meist unnötige Verbrauch des Aluminiums ganz einfach reduzieren. Nutze die folgenden Tipps, um dein Leben etwas aluminiumfreier zu gestalten.

1. Alufolie nachhaltig ersetzen

Verwende anstatt Alufolie einfach BPA-freie Frischhaltedosen aus Edelstahl, Glas oder Porzellan. Kunststoff möchte ich dir an dieser Stelle nicht uneingeschränkt empfehlen, denn in diesem Material können andere Gefahren lauern und es ist mindestens ebenso umweltbelastend wie Aluminium.

Wenn du mit der Aluminium-Folie lediglich Lebensmittel länger haltbar machen willst, dann empfehle ich dir den Artikel zum Bienenwachstücher selber machen. Dort lernst du, wie du aus alten Stoffen Alu- und Frischhaltefolie nachhaltig ersetzen kannst.

2. Nachhaltige Produkte bevorzugen

Es gibt glücklicherweise einige Anbieter, die sich ausschließlich auf den Verkauf natürlicher Produkte spezialisiert haben. So bietet dir zum Beispiel der Shop ÖKO Planet ausgewählte, natürliche, allergiker-geeignete Produkte wie Öko-Bettwaren & Matratzen, Haushaltswaren, Bio Wellness- und Pflegeprodukte und sogar Naturmode nicht nur in großer Auswahl, sondern auch zu äußerst fairen Preisen. 

Nutze also nicht immer gleich die erstbeste Anlaufstelle, sondern setze dich am Besten auch immer mit der Philosophie einer Plattform auseinander.

3. Selbst kochen um Aluminium zu vermeiden

Aluminium vermeiden im Alltag ohne Alu leben

Bei Lebensmitteln kommen zahlreiche Verpackungen zum Einsatz, die Aluminium enthalten. Vermeide deshalb den Kauf von Fertigprodukten wie Tütensuppen oder Soßenpulver. Frisch kochen ist nicht nur deutlich gesünder und leckerer, sondern es hilft außerdem, dass du weniger Alu im Alltag verbrauchst. 

Für leckere (vegan) Rezepte solltest du übrigens unbedingt in unserem Gesunde Ernährung Blog vorbeischauen!

4. Naturkosmetik zur Aluvermeidung

Alu steckt in vielen Pflegeprodukten, die wir täglich verwenden, wie Lippenstift, Deo oder Creme. Wirf deshalb immer einen Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe, denn mittlerweile gibt es viele Produkte, die sogar damit werben, aluminiumfrei zu sein. Naturkosmetik ist in diesem Hinblick oft eine gute Wahl. 

Beginnen kannst du zum Beispiel mit meinem Artikel zum Deodorant selber machen. Da kannst du sicher sein, dass du Aluminium vermeidest. Eine fertige Alternative bietet auch dieses alu- und plastikfreie Deo.

5. Grillen ohne Folie aus Aluminium

Alugrillschalen sind vollkommen überflüssig, denn sowohl für den Grill als auch für den Backofen gibt es deutlich bessere Varianten. Um Fleisch, Käse oder Gemüse im Backofen zuzubereiten, erfüllt eine normale Auflaufform diesen Zweck mindestens genauso gut, wenn nicht sogar besser. Beim Grillen nutzt du hingegen umweltfreundliche Mehrweggrillschalen aus Edelstahl oder Edelstahl Fischgriller für die Zubereitung.

Weitere Tipps erhältst du auch im ausführlichen Artikel über das Grillen ohne Plastik.

6. Pfanne ohne Aluminium nutzen

Wenn du dich mit neuen Küchengeräten eindecken willst, solltest du die Finger von einer aus Aluminium gegossenen Teflonpfanne lassen. Greife stattdessen zu einer Pfanne aus Edelstahl oder Gusseisen zurück. Um sicher zu gehen, informiere dich vor dem Kauf einfach noch einmal genau darüber, ob Aluminium in der Pfanne enthalten ist. Leider täuscht der erste Blick häufig.

7. Dosen aus Aluminium vermeiden

Aluminium vermeiden im Alltag ohne Alu leben

Konservendosen können aus Weißblech oder aus Aluminium bestehen. Besonders bei Fischkonserven setzen die Hersteller häufig Alu ein. Du kannst aber mit einem leichten Trick das Material identifizieren: Halte einfach einen Magneten an die Dose. Aluminium ist nicht magnetisch, Weißblech schon.

8. Süßigkeiten ohne Aluminiumfolie kaufen

Sei auch beim Kauf deiner Süßigkeiten vorsichtig: Einige Süßigkeiten-Hersteller setzen bei der Verpackung von Schokolade und Kaugummis leider immer noch auf Alufolie. Aber hier gibt es auch jede Menge Alternativen, die du ebenfalls in jedem Supermarktregal findest. Indem du als Verbraucher alufreie Produkte bevorzugst, hilfst du auch dabei, Produkte umzugestalten. Denn Hersteller sind immer daran interessiert, was der Kunde will. 😉

9. TetraPaks mit Aluminium vermeiden

Tetra-Packs und Getränkedosen sind zwar äußerst praktisch, sie verursachen aber enorm Müllberge und enthalten ebenfalls Aluminium. Auch wenn deine Einkaufstasche vielleicht etwas schwerer wird, sind Mehrwegflaschen aus Glas immer noch die beste Alternative. Das gilt zum Beispiel für den Kauf von Milch, die eben auch in der Pfandflasche erhältlich ist.

10. Kaffeekapseln durch Mehrweg ersetzen

Aluminium vermeiden im Alltag ohne Alu leben

8.000 Tonnen Alu-Müll entstehen jedes Jahr durch Kaffee-Kapseln. Für ein Kilogramm Kaffee zahlen Benutzer umgerechnet 70€ pro Kilogramm. Wahnsinn, oder?

Wenn du eine Kapsel-Kaffeemaschine hast oder z.B. im Büro mitbenutzt, ersetze die Einwegkapseln durch Mehrwegkapseln aus Edelstahl. Du musst zwar den gemahlenen Kaffee selbst einfüllen, hilfst damit aber unserer Umwelt und auch deinem Geldbeutel ungemein. 

Leben ohne Aluminium – unkompliziert, oder?

Wie du merkst, ist es gar nicht so schwer, im Alltag auf Aluminium zu verzichten. Dennoch ist vielen gar nicht bekannt, dass dies überhaupt sinnvoll ist.

Aluminium steht laut Bundesinstitutes für Risikobewertung in Verdacht, Auslöser für bestimmte Krankheiten wie Demenz und Brustkrebs zu sein. So fanden Forscher heraus, dass bei Brustkrebspatientinnen ein erhöhter Gehalt an Aluminium im Brustdrüsensekret vorliegt. Bisher ist jedoch noch unklar, ob es sich dabei um den tatsächlichen Auslöser der Krebserkrankung handelt, oder ob es eher als Folge daraus resultiert.

Ab einer bestimmten Konzentration schädigt Aluminium nicht nur das Nervensystem und hat eine negative Wirkung auf die Fruchtbarkeit sowie das ungeborene Leben, sondern es hemmt auch gleichzeitig die Knochenentwicklung. Auch soll Aluminium Lernschwäche, Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsstörungen provozieren.

Schon seit geraumer Zeit wird das Problem Aluminium vom BfR also als kritisch bewertet, aber noch immer wissen viel zu wenige Menschen Bescheid über die vielen Gefahren und Probleme, die mit dem Metall einhergehen. Ich hoffe, dass ich dir hier zeigen konnte, wie einfach es ist, Aluminium im Alltag deutlich einzuschränken oder gar gänzlich zu vermeiden. Du tust damit sowohl deiner Gesundheit als auch unserer Umwelt einen großen Gefallen!

Hast du Fragen, Tipps oder eigene Erfahrungen mit der Vermeidung von Aluminium gemacht, die du teilen möchtest? Dann hinterlasse mir gern einen Kommentar.

Bleib‘ sauber,

Plastikfrei leben - Weniger Plastikmüll in der Umwelt

PS.: Auf Aluminium zu verzichten kann Gold wert sein. Der Großteil meiner Arbeit dreht sich aber eigentlich um das Leben ohne Plastik. Wenn du darüber mehr wissen möchtest, kann ich dir mein Buch Plastikfrei für Einsteiger ans Herz legen. Viel Spaß beim Lesen!

Leben ohne Aluminium
Aluminium vermeiden – 10 Tipps zum Leben ohne Alu
4.8 (96%) 15 Stimmen

Ich bin Christoph und unterstütze und organisiere Plastikmüll CleanUps auf der ganzen Welt, um den Plastikmüll aus der Natur zu entfernen. Bei CareElite gebe ich dir zusammen mit anderen umweltbewussten Bloggern Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes und vor allem nachhaltiges Leben, mit fantastischen Natur- und Wildlife-Erlebnissen.Wenn du möchtest, dass wir weiter mit voller Kraft an CareElite arbeiten, kannst du uns gern ein paar Taler für die technische Verbesserung der Webseite, CleanUp-Material und neue aufklärende Blogbeiträge in unsere Kaffeekasse werfen. So oder so - danke, dass du da bist! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.