OpenLitterMap - Mit Open Data Plastikmüll markieren!

Mit OpenLitterMap vermüllte Orte markieren

OpenLitterMap - Mit Open Data Plastikmüll markieren!

Seán Lynch von OpenLitterMap

Heute war ich mit Seán Lynch, dem irischen Gründer der OpenLitterMap, zum Interview verabredet. OpenLitterMap bietet jedem Menschen die Möglichkeit, Plätze mit viel Plastikmüll digital zu markieren, sodass diese Plätze zeitnah aufgeräumt werden können. Welche Erfahrungen ihn zur Gründung der OpenLitterMap gebracht haben, welches Problem er damit löst und wie wichtig das Mitmachen jedes Einzelnen bei seinem Vorhaben ist, erklärt uns Seán im nun folgenden Interview.

Möchtest du das Interview auf Deutsch lesen? Or you want to read the interview in english?

Rock on! 🙂

Hey Seán, welche Erfahrung hat bei dir den Ausschlag zur Gründung von OpenLitterMap gegeben?

Seán: Hallo zusammen, danke erst einmal für die Möglichkeit, meine Geschichte und mein Projekt OpenLitterMap hier vorstellen zu dürfen! Das erste Mal habe ich über den Müll nachgedacht, als ich In Irland täglich zur Universität gegangen bin, an der ich Geografie studiert habe. Jeden Tag sah und sehe ich Zigarettenstummel, Getränkebecher, zerbrochenes Glas, Plastikflaschen und vielen anderen Müll, der so auf dem Weg liegt. Im Jahr 2012 habe ich meine Dissertation über die Qualität der Wege und Straßen in meiner Unistadt geschrieben und in den Umfragen dazu stellt ich auch immer wieder einmal Fragen zum Müll in der Stadt. Ich habe herausgefunden das Fahrer mehr auf die Straße fokussiert sind und den Müll deshalb nicht als Behinderung sehen, weil sie die vielen kleinen Plastikteile während der Fahrt schlichtweg nicht erkennen.

Nachdem ich meinen Bachelor in der Tasche hatte ging ich auf Reise und arbeitete für ein sehr grünes Unternehmen in Australien, wo ich viel lernen konnte. Als Tauch-Lehrer ging es für mich weiter und hier entwickelte ich die Liebe zum Ozean und will seitdem alles dafür tun, das auch nachfolgende Generationen diese Liebe noch empfinden können. Ich habe dann meinen Master in „GIS & Remote Sensing (mapping)“ in Irland gestartet und gemerkt, dass mir die Bindung zum Ozean fehlte. Deshalb habe ich noch einen zweiten Master in „Coastal & Marine Environments parallel gemacht. Im Sommer 2014 hat es mich dann für ein Städte-Projekt nach Fiesole in Italien verschlagen bei dem ich bemerkte, dass sich niemand Gedanken über den Müll machte. Ab dem Moment war für mich klar, dass ich mir das Programmieren beibringen werde, um eine digitale Karte für den Müll auf der ganzen Welt zu erstellen.

OpenLitterMap - Mit Open Data Plastikmüll markieren!

Das war das erste Foto, dass auf OpenLitterMap.com hochgeladen wurden / Foto aus Indien

OpenLitterMap ist die Antwort auf welche Frage?

Seán: Was kann man tun, um gemeinsam den Plastikmüll aus der Umwelt datenbasiert zu beseitigen? Open Litter Map gibt jedem Menschen die Chance, über 120 Arten von Müll jederzeit digital zu markieren. Jeder kann die Daten herunterladen und für seine Zwecke nutzen. Kostenlos. Mein Beweggrund für die Entwicklung von Open Litter Map ist, dass jedes Jahr Millionen Tonnen von Plastik vom Festland ins Meer gelangen. Ich glaube, dass diese für jeden zugänglichen Daten die beste Chance sind, dass der Plastikmüll auch wirklich beseitigt wird. Entweder vom Staat, lokalen Einrichtungen oder privat engagierten Menschen. Die Daten können auch für die Forschung genutzt werden.

Ich habe eine Menge Plastikmüll am Strand von Canggu (Bali) gefunden – Wie nutze ich jetzt OpenLitterMap?

Seán: Versuche so viel Müll wie möglich auf ein Foto zu bekommen, oft sind ein paar mehr Fotos nötig, um das ganze Ausmaß des Mülls an einem Ort festzuhalten. In der Regel hat jeder ein Smartphone dabei, um schnell ein Foto zu machen. Nun funktioniert OpenLitterMap.com als Web-App im Browser (Anmerkung Christoph: also einfach auf OpenLitterMap.com gehen und loslegen) jedes Smartphones. Im Jahr 2018 werden auch die Apps für Android und iOS erscheinen, an denen ich gerade arbeite.

Um die Daten aktuell zu übermitteln, legst du dir einmalig einen Account auf OpenLitterMap unter openlittermap.com/signup an. Bestätige kurz deine E-Mail-Adresse und erlaube OpenLitterMap auf Nachfrage, deine Fotos zu „geotaggen“ (sprich mit einem Ort zu hinterlegen). Jetzt kannst du deine Fotos hochladen und den Müll markieren.

Das ist schon alles! Jetzt kann jeder deine bereitgestellten Informationen sehen, herunterladen und nutzen.

Wie wird OpenLitterMap von unseren Mitmenschen angenommen?

Seán: Leider immer noch schmerzhaft langsam, obwohl jedes Jahr Millionen Tonnen Plastik ins Meer gelangen. Von den bisher 385 angemeldeten Nutzern haben nur 50 Nutzer etwas hochgeladen, von denen etwa 5 Menschen 80% der Arbeit auf OpenLitterMap geleistet haben. Seit ich die Webseite vor 6 Monaten gegründet habe, wurden aber so immerhin 2200 Fotos mit über 10.000 Müllteilen aus 18 Ländern.

Die Hauptgründe für dieses langsame Wachstum von OpenLitterMap sind

1) dass ich noch allein an dem Projekt arbeite und ich die professionelle OpenLitterMap-App erst im Jahr 2018 veröffentlichen kann. Dort kann man dann die Fotos mit einem Klick hochladen und den Ort vertaggen.

2) Ich muss das Projekt ja irgendwie finanzieren und wenn ich Menschen frage, kommt häufig die Antwort – „Ich möchte nicht für die Arbeit die ich machen bezahlen.“, sehr schade.

Ich versuche alles, um das Business Model von OpenLitterMap so schnell es geht anzupassen. Die Menschen die mit dem Plastikmüll Geld verdienen sollten das Projekt in jedem Fall finanziell unterstützen. Aber ich möchte grundsätzlich mehr Menschen für die digitale Karte mit dem markierten Plastikmüll begeistern. Auch die Staaten und Städte sind noch nicht daran interessiert, für ein Kartenverzeichnis mit Müll zu bezahlen. Anscheinend interessiert es sie noch nicht, wie dreckig ihre Gegenden sind. Sie unterstützen vielleicht einzelne Beach CleanUps, weil das irgendwie greifbar ist. Aber das Plastikmüll-Problem einmal größer und langfristiger anzugehen, ist ihnen noch nicht in den Sinn gekommen. Sie haben vielleicht auch Angst davor, dass Müll nicht gut für’s Geschäft ist.

Also, was machen wir nun? Wir brauchen einen Game Changer! Um weiter an OpenLitterMap zu arbeiten, bin ich auf 5€-Spenden der umweltbewusster Menschen angewiesen. Mit etwa 1000 angemeldeten Menschen kann ich dann weitere Entwickler einstellen und die Entwicklung von OpenLitterMap beschleunigen.

Vielleicht will niemand für diese Arbeit bezahlen. Aber wer soll das Geld für’s Hosting der Webseite mit all den Daten bezahlen? Denn jedes Mal, wenn etwas hochgeladen wird, kostet es mich ein bisschen Geld. Mit 5€ Startgebühr pro Nutzer ist das aber kein Problem. So können wir gemeinsam OpenLitterMap vorantreiben und zusehen, wie immer mehr wertvolle Daten in die digitale Karte kommen.

Mit jedem Foto das hochgeladen wird, wird auch weniger Plastikmüll ins Meer kommen. Das ist deutlich billiger, als es später wieder herauszufischen.

OpenLitterMap - Mit Open Data Plastikmüll markieren!

OpenLitterMap-Gründer Seán Lynch beim Ted Talk

Welche Probleme sind noch aufgekommen, seitdem du OpenLitterMap gestartet hast?

Seán: Ich musste mir das Programmieren von Null an beibringen. Die gesamte Webseite habe ich selbst programmiert, aber der Aufwand war enorm. Doch mit ausreichend Motivation ist das dann irgendwie doch kein Problem. Jetzt arbeite ich wie gesagt an der Android- und der iOS-App, die dann im Jahr 2018 erhältlich sind! Das wird ein wichtiger Schritt.

Wie können unsere Leser dich und OpenLitterMap unterstützen?

Seán: Da ist so viel, das jeder tun kann! Daten auf OpenLitterMap zu veröffentlichen ist das Wichtigste. Denn es sind Menschen da draußen, die aus den gewonnenen Daten die großen Probleme unserer Welt lösen können, wir müssen sie nur bereitstellen. Uploaded ein Bild, wo auch immer ihr Müll seht und retweeted es mit @openlittermap und teilt OpenLitterMap mit der Welt so gut ihr könnt. Vielen Dank!

Was mir da direkt in den Sinn kommt. Hast du eine Art Belohnungs-System für jeden Upload gedacht?

Seán: Ja ganz genau! Aktuell bekommt man die Kryptowährung Littercoin, wenn man Fotos von verhüllten Orten hochlädt. Damit das funktioniert braucht man dafür Google Chrome Browser und das Plugin MetaMask. Mit jedem angemeldeten Nutzer wird diese virtuelle Währung dann mehr wert. Eine echte, vertrauensvolle und demokratische Belohnung für das Uploaden der Daten.

Wer  die Entwicklung des Projektes weiter fördern möchte, kann sich einfach auf OpenLitterMap.com registrieren und mich optimaler Weise mit 5€ im Monat unterstützen. Ich danke euch!

Danke für das nette Interview, Seán!

Wenn du schon und die Open Data Müll-Karte ebenfalls unterstützen möchtest, dann kannst du dich hier anmelden. Auf geht’s!

______________________________

Interview with Seán Lynch (OpenLitterMap) in english

What was the formative experience for you, to found OpenLitterMap?

Hi everyone! Thanks for the opportunity to share my story about OpenLitterMap!

I first got thinking about litter when I used to walk and cycle to University during my undergrad where I studied Geography. Every day, I saw (and I still see) cigarette butts, soft-drink cans, broken glass, plastic bottles and lots more plotted along the way. In 2012 I wrote my undergrad dissertation trying to measure how friendly my route was for walking and cycling and in surveys I asked what people thought about litter. I found that drivers are obviously much more focused on the road and didn’t include litter as an element of walkability because they didn’t see all of the micro-litter all along the way like I did. After graduating with a BA in Geography I went travelling, worked as a Team Leader for a Green company in Australia where I got fantastic project management experience and after that I spent a few months working as a Divemaster in Koh Tao, Thailand where I developed a strong personal relationship with the ocean and ultimately I became committed to protecting our oceans so that future generations can enjoy the same quality of life that divers enjoy today. I later returned back to Ireland to complete a Masters of Science in GIS & Remote Sensing (mapping) but it didn’t satisfy my appetite for coastal and marine science enough so halfway through the year I applied for a second MSc in Coastal & Marine Environments. That summer (2014) I applied to a summer training school on Citizen Science in Feisole, Italy run by the COST Action IC1203 (Vespucci.org) where I was brought to the forefront of best practices and research into the emerging field of Citizen Science and I found no one there was talking about litter, so I thought wouldn’t it be cool if I taught myself how to code and developed OpenLitterMap from scratch 🙂

Open Litter Map is the answer. What is the question?

OpenLitterMap empowers anyone to open up data on over 120 types of litter anywhere. Open Data means that anyone can download the data and use it for any purpose, for free, without restriction. The reason I invented OpenLitterMap is because every year, millions of tonnes of plastic makes is way from land to sea. And I believe that open data is the most realistic way to mitigate that because anyone can access it to solve problems, governments and local authorities will have no choice but to adopt it to improve and evaluate their services and policies, and people will become more educated about the scale and spatial distribution and abundance of litter.

I found a lot of trash at a Beach in Canggu (Bali) – How do I proceed with OpenLitterMap now? 

You can submit as much litter as you want in just 1 photo, eg an entire beach clean can be registered in 1 photo, but this will have just 1 location. To show the spatial distribution of litter across a beach you would need to take and upload more photos. Thankfully lots of people have phones J

OpenLitterMap.com currently works as a web-app in the browser of any device. Mobile apps for Android and iOS will launch in 2018, I’m working on them right now J

To Submit data at the moment

  1. Create an account @ openlittermap.com/signup
  2. Verify your email address and read the instructions about how to enable Geotagging on your device. When you activate Geotagging, all photos will be geotagged by default which can be up to sub-meter resolution. If you try to upload non geotagged photos to openlittermap will get an error.
  3. Once you upload photos, tag litter to each image at openlittermap.com/profile.

And that’s it! Litter data will be made Free and Open for anyone to download, and it is all analyzed by time, space and behaviour by default.


How is the reaction of our society? 

Seán: I find the reaction from our society painfully slow. Despite millions of tonnes of plastic going into the oceans every year, which is kind of important, out of the 385 people that have registered to OpenLitterMap, only about 50 have actually uploaded something and of these 10% have done 80% of the work. Since I launched the site 6 months ago there has been 2,200 photos submitted containing over 10,000 litter items from 18 countries.

One of the biggest reasons for the slow uptake is because 1. The professional apps we can download from the App Store in 1-click are not ready because I am doing all of this entirely by myself and 2. I am asking people to finance the OpenLitterMap project and people are not interested in “paying to have to do the work”. I hope I can find new ways to change the business model soon because I believe the people making profit from plastic pollution should pay but like the public, they are also not interested in paying to map litter. Similarly, governments are not interested in paying to map litter. Governments and Local Councils are not interested in revealing how dirty their cities are especially with open data. If they wanted to they absolutely could, but they don’t. Major corporations fund litter-picking activities like Clean Coasts and Tidy Towns in Ireland. They are quite happy for you to go out picking it up, so business can continue as normal, but they have not expressed any interest in exposing the widespread spatial distribution of the pollution caused by many of their products. Governments are also not interested in litter mapping, because it’s not seen as “good for business”.

So what are we going to do? We need a game changer. Right now, I need some help and all I’m asking for is a minimum of 5 euro a month so I can continue developing this and get it to the next stage. I need 1,000 people around the world to sign up and help me so I can hire other developers and speed this up.

People might not want to “have to pay to do the work”. But let me ask you, who do you think should pay for hosting Your data on My servers? I have already done 5 years of work including 2 masters and I am teaching myself how to code to put OpenLitterMap together. Every time someone clicks a link or uploads a photo it costs me money. Do you think I should have to pay to host all of your data? All I want is for you to cover the costs of hosting Your Data on My Servers for a starting fee of 5 euros a month. That way, anyone can access your data and I can continue developing the site. All you have to do is play the game for a few minutes a day and then sit back and watch the improvements continue J

Once the data becomes available, plastic going into the ocean will decrease, which is a LOT cheaper than having to try take it out later. You won’t regret it.

What problems are coming up for your great idea, since you started. Which have you solved, on which are you working at? 

I had to teach myself how to code from scratch. In college I was waiting for someone to teach me but it never happened so I had to sit down and start from “what is a div?” to what openlittermap.com is today J all it takes is time and motivation. Right now I am working on the mobile apps for Android and iOS which will launch in 2018.

How everybody can support your idea?

There is so much you can do! Opening up data on litter is so important. There are people out there with skills in mapping and GIS that can use this data to solve very real problems today but it is up to you to create it. Please upload 1 or more images every day, retweet me @openlittermap, like my stuff on facebook, share it on social media, and help get the word out in any way that you can!

Do you have any kind of reward system planned?

Yes! Right now there are 2 kinds of rewards you can benefit from and there are big plans for more. If you change your privacy settings to public, you can compete in multiple different leaderboards and this is a great way to improve business visibility. If you have a YouTube channel or Instagram account that you want to promote, you can set your OpenLitterMap username as that and promote yourself in multiple different leaderboards just by playing OpenLitterMap.

If you are into cryptocurrencies like Bitcoin and Ethereum, you can also get paid in Littercoin for mapping litter J  At the moment this is limited to working on Google Chrome and you need to install a 3rd party plugin called MetaMask which gives you access to the Ethereum blockchain. If you configure your wallet and upload 7 days in a row I will pay you $LTRX 1.0000, (1 Littercoin $LTRX), a real, trustless, democratic digital asset on the Ethereum blockchain which I hope will help you earn some discounts….more on that later J

If you would like to see this developed further, please submit some data and 5 euro a month to openlittermap.com! Thank you guys!

Thanks for your your time, Seán!

If you want to support Seáns work with OpenLitterMap and Open Trash Data, you can sign in here. Let’s go!

Jetzt teilen!

Ich bin Christoph und reise als digitaler Nomade durch die Welt, um Plastik-CleanUps zu organisieren und Plastikmüll in der Natur zu beseitigen. Auf CareElite.de gebe ich dir Tipps & Tricks für ein natürlich-gesundes Leben ohne Müll mit fantastischen Natur-Reisen. Mit jedem Einkauf, jedem Like und regelmäßigen Besuchen auf meinem Nature Blog unterstützt du mich unglaublich in meiner Arbeit als Umweltschützer! Danke, dass du dabei bist! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.